Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 3. Leipzig, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünfter Abschnitt. Von Statüen,


Fünfter Abschnitt.
Von Statüen, Monumenten und Inschriften.
I.
Statüen.
1.

Auch die Bildhauerkunst hat nicht unterlassen, an der Verzierung der Gärten, wie
die Architectur, Antheil zu nehmen. Statüen und Monumente sind ihre
Werke, jene in den alten, diese in den neuern Gärten häufiger.

Statüen mußten bald zu den Verzierungen der Gärten gerechnet werden, da
man anfieng, diese als Schauplätze der Pracht, oder als Scenen der Kunst zu behan-
deln, worinn die Bildhauerey nicht weniger, wie die Architectur, ihren Glanz aus-
breiten dürfte. Der Römer führte Statüen in die Gärten ein, mehr aus unüberle-
gender Prachtsucht; der Franzose mehr aus Wahn, daß, was Gebäude ziert, auch
Gartenplätzen zukomme.

Ohne Zweifel hatten die Römer zuerst Statüen in den Gärten der Griechen
gesehen, unter welchen schon Alkamenes eine von ihm verfertigte Venus in seinem
Garten zu Athen aufstellte, die nachher der Kaiser Hadrian in seine berühmte Ville
versetzte. In den letzten Zeiten der Republik und unter den Kaisern, als die Liebe
der Kunstwerke ein Theil des herrschenden Luxus ward, brachten die Römer von der
Menge der Statüen, die aus Griechenland nach Italien kamen, auch viel in ihre
Gärten. Sie gaben hier ihre Gastmale und Feste; sie stellten daher alles auf, was
sie nur Prächtiges finden konnten. Man sah hier fast alle Arten von Gebäuden und
Kunstwerken, und zwar in einem solchen Ueberfluß, daß Juvenal die Gärten seiner
Zeit mit einem Beywort belegte, das ihnen die übermäßige Pracht vorwarf, worun-
ter alle Einfalt der Natur verschwinden mußte.

Contentus fama jaceat Lucanus in hortis
Marmoreis.

Doch in den ältesten Zeiten herrschte mehr Mäßigkeit. Man begnügte sich mit einer
Statüe des Priap in der Mitte der Gärten.

Pomosisque ruber custos ponatur in hortis,
Terreat ut saeva falce Priapus aves.
Tibullus.

Colu-
Fuͤnfter Abſchnitt. Von Statuͤen,


Fuͤnfter Abſchnitt.
Von Statuͤen, Monumenten und Inſchriften.
I.
Statuͤen.
1.

Auch die Bildhauerkunſt hat nicht unterlaſſen, an der Verzierung der Gaͤrten, wie
die Architectur, Antheil zu nehmen. Statuͤen und Monumente ſind ihre
Werke, jene in den alten, dieſe in den neuern Gaͤrten haͤufiger.

Statuͤen mußten bald zu den Verzierungen der Gaͤrten gerechnet werden, da
man anfieng, dieſe als Schauplaͤtze der Pracht, oder als Scenen der Kunſt zu behan-
deln, worinn die Bildhauerey nicht weniger, wie die Architectur, ihren Glanz aus-
breiten duͤrfte. Der Roͤmer fuͤhrte Statuͤen in die Gaͤrten ein, mehr aus unuͤberle-
gender Prachtſucht; der Franzoſe mehr aus Wahn, daß, was Gebaͤude ziert, auch
Gartenplaͤtzen zukomme.

Ohne Zweifel hatten die Roͤmer zuerſt Statuͤen in den Gaͤrten der Griechen
geſehen, unter welchen ſchon Alkamenes eine von ihm verfertigte Venus in ſeinem
Garten zu Athen aufſtellte, die nachher der Kaiſer Hadrian in ſeine beruͤhmte Ville
verſetzte. In den letzten Zeiten der Republik und unter den Kaiſern, als die Liebe
der Kunſtwerke ein Theil des herrſchenden Luxus ward, brachten die Roͤmer von der
Menge der Statuͤen, die aus Griechenland nach Italien kamen, auch viel in ihre
Gaͤrten. Sie gaben hier ihre Gaſtmale und Feſte; ſie ſtellten daher alles auf, was
ſie nur Praͤchtiges finden konnten. Man ſah hier faſt alle Arten von Gebaͤuden und
Kunſtwerken, und zwar in einem ſolchen Ueberfluß, daß Juvenal die Gaͤrten ſeiner
Zeit mit einem Beywort belegte, das ihnen die uͤbermaͤßige Pracht vorwarf, worun-
ter alle Einfalt der Natur verſchwinden mußte.

