Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 3. Leipzig, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite
Anhang. Beschreibungen

Man kommt in die untere Gegend der Pleßplantage zurück, und sieht, daß die
in der Ferne schimmernde Statüe die Diana in diesem Revier ist. Aus der Pleß-
plantage, die von dieser Seite offen an der Reitallee liegt, kann man entweder durch
diese zum Schloß zurückkehren, oder durch eine der fünf kleinen Alleen sich wenden, die,
wie oben beschrieben ist, aus dem obersten Waldstücke hier hinab laufen.

3.
Die Gegenden zwischen der Reitallee und der nächsten Hauptallee
zur Linken.

Die Hauptallee, die zur Linken hin auf die äußere Hauptallee oder Reitallee folgt,
ist von Linden, hat einen Rasen in der Mitte, und die Aussicht in die grünende Land-
schaft hinaus. Sie ist unter den Hauptalleen des Ostreviers die mittlere.

Hinter der Partie mit dem Monumente des Festes der Weinlese liegt, wie schon
bemerkt ist, ein vortrefflicher Waldplatz mit hohen Buchen und natürlichen Rasen.

Aus der Reitallee biegt links eine Allee, mit Linden und Tannen besetzt, in die
Gegend ein, die wir jetzt besuchen. Man sieht in der Mitte dieser Allee ein Werk
der Bildhauerkunst schimmern; zu beyden Seiten des Weges erscheint der Wald in
seiner Wildniß.

Man kommt bald auf einen runden Platz mit Linden und Tannen umkränzt.
Von diesem Platz laufen zwo kurze Alleen, ebenfalls von Linden und Tannen, zwischen
der Waldung ab. Die zur Linken geht in die nächste Hauptallee. Die zur Rechten
läuft in die Reitallee und eröffnet zugleich eine reizende Durchsicht zwischen zwo Ellern-
hecken, deren Zwischenräume mit Bäumen von dieser Art und mit Quitschern ange-
füllt sind, in die Mitte der Pleßplantage hin, wo die Statüe der Diana im Vor-
grunde, und im dunkeln Hintergrunde die Flora erscheint. Die beyden Ellernge-
büsche, die noch vor der Reitallee liegen, machen einen halben Zirkel. Indem man
darinn herumschleicht, erblickt man oben einen Eingang zu einem halbrunden heiter
liegenden Rasensitz, in dessen Mitte eine einsame Linde ihre Zweige herabhängen läßt;
wozu man durch eine kleine Pflanzung von Tannen, und demnächst neben einer schö-
nen Buche tritt, die ebenfalls einen Grassitz an ihrem Fuß anbietet. Unten im Ge-
büsch ist ein Eingang zu einem ähnlichen Rasensitz; in dem Mittelpunkt erblickt man
eine Linde; allein zwey nahe stehende junge Quitschern unterbrechen die Uebereinstim-
mung mit dem obern Sitz; große Buchen werfen von ihrem dichten Gipfel kühlende
Schatten herab.

Ueber
Anhang. Beſchreibungen

Man kommt in die untere Gegend der Pleßplantage zuruͤck, und ſieht, daß die
in der Ferne ſchimmernde Statuͤe die Diana in dieſem Revier iſt. Aus der Pleß-
plantage, die von dieſer Seite offen an der Reitallee liegt, kann man entweder durch
dieſe zum Schloß zuruͤckkehren, oder durch eine der fuͤnf kleinen Alleen ſich wenden, die,
wie oben beſchrieben iſt, aus dem oberſten Waldſtuͤcke hier hinab laufen.

3.
Die Gegenden zwiſchen der Reitallee und der naͤchſten Hauptallee
zur Linken.

Die Hauptallee, die zur Linken hin auf die aͤußere Hauptallee oder Reitallee folgt,
iſt von Linden, hat einen Raſen in der Mitte, und die Ausſicht in die gruͤnende Land-
ſchaft hinaus. Sie iſt unter den Hauptalleen des Oſtreviers die mittlere.

Hinter der Partie mit dem Monumente des Feſtes der Weinleſe liegt, wie ſchon
bemerkt iſt, ein vortrefflicher Waldplatz mit hohen Buchen und natuͤrlichen Raſen.

Aus der Reitallee biegt links eine Allee, mit Linden und Tannen beſetzt, in die
Gegend ein, die wir jetzt beſuchen. Man ſieht in der Mitte dieſer Allee ein Werk
der Bildhauerkunſt ſchimmern; zu beyden Seiten des Weges erſcheint der Wald in
ſeiner Wildniß.

