Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 2. Leipzig, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierter Abschnitt.
Von Rasen
.

Freye und offene Plätze sind in einem Garten nicht allein der Gesundheit und
Bequemlichkeit wegen nöthig; sie sind auch einer besondern Anmuth und
Schönheit für das Auge fähig. Sie erheitern, nach dem Umherwandeln in einer
schattigten Gegend, durch Himmel und Luft. Sie erfrischen in den kühlen Stun-
den des Morgens und des Abends, oder nach einem Sommerregen, indem die Wol-
ken über unserm Haupte umherschweben, und ihre lieblichen Malereyen bilden, ver-
ändern, auslöschen. Sie eröffnen den Anblick der längern Stralen und der Spiele
des Regenbogens. Sie enthüllen auf einmal unvermuthete Prospecte, und lassen
in ihrem Raum mancherley Scenen zu, die ihren Reiz ungemein erheben können.
Sie sind endlich fast von eben den sanften Wirkungen, die wir von den Wiesen*)
angezeigt haben.

Anmuthiger sind solche Plätze, wenn sie grüne freye Rasen, als wenn sie so-
genannte Parterre vorstellen, die entweder nackte sandigte Ebenen sind, der traurigste
Anblick; oder in manche sonderbare Gestalten geschnitten, mit Buxbaum umfaßt,
und hie und da mit Muscheln, mit gefärbten Steinchen, und andern kindischen Spiel-
werken ausgelegt. Doch französische Parterre, zumal mit dem eitlen Pomp der
neuern Zusätze beladen, verdienen keine Vergleichung mit den freyen und edlen Ra-
sen, die uns die Natur eher, als das Beyspiel des Engländers, **) vorgezeigt hat.
Denn wenn man die Rasen für eine Erfindung des Engländers hält, wie einige sie
dafür gehalten: so besinnt man sich nicht, daß sie schon lange vorher selbst in den Gär-
ten vorhanden gewesen, aber nur erst in den neuern brittischen Parks unter
der Begünstigung eines feuchtern Clima eine schönere Ausbildung gewonnen
haben.

Bey
*) [Spaltenumbruch] 1 B. S. 202.
**) Die Lawns der Engländer, die
man gemeiniglich durch Wildbahnen über-
setzt, sind nichts anders als große Rasen-
[Spaltenumbruch] stücke, freye, ebene, und mit einem schönen
Grün bekleidete Plätze, die mit Gebüsch,
Hainen und Waldung umgeben sind.
II Band. L

Vierter Abſchnitt.
Von Raſen
.

Freye und offene Plaͤtze ſind in einem Garten nicht allein der Geſundheit und
Bequemlichkeit wegen noͤthig; ſie ſind auch einer beſondern Anmuth und
Schoͤnheit fuͤr das Auge faͤhig. Sie erheitern, nach dem Umherwandeln in einer
ſchattigten Gegend, durch Himmel und Luft. Sie erfriſchen in den kuͤhlen Stun-
den des Morgens und des Abends, oder nach einem Sommerregen, indem die Wol-
ken uͤber unſerm Haupte umherſchweben, und ihre lieblichen Malereyen bilden, ver-
aͤndern, ausloͤſchen. Sie eroͤffnen den Anblick der laͤngern Stralen und der Spiele
des Regenbogens. Sie enthuͤllen auf einmal unvermuthete Proſpecte, und laſſen
in ihrem Raum mancherley Scenen zu, die ihren Reiz ungemein erheben koͤnnen.
Sie ſind endlich faſt von eben den ſanften Wirkungen, die wir von den Wieſen*)
angezeigt haben.

