Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 1. Leipzig, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
der Alten und der Neuen.

Sie würden auch in Versuchung gerathen, auf kleine Inseln herunterzusteigen,
die dem Wasser gleich liegen, und verschiedene Theile der Brücke unterstützen; man
gelangt auf Treppen dahin. Man findet da Schatten, Bänke, angenehme Spa-
ziergänge, aber sie werden zuweilen von dem Flusse überdeckt, und die alten Pappeln,
die sie beschatten, tragen an ihrer Rinde die Kennzeichen verschiedener Ueberschwem-
mungen, die sie nicht gehindert haben, ihren Wipfel in die Lüfte empor zu heben.
Indessen drückt eine davon, die bey solchen Zufällen empfindlicher als die andern ist,
sich also aus:

Dans ces climats plus d'un orage
A trouble le Ciel & les coeurs.
L'onde, franchissant son rivage
A submerge nos vergers & nos fleurs.
Dieux bienfaisans, reparez ces malheurs!
Et que les habitans d'une modeste bocage
Par vos faveurs trouvent sous nos rameaux
Quelqu'abri pour un doux repos.
A qui tient peu de place, il faut si peu d'ombrage.

Ich würde die Rechte der Freundschaft misbrauchen, wenn ich Sie überall hin-
führen wollte, wo sich noch artige Aussichten und einige schlechte Verse finden. Glück-
liche Stunden der Muse haben diese hervorgebracht, wie der milde Frühling auf un-
sern Wiesen die Blumen aussäet; aber Sie wissen, daß sie nicht stolz werden, wenn
man sie betrachtet, und daß sie sich nicht beleidigt finden, wenn man sie nicht bemerkt.

[Abbildung]

4. Gärten
der Alten und der Neuen.

Sie wuͤrden auch in Verſuchung gerathen, auf kleine Inſeln herunterzuſteigen,
die dem Waſſer gleich liegen, und verſchiedene Theile der Bruͤcke unterſtuͤtzen; man
gelangt auf Treppen dahin. Man findet da Schatten, Baͤnke, angenehme Spa-
ziergaͤnge, aber ſie werden zuweilen von dem Fluſſe uͤberdeckt, und die alten Pappeln,
die ſie beſchatten, tragen an ihrer Rinde die Kennzeichen verſchiedener Ueberſchwem-
mungen, die ſie nicht gehindert haben, ihren Wipfel in die Luͤfte empor zu heben.
Indeſſen druͤckt eine davon, die bey ſolchen Zufaͤllen empfindlicher als die andern iſt,
ſich alſo aus:

Dans ces climats plus d’un orage
A troublé le Ciel & les coeurs.
L’onde, franchiſſant ſon rivage
A ſubmergé nos vergers & nos fleurs.
Dieux bienfaiſans, reparez ces malheurs!
Et que les habitans d’une modeſte bocage
Par vos faveurs trouvent ſous nos rameaux
Quelqu’abri pour un doux repos.
A qui tient peu de place, il faut ſi peu d’ombrage.

Ich wuͤrde die Rechte der Freundſchaft misbrauchen, wenn ich Sie uͤberall hin-
fuͤhren wollte, wo ſich noch artige Ausſichten und einige ſchlechte Verſe finden. Gluͤck-
liche Stunden der Muſe haben dieſe hervorgebracht, wie der milde Fruͤhling auf un-
ſern Wieſen die Blumen ausſaͤet; aber Sie wiſſen, daß ſie nicht ſtolz werden, wenn
man ſie betrachtet, und daß ſie ſich nicht beleidigt finden, wenn man ſie nicht bemerkt.

[Abbildung]