Man kommt bald auf einen runden Platz mit Linden und Tannen umkraͤnzt.
Von dieſem Platz laufen zwo kurze Alleen, ebenfalls von Linden und Tannen, zwiſchen
der Waldung ab. Die zur Linken geht in die naͤchſte Hauptallee. Die zur Rechten
laͤuft in die Reitallee und eroͤffnet zugleich eine reizende Durchſicht zwiſchen zwo Ellern-
hecken, deren Zwiſchenraͤume mit Baͤumen von dieſer Art und mit Quitſchern ange-
fuͤllt ſind, in die Mitte der Pleßplantage hin, wo die Statuͤe der Diana im Vor-
grunde, und im dunkeln Hintergrunde die Flora erſcheint. Die beyden Ellernge-
buͤſche, die noch vor der Reitallee liegen, machen einen halben Zirkel. Indem man
darinn herumſchleicht, erblickt man oben einen Eingang zu einem halbrunden heiter
liegenden Raſenſitz, in deſſen Mitte eine einſame Linde ihre Zweige herabhaͤngen laͤßt;
wozu man durch eine kleine Pflanzung von Tannen, und demnaͤchſt neben einer ſchoͤ-
nen Buche tritt, die ebenfalls einen Grasſitz an ihrem Fuß anbietet. Unten im Ge-
buͤſch iſt ein Eingang zu einem aͤhnlichen Raſenſitz; in dem Mittelpunkt erblickt man
eine Linde; allein zwey nahe ſtehende junge Quitſchern unterbrechen die Uebereinſtim-
mung mit dem obern Sitz; große Buchen werfen von ihrem dichten Gipfel kuͤhlende
Schatten herab.

