Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 1. Leipzig, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Abschnitt. Aussicht in die Gärten
4.
Gärten in Spanien.

Der Spanier liebt das Landleben nicht; zwar nicht aus Leichtsinn oder einem
verwöhnten Geschmack, sondern vielmehr aus einer eigenen Art von Trägheit, die
man am nachdrücklichsten die spanische nennt, die theils in einer sonderbaren Mi-
schung des Temperaments, theils in Nationalvorurtheilen ihren Grund zu haben
scheint. So fühllos ist der Spanier gegen die Reizungen der Natur, daß er nichts
als die Ergötzungen seiner Hauptstadt kennt, nichts von angenehmen Landsitzen weiß,
nichts von Anpflanzungen der Bäume, nicht einmal von ländlichen Lustörtern und
Schatten in der Nachbarschaft der Städte. Eine Sorglosigkeit, die desto unbe-
greiflicher ist, je mehr natürliche Annehmlichkeiten das Land in seinem Schooß verei-
nigt. Alles liegt unbebauet und öde; in vielen Gegenden erscheint nach meilenlangen
Reisen kein Baum, der eine erquickende Kühlung gäbe. Sogar um Madrid sieht
man keine Lusthäuser, keine Gärten; und erst vor einigen Jahren hat man nach dem
Bericht des Puente [Spaltenumbruch] *) den Anfang zur Verbesserung der Wege um die Hauptstadt
und zur Verschönerung durch Baumpflanzungen gemacht.

Die Gärten des Königs sind also hier nur diejenigen, die einige Aufmerksam-
keit verdienen. Man rühmt die Gärten des Escurials, der anmuthigen Lage, der
großen Terrassen, der vielen beständig laufenden Springbrunnen und des geräumigen
Parks wegen, der daran gränzt, und mit vielen seltenen Fruchtbäumen erfüllt ist.
Mehr erhebt sich der Garten bey dem Lustschloß Ildefonso. **) Natur und Kunst,
sagt Caimo, haben sich wetteifernd bemühet, da überall Schönheiten zu verbreiten,
und den Garten zugleich prächtig und angenehm zu machen. Man findet in dem-
selben Springbrunnen, schöne Wasserfälle, Canäle, Sitze, bedeckte Gänge, Lauben,
Grotten, Labyrinthe, Parterren und Hecken von Myrthen und Lorbeerbäumen; alles
ist aufs schönste vertheilt und thut die angenehmste Wirkung. Das Wasser kömmt
von dem nächsten Gebirge, welches rings umher liegt, und macht, wo es zusammen-
fließt, eine Art von Strom, der in ein großes Behältniß fällt. Viele Wasserwerke
beleben diesen Garten. Die Alleen sind sehr lang; einige bis auf drey Viertelmeilen,
und fast alle sind mit Hecken besetzt, die durch ihre Höhe und Dicke einen angenehmen

Schatten
*) Reise durch Spanien, 2ter Th. 1ster
Band.
**) Des P. Caimo Lettere d'un Vago
Italiano.
-- Man sagt, daß dieser Gar-
ten 4,000,000 Piaster gekostet hat; auf
[Spaltenumbruch] die einzige Wasserkunst, das Bad der Dia-
na, sind allein 300000 Piaster verschwen-
det. Nur einen kleinen Theil dieser unge-
heuern Summe auf einen brittischen Park
verwendet, welch ein ganz anderes Werk!
Erſter Abſchnitt. Ausſicht in die Gaͤrten
4.
Gaͤrten in Spanien.

Der Spanier liebt das Landleben nicht; zwar nicht aus Leichtſinn oder einem
verwoͤhnten Geſchmack, ſondern vielmehr aus einer eigenen Art von Traͤgheit, die
man am nachdruͤcklichſten die ſpaniſche nennt, die theils in einer ſonderbaren Mi-
ſchung des Temperaments, theils in Nationalvorurtheilen ihren Grund zu haben
ſcheint. So fuͤhllos iſt der Spanier gegen die Reizungen der Natur, daß er nichts
als die Ergoͤtzungen ſeiner Hauptſtadt kennt, nichts von angenehmen Landſitzen weiß,
nichts von Anpflanzungen der Baͤume, nicht einmal von laͤndlichen Luſtoͤrtern und
Schatten in der Nachbarſchaft der Staͤdte. Eine Sorgloſigkeit, die deſto unbe-
greiflicher iſt, je mehr natuͤrliche Annehmlichkeiten das Land in ſeinem Schooß verei-
nigt. Alles liegt unbebauet und oͤde; in vielen Gegenden erſcheint nach meilenlangen
Reiſen kein Baum, der eine erquickende Kuͤhlung gaͤbe. Sogar um Madrid ſieht
man keine Luſthaͤuſer, keine Gaͤrten; und erſt vor einigen Jahren hat man nach dem
Bericht des Puente [Spaltenumbruch] *) den Anfang zur Verbeſſerung der Wege um die Hauptſtadt
und zur Verſchoͤnerung durch Baumpflanzungen gemacht.

