Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 3. Leipzig, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Anhang. Beschreibungen
Hauptallee. Aus dieser steigt man wieder hinauf, und kommt zunächst in die untere
Kastanienallee, die aus dem Ende der Schloßallee abläuft; man biegt rechts in sie
hinein. Sie geht zwischen sehr anmuthigen Gegenden fort, und senkt sich da, wo sie
die vorhin bemerkte gewölbte Durchsicht nach dem See bildet, in die Einhegungs-
allee hinab.

3.
Die Gegenden zwischen der mittlern Hauptallee und zwischen der äußern
und letzten (westlichen) Hauptallee.

Der Rand des Waldes bis zu der Partie mit dem Obelisk ist mit einer Reihe
von Statüen besetzt, die unter dem Schatten der Bäume stehen.

Die äußere Hauptallee, die aus Linden besteht, giebt bey ihrem Eintritt einen
täuschenden Prospect: ihr langer Rasen, der im Entfernen sich schmälert, scheint mit
seiner Spitze gerade auf das Wasser des Sees zu fallen. Jenseits glänzen heitere
Gefilde, und hinter ihnen erhebt sich die Finsterniß der Waldung, worüber sich der
blaue Himmel färbt.

Gleich zur Rechten nach dem Eingang in die äußere Hauptallee verbirgt sich der
Fasanenhof, ein von allerley Geflügel belebtes Revier, unter dem Schatten alter Bäu-
me; eine dichte Lindenallee liegt vor ihm auf dieser Seite.

Ein windender Gang, mit jungen Tannen besetzt, läuft zur Rechten in den
Wald hinein. Er erhebt sich und senkt sich, führt über einen geraden Weg, der zu
beyden Seiten fortgeht, und rechts über einen kleinen runden Platz streicht, tritt hier
in einen hinabschlängelnden breitern Weg mit Linden und kleinen Tannen besetzt, und
bringt in das Normannsthal.

Dieß ist eine der interessantesten Scenen des ganzen Parks. Eine kleine Lin-
denallee führt in ein Thal herunter, das rund, und in vier Rasenstücken vertheilt ist.
Zwischen ihnen liegt in der Mitte eine Rasenerhöhung, worauf sich eine Säule von
nordischem Marmor, mit Kränzen umwunden und oben mit einer vergoldeten Ku-
gel geziert, erhebt. Um das Thal laufen drey erhöhte Absätze über einander in der
Runde herum; ihre Abhänge sind schöne Rasen. Jeder Absatz hat einen bequemen
breiten Gang, auf beyden Seiten mit Linden besetzt. Auf dem untersten stehen zwey
offene Lusthäuser der Säule gegenüber. Ringsumher ist ein schöner wölbender Umzug
der Waldbäume, die hoch über die jungen Linden emporsteigen. Die oberste Höhe
ist zur Rechten durch einen Tannendickigt verschlossen; zur Linken stößt an sie ein

Wald-

Anhang. Beſchreibungen
Hauptallee. Aus dieſer ſteigt man wieder hinauf, und kommt zunaͤchſt in die untere
Kaſtanienallee, die aus dem Ende der Schloßallee ablaͤuft; man biegt rechts in ſie
hinein. Sie geht zwiſchen ſehr anmuthigen Gegenden fort, und ſenkt ſich da, wo ſie
die vorhin bemerkte gewoͤlbte Durchſicht nach dem See bildet, in die Einhegungs-
allee hinab.

3.
Die Gegenden zwiſchen der mittlern Hauptallee und zwiſchen der aͤußern
und letzten (weſtlichen) Hauptallee.

Der Rand des Waldes bis zu der Partie mit dem Obelisk iſt mit einer Reihe
von Statuͤen beſetzt, die unter dem Schatten der Baͤume ſtehen.

Die aͤußere Hauptallee, die aus Linden beſteht, giebt bey ihrem Eintritt einen
taͤuſchenden Proſpect: ihr langer Raſen, der im Entfernen ſich ſchmaͤlert, ſcheint mit
ſeiner Spitze gerade auf das Waſſer des Sees zu fallen. Jenſeits glaͤnzen heitere
Gefilde, und hinter ihnen erhebt ſich die Finſterniß der Waldung, woruͤber ſich der
blaue Himmel faͤrbt.

Gleich zur Rechten nach dem Eingang in die aͤußere Hauptallee verbirgt ſich der
Faſanenhof, ein von allerley Gefluͤgel belebtes Revier, unter dem Schatten alter Baͤu-
me; eine dichte Lindenallee liegt vor ihm auf dieſer Seite.

Ein windender Gang, mit jungen Tannen beſetzt, laͤuft zur Rechten in den
Wald hinein. Er erhebt ſich und ſenkt ſich, fuͤhrt uͤber einen geraden Weg, der zu
beyden Seiten fortgeht, und rechts uͤber einen kleinen runden Platz ſtreicht, tritt hier
in einen hinabſchlaͤngelnden breitern Weg mit Linden und kleinen Tannen beſetzt, und
bringt in das Normannsthal.

