Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 3. Leipzig, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Anhang. Beschreibungen
von Kokkedahl anmuthig hervorschimmert. Die Zimmer des Schlosses haben eine
gute Vertheilung; sie sind geräumig, heiter und mit Geschmack verziert. Aus dem
obern Stockwerk, das zur Bewohnung der Herrschaft dient, steigt man auf zwey
Altane, die auf beyden Seiten der Kupel liegen, einer entzückenden Aussicht entgegen.

Gleich hinter dem Schlosse liegt ein kleines Luststück von Blumen, mit Obst-
bäumen abwechselnd, welche die schönsten Früchte liefern; zur Rechten und zur Lin-
ken machen schattigte Lindengänge die Gränze. Unmittelbar aus dieser Partie führt
eine Thür in einen kühlen und reizenden Lustwald, meistens von Buchen, zwischen
welchen Eschen und andere Bäume angepflanzt sind. Man sieht hier besonders vor-
treffliche Buchen, von einer mehr als gewöhnlichen Höhe und mit einem Reichthum
überschattender Zweige. Auf beyden Seiten des Waldes, der über vier Morgen
Landes enthält, ruhen Wiesen mit Ellerngebüschen. Durch den Wald gehen krüm-
mende Wege; eine Allee von Roßkastanien führt durch ihn nach Kokkedahl, und
aus ihr läuft eine kurze Nebenallee nach Hirschholm ab. Der Boden hat einige
Erhöhungen und freye Grasplätze; er hat viel Quellwasser, das zu fließenden Bä-
chen genutzt werden kann. Die Schönheiten dieses Orts gehören der Natur; sie
sind etwas wild, aber unverstellt, und erwarten noch ihre Ausbildung und Erweite-
rung von der Hand des Geschmacks, wenn das Lustschloß, das jetzt nur besucht und
nicht bewohnt wird, einst zu einem ordentlichen Aufenthalt für eine Person von der
Königlichen Familie geweihet werden sollte.



V. Frie-

Anhang. Beſchreibungen
von Kokkedahl anmuthig hervorſchimmert. Die Zimmer des Schloſſes haben eine
gute Vertheilung; ſie ſind geraͤumig, heiter und mit Geſchmack verziert. Aus dem
obern Stockwerk, das zur Bewohnung der Herrſchaft dient, ſteigt man auf zwey
Altane, die auf beyden Seiten der Kupel liegen, einer entzuͤckenden Ausſicht entgegen.

Gleich hinter dem Schloſſe liegt ein kleines Luſtſtuͤck von Blumen, mit Obſt-
baͤumen abwechſelnd, welche die ſchoͤnſten Fruͤchte liefern; zur Rechten und zur Lin-
ken machen ſchattigte Lindengaͤnge die Graͤnze. Unmittelbar aus dieſer Partie fuͤhrt
eine Thuͤr in einen kuͤhlen und reizenden Luſtwald, meiſtens von Buchen, zwiſchen
welchen Eſchen und andere Baͤume angepflanzt ſind. Man ſieht hier beſonders vor-
treffliche Buchen, von einer mehr als gewoͤhnlichen Hoͤhe und mit einem Reichthum
uͤberſchattender Zweige. Auf beyden Seiten des Waldes, der uͤber vier Morgen
Landes enthaͤlt, ruhen Wieſen mit Ellerngebuͤſchen. Durch den Wald gehen kruͤm-
mende Wege; eine Allee von Roßkaſtanien fuͤhrt durch ihn nach Kokkedahl, und
aus ihr laͤuft eine kurze Nebenallee nach Hirſchholm ab. Der Boden hat einige
Erhoͤhungen und freye Grasplaͤtze; er hat viel Quellwaſſer, das zu fließenden Baͤ-
chen genutzt werden kann. Die Schoͤnheiten dieſes Orts gehoͤren der Natur; ſie
ſind etwas wild, aber unverſtellt, und erwarten noch ihre Ausbildung und Erweite-
rung von der Hand des Geſchmacks, wenn das Luſtſchloß, das jetzt nur beſucht und
nicht bewohnt wird, einſt zu einem ordentlichen Aufenthalt fuͤr eine Perſon von der
Koͤniglichen Familie geweihet werden ſollte.