Anmuthiger ſind ſolche Plaͤtze, wenn ſie gruͤne freye Raſen, als wenn ſie ſo-
genannte Parterre vorſtellen, die entweder nackte ſandigte Ebenen ſind, der traurigſte
Anblick; oder in manche ſonderbare Geſtalten geſchnitten, mit Buxbaum umfaßt,
und hie und da mit Muſcheln, mit gefaͤrbten Steinchen, und andern kindiſchen Spiel-
werken ausgelegt. Doch franzoͤſiſche Parterre, zumal mit dem eitlen Pomp der
neuern Zuſaͤtze beladen, verdienen keine Vergleichung mit den freyen und edlen Ra-
ſen, die uns die Natur eher, als das Beyſpiel des Englaͤnders, **) vorgezeigt hat.
Denn wenn man die Raſen fuͤr eine Erfindung des Englaͤnders haͤlt, wie einige ſie
dafuͤr gehalten: ſo beſinnt man ſich nicht, daß ſie ſchon lange vorher ſelbſt in den Gaͤr-
ten vorhanden geweſen, aber nur erſt in den neuern brittiſchen Parks unter
der Beguͤnſtigung eines feuchtern Clima eine ſchoͤnere Ausbildung gewonnen
haben.

Bey
*) [Spaltenumbruch] 1 B. S. 202.
**) Die Lawns der Englaͤnder, die
man gemeiniglich durch Wildbahnen uͤber-
ſetzt, ſind nichts anders als große Raſen-
[Spaltenumbruch] ſtuͤcke, freye, ebene, und mit einem ſchoͤnen
Gruͤn bekleidete Plaͤtze, die mit Gebuͤſch,
Hainen und Waldung umgeben ſind.
II Band. L
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0085" n="81"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vierter Ab&#x017F;chnitt.<lb/>
Von Ra&#x017F;en</hi>.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">F</hi>reye und <hi rendition="#fr">offene Pla&#x0364;tze</hi> &#x017F;ind in einem Garten nicht allein der Ge&#x017F;undheit und<lb/>
Bequemlichkeit wegen no&#x0364;thig; &#x017F;ie &#x017F;ind auch einer be&#x017F;ondern Anmuth und<lb/>
Scho&#x0364;nheit fu&#x0364;r das Auge fa&#x0364;hig. Sie erheitern, nach dem Umherwandeln in einer<lb/>
&#x017F;chattigten Gegend, durch Himmel und Luft. Sie erfri&#x017F;chen in den ku&#x0364;hlen Stun-<lb/>
den des Morgens und des Abends, oder nach einem Sommerregen, indem die Wol-<lb/>
ken u&#x0364;ber un&#x017F;erm Haupte umher&#x017F;chweben, und ihre lieblichen Malereyen bilden, ver-<lb/>
a&#x0364;ndern, auslo&#x0364;&#x017F;chen. Sie ero&#x0364;ffnen den Anblick der la&#x0364;ngern Stralen und der Spiele<lb/>
des Regenbogens. Sie enthu&#x0364;llen auf einmal unvermuthete Pro&#x017F;pecte, und la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
in ihrem Raum mancherley Scenen zu, die ihren Reiz ungemein erheben ko&#x0364;nnen.<lb/>
Sie &#x017F;ind endlich fa&#x017F;t von eben den &#x017F;anften Wirkungen, die wir von den Wie&#x017F;en<note place="foot" n="*)"><cb/>
1 B. S. 202.</note><lb/>
angezeigt haben.</p><lb/>
        <p>Anmuthiger &#x017F;ind &#x017F;olche Pla&#x0364;tze, wenn &#x017F;ie gru&#x0364;ne <hi rendition="#fr">freye Ra&#x017F;en,</hi> als wenn &#x017F;ie &#x017F;o-<lb/>
genannte Parterre vor&#x017F;tellen, die entweder nackte &#x017F;andigte Ebenen &#x017F;ind, der traurig&#x017F;te<lb/>
Anblick; oder in manche &#x017F;onderbare Ge&#x017F;talten ge&#x017F;chnitten, mit Buxbaum umfaßt,<lb/>
und hie und da mit Mu&#x017F;cheln, mit gefa&#x0364;rbten Steinchen, und andern kindi&#x017F;chen Spiel-<lb/>
werken ausgelegt. Doch <hi rendition="#fr">franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che</hi> Parterre, zumal mit dem eitlen Pomp der<lb/>
neuern Zu&#x017F;a&#x0364;tze beladen, verdienen keine Vergleichung mit den freyen und edlen Ra-<lb/>
&#x017F;en, die uns die Natur eher, als das Bey&#x017F;piel des <hi rendition="#fr">Engla&#x0364;nders,</hi> <note place="foot" n="**)">Die <hi rendition="#aq">Lawns</hi> der Engla&#x0364;nder, die<lb/>