Dieß iſt eine der intereſſanteſten Scenen des ganzen Parks. Eine kleine Lin-
denallee fuͤhrt in ein Thal herunter, das rund, und in vier Raſenſtuͤcken vertheilt iſt.
Zwiſchen ihnen liegt in der Mitte eine Raſenerhoͤhung, worauf ſich eine Saͤule von
nordiſchem Marmor, mit Kraͤnzen umwunden und oben mit einer vergoldeten Ku-
gel geziert, erhebt. Um das Thal laufen drey erhoͤhte Abſaͤtze uͤber einander in der
Runde herum; ihre Abhaͤnge ſind ſchoͤne Raſen. Jeder Abſatz hat einen bequemen
breiten Gang, auf beyden Seiten mit Linden beſetzt. Auf dem unterſten ſtehen zwey
offene Luſthaͤuſer der Saͤule gegenuͤber. Ringsumher iſt ein ſchoͤner woͤlbender Umzug
der Waldbaͤume, die hoch uͤber die jungen Linden emporſteigen. Die oberſte Hoͤhe
iſt zur Rechten durch einen Tannendickigt verſchloſſen; zur Linken ſtoͤßt an ſie ein

Wald-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0201" n="190"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anhang. Be&#x017F;chreibungen</hi></fw><lb/>
Hauptallee. Aus die&#x017F;er &#x017F;teigt man wieder hinauf, und kommt zuna&#x0364;ch&#x017F;t in die untere<lb/>
Ka&#x017F;tanienallee, die aus dem Ende der Schloßallee abla&#x0364;uft; man biegt rechts in &#x017F;ie<lb/>
hinein. Sie geht zwi&#x017F;chen &#x017F;ehr anmuthigen Gegenden fort, und &#x017F;enkt &#x017F;ich da, wo &#x017F;ie<lb/>
die vorhin bemerkte gewo&#x0364;lbte Durch&#x017F;icht nach dem See bildet, in die Einhegungs-<lb/>
allee hinab.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>3.<lb/>
Die Gegenden zwi&#x017F;chen der mittlern Hauptallee und zwi&#x017F;chen der a&#x0364;ußern<lb/>
und letzten (we&#x017F;tlichen) Hauptallee.</head><lb/>
              <p>Der Rand des Waldes bis zu der Partie mit dem Obelisk i&#x017F;t mit einer Reihe<lb/>
von Statu&#x0364;en be&#x017F;etzt, die unter dem Schatten der Ba&#x0364;ume &#x017F;tehen.</p><lb/>
              <p>Die a&#x0364;ußere Hauptallee, die aus Linden be&#x017F;teht, giebt bey ihrem Eintritt einen<lb/>
ta&#x0364;u&#x017F;chenden Pro&#x017F;pect: ihr langer Ra&#x017F;en, der im Entfernen &#x017F;ich &#x017F;chma&#x0364;lert, &#x017F;cheint mit<lb/>
&#x017F;einer Spitze gerade auf das Wa&#x017F;&#x017F;er des Sees zu fallen. Jen&#x017F;eits gla&#x0364;nzen heitere<lb/>
Gefilde, und hinter ihnen erhebt &#x017F;ich die Fin&#x017F;terniß der Waldung, woru&#x0364;ber &#x017F;ich der<lb/>
blaue Himmel fa&#x0364;rbt.</p><lb/>
              <p>Gleich zur Rechten nach dem Eingang in die a&#x0364;ußere Hauptallee verbirgt &#x017F;ich der<lb/>
Fa&#x017F;anenhof, ein von allerley Geflu&#x0364;gel belebtes Revier, unter dem Schatten alter Ba&#x0364;u-<lb/>
me; eine dichte Lindenallee liegt vor ihm auf die&#x017F;er Seite.</p><lb/>
              <p>Ein windender Gang, mit jungen Tannen be&#x017F;etzt, la&#x0364;uft zur Rechten in den<lb/>
Wald hinein. Er erhebt &#x017F;ich und &#x017F;enkt &#x017F;ich, fu&#x0364;hrt u&#x0364;ber einen geraden Weg, der zu<lb/>
beyden Seiten fortgeht, und rechts u&#x0364;ber einen kleinen runden Platz &#x017F;treicht, tritt hier<lb/>
in einen hinab&#x017F;chla&#x0364;ngelnden breitern Weg mit Linden und kleinen Tannen be&#x017F;etzt, und<lb/>
bringt in das <hi rendition="#fr">Normannsthal.</hi></p><lb/>
              <p>Dieß i&#x017F;t eine der intere&#x017F;&#x017F;ante&#x017F;ten Scenen des ganzen Parks. Eine kleine Lin-<lb/>
denallee fu&#x0364;hrt in ein Thal herunter, das rund, und in vier Ra&#x017F;en&#x017F;tu&#x0364;cken vertheilt i&#x017F;t.<lb/>
Zwi&#x017F;chen ihnen liegt in der Mitte eine Ra&#x017F;enerho&#x0364;hung, worauf &#x017F;ich eine Sa&#x0364;ule von<lb/><hi rendition="#fr">nordi&#x017F;chem</hi> Marmor, mit Kra&#x0364;nzen umwunden und oben mit einer vergoldeten Ku-<lb/>