V. Frie-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0227" n="216"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anhang. Be&#x017F;chreibungen</hi></fw><lb/>
von <hi rendition="#fr">Kokkedahl</hi> anmuthig hervor&#x017F;chimmert. Die Zimmer des Schlo&#x017F;&#x017F;es haben eine<lb/>
gute Vertheilung; &#x017F;ie &#x017F;ind gera&#x0364;umig, heiter und mit Ge&#x017F;chmack verziert. Aus dem<lb/>
obern Stockwerk, das zur Bewohnung der Herr&#x017F;chaft dient, &#x017F;teigt man auf zwey<lb/>
Altane, die auf beyden Seiten der Kupel liegen, einer entzu&#x0364;ckenden Aus&#x017F;icht entgegen.</p><lb/>
          <p>Gleich hinter dem Schlo&#x017F;&#x017F;e liegt ein kleines Lu&#x017F;t&#x017F;tu&#x0364;ck von Blumen, mit Ob&#x017F;t-<lb/>
ba&#x0364;umen abwech&#x017F;elnd, welche die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Fru&#x0364;chte liefern; zur Rechten und zur Lin-<lb/>
ken machen &#x017F;chattigte Lindenga&#x0364;nge die Gra&#x0364;nze. Unmittelbar aus die&#x017F;er Partie fu&#x0364;hrt<lb/>
eine Thu&#x0364;r in einen ku&#x0364;hlen und reizenden Lu&#x017F;twald, mei&#x017F;tens von Buchen, zwi&#x017F;chen<lb/>
welchen E&#x017F;chen und andere Ba&#x0364;ume angepflanzt &#x017F;ind. Man &#x017F;ieht hier be&#x017F;onders vor-<lb/>
treffliche Buchen, von einer mehr als gewo&#x0364;hnlichen Ho&#x0364;he und mit einem Reichthum<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;chattender Zweige. Auf beyden Seiten des Waldes, der u&#x0364;ber vier Morgen<lb/>
Landes entha&#x0364;lt, ruhen Wie&#x017F;en mit Ellerngebu&#x0364;&#x017F;chen. Durch den Wald gehen kru&#x0364;m-<lb/>
mende Wege; eine Allee von Roßka&#x017F;tanien fu&#x0364;hrt durch ihn nach <hi rendition="#fr">Kokkedahl,</hi> und<lb/>
aus ihr la&#x0364;uft eine kurze Nebenallee nach <hi rendition="#fr">Hir&#x017F;chholm</hi> ab. Der Boden hat einige<lb/>
Erho&#x0364;hungen und freye Graspla&#x0364;tze; er hat viel Quellwa&#x017F;&#x017F;er, das zu fließenden Ba&#x0364;-<lb/>
chen genutzt werden kann. Die Scho&#x0364;nheiten die&#x017F;es Orts geho&#x0364;ren der Natur; &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ind etwas wild, aber unver&#x017F;tellt, und erwarten noch ihre Ausbildung und Erweite-<lb/>
rung von der Hand des Ge&#x017F;chmacks, wenn das Lu&#x017F;t&#x017F;chloß, das jetzt nur be&#x017F;ucht und<lb/>
nicht bewohnt wird, ein&#x017F;t zu einem ordentlichen Aufenthalt fu&#x0364;r eine Per&#x017F;on von der<lb/><hi rendition="#fr">Ko&#x0364;niglichen Familie</hi> geweihet werden &#x017F;ollte.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">V.</hi> Frie-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[216/0227] Anhang. Beſchreibungen von Kokkedahl anmuthig hervorſchimmert. Die Zimmer des Schloſſes haben eine gute Vertheilung; ſie ſind geraͤumig, heiter und mit Geſchmack verziert. Aus dem obern Stockwerk, das zur Bewohnung der Herrſchaft dient, ſteigt man auf zwey Altane, die auf beyden Seiten der Kupel liegen, einer entzuͤckenden Ausſicht entgegen. Gleich hinter dem Schloſſe liegt ein kleines Luſtſtuͤck von Blumen, mit Obſt- baͤumen abwechſelnd, welche die ſchoͤnſten Fruͤchte liefern; zur Rechten und zur Lin- ken machen ſchattigte Lindengaͤnge die Graͤnze. Unmittelbar aus dieſer Partie fuͤhrt eine Thuͤr in einen kuͤhlen und reizenden Luſtwald, meiſtens von Buchen, zwiſchen welchen Eſchen und andere Baͤume angepflanzt ſind. Man ſieht hier beſonders vor- treffliche Buchen, von einer mehr als gewoͤhnlichen Hoͤhe und mit einem Reichthum uͤberſchattender Zweige. Auf beyden Seiten des Waldes, der uͤber vier Morgen Landes enthaͤlt, ruhen Wieſen mit Ellerngebuͤſchen. Durch den Wald gehen kruͤm- mende Wege; eine Allee von Roßkaſtanien fuͤhrt durch ihn nach Kokkedahl, und aus ihr laͤuft eine kurze Nebenallee nach Hirſchholm ab. Der Boden hat einige Erhoͤhungen und freye Grasplaͤtze; er hat viel Quellwaſſer, das zu fließenden Baͤ- chen genutzt werden kann. Die Schoͤnheiten dieſes Orts gehoͤren der Natur; ſie ſind etwas wild, aber unverſtellt, und erwarten noch ihre Ausbildung und Erweite- rung von der Hand des Geſchmacks, wenn das Luſtſchloß, das jetzt nur beſucht und nicht bewohnt wird, einſt zu einem ordentlichen Aufenthalt fuͤr eine Perſon von der Koͤniglichen Familie geweihet werden ſollte. V. Frie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780/227
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 3. Leipzig, 1780, S. 216. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780/227>, abgerufen am 20.09.2020.