Contentus fama jaceat Lucanus in hortis
Marmoreis.

Doch in den aͤlteſten Zeiten herrſchte mehr Maͤßigkeit. Man begnuͤgte ſich mit einer
Statuͤe des Priap in der Mitte der Gaͤrten.

Pomoſisque ruber cuſtos ponatur in hortis,
Terreat ut ſaeva falce Priapus aves.
Tibullus.

Colu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0130" n="126"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nfter Ab&#x017F;chnitt. Von Statu&#x0364;en,</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Fu&#x0364;nfter Ab&#x017F;chnitt</hi>.<lb/>
Von Statu&#x0364;en, Monumenten und In&#x017F;chriften.</hi> </head><lb/>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/><hi rendition="#g">Statu&#x0364;en</hi>.</hi> </head><lb/>
          <div n="4">
            <head>1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>uch die Bildhauerkun&#x017F;t hat nicht unterla&#x017F;&#x017F;en, an der Verzierung der Ga&#x0364;rten, wie<lb/>
die Architectur, Antheil zu nehmen. Statu&#x0364;en und Monumente &#x017F;ind ihre<lb/>
Werke, jene in den alten, die&#x017F;e in den neuern Ga&#x0364;rten ha&#x0364;ufiger.</p><lb/>
            <p>Statu&#x0364;en mußten bald zu den Verzierungen der Ga&#x0364;rten gerechnet werden, da<lb/>
man anfieng, die&#x017F;e als Schaupla&#x0364;tze der Pracht, oder als Scenen der Kun&#x017F;t zu behan-<lb/>
deln, worinn die Bildhauerey nicht weniger, wie die Architectur, ihren Glanz aus-<lb/>
breiten du&#x0364;rfte. Der <hi rendition="#fr">Ro&#x0364;mer</hi> fu&#x0364;hrte Statu&#x0364;en in die Ga&#x0364;rten ein, mehr aus unu&#x0364;berle-<lb/>
gender Pracht&#x017F;ucht; der <hi rendition="#fr">Franzo&#x017F;e</hi> mehr aus Wahn, daß, was Geba&#x0364;ude ziert, auch<lb/>
Gartenpla&#x0364;tzen zukomme.</p><lb/>
            <p>Ohne Zweifel hatten die <hi rendition="#fr">Ro&#x0364;mer</hi> zuer&#x017F;t Statu&#x0364;en in den Ga&#x0364;rten der <hi rendition="#fr">Griechen</hi><lb/>
ge&#x017F;ehen, unter welchen &#x017F;chon <hi rendition="#fr">Alkamenes</hi> eine von ihm verfertigte <hi rendition="#fr">Venus</hi> in &#x017F;einem<lb/>
Garten zu <hi rendition="#fr">Athen</hi> auf&#x017F;tellte, die nachher der Kai&#x017F;er <hi rendition="#fr">Hadrian</hi> in &#x017F;eine beru&#x0364;hmte Ville<lb/>
ver&#x017F;etzte. In den letzten Zeiten der Republik und unter den Kai&#x017F;ern, als die Liebe<lb/>
der Kun&#x017F;twerke ein Theil des herr&#x017F;chenden Luxus ward, brachten die <hi rendition="#fr">Ro&#x0364;mer</hi> von der<lb/>
Menge der Statu&#x0364;en, die aus <hi rendition="#fr">Griechenland</hi> nach <hi rendition="#fr">Italien</hi> kamen, auch viel in ihre<lb/>
Ga&#x0364;rten. Sie gaben hier ihre Ga&#x017F;tmale und Fe&#x017F;te; &#x017F;ie &#x017F;tellten daher alles auf, was<lb/>
&#x017F;ie nur Pra&#x0364;chtiges finden konnten. Man &#x017F;ah hier fa&#x017F;t alle Arten von Geba&#x0364;uden und<lb/>
Kun&#x017F;twerken, und zwar in einem &#x017F;olchen Ueberfluß, daß <hi rendition="#fr">Juvenal</hi> die Ga&#x0364;rten &#x017F;einer<lb/>