Die Gaͤrten des Koͤnigs ſind alſo hier nur diejenigen, die einige Aufmerkſam-
keit verdienen. Man ruͤhmt die Gaͤrten des Eſcurials, der anmuthigen Lage, der
großen Terraſſen, der vielen beſtaͤndig laufenden Springbrunnen und des geraͤumigen
Parks wegen, der daran graͤnzt, und mit vielen ſeltenen Fruchtbaͤumen erfuͤllt iſt.
Mehr erhebt ſich der Garten bey dem Luſtſchloß Ildefonſo. **) Natur und Kunſt,
ſagt Caimo, haben ſich wetteifernd bemuͤhet, da uͤberall Schoͤnheiten zu verbreiten,
und den Garten zugleich praͤchtig und angenehm zu machen. Man findet in dem-
ſelben Springbrunnen, ſchoͤne Waſſerfaͤlle, Canaͤle, Sitze, bedeckte Gaͤnge, Lauben,
Grotten, Labyrinthe, Parterren und Hecken von Myrthen und Lorbeerbaͤumen; alles
iſt aufs ſchoͤnſte vertheilt und thut die angenehmſte Wirkung. Das Waſſer koͤmmt
von dem naͤchſten Gebirge, welches rings umher liegt, und macht, wo es zuſammen-
fließt, eine Art von Strom, der in ein großes Behaͤltniß faͤllt. Viele Waſſerwerke
beleben dieſen Garten. Die Alleen ſind ſehr lang; einige bis auf drey Viertelmeilen,
und faſt alle ſind mit Hecken beſetzt, die durch ihre Hoͤhe und Dicke einen angenehmen

Schatten
*) Reiſe durch Spanien, 2ter Th. 1ſter
Band.
**) Des P. Caimo Lettere d’un Vago
Italiano.
— Man ſagt, daß dieſer Gar-
ten 4,000,000 Piaſter gekoſtet hat; auf
[Spaltenumbruch] die einzige Waſſerkunſt, das Bad der Dia-
na, ſind allein 300000 Piaſter verſchwen-
det. Nur einen kleinen Theil dieſer unge-
heuern Summe auf einen brittiſchen Park
verwendet, welch ein ganz anderes Werk!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <pb facs="#f0062" n="48"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt. Aus&#x017F;icht in die Ga&#x0364;rten</hi> </fw><lb/>
          <div n="4">
            <head> <hi rendition="#b">4.<lb/><hi rendition="#g">Ga&#x0364;rten in Spanien.</hi></hi> </head><lb/>
            <p>Der Spanier liebt das Landleben nicht; zwar nicht aus Leicht&#x017F;inn oder einem<lb/>
verwo&#x0364;hnten Ge&#x017F;chmack, &#x017F;ondern vielmehr aus einer eigenen Art von Tra&#x0364;gheit, die<lb/>
man am nachdru&#x0364;cklich&#x017F;ten die <hi rendition="#fr">&#x017F;pani&#x017F;che</hi> nennt, die theils in einer &#x017F;onderbaren Mi-<lb/>
&#x017F;chung des Temperaments, theils in Nationalvorurtheilen ihren Grund zu haben<lb/>
&#x017F;cheint. So fu&#x0364;hllos i&#x017F;t der <hi rendition="#fr">Spanier</hi> gegen die Reizungen der Natur, daß er nichts<lb/>
als die Ergo&#x0364;tzungen &#x017F;einer Haupt&#x017F;tadt kennt, nichts von angenehmen Land&#x017F;itzen weiß,<lb/>
nichts von Anpflanzungen der Ba&#x0364;ume, nicht einmal von la&#x0364;ndlichen Lu&#x017F;to&#x0364;rtern und<lb/>
Schatten in der Nachbar&#x017F;chaft der Sta&#x0364;dte. Eine Sorglo&#x017F;igkeit, die de&#x017F;to unbe-<lb/>
greiflicher i&#x017F;t, je mehr natu&#x0364;rliche Annehmlichkeiten das Land in &#x017F;einem Schooß verei-<lb/>
nigt. Alles liegt unbebauet und o&#x0364;de; in vielen Gegenden er&#x017F;cheint nach meilenlangen<lb/>
