Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 3. Leipzig, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Einsiedeleyen, Capellen und Ruinen.
Ernstes oder der Melancholey; und wo ein Garten sich in eine Folge von vielen ver-
schiedenen Scenen ausbreitet, da kann sie auch die ihrige zur Verstärkung ihrer Wir-
kung besonders einnehmen.

[Abbildung]
5.

In Gärten, die mit Geschmack angelegt sind, findet man auch Einsiedeleyen,
die wenigstens in den wesentlichen Stücken die Anordnung haben, welcher diese Art
von Gebäuden folgen muß.

Die Eremitage des H. Augustin zu Stowe ist bekannt. Sie liegt an einem
abgelegenen und dunkeln Orte des Gartens, und ist ganz von Gebüsch eingehüllt.
Sie ist eine kleine viereckigte, von Wurzeln und Stämmen aufgeführte, mit Stroh
gedeckte Hütte. Ihre äußern Verzierungen bestehen blos in Kreuzen an den vier
Ecken und oben auf der Spitze des Dachs. Einige Bänke in den Winkeln machen
ihre ganze Auszierung. Die sich verbergende Lage verräth eine glückliche Eingezo

genheit,
III Band. O

Einſiedeleyen, Capellen und Ruinen.
Ernſtes oder der Melancholey; und wo ein Garten ſich in eine Folge von vielen ver-
ſchiedenen Scenen ausbreitet, da kann ſie auch die ihrige zur Verſtaͤrkung ihrer Wir-
kung beſonders einnehmen.

[Abbildung]
5.

In Gaͤrten, die mit Geſchmack angelegt ſind, findet man auch Einſiedeleyen,
die wenigſtens in den weſentlichen Stuͤcken die Anordnung haben, welcher dieſe Art
von Gebaͤuden folgen muß.

Die Eremitage des H. Auguſtin zu Stowe iſt bekannt. Sie liegt an einem
abgelegenen und dunkeln Orte des Gartens, und iſt ganz von Gebuͤſch eingehuͤllt.
Sie iſt eine kleine viereckigte, von Wurzeln und Staͤmmen aufgefuͤhrte, mit Stroh
gedeckte Huͤtte. Ihre aͤußern Verzierungen beſtehen blos in Kreuzen an den vier
Ecken und oben auf der Spitze des Dachs. Einige Baͤnke in den Winkeln machen
ihre ganze Auszierung. Die ſich verbergende Lage verraͤth eine gluͤckliche Eingezo

genheit,
III Band. O
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <p><pb facs="#f0109" n="105"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ein&#x017F;iedeleyen, Capellen und Ruinen.</hi></fw><lb/>
Ern&#x017F;tes oder der Melancholey; und wo ein Garten &#x017F;ich in eine Folge von vielen ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen Scenen ausbreitet, da kann &#x017F;ie auch die ihrige zur Ver&#x017F;ta&#x0364;rkung ihrer Wir-<lb/>
kung be&#x017F;onders einnehmen.</p><lb/>
            <figure/><lb/>
          </div>
          <div n="4">
            <head>5.</head><lb/>
            <p>In Ga&#x0364;rten, die mit Ge&#x017F;chmack angelegt &#x017F;ind, findet man auch Ein&#x017F;iedeleyen,<lb/>
die wenig&#x017F;tens in den we&#x017F;entlichen Stu&#x0364;cken die Anordnung haben, welcher die&#x017F;e Art<lb/>
von Geba&#x0364;uden folgen muß.</p><lb/>
            <p>Die Eremitage des <hi rendition="#fr">H. Augu&#x017F;tin</hi> zu <hi rendition="#fr">Stowe</hi> i&#x017F;t bekannt. Sie liegt an einem<lb/>
abgelegenen und dunkeln Orte des Gartens, und i&#x017F;t ganz von Gebu&#x0364;&#x017F;ch eingehu&#x0364;llt.<lb/>
Sie i&#x017F;t eine kleine viereckigte, von Wurzeln und Sta&#x0364;mmen aufgefu&#x0364;hrte, mit Stroh<lb/>
gedeckte Hu&#x0364;tte. Ihre a&#x0364;ußern Verzierungen be&#x017F;tehen blos in Kreuzen an den vier<lb/>
Ecken und oben auf der Spitze des Dachs. Einige Ba&#x0364;nke in den Winkeln machen<lb/>
ihre ganze Auszierung. Die &#x017F;ich verbergende Lage verra&#x0364;th eine glu&#x0364;ckliche Eingezo<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">III</hi><hi rendition="#fr">Band.</hi> O</fw><fw place="bottom" type="catch">genheit,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0109] Einſiedeleyen, Capellen und Ruinen. Ernſtes oder der Melancholey; und wo ein Garten ſich in eine Folge von vielen ver- ſchiedenen Scenen ausbreitet, da kann ſie auch die ihrige zur Verſtaͤrkung ihrer Wir- kung beſonders einnehmen. [Abbildung] 5. In Gaͤrten, die mit Geſchmack angelegt ſind, findet man auch Einſiedeleyen, die wenigſtens in den weſentlichen Stuͤcken die Anordnung haben, welcher dieſe Art von Gebaͤuden folgen muß. Die Eremitage des H. Auguſtin zu Stowe iſt bekannt. Sie liegt an einem abgelegenen und dunkeln Orte des Gartens, und iſt ganz von Gebuͤſch eingehuͤllt. Sie iſt eine kleine viereckigte, von Wurzeln und Staͤmmen aufgefuͤhrte, mit Stroh gedeckte Huͤtte. Ihre aͤußern Verzierungen beſtehen blos in Kreuzen an den vier Ecken und oben auf der Spitze des Dachs. Einige Baͤnke in den Winkeln machen ihre ganze Auszierung. Die ſich verbergende Lage verraͤth eine gluͤckliche Eingezo genheit, III Band. O

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780/109
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 3. Leipzig, 1780, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780/109>, abgerufen am 22.09.2020.