Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 1. Leipzig, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

der Alten und der Neuen.
seinen Merkwürdigkeiten, bald den Park; bey manchen rühmt man die zur Zierde
in dem Park aufgeführten Gebäude, oder auch die schönen Prospecte überhaupt.
Hier ist alles vereinigt. Das Gebäude ist eins der größten in England. Der
Park hat alle Schönheiten der Natur und Kunst, die man sich nur gedenken kann;
die prächtigen Wälder übertreffen alle Beschreibung. Die Tempel haben eine schöne
Architektur und eine so wohl gewählte Lage, daß sie den Reiz eines jeden Platzes auf-
serordentlich erheben. Dazu kommt die Schönheit der umliegenden Landschaft, die
aus angebaueten Hügeln, Dörfern und Städten besteht.

[Abbildung]
b.
Duncombe-Park.
*)

Duncombe-Park gehört unter die schönsten in England. Der am Hause
liegende Garten hat eine Terrasse, von der man die umliegenden Landschaften besser
übersieht, als man sie mit Worten beschreiben kann. An einem Ende steht ein jo-
nischer
Tempel, von dem man einen herrlichen Prospect hat; man sieht auf der lin-
ken Seite hohe Bäume bey dem Tempel, etwas mehr rechter Hand einen weiten Um-
fang von einer Landschaft. In der Tiefe krümmt sich ein Thal um einen Wald, der
am Hügel ein Amphitheater bildet. An der andern Seite der Terrasse liegt ein
toscanischer Tempel mit einer Colonnade. Der gegenüber liegende Wald verbreitet
sich über einen ansehnlichen Hügel, und stößt an das Ufer eines schönen Flusses, der
sich durch das Thal krümmt, und in der Mitte desselben einen großen Wasserfall hat,
über welchen die Bäume wild herüberhängen. Das Thal ist durch Hecken in ver-
schiedene Wiesen abgetheilt. Die Krümmungen des Stroms sind schön, und wer-
den durch einzeln stehende Bäume unterbrochen.

Diesen
*) In Yorkshire. S. Young am ang. Ort, 7ter B.
H 2

der Alten und der Neuen.
ſeinen Merkwuͤrdigkeiten, bald den Park; bey manchen ruͤhmt man die zur Zierde
in dem Park aufgefuͤhrten Gebaͤude, oder auch die ſchoͤnen Proſpecte uͤberhaupt.
Hier iſt alles vereinigt. Das Gebaͤude iſt eins der groͤßten in England. Der
Park hat alle Schoͤnheiten der Natur und Kunſt, die man ſich nur gedenken kann;
die praͤchtigen Waͤlder uͤbertreffen alle Beſchreibung. Die Tempel haben eine ſchoͤne
Architektur und eine ſo wohl gewaͤhlte Lage, daß ſie den Reiz eines jeden Platzes auf-
ſerordentlich erheben. Dazu kommt die Schoͤnheit der umliegenden Landſchaft, die
aus angebaueten Huͤgeln, Doͤrfern und Staͤdten beſteht.

[Abbildung]
b.
Duncombe-Park.
*)

Duncombe-Park gehoͤrt unter die ſchoͤnſten in England. Der am Hauſe
liegende Garten hat eine Terraſſe, von der man die umliegenden Landſchaften beſſer
uͤberſieht, als man ſie mit Worten beſchreiben kann. An einem Ende ſteht ein jo-
niſcher
Tempel, von dem man einen herrlichen Proſpect hat; man ſieht auf der lin-
ken Seite hohe Baͤume bey dem Tempel, etwas mehr rechter Hand einen weiten Um-
fang von einer Landſchaft. In der Tiefe kruͤmmt ſich ein Thal um einen Wald, der
am Huͤgel ein Amphitheater bildet. An der andern Seite der Terraſſe liegt ein
toſcaniſcher Tempel mit einer Colonnade. Der gegenuͤber liegende Wald verbreitet
ſich uͤber einen anſehnlichen Huͤgel, und ſtoͤßt an das Ufer eines ſchoͤnen Fluſſes, der
ſich durch das Thal kruͤmmt, und in der Mitte deſſelben einen großen Waſſerfall hat,
uͤber welchen die Baͤume wild heruͤberhaͤngen. Das Thal iſt durch Hecken in ver-
ſchiedene Wieſen abgetheilt. Die Kruͤmmungen des Stroms ſind ſchoͤn, und wer-
den durch einzeln ſtehende Baͤume unterbrochen.