Zeit mit einem Beywort belegte, das ihnen die u&#x0364;berma&#x0364;ßige Pracht vorwarf, worun-<lb/>
ter alle Einfalt der Natur ver&#x017F;chwinden mußte.</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#aq">Contentus fama jaceat Lucanus in hortis<lb/><hi rendition="#i">Marmoreis</hi>.</hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Doch in den a&#x0364;lte&#x017F;ten Zeiten herr&#x017F;chte mehr Ma&#x0364;ßigkeit. Man begnu&#x0364;gte &#x017F;ich mit einer<lb/>
Statu&#x0364;e des <hi rendition="#fr">Priap</hi> in der Mitte der Ga&#x0364;rten.</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#aq">Pomo&#x017F;isque ruber cu&#x017F;tos ponatur in hortis,<lb/>
Terreat ut &#x017F;aeva falce Priapus aves.<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#i">Tibullus</hi>.</hi></hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Colu-</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0130] Fuͤnfter Abſchnitt. Von Statuͤen, Fuͤnfter Abſchnitt. Von Statuͤen, Monumenten und Inſchriften. I. Statuͤen. 1. Auch die Bildhauerkunſt hat nicht unterlaſſen, an der Verzierung der Gaͤrten, wie die Architectur, Antheil zu nehmen. Statuͤen und Monumente ſind ihre Werke, jene in den alten, dieſe in den neuern Gaͤrten haͤufiger. Statuͤen mußten bald zu den Verzierungen der Gaͤrten gerechnet werden, da man anfieng, dieſe als Schauplaͤtze der Pracht, oder als Scenen der Kunſt zu behan- deln, worinn die Bildhauerey nicht weniger, wie die Architectur, ihren Glanz aus- breiten duͤrfte. Der Roͤmer fuͤhrte Statuͤen in die Gaͤrten ein, mehr aus unuͤberle- gender Prachtſucht; der Franzoſe mehr aus Wahn, daß, was Gebaͤude ziert, auch Gartenplaͤtzen zukomme. Ohne Zweifel hatten die Roͤmer zuerſt Statuͤen in den Gaͤrten der Griechen geſehen, unter welchen ſchon Alkamenes eine von ihm verfertigte Venus in ſeinem Garten zu Athen aufſtellte, die nachher der Kaiſer Hadrian in ſeine beruͤhmte Ville verſetzte. In den letzten Zeiten der Republik und unter den Kaiſern, als die Liebe der Kunſtwerke ein Theil des herrſchenden Luxus ward, brachten die Roͤmer von der Menge der Statuͤen, die aus Griechenland nach Italien kamen, auch viel in ihre Gaͤrten. Sie gaben hier ihre Gaſtmale und Feſte; ſie ſtellten daher alles auf, was ſie nur Praͤchtiges finden konnten. Man ſah hier faſt alle Arten von Gebaͤuden und Kunſtwerken, und zwar in einem ſolchen Ueberfluß, daß Juvenal die Gaͤrten ſeiner Zeit mit einem Beywort belegte, das ihnen die uͤbermaͤßige Pracht vorwarf, worun- ter alle Einfalt der Natur verſchwinden mußte. Contentus fama jaceat Lucanus in hortis Marmoreis. Doch in den aͤlteſten Zeiten herrſchte mehr Maͤßigkeit. Man begnuͤgte ſich mit einer Statuͤe des Priap in der Mitte der Gaͤrten. Pomoſisque ruber cuſtos ponatur in hortis, Terreat ut ſaeva falce Priapus aves. Tibullus. Colu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780/130
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 3. Leipzig, 1780, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780/130>, abgerufen am 07.08.2020.