gel geziert, erhebt. Um das Thal laufen drey erho&#x0364;hte Ab&#x017F;a&#x0364;tze u&#x0364;ber einander in der<lb/>
Runde herum; ihre Abha&#x0364;nge &#x017F;ind &#x017F;cho&#x0364;ne Ra&#x017F;en. Jeder Ab&#x017F;atz hat einen bequemen<lb/>
breiten Gang, auf beyden Seiten mit Linden be&#x017F;etzt. Auf dem unter&#x017F;ten &#x017F;tehen zwey<lb/>
offene Lu&#x017F;tha&#x0364;u&#x017F;er der Sa&#x0364;ule gegenu&#x0364;ber. Ringsumher i&#x017F;t ein &#x017F;cho&#x0364;ner wo&#x0364;lbender Umzug<lb/>
der Waldba&#x0364;ume, die hoch u&#x0364;ber die jungen Linden empor&#x017F;teigen. Die ober&#x017F;te Ho&#x0364;he<lb/>
i&#x017F;t zur Rechten durch einen Tannendickigt ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en; zur Linken &#x017F;to&#x0364;ßt an &#x017F;ie ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wald-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[190/0201] Anhang. Beſchreibungen Hauptallee. Aus dieſer ſteigt man wieder hinauf, und kommt zunaͤchſt in die untere Kaſtanienallee, die aus dem Ende der Schloßallee ablaͤuft; man biegt rechts in ſie hinein. Sie geht zwiſchen ſehr anmuthigen Gegenden fort, und ſenkt ſich da, wo ſie die vorhin bemerkte gewoͤlbte Durchſicht nach dem See bildet, in die Einhegungs- allee hinab. 3. Die Gegenden zwiſchen der mittlern Hauptallee und zwiſchen der aͤußern und letzten (weſtlichen) Hauptallee. Der Rand des Waldes bis zu der Partie mit dem Obelisk iſt mit einer Reihe von Statuͤen beſetzt, die unter dem Schatten der Baͤume ſtehen. Die aͤußere Hauptallee, die aus Linden beſteht, giebt bey ihrem Eintritt einen taͤuſchenden Proſpect: ihr langer Raſen, der im Entfernen ſich ſchmaͤlert, ſcheint mit ſeiner Spitze gerade auf das Waſſer des Sees zu fallen. Jenſeits glaͤnzen heitere Gefilde, und hinter ihnen erhebt ſich die Finſterniß der Waldung, woruͤber ſich der blaue Himmel faͤrbt. Gleich zur Rechten nach dem Eingang in die aͤußere Hauptallee verbirgt ſich der Faſanenhof, ein von allerley Gefluͤgel belebtes Revier, unter dem Schatten alter Baͤu- me; eine dichte Lindenallee liegt vor ihm auf dieſer Seite. Ein windender Gang, mit jungen Tannen beſetzt, laͤuft zur Rechten in den Wald hinein. Er erhebt ſich und ſenkt ſich, fuͤhrt uͤber einen geraden Weg, der zu beyden Seiten fortgeht, und rechts uͤber einen kleinen runden Platz ſtreicht, tritt hier in einen hinabſchlaͤngelnden breitern Weg mit Linden und kleinen Tannen beſetzt, und bringt in das Normannsthal. Dieß iſt eine der intereſſanteſten Scenen des ganzen Parks. Eine kleine Lin- denallee fuͤhrt in ein Thal herunter, das rund, und in vier Raſenſtuͤcken vertheilt iſt. Zwiſchen ihnen liegt in der Mitte eine Raſenerhoͤhung, worauf ſich eine Saͤule von nordiſchem Marmor, mit Kraͤnzen umwunden und oben mit einer vergoldeten Ku- gel geziert, erhebt. Um das Thal laufen drey erhoͤhte Abſaͤtze uͤber einander in der Runde herum; ihre Abhaͤnge ſind ſchoͤne Raſen. Jeder Abſatz hat einen bequemen breiten Gang, auf beyden Seiten mit Linden beſetzt. Auf dem unterſten ſtehen zwey offene Luſthaͤuſer der Saͤule gegenuͤber. Ringsumher iſt ein ſchoͤner woͤlbender Umzug der Waldbaͤume, die hoch uͤber die jungen Linden emporſteigen. Die oberſte Hoͤhe iſt zur Rechten durch einen Tannendickigt verſchloſſen; zur Linken ſtoͤßt an ſie ein Wald-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780/201
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 3. Leipzig, 1780, S. 190. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780/201>, abgerufen am 01.10.2020.