4. Gaͤrten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <pb facs="#f0061" n="47"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Alten und der Neuen.</hi> </fw><lb/>
              <p>Sie wu&#x0364;rden auch in Ver&#x017F;uchung gerathen, auf kleine In&#x017F;eln herunterzu&#x017F;teigen,<lb/>
die dem Wa&#x017F;&#x017F;er gleich liegen, und ver&#x017F;chiedene Theile der Bru&#x0364;cke unter&#x017F;tu&#x0364;tzen; man<lb/>
gelangt auf Treppen dahin. Man findet da Schatten, Ba&#x0364;nke, angenehme Spa-<lb/>
zierga&#x0364;nge, aber &#x017F;ie werden zuweilen von dem Flu&#x017F;&#x017F;e u&#x0364;berdeckt, und die alten Pappeln,<lb/>
die &#x017F;ie be&#x017F;chatten, tragen an ihrer Rinde die Kennzeichen ver&#x017F;chiedener Ueber&#x017F;chwem-<lb/>
mungen, die &#x017F;ie nicht gehindert haben, ihren Wipfel in die Lu&#x0364;fte empor zu heben.<lb/>
Inde&#x017F;&#x017F;en dru&#x0364;ckt eine davon, die bey &#x017F;olchen Zufa&#x0364;llen empfindlicher als die andern i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;ich al&#x017F;o aus:</p><lb/>
              <lg type="poem">
                <l> <hi rendition="#aq">Dans ces climats plus d&#x2019;un orage</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq">A troublé le Ciel &amp; les coeurs.</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq">L&#x2019;onde, franchi&#x017F;&#x017F;ant &#x017F;on rivage</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq">A &#x017F;ubmergé nos vergers &amp; nos fleurs.</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq">Dieux bienfai&#x017F;ans, reparez ces malheurs!</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq">Et que les habitans d&#x2019;une mode&#x017F;te bocage</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq">Par vos faveurs trouvent &#x017F;ous nos rameaux</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq">Quelqu&#x2019;abri pour un doux repos.</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq">A qui tient peu de place, il faut &#x017F;i peu d&#x2019;ombrage.</hi> </l>
              </lg><lb/>
              <p>Ich wu&#x0364;rde die Rechte der Freund&#x017F;chaft misbrauchen, wenn ich Sie u&#x0364;berall hin-<lb/>
fu&#x0364;hren wollte, wo &#x017F;ich noch artige Aus&#x017F;ichten und einige &#x017F;chlechte Ver&#x017F;e finden. Glu&#x0364;ck-<lb/>
liche Stunden der Mu&#x017F;e haben die&#x017F;e hervorgebracht, wie der milde Fru&#x0364;hling auf un-<lb/>
&#x017F;ern Wie&#x017F;en die Blumen aus&#x017F;a&#x0364;et; aber Sie wi&#x017F;&#x017F;en, daß &#x017F;ie nicht &#x017F;tolz werden, wenn<lb/>
man &#x017F;ie betrachtet, und daß &#x017F;ie &#x017F;ich nicht beleidigt finden, wenn man &#x017F;ie nicht bemerkt.</p><lb/>
              <figure/>
            </div>
          </div>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">4. Ga&#x0364;rten</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0061] der Alten und der Neuen. Sie wuͤrden auch in Verſuchung gerathen, auf kleine Inſeln herunterzuſteigen, die dem Waſſer gleich liegen, und verſchiedene Theile der Bruͤcke unterſtuͤtzen; man gelangt auf Treppen dahin. Man findet da Schatten, Baͤnke, angenehme Spa- ziergaͤnge, aber ſie werden zuweilen von dem Fluſſe uͤberdeckt, und die alten Pappeln, die ſie beſchatten, tragen an ihrer Rinde die Kennzeichen verſchiedener Ueberſchwem- mungen, die ſie nicht gehindert haben, ihren Wipfel in die Luͤfte empor zu heben. Indeſſen druͤckt eine davon, die bey ſolchen Zufaͤllen empfindlicher als die andern iſt, ſich alſo aus: Dans ces climats plus d’un orage A troublé le Ciel & les coeurs. L’onde, franchiſſant ſon rivage A ſubmergé nos vergers & nos fleurs. Dieux bienfaiſans, reparez ces malheurs! Et que les habitans d’une modeſte bocage Par vos faveurs trouvent ſous nos rameaux Quelqu’abri pour un doux repos. A qui tient peu de place, il faut ſi peu d’ombrage. Ich wuͤrde die Rechte der Freundſchaft misbrauchen, wenn ich Sie uͤberall hin- fuͤhren wollte, wo ſich noch artige Ausſichten und einige ſchlechte Verſe finden. Gluͤck- liche Stunden der Muſe haben dieſe hervorgebracht, wie der milde Fruͤhling auf un- ſern Wieſen die Blumen ausſaͤet; aber Sie wiſſen, daß ſie nicht ſtolz werden, wenn man ſie betrachtet, und daß ſie ſich nicht beleidigt finden, wenn man ſie nicht bemerkt. [Abbildung] 4. Gaͤrten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779/61
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 1. Leipzig, 1779, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779/61>, abgerufen am 17.06.2019.