Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 3. Leipzig, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite
und Landhäusern.

Nichts ist unschicklicher und fällt schlechter in die Augen, als wenn die benach-
barte Gegend des Landsitzes öde und verwildert ist, und überall Spuren der vernach-
läßigten Cultur zeigt, wenn die Wege unverbessert und schmuzig da liegen, und au-
ßer der Gefahr und der Unbequemlichkeit noch verdrüßliche und ekelhafte Bewegungen
erwecken. Es giebt so manche schöne Landhäuser, die das Vergnügen, das sie ge-
währen, nicht wenig durch die Beschwerlichkeit des Weges stören, auf welchem man
sich zu ihnen durcharbeiten muß. Diese Sache ist doch wohl wegen ihres mannig-
faltigen öffentlichen Einflusses keine Kleinigkeit; und wenn alle Besitzer der Landgü-
ter in einer Provinz nur einige Jahre hindurch mit vereinigtem Eifer ihre Aufmerk-
samkeit auf diesen Punkt, der zum Theil ihre eigene Ehre betrifft, richten wollten, so
könnten viele Gegenden bald die Verbesserung erhalten, die bisher nur noch gewünscht
ist. Will man auch nicht auf die Verschönerung sehen, die dadurch einem Lande zu-
wächset, so sollte doch der ausgebreitete Nutzen eine Anstalt von dieser Art befördern.

Ein Weg in der Nachbarschaft eines Rittersitzes sollte sich doch wohl von der
gemeinen Landstraße unterscheiden, und durch mehr Bequemlichkeit, Anmuth und
Zierde einen vorläufigen anständigen Begriff von dem Charakter des nahen Wohn-
hauses und von der Würde seines Besitzers erwecken. Er kann, um mehr Verschö-
nerung anzunehmen, nach der Beschaffenheit der Gegend, bald hie, bald da, zur
Gewinnung angenehmer Prospecte eine Krümmung machen; und die Veränderung
der Auftritte vergütet den längern Umweg.

[Abbildung]

II. An-
und Landhaͤuſern.

Nichts iſt unſchicklicher und faͤllt ſchlechter in die Augen, als wenn die benach-
barte Gegend des Landſitzes oͤde und verwildert iſt, und uͤberall Spuren der vernach-
laͤßigten Cultur zeigt, wenn die Wege unverbeſſert und ſchmuzig da liegen, und au-
ßer der Gefahr und der Unbequemlichkeit noch verdruͤßliche und ekelhafte Bewegungen
erwecken. Es giebt ſo manche ſchoͤne Landhaͤuſer, die das Vergnuͤgen, das ſie ge-
waͤhren, nicht wenig durch die Beſchwerlichkeit des Weges ſtoͤren, auf welchem man
ſich zu ihnen durcharbeiten muß. Dieſe Sache iſt doch wohl wegen ihres mannig-
faltigen oͤffentlichen Einfluſſes keine Kleinigkeit; und wenn alle Beſitzer der Landguͤ-
ter in einer Provinz nur einige Jahre hindurch mit vereinigtem Eifer ihre Aufmerk-
ſamkeit auf dieſen Punkt, der zum Theil ihre eigene Ehre betrifft, richten wollten, ſo
koͤnnten viele Gegenden bald die Verbeſſerung erhalten, die bisher nur noch gewuͤnſcht
iſt. Will man auch nicht auf die Verſchoͤnerung ſehen, die dadurch einem Lande zu-
waͤchſet, ſo ſollte doch der ausgebreitete Nutzen eine Anſtalt von dieſer Art befoͤrdern.

Ein Weg in der Nachbarſchaft eines Ritterſitzes ſollte ſich doch wohl von der
gemeinen Landſtraße unterſcheiden, und durch mehr Bequemlichkeit, Anmuth und
Zierde einen vorlaͤufigen anſtaͤndigen Begriff von dem Charakter des nahen Wohn-
hauſes und von der Wuͤrde ſeines Beſitzers erwecken. Er kann, um mehr Verſchoͤ-
nerung anzunehmen, nach der Beſchaffenheit der Gegend, bald hie, bald da, zur
Gewinnung angenehmer Proſpecte eine Kruͤmmung machen; und die Veraͤnderung
der Auftritte verguͤtet den laͤngern Umweg.

[Abbildung]