Ueber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0193" n="182"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anhang. Be&#x017F;chreibungen</hi> </fw><lb/>
              <p>Man kommt in die untere Gegend der Pleßplantage zuru&#x0364;ck, und &#x017F;ieht, daß die<lb/>
in der Ferne &#x017F;chimmernde Statu&#x0364;e die <hi rendition="#fr">Diana</hi> in die&#x017F;em Revier i&#x017F;t. Aus der Pleß-<lb/>
plantage, die von die&#x017F;er Seite offen an der Reitallee liegt, kann man entweder durch<lb/>
die&#x017F;e zum Schloß zuru&#x0364;ckkehren, oder durch eine der fu&#x0364;nf kleinen Alleen &#x017F;ich wenden, die,<lb/>
wie oben be&#x017F;chrieben i&#x017F;t, aus dem ober&#x017F;ten Wald&#x017F;tu&#x0364;cke hier hinab laufen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>3.<lb/>
Die Gegenden zwi&#x017F;chen der Reitallee und der na&#x0364;ch&#x017F;ten Hauptallee<lb/>
zur Linken.</head><lb/>
              <p>Die Hauptallee, die zur Linken hin auf die a&#x0364;ußere Hauptallee oder Reitallee folgt,<lb/>
i&#x017F;t von Linden, hat einen Ra&#x017F;en in der Mitte, und die Aus&#x017F;icht in die gru&#x0364;nende Land-<lb/>
&#x017F;chaft hinaus. Sie i&#x017F;t unter den Hauptalleen des O&#x017F;treviers die mittlere.</p><lb/>
              <p>Hinter der Partie mit dem Monumente des Fe&#x017F;tes der Weinle&#x017F;e liegt, wie &#x017F;chon<lb/>
bemerkt i&#x017F;t, ein vortrefflicher Waldplatz mit hohen Buchen und natu&#x0364;rlichen Ra&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>Aus der Reitallee biegt links eine Allee, mit Linden und Tannen be&#x017F;etzt, in die<lb/>
Gegend ein, die wir jetzt be&#x017F;uchen. Man &#x017F;ieht in der Mitte die&#x017F;er Allee ein Werk<lb/>
der Bildhauerkun&#x017F;t &#x017F;chimmern; zu beyden Seiten des Weges er&#x017F;cheint der Wald in<lb/>
&#x017F;einer Wildniß.</p><lb/>
              <p>Man kommt bald auf einen runden Platz mit Linden und Tannen umkra&#x0364;nzt.<lb/>
Von die&#x017F;em Platz laufen zwo kurze Alleen, ebenfalls von Linden und Tannen, zwi&#x017F;chen<lb/>
der Waldung ab. Die zur Linken geht in die na&#x0364;ch&#x017F;te Hauptallee. Die zur Rechten<lb/>
la&#x0364;uft in die Reitallee und ero&#x0364;ffnet zugleich eine reizende Durch&#x017F;icht zwi&#x017F;chen zwo Ellern-<lb/>
hecken, deren Zwi&#x017F;chenra&#x0364;ume mit Ba&#x0364;umen von die&#x017F;er Art und mit Quit&#x017F;chern ange-<lb/>
fu&#x0364;llt &#x017F;ind, in die Mitte der Pleßplantage hin, wo die Statu&#x0364;e der <hi rendition="#fr">Diana</hi> im Vor-<lb/>
grunde, und im dunkeln Hintergrunde die <hi rendition="#fr">Flora</hi> er&#x017F;cheint. Die beyden Ellernge-<lb/>
bu&#x0364;&#x017F;che, die noch vor der Reitallee liegen, machen einen halben Zirkel. Indem man<lb/>
darinn herum&#x017F;chleicht, erblickt man oben einen Eingang zu einem halbrunden heiter<lb/>
liegenden Ra&#x017F;en&#x017F;itz, in de&#x017F;&#x017F;en Mitte eine ein&#x017F;ame Linde ihre Zweige herabha&#x0364;ngen la&#x0364;ßt;<lb/>
wozu man durch eine kleine Pflanzung von Tannen, und demna&#x0364;ch&#x017F;t neben einer &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nen Buche tritt, die ebenfalls einen Gras&#x017F;itz an ihrem Fuß anbietet. Unten im Ge-<lb/>
bu&#x0364;&#x017F;ch i&#x017F;t ein Eingang zu einem a&#x0364;hnlichen Ra&#x017F;en&#x017F;itz; in dem Mittelpunkt erblickt man<lb/>
eine Linde; allein zwey nahe &#x017F;tehende junge Quit&#x017F;chern unterbrechen die Ueberein&#x017F;tim-<lb/>
mung mit dem obern Sitz; große Buchen werfen von ihrem dichten Gipfel ku&#x0364;hlende<lb/>
Schatten herab.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Ueber</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0193] Anhang. Beſchreibungen Man kommt in die untere Gegend der Pleßplantage zuruͤck, und ſieht, daß die in der Ferne ſchimmernde Statuͤe die Diana in dieſem Revier iſt. Aus der Pleß- plantage, die von dieſer Seite offen an der Reitallee liegt, kann man entweder durch dieſe zum Schloß zuruͤckkehren, oder durch eine der fuͤnf kleinen Alleen ſich wenden, die, wie oben beſchrieben iſt, aus dem oberſten Waldſtuͤcke hier hinab laufen. 3. Die Gegenden zwiſchen der Reitallee und der naͤchſten Hauptallee zur Linken. Die Hauptallee, die zur Linken hin auf die aͤußere Hauptallee oder Reitallee folgt, iſt von Linden, hat einen Raſen in der Mitte, und die Ausſicht in die gruͤnende Land- ſchaft hinaus. Sie iſt unter den Hauptalleen des Oſtreviers die mittlere. Hinter der Partie mit dem Monumente des Feſtes der Weinleſe liegt, wie ſchon bemerkt iſt, ein vortrefflicher Waldplatz mit hohen Buchen und natuͤrlichen Raſen. Aus der Reitallee biegt links eine Allee, mit Linden und Tannen beſetzt, in die Gegend ein, die wir jetzt beſuchen. Man ſieht in der Mitte dieſer Allee ein Werk der Bildhauerkunſt ſchimmern; zu beyden Seiten des Weges erſcheint der Wald in ſeiner Wildniß. Man kommt bald auf einen runden Platz mit Linden und Tannen umkraͤnzt. Von dieſem Platz laufen zwo kurze Alleen, ebenfalls von Linden und Tannen, zwiſchen der Waldung ab. Die zur Linken geht in die naͤchſte Hauptallee. Die zur Rechten laͤuft in die Reitallee und eroͤffnet zugleich eine reizende Durchſicht zwiſchen zwo Ellern- hecken, deren Zwiſchenraͤume mit Baͤumen von dieſer Art und mit Quitſchern ange- fuͤllt ſind, in die Mitte der Pleßplantage hin, wo die Statuͤe der Diana im Vor- grunde, und im dunkeln Hintergrunde die Flora erſcheint. Die beyden Ellernge- buͤſche, die noch vor der Reitallee liegen, machen einen halben Zirkel. Indem man darinn herumſchleicht, erblickt man oben einen Eingang zu einem halbrunden heiter liegenden Raſenſitz, in deſſen Mitte eine einſame Linde ihre Zweige herabhaͤngen laͤßt; wozu man durch eine kleine Pflanzung von Tannen, und demnaͤchſt neben einer ſchoͤ- nen Buche tritt, die ebenfalls einen Grasſitz an ihrem Fuß anbietet. Unten im Ge- buͤſch iſt ein Eingang zu einem aͤhnlichen Raſenſitz; in dem Mittelpunkt erblickt man eine Linde; allein zwey nahe ſtehende junge Quitſchern unterbrechen die Uebereinſtim- mung mit dem obern Sitz; große Buchen werfen von ihrem dichten Gipfel kuͤhlende Schatten herab. Ueber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780/193
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 3. Leipzig, 1780, S. 182. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780/193>, abgerufen am 18.09.2020.