man gemeiniglich durch Wildbahnen u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;etzt, &#x017F;ind nichts anders als große Ra&#x017F;en-<lb/><cb/>
&#x017F;tu&#x0364;cke, freye, ebene, und mit einem &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Gru&#x0364;n bekleidete Pla&#x0364;tze, die mit Gebu&#x0364;&#x017F;ch,<lb/>
Hainen und Waldung umgeben &#x017F;ind.</note> vorgezeigt hat.<lb/>
Denn wenn man die Ra&#x017F;en fu&#x0364;r eine Erfindung des <hi rendition="#fr">Engla&#x0364;nders</hi> ha&#x0364;lt, wie einige &#x017F;ie<lb/>
dafu&#x0364;r gehalten: &#x017F;o be&#x017F;innt man &#x017F;ich nicht, daß &#x017F;ie &#x017F;chon lange vorher &#x017F;elb&#x017F;t in den Ga&#x0364;r-<lb/>
ten vorhanden gewe&#x017F;en, aber nur er&#x017F;t in den neuern britti&#x017F;chen Parks unter<lb/>
der Begu&#x0364;n&#x017F;tigung eines feuchtern Clima eine &#x017F;cho&#x0364;nere Ausbildung gewonnen<lb/>
haben.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Bey</fw><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">II</hi><hi rendition="#fr">Band.</hi> L</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0085] Vierter Abſchnitt. Von Raſen. Freye und offene Plaͤtze ſind in einem Garten nicht allein der Geſundheit und Bequemlichkeit wegen noͤthig; ſie ſind auch einer beſondern Anmuth und Schoͤnheit fuͤr das Auge faͤhig. Sie erheitern, nach dem Umherwandeln in einer ſchattigten Gegend, durch Himmel und Luft. Sie erfriſchen in den kuͤhlen Stun- den des Morgens und des Abends, oder nach einem Sommerregen, indem die Wol- ken uͤber unſerm Haupte umherſchweben, und ihre lieblichen Malereyen bilden, ver- aͤndern, ausloͤſchen. Sie eroͤffnen den Anblick der laͤngern Stralen und der Spiele des Regenbogens. Sie enthuͤllen auf einmal unvermuthete Proſpecte, und laſſen in ihrem Raum mancherley Scenen zu, die ihren Reiz ungemein erheben koͤnnen. Sie ſind endlich faſt von eben den ſanften Wirkungen, die wir von den Wieſen *) angezeigt haben. Anmuthiger ſind ſolche Plaͤtze, wenn ſie gruͤne freye Raſen, als wenn ſie ſo- genannte Parterre vorſtellen, die entweder nackte ſandigte Ebenen ſind, der traurigſte Anblick; oder in manche ſonderbare Geſtalten geſchnitten, mit Buxbaum umfaßt, und hie und da mit Muſcheln, mit gefaͤrbten Steinchen, und andern kindiſchen Spiel- werken ausgelegt. Doch franzoͤſiſche Parterre, zumal mit dem eitlen Pomp der neuern Zuſaͤtze beladen, verdienen keine Vergleichung mit den freyen und edlen Ra- ſen, die uns die Natur eher, als das Beyſpiel des Englaͤnders, **) vorgezeigt hat. Denn wenn man die Raſen fuͤr eine Erfindung des Englaͤnders haͤlt, wie einige ſie dafuͤr gehalten: ſo beſinnt man ſich nicht, daß ſie ſchon lange vorher ſelbſt in den Gaͤr- ten vorhanden geweſen, aber nur erſt in den neuern brittiſchen Parks unter der Beguͤnſtigung eines feuchtern Clima eine ſchoͤnere Ausbildung gewonnen haben. Bey *) 1 B. S. 202. **) Die Lawns der Englaͤnder, die man gemeiniglich durch Wildbahnen uͤber- ſetzt, ſind nichts anders als große Raſen- ſtuͤcke, freye, ebene, und mit einem ſchoͤnen Gruͤn bekleidete Plaͤtze, die mit Gebuͤſch, Hainen und Waldung umgeben ſind. II Band. L

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst2_1780
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst2_1780/85
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 2. Leipzig, 1780, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst2_1780/85>, abgerufen am 27.05.2019.