Rei&#x017F;en kein Baum, der eine erquickende Ku&#x0364;hlung ga&#x0364;be. Sogar um <hi rendition="#fr">Madrid</hi> &#x017F;ieht<lb/>
man keine Lu&#x017F;tha&#x0364;u&#x017F;er, keine Ga&#x0364;rten; und er&#x017F;t vor einigen Jahren hat man nach dem<lb/>
Bericht des <hi rendition="#fr">Puente</hi> <cb/>
<note place="foot" n="*)">Rei&#x017F;e durch Spanien, 2ter Th. 1&#x017F;ter<lb/>
Band.</note> den Anfang zur Verbe&#x017F;&#x017F;erung der Wege um die Haupt&#x017F;tadt<lb/>
und zur Ver&#x017F;cho&#x0364;nerung durch Baumpflanzungen gemacht.</p><lb/>
            <p>Die Ga&#x0364;rten des Ko&#x0364;nigs &#x017F;ind al&#x017F;o hier nur diejenigen, die einige Aufmerk&#x017F;am-<lb/>
keit verdienen. Man ru&#x0364;hmt die Ga&#x0364;rten des <hi rendition="#fr">E&#x017F;curials,</hi> der anmuthigen Lage, der<lb/>
großen Terra&#x017F;&#x017F;en, der vielen be&#x017F;ta&#x0364;ndig laufenden Springbrunnen und des gera&#x0364;umigen<lb/>
Parks wegen, der daran gra&#x0364;nzt, und mit vielen &#x017F;eltenen Fruchtba&#x0364;umen erfu&#x0364;llt i&#x017F;t.<lb/>
Mehr erhebt &#x017F;ich der Garten bey dem Lu&#x017F;t&#x017F;chloß <hi rendition="#fr">Ildefon&#x017F;o.</hi> <note place="foot" n="**)">Des P. Caimo <hi rendition="#aq">Lettere d&#x2019;un Vago<lb/>
Italiano.</hi> &#x2014; Man &#x017F;agt, daß die&#x017F;er Gar-<lb/>
ten 4,000,000 Pia&#x017F;ter geko&#x017F;tet hat; auf<lb/><cb/>
die einzige Wa&#x017F;&#x017F;erkun&#x017F;t, das Bad der Dia-<lb/>
na, &#x017F;ind allein 300000 Pia&#x017F;ter ver&#x017F;chwen-<lb/>
det. Nur einen kleinen Theil die&#x017F;er unge-<lb/>
heuern Summe auf einen britti&#x017F;chen Park<lb/>
verwendet, welch ein ganz anderes Werk!</note> Natur und Kun&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;agt <hi rendition="#fr">Caimo,</hi> haben &#x017F;ich wetteifernd bemu&#x0364;het, da u&#x0364;berall Scho&#x0364;nheiten zu verbreiten,<lb/>
und den Garten zugleich pra&#x0364;chtig und angenehm zu machen. Man findet in dem-<lb/>
&#x017F;elben Springbrunnen, &#x017F;cho&#x0364;ne Wa&#x017F;&#x017F;erfa&#x0364;lle, Cana&#x0364;le, Sitze, bedeckte Ga&#x0364;nge, Lauben,<lb/>
Grotten, Labyrinthe, Parterren und Hecken von Myrthen und Lorbeerba&#x0364;umen; alles<lb/>
i&#x017F;t aufs &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te vertheilt und thut die angenehm&#x017F;te Wirkung. Das Wa&#x017F;&#x017F;er ko&#x0364;mmt<lb/>
von dem na&#x0364;ch&#x017F;ten Gebirge, welches rings umher liegt, und macht, wo es zu&#x017F;ammen-<lb/>
fließt, eine Art von Strom, der in ein großes Beha&#x0364;ltniß fa&#x0364;llt. Viele Wa&#x017F;&#x017F;erwerke<lb/>
beleben die&#x017F;en Garten. Die Alleen &#x017F;ind &#x017F;ehr lang; einige bis auf drey Viertelmeilen,<lb/>
