Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 3. Leipzig, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Abschnitt. Von Tempeln, Grotten,
Ausschweifungen des Unnatürlichen und Abgeschmackten in Erstaunen zu setzen. Um
sich davon wieder zu erholen, erfrische man sich bey der hier folgenden Vorstellung in
der Grotte der Natur.

[Abbildung]
III.
Einsiedeleyen.
1.

Die Einsiedeleyen, die man zuweilen in den Gärten anlegt, sind, eben so wie die
Grotten, Werke der Nachahmung, nicht sowohl zur Bewohnung, als viel-
mehr zum kurzen Genuß der Ruhe und der Einsamkeit, und zur Verstärkung der Ein-
drücke bestimmt, die stille und melancholische Reviere machen sollen. Sie sind von
Grotten, denen sie ähnlich scheinen, noch in wesentlichen Stücken unterschieden.
Beyde haben eine verborgene Lage mit einander gemein; beyde sind in Bergen, in

Felsen,

Dritter Abſchnitt. Von Tempeln, Grotten,
Ausſchweifungen des Unnatuͤrlichen und Abgeſchmackten in Erſtaunen zu ſetzen. Um
ſich davon wieder zu erholen, erfriſche man ſich bey der hier folgenden Vorſtellung in
der Grotte der Natur.

[Abbildung]
III.
Einſiedeleyen.
1.

Die Einſiedeleyen, die man zuweilen in den Gaͤrten anlegt, ſind, eben ſo wie die
Grotten, Werke der Nachahmung, nicht ſowohl zur Bewohnung, als viel-
mehr zum kurzen Genuß der Ruhe und der Einſamkeit, und zur Verſtaͤrkung der Ein-
druͤcke beſtimmt, die ſtille und melancholiſche Reviere machen ſollen. Sie ſind von
Grotten, denen ſie aͤhnlich ſcheinen, noch in weſentlichen Stuͤcken unterſchieden.
Beyde haben eine verborgene Lage mit einander gemein; beyde ſind in Bergen, in

Felſen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <p><pb facs="#f0100" n="96"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dritter Ab&#x017F;chnitt. Von Tempeln, Grotten,</hi></fw><lb/>
Aus&#x017F;chweifungen des Unnatu&#x0364;rlichen und Abge&#x017F;chmackten in Er&#x017F;taunen zu &#x017F;etzen. Um<lb/>
&#x017F;ich davon wieder zu erholen, erfri&#x017F;che man &#x017F;ich bey der hier folgenden Vor&#x017F;tellung in<lb/>
der Grotte der Natur.</p><lb/>
            <figure/><lb/>
          </div>
        </div>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi><lb/><hi rendition="#g">Ein&#x017F;iedeleyen</hi>.</hi> </head><lb/>
          <div n="4">
            <head>1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Ein&#x017F;iedeleyen, die man zuweilen in den Ga&#x0364;rten anlegt, &#x017F;ind, eben &#x017F;o wie die<lb/>
Grotten, Werke der Nachahmung, nicht &#x017F;owohl zur Bewohnung, als viel-<lb/>
mehr zum kurzen Genuß der Ruhe und der Ein&#x017F;amkeit, und zur Ver&#x017F;ta&#x0364;rkung der Ein-<lb/>
dru&#x0364;cke be&#x017F;timmt, die &#x017F;tille und melancholi&#x017F;che Reviere machen &#x017F;ollen. Sie &#x017F;ind von<lb/>
Grotten, denen &#x017F;ie a&#x0364;hnlich &#x017F;cheinen, noch in we&#x017F;entlichen Stu&#x0364;cken unter&#x017F;chieden.<lb/>
Beyde haben eine verborgene Lage mit einander gemein; beyde &#x017F;ind in Bergen, in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Fel&#x017F;en,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0100] Dritter Abſchnitt. Von Tempeln, Grotten, Ausſchweifungen des Unnatuͤrlichen und Abgeſchmackten in Erſtaunen zu ſetzen. Um ſich davon wieder zu erholen, erfriſche man ſich bey der hier folgenden Vorſtellung in der Grotte der Natur. [Abbildung] III. Einſiedeleyen. 1. Die Einſiedeleyen, die man zuweilen in den Gaͤrten anlegt, ſind, eben ſo wie die Grotten, Werke der Nachahmung, nicht ſowohl zur Bewohnung, als viel- mehr zum kurzen Genuß der Ruhe und der Einſamkeit, und zur Verſtaͤrkung der Ein- druͤcke beſtimmt, die ſtille und melancholiſche Reviere machen ſollen. Sie ſind von Grotten, denen ſie aͤhnlich ſcheinen, noch in weſentlichen Stuͤcken unterſchieden. Beyde haben eine verborgene Lage mit einander gemein; beyde ſind in Bergen, in Felſen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780/100
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 3. Leipzig, 1780, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780/100>, abgerufen am 07.08.2020.