II. An-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <pb facs="#f0019" n="15"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">und Landha&#x0364;u&#x017F;ern.</hi> </fw><lb/>
            <p>Nichts i&#x017F;t un&#x017F;chicklicher und fa&#x0364;llt &#x017F;chlechter in die Augen, als wenn die benach-<lb/>
barte Gegend des Land&#x017F;itzes o&#x0364;de und verwildert i&#x017F;t, und u&#x0364;berall Spuren der vernach-<lb/>
la&#x0364;ßigten Cultur zeigt, wenn die Wege unverbe&#x017F;&#x017F;ert und &#x017F;chmuzig da liegen, und au-<lb/>
ßer der Gefahr und der Unbequemlichkeit noch verdru&#x0364;ßliche und ekelhafte Bewegungen<lb/>
erwecken. Es giebt &#x017F;o manche &#x017F;cho&#x0364;ne Landha&#x0364;u&#x017F;er, die das Vergnu&#x0364;gen, das &#x017F;ie ge-<lb/>
wa&#x0364;hren, nicht wenig durch die Be&#x017F;chwerlichkeit des Weges &#x017F;to&#x0364;ren, auf welchem man<lb/>
&#x017F;ich zu ihnen durcharbeiten muß. Die&#x017F;e Sache i&#x017F;t doch wohl wegen ihres mannig-<lb/>
faltigen o&#x0364;ffentlichen Einflu&#x017F;&#x017F;es keine Kleinigkeit; und wenn alle Be&#x017F;itzer der Landgu&#x0364;-<lb/>
ter in einer Provinz nur einige Jahre hindurch mit vereinigtem Eifer ihre Aufmerk-<lb/>
&#x017F;amkeit auf die&#x017F;en Punkt, der zum Theil ihre eigene Ehre betrifft, richten wollten, &#x017F;o<lb/>
ko&#x0364;nnten viele Gegenden bald die Verbe&#x017F;&#x017F;erung erhalten, die bisher nur noch gewu&#x0364;n&#x017F;cht<lb/>
i&#x017F;t. Will man auch nicht auf die Ver&#x017F;cho&#x0364;nerung &#x017F;ehen, die dadurch einem Lande zu-<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;et, &#x017F;o &#x017F;ollte doch der ausgebreitete Nutzen eine An&#x017F;talt von die&#x017F;er Art befo&#x0364;rdern.</p><lb/>
            <p>Ein Weg in der Nachbar&#x017F;chaft eines Ritter&#x017F;itzes &#x017F;ollte &#x017F;ich doch wohl von der<lb/>
gemeinen Land&#x017F;traße unter&#x017F;cheiden, und durch mehr Bequemlichkeit, Anmuth und<lb/>
Zierde einen vorla&#x0364;ufigen an&#x017F;ta&#x0364;ndigen Begriff von dem Charakter des nahen Wohn-<lb/>
hau&#x017F;es und von der Wu&#x0364;rde &#x017F;eines Be&#x017F;itzers erwecken. Er kann, um mehr Ver&#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nerung anzunehmen, nach der Be&#x017F;chaffenheit der Gegend, bald hie, bald da, zur<lb/>
Gewinnung angenehmer Pro&#x017F;pecte eine Kru&#x0364;mmung machen; und die Vera&#x0364;nderung<lb/>
der Auftritte vergu&#x0364;tet den la&#x0364;ngern Umweg.</p><lb/>
            <figure/><lb/>
          </div>
        </div>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> An-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0019] und Landhaͤuſern. Nichts iſt unſchicklicher und faͤllt ſchlechter in die Augen, als wenn die benach- barte Gegend des Landſitzes oͤde und verwildert iſt, und uͤberall Spuren der vernach- laͤßigten Cultur zeigt, wenn die Wege unverbeſſert und ſchmuzig da liegen, und au- ßer der Gefahr und der Unbequemlichkeit noch verdruͤßliche und ekelhafte Bewegungen erwecken. Es giebt ſo manche ſchoͤne Landhaͤuſer, die das Vergnuͤgen, das ſie ge- waͤhren, nicht wenig durch die Beſchwerlichkeit des Weges ſtoͤren, auf welchem man ſich zu ihnen durcharbeiten muß. Dieſe Sache iſt doch wohl wegen ihres mannig- faltigen oͤffentlichen Einfluſſes keine Kleinigkeit; und wenn alle Beſitzer der Landguͤ- ter in einer Provinz nur einige Jahre hindurch mit vereinigtem Eifer ihre Aufmerk- ſamkeit auf dieſen Punkt, der zum Theil ihre eigene Ehre betrifft, richten wollten, ſo koͤnnten viele Gegenden bald die Verbeſſerung erhalten, die bisher nur noch gewuͤnſcht iſt. Will man auch nicht auf die Verſchoͤnerung ſehen, die dadurch einem Lande zu- waͤchſet, ſo ſollte doch der ausgebreitete Nutzen eine Anſtalt von dieſer Art befoͤrdern. Ein Weg in der Nachbarſchaft eines Ritterſitzes ſollte ſich doch wohl von der gemeinen Landſtraße unterſcheiden, und durch mehr Bequemlichkeit, Anmuth und Zierde einen vorlaͤufigen anſtaͤndigen Begriff von dem Charakter des nahen Wohn- hauſes und von der Wuͤrde ſeines Beſitzers erwecken. Er kann, um mehr Verſchoͤ- nerung anzunehmen, nach der Beſchaffenheit der Gegend, bald hie, bald da, zur Gewinnung angenehmer Proſpecte eine Kruͤmmung machen; und die Veraͤnderung der Auftritte verguͤtet den laͤngern Umweg. [Abbildung] II. An-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780/19
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 3. Leipzig, 1780, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780/19>, abgerufen am 01.10.2020.