Dieſen
*) In Yorkſhire. S. Young am ang. Ort, 7ter B.
H 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <p><pb facs="#f0073" n="59"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Alten und der Neuen.</hi></fw><lb/>
&#x017F;einen Merkwu&#x0364;rdigkeiten, bald den Park; bey manchen ru&#x0364;hmt man die zur Zierde<lb/>
in dem Park aufgefu&#x0364;hrten Geba&#x0364;ude, oder auch die &#x017F;cho&#x0364;nen Pro&#x017F;pecte u&#x0364;berhaupt.<lb/>
Hier i&#x017F;t alles vereinigt. Das Geba&#x0364;ude i&#x017F;t eins der gro&#x0364;ßten in <hi rendition="#fr">England</hi>. Der<lb/>
Park hat alle Scho&#x0364;nheiten der Natur und Kun&#x017F;t, die man &#x017F;ich nur gedenken kann;<lb/>
die pra&#x0364;chtigen Wa&#x0364;lder u&#x0364;bertreffen alle Be&#x017F;chreibung. Die Tempel haben eine &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
Architektur und eine &#x017F;o wohl gewa&#x0364;hlte Lage, daß &#x017F;ie den Reiz eines jeden Platzes auf-<lb/>
&#x017F;erordentlich erheben. Dazu kommt die Scho&#x0364;nheit der umliegenden Land&#x017F;chaft, die<lb/>
aus angebaueten Hu&#x0364;geln, Do&#x0364;rfern und Sta&#x0364;dten be&#x017F;teht.</p><lb/>
              <figure/>
            </div>
            <div n="5">
              <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">b.</hi><lb/> <hi rendition="#g">Duncombe-Park.</hi> </hi> <note place="foot" n="*)">In York&#x017F;hire. S. Young am ang. Ort, 7ter B.</note>
              </head><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Duncombe-Park</hi> geho&#x0364;rt unter die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten in <hi rendition="#fr">England</hi>. Der am Hau&#x017F;e<lb/>
liegende Garten hat eine Terra&#x017F;&#x017F;e, von der man die umliegenden Land&#x017F;chaften be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;ieht, als man &#x017F;ie mit Worten be&#x017F;chreiben kann. An einem Ende &#x017F;teht ein <hi rendition="#fr">jo-<lb/>
ni&#x017F;cher</hi> Tempel, von dem man einen herrlichen Pro&#x017F;pect hat; man &#x017F;ieht auf der lin-<lb/>
ken Seite hohe Ba&#x0364;ume bey dem Tempel, etwas mehr rechter Hand einen weiten Um-<lb/>
fang von einer Land&#x017F;chaft. In der Tiefe kru&#x0364;mmt &#x017F;ich ein Thal um einen Wald, der<lb/>
am Hu&#x0364;gel ein Amphitheater bildet. An der andern Seite der Terra&#x017F;&#x017F;e liegt ein<lb/><hi rendition="#fr">to&#x017F;cani&#x017F;cher</hi> Tempel mit einer Colonnade. Der gegenu&#x0364;ber liegende Wald verbreitet<lb/>
&#x017F;ich u&#x0364;ber einen an&#x017F;ehnlichen Hu&#x0364;gel, und &#x017F;to&#x0364;ßt an das Ufer eines &#x017F;cho&#x0364;nen Flu&#x017F;&#x017F;es, der<lb/>
&#x017F;ich durch das Thal kru&#x0364;mmt, und in der Mitte de&#x017F;&#x017F;elben einen großen Wa&#x017F;&#x017F;erfall hat,<lb/>
u&#x0364;ber welchen die Ba&#x0364;ume wild heru&#x0364;berha&#x0364;ngen. Das Thal i&#x017F;t durch Hecken in ver-<lb/>
&#x017F;chiedene Wie&#x017F;en abgetheilt. Die Kru&#x0364;mmungen des Stroms &#x017F;ind &#x017F;cho&#x0364;n, und wer-<lb/>
den durch einzeln &#x017F;tehende Ba&#x0364;ume unterbrochen.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">H 2</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Die&#x017F;en</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0073] der Alten und der Neuen. ſeinen Merkwuͤrdigkeiten, bald den Park; bey manchen ruͤhmt man die zur Zierde in dem Park aufgefuͤhrten Gebaͤude, oder auch die ſchoͤnen Proſpecte uͤberhaupt. Hier iſt alles vereinigt. Das Gebaͤude iſt eins der groͤßten in England. Der Park hat alle Schoͤnheiten der Natur und Kunſt, die man ſich nur gedenken kann; die praͤchtigen Waͤlder uͤbertreffen alle Beſchreibung. Die Tempel haben eine ſchoͤne Architektur und eine ſo wohl gewaͤhlte Lage, daß ſie den Reiz eines jeden Platzes auf- ſerordentlich erheben. Dazu kommt die Schoͤnheit der umliegenden Landſchaft, die aus angebaueten Huͤgeln, Doͤrfern und Staͤdten beſteht. [Abbildung] b. Duncombe-Park. *) Duncombe-Park gehoͤrt unter die ſchoͤnſten in England. Der am Hauſe liegende Garten hat eine Terraſſe, von der man die umliegenden Landſchaften beſſer uͤberſieht, als man ſie mit Worten beſchreiben kann. An einem Ende ſteht ein jo- niſcher Tempel, von dem man einen herrlichen Proſpect hat; man ſieht auf der lin- ken Seite hohe Baͤume bey dem Tempel, etwas mehr rechter Hand einen weiten Um- fang von einer Landſchaft. In der Tiefe kruͤmmt ſich ein Thal um einen Wald, der am Huͤgel ein Amphitheater bildet. An der andern Seite der Terraſſe liegt ein toſcaniſcher Tempel mit einer Colonnade. Der gegenuͤber liegende Wald verbreitet ſich uͤber einen anſehnlichen Huͤgel, und ſtoͤßt an das Ufer eines ſchoͤnen Fluſſes, der ſich durch das Thal kruͤmmt, und in der Mitte deſſelben einen großen Waſſerfall hat, uͤber welchen die Baͤume wild heruͤberhaͤngen. Das Thal iſt durch Hecken in ver- ſchiedene Wieſen abgetheilt. Die Kruͤmmungen des Stroms ſind ſchoͤn, und wer- den durch einzeln ſtehende Baͤume unterbrochen. Dieſen *) In Yorkſhire. S. Young am ang. Ort, 7ter B. H 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779/73
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 1. Leipzig, 1779, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779/73>, abgerufen am 18.11.2019.