Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 1. Leipzig, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

der Landschaft und ihren Wirkungen.
und Phantasien, die ihr bekannt scheinen, und sie doch mit so neuem Reiz beleben --
dies sind für das unverderbte Gefühl die Wirkungen der angenehmen, der muntern
und der heitern Gegend.

[Abbildung]
3.

Seltener sind in der Natur sanftmelancholische, romantische und feyerliche
Gegenden; aber auch kräftiger ist ihre Einwirkung. Die angenehmen Gegenden
schwinden mit einer leichten Berührung vor der Seele vorüber; diese aber ergreifen
sie, halten sie an. Sie sind anziehend, bezaubernd, erschütternd und erhebend;
Eindrücke, die für Leute von Geschmack und feiner Empfindung weit interessanter sind,
als tausend Belustigungen von dem gemeinen Schlag.

Eine sanftmelancholische Gegend bildet sich durch Versperrung aller Aus-
sicht; durch Tiefen und Niedrigungen; durch dickes Gebüsch und Gehölz, oft schon
durch bloße Gruppen von hohen starkbelaubten nahe an einander gedrängten Bäumen,
in deren Gipfel ein hohles Geräusch schwebt; durch stillstehendes oder dumpfmurmeln-
des Gewässer, dessen Anblick versteckt ist; durch Laubwerk von einem dunkeln oder
schwärzlichen Grün, durch tiefherabhängende Blätter und überall verbreitete Schatten;

durch
D d 2

der Landſchaft und ihren Wirkungen.
und Phantaſien, die ihr bekannt ſcheinen, und ſie doch mit ſo neuem Reiz beleben —
dies ſind fuͤr das unverderbte Gefuͤhl die Wirkungen der angenehmen, der muntern
und der heitern Gegend.

[Abbildung]
3.

Seltener ſind in der Natur ſanftmelancholiſche, romantiſche und feyerliche
Gegenden; aber auch kraͤftiger iſt ihre Einwirkung. Die angenehmen Gegenden
ſchwinden mit einer leichten Beruͤhrung vor der Seele voruͤber; dieſe aber ergreifen
ſie, halten ſie an. Sie ſind anziehend, bezaubernd, erſchuͤtternd und erhebend;
Eindruͤcke, die fuͤr Leute von Geſchmack und feiner Empfindung weit intereſſanter ſind,
als tauſend Beluſtigungen von dem gemeinen Schlag.

Eine ſanftmelancholiſche Gegend bildet ſich durch Verſperrung aller Aus-
ſicht; durch Tiefen und Niedrigungen; durch dickes Gebuͤſch und Gehoͤlz, oft ſchon
durch bloße Gruppen von hohen ſtarkbelaubten nahe an einander gedraͤngten Baͤumen,
in deren Gipfel ein hohles Geraͤuſch ſchwebt; durch ſtillſtehendes oder dumpfmurmeln-
des Gewaͤſſer, deſſen Anblick verſteckt iſt; durch Laubwerk von einem dunkeln oder
ſchwaͤrzlichen Gruͤn, durch tiefherabhaͤngende Blaͤtter und uͤberall verbreitete Schatten;

durch
D d 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <p><pb facs="#f0225" n="211"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Land&#x017F;chaft und ihren Wirkungen.</hi></fw><lb/>
und Phanta&#x017F;ien, die ihr bekannt &#x017F;cheinen, und &#x017F;ie doch mit &#x017F;o neuem Reiz beleben &#x2014;<lb/>
dies &#x017F;ind fu&#x0364;r das unverderbte Gefu&#x0364;hl die Wirkungen der angenehmen, der muntern<lb/>
und der heitern Gegend.</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="4">
            <head>3.</head><lb/>
            <p>Seltener &#x017F;ind in der Natur <hi rendition="#fr">&#x017F;anftmelancholi&#x017F;che, romanti&#x017F;che</hi> und <hi rendition="#fr">feyerliche</hi><lb/>
Gegenden; aber auch kra&#x0364;ftiger i&#x017F;t ihre Einwirkung. Die angenehmen Gegenden<lb/>
&#x017F;chwinden mit einer leichten Beru&#x0364;hrung vor der Seele voru&#x0364;ber; die&#x017F;e aber ergreifen<lb/>
&#x017F;ie, halten &#x017F;ie an. Sie &#x017F;ind anziehend, bezaubernd, er&#x017F;chu&#x0364;tternd und erhebend;<lb/>
Eindru&#x0364;cke, die fu&#x0364;r Leute von Ge&#x017F;chmack und feiner Empfindung weit intere&#x017F;&#x017F;anter &#x017F;ind,<lb/>
als tau&#x017F;end Belu&#x017F;tigungen von dem gemeinen Schlag.</p><lb/>
            <p>Eine <hi rendition="#fr">&#x017F;anftmelancholi&#x017F;che</hi> Gegend bildet &#x017F;ich durch Ver&#x017F;perrung aller Aus-<lb/>
&#x017F;icht; durch Tiefen und Niedrigungen; durch dickes Gebu&#x0364;&#x017F;ch und Geho&#x0364;lz, oft &#x017F;chon<lb/>
durch bloße Gruppen von hohen &#x017F;tarkbelaubten nahe an einander gedra&#x0364;ngten Ba&#x0364;umen,<lb/>
in deren Gipfel ein hohles Gera&#x0364;u&#x017F;ch &#x017F;chwebt; durch &#x017F;till&#x017F;tehendes oder dumpfmurmeln-<lb/>
des Gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er, de&#x017F;&#x017F;en Anblick ver&#x017F;teckt i&#x017F;t; durch Laubwerk von einem dunkeln oder<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;rzlichen Gru&#x0364;n, durch tiefherabha&#x0364;ngende Bla&#x0364;tter und u&#x0364;berall verbreitete Schatten;<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D d 2</fw><fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0225] der Landſchaft und ihren Wirkungen. und Phantaſien, die ihr bekannt ſcheinen, und ſie doch mit ſo neuem Reiz beleben — dies ſind fuͤr das unverderbte Gefuͤhl die Wirkungen der angenehmen, der muntern und der heitern Gegend. [Abbildung] 3. Seltener ſind in der Natur ſanftmelancholiſche, romantiſche und feyerliche Gegenden; aber auch kraͤftiger iſt ihre Einwirkung. Die angenehmen Gegenden ſchwinden mit einer leichten Beruͤhrung vor der Seele voruͤber; dieſe aber ergreifen ſie, halten ſie an. Sie ſind anziehend, bezaubernd, erſchuͤtternd und erhebend; Eindruͤcke, die fuͤr Leute von Geſchmack und feiner Empfindung weit intereſſanter ſind, als tauſend Beluſtigungen von dem gemeinen Schlag. Eine ſanftmelancholiſche Gegend bildet ſich durch Verſperrung aller Aus- ſicht; durch Tiefen und Niedrigungen; durch dickes Gebuͤſch und Gehoͤlz, oft ſchon durch bloße Gruppen von hohen ſtarkbelaubten nahe an einander gedraͤngten Baͤumen, in deren Gipfel ein hohles Geraͤuſch ſchwebt; durch ſtillſtehendes oder dumpfmurmeln- des Gewaͤſſer, deſſen Anblick verſteckt iſt; durch Laubwerk von einem dunkeln oder ſchwaͤrzlichen Gruͤn, durch tiefherabhaͤngende Blaͤtter und uͤberall verbreitete Schatten; durch D d 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779/225
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 1. Leipzig, 1779, S. 211. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779/225>, abgerufen am 22.11.2019.