und fa&#x017F;t alle &#x017F;ind mit Hecken be&#x017F;etzt, die durch ihre Ho&#x0364;he und Dicke einen angenehmen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Schatten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0062] Erſter Abſchnitt. Ausſicht in die Gaͤrten 4. Gaͤrten in Spanien. Der Spanier liebt das Landleben nicht; zwar nicht aus Leichtſinn oder einem verwoͤhnten Geſchmack, ſondern vielmehr aus einer eigenen Art von Traͤgheit, die man am nachdruͤcklichſten die ſpaniſche nennt, die theils in einer ſonderbaren Mi- ſchung des Temperaments, theils in Nationalvorurtheilen ihren Grund zu haben ſcheint. So fuͤhllos iſt der Spanier gegen die Reizungen der Natur, daß er nichts als die Ergoͤtzungen ſeiner Hauptſtadt kennt, nichts von angenehmen Landſitzen weiß, nichts von Anpflanzungen der Baͤume, nicht einmal von laͤndlichen Luſtoͤrtern und Schatten in der Nachbarſchaft der Staͤdte. Eine Sorgloſigkeit, die deſto unbe- greiflicher iſt, je mehr natuͤrliche Annehmlichkeiten das Land in ſeinem Schooß verei- nigt. Alles liegt unbebauet und oͤde; in vielen Gegenden erſcheint nach meilenlangen Reiſen kein Baum, der eine erquickende Kuͤhlung gaͤbe. Sogar um Madrid ſieht man keine Luſthaͤuſer, keine Gaͤrten; und erſt vor einigen Jahren hat man nach dem Bericht des Puente *) den Anfang zur Verbeſſerung der Wege um die Hauptſtadt und zur Verſchoͤnerung durch Baumpflanzungen gemacht. Die Gaͤrten des Koͤnigs ſind alſo hier nur diejenigen, die einige Aufmerkſam- keit verdienen. Man ruͤhmt die Gaͤrten des Eſcurials, der anmuthigen Lage, der großen Terraſſen, der vielen beſtaͤndig laufenden Springbrunnen und des geraͤumigen Parks wegen, der daran graͤnzt, und mit vielen ſeltenen Fruchtbaͤumen erfuͤllt iſt. Mehr erhebt ſich der Garten bey dem Luſtſchloß Ildefonſo. **) Natur und Kunſt, ſagt Caimo, haben ſich wetteifernd bemuͤhet, da uͤberall Schoͤnheiten zu verbreiten, und den Garten zugleich praͤchtig und angenehm zu machen. Man findet in dem- ſelben Springbrunnen, ſchoͤne Waſſerfaͤlle, Canaͤle, Sitze, bedeckte Gaͤnge, Lauben, Grotten, Labyrinthe, Parterren und Hecken von Myrthen und Lorbeerbaͤumen; alles iſt aufs ſchoͤnſte vertheilt und thut die angenehmſte Wirkung. Das Waſſer koͤmmt von dem naͤchſten Gebirge, welches rings umher liegt, und macht, wo es zuſammen- fließt, eine Art von Strom, der in ein großes Behaͤltniß faͤllt. Viele Waſſerwerke beleben dieſen Garten. Die Alleen ſind ſehr lang; einige bis auf drey Viertelmeilen, und faſt alle ſind mit Hecken beſetzt, die durch ihre Hoͤhe und Dicke einen angenehmen Schatten *) Reiſe durch Spanien, 2ter Th. 1ſter Band. **) Des P. Caimo Lettere d’un Vago Italiano. — Man ſagt, daß dieſer Gar- ten 4,000,000 Piaſter gekoſtet hat; auf die einzige Waſſerkunſt, das Bad der Dia- na, ſind allein 300000 Piaſter verſchwen- det. Nur einen kleinen Theil dieſer unge- heuern Summe auf einen brittiſchen Park verwendet, welch ein ganz anderes Werk!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779/62
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 1. Leipzig, 1779, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779/62>, abgerufen am 22.05.2019.