Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 3. Leipzig, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite
Einsiedeleyen, Capellen und Ruinen.
[Abbildung]
3.

Die ersten Eremiten baueten oft in Felsen, und noch in den neuern Zeiten ha-
ben sie darinn oft ihre Wohnungen angelegt. Ein sehr merkwürdiges Werk dieser
Art, das von einem Waldbruder bewohnt wird, sieht man in der Schweiz zwischen
Bern und Freyburg eine Stunde von dieser Stadt. Die Gegend umher ist eine
wahre melancholische Einöde; man erblickt weder Dörfer noch Landhütten; man sieht
nichts als Wälder und Felsen, und in der Tiefe rauschet die Sane in einem urge-
stalten, von Steinen erfüllten, Bett vorüber. Die tiefe Einsamkeit und die Ernst-
haftigkeit der Natur flößt der Seele ein gewisses ruhiges und schwermüthiges Wesen
ein. Diese Gegend ist für die Wirkung der Einsiedeley, die sie berühmt macht, über-
aus günstig. An dem rechten Ufer des Flusses liegt eine Reihe von Felsen, deren
Höhe auf vierhundert Fuß beträgt; sie sind voll Spaltungen, auch ungemein steil.
Ein Theil dieser Felsen zieht sich näher nach der Sane hin; und hier hat vor etwa
hundert Jahren ein Einfiedler sich so vielen Raum ausgehauen, als er zu einem Lager

und
N 2
Einſiedeleyen, Capellen und Ruinen.
[Abbildung]
3.

Die erſten Eremiten baueten oft in Felſen, und noch in den neuern Zeiten ha-
ben ſie darinn oft ihre Wohnungen angelegt. Ein ſehr merkwuͤrdiges Werk dieſer
Art, das von einem Waldbruder bewohnt wird, ſieht man in der Schweiz zwiſchen
Bern und Freyburg eine Stunde von dieſer Stadt. Die Gegend umher iſt eine
wahre melancholiſche Einoͤde; man erblickt weder Doͤrfer noch Landhuͤtten; man ſieht
nichts als Waͤlder und Felſen, und in der Tiefe rauſchet die Sane in einem urge-
ſtalten, von Steinen erfuͤllten, Bett voruͤber. Die tiefe Einſamkeit und die Ernſt-
haftigkeit der Natur floͤßt der Seele ein gewiſſes ruhiges und ſchwermuͤthiges Weſen
ein. Dieſe Gegend iſt fuͤr die Wirkung der Einſiedeley, die ſie beruͤhmt macht, uͤber-
aus guͤnſtig. An dem rechten Ufer des Fluſſes liegt eine Reihe von Felſen, deren
Hoͤhe auf vierhundert Fuß betraͤgt; ſie ſind voll Spaltungen, auch ungemein ſteil.
Ein Theil dieſer Felſen zieht ſich naͤher nach der Sane hin; und hier hat vor etwa
hundert Jahren ein Einfiedler ſich ſo vielen Raum ausgehauen, als er zu einem Lager

und
N 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <pb facs="#f0103" n="99"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ein&#x017F;iedeleyen, Capellen und Ruinen.</hi> </fw><lb/>
            <figure/><lb/>
          </div>
          <div n="4">
            <head>3.</head><lb/>
            <p>Die er&#x017F;ten Eremiten baueten oft in Fel&#x017F;en, und noch in den neuern Zeiten ha-<lb/>
ben &#x017F;ie darinn oft ihre Wohnungen angelegt. Ein &#x017F;ehr merkwu&#x0364;rdiges Werk die&#x017F;er<lb/>
Art, das von einem Waldbruder bewohnt wird, &#x017F;ieht man in der <hi rendition="#fr">Schweiz</hi> zwi&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#fr">Bern</hi> und <hi rendition="#fr">Freyburg</hi> eine Stunde von die&#x017F;er Stadt. Die Gegend umher i&#x017F;t eine<lb/>
wahre melancholi&#x017F;che Eino&#x0364;de; man erblickt weder Do&#x0364;rfer noch Landhu&#x0364;tten; man &#x017F;ieht<lb/>
nichts als Wa&#x0364;lder und Fel&#x017F;en, und in der Tiefe rau&#x017F;chet die <hi rendition="#fr">Sane</hi> in einem urge-<lb/>
&#x017F;talten, von Steinen erfu&#x0364;llten, Bett voru&#x0364;ber. Die tiefe Ein&#x017F;amkeit und die Ern&#x017F;t-<lb/>
haftigkeit der Natur flo&#x0364;ßt der Seele ein gewi&#x017F;&#x017F;es ruhiges und &#x017F;chwermu&#x0364;thiges We&#x017F;en<lb/>
ein. Die&#x017F;e Gegend i&#x017F;t fu&#x0364;r die Wirkung der Ein&#x017F;iedeley, die &#x017F;ie beru&#x0364;hmt macht, u&#x0364;ber-<lb/>
aus gu&#x0364;n&#x017F;tig. An dem rechten Ufer des Flu&#x017F;&#x017F;es liegt eine Reihe von Fel&#x017F;en, deren<lb/>
Ho&#x0364;he auf vierhundert Fuß betra&#x0364;gt; &#x017F;ie &#x017F;ind voll Spaltungen, auch ungemein &#x017F;teil.<lb/>
Ein Theil die&#x017F;er Fel&#x017F;en zieht &#x017F;ich na&#x0364;her nach der <hi rendition="#fr">Sane</hi> hin; und hier hat vor etwa<lb/>
hundert Jahren ein Einfiedler &#x017F;ich &#x017F;o vielen Raum ausgehauen, als er zu einem Lager<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N 2</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0103] Einſiedeleyen, Capellen und Ruinen. [Abbildung] 3. Die erſten Eremiten baueten oft in Felſen, und noch in den neuern Zeiten ha- ben ſie darinn oft ihre Wohnungen angelegt. Ein ſehr merkwuͤrdiges Werk dieſer Art, das von einem Waldbruder bewohnt wird, ſieht man in der Schweiz zwiſchen Bern und Freyburg eine Stunde von dieſer Stadt. Die Gegend umher iſt eine wahre melancholiſche Einoͤde; man erblickt weder Doͤrfer noch Landhuͤtten; man ſieht nichts als Waͤlder und Felſen, und in der Tiefe rauſchet die Sane in einem urge- ſtalten, von Steinen erfuͤllten, Bett voruͤber. Die tiefe Einſamkeit und die Ernſt- haftigkeit der Natur floͤßt der Seele ein gewiſſes ruhiges und ſchwermuͤthiges Weſen ein. Dieſe Gegend iſt fuͤr die Wirkung der Einſiedeley, die ſie beruͤhmt macht, uͤber- aus guͤnſtig. An dem rechten Ufer des Fluſſes liegt eine Reihe von Felſen, deren Hoͤhe auf vierhundert Fuß betraͤgt; ſie ſind voll Spaltungen, auch ungemein ſteil. Ein Theil dieſer Felſen zieht ſich naͤher nach der Sane hin; und hier hat vor etwa hundert Jahren ein Einfiedler ſich ſo vielen Raum ausgehauen, als er zu einem Lager und N 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780/103
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 3. Leipzig, 1780, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780/103>, abgerufen am 07.08.2020.