Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 3. Leipzig, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite
von Landhäusern.


VIII.
Brese.
[Spaltenumbruch] *)

Von dem herrschaftlichen Wohngebäude geht der Eingang in den Garten, durch
eine Colonnade von ionischer Ordnung, über eine Brücke hin, die von nahe um-
herstehenden Eichen, Eschen, Linden und Rüstern beschattet wird, die von der Hand
lange vermoderter Vorfahren gepflanzt wurden.

Gleich beym Eintritt erblickt man vor sich eine lange gerade Allee von Linden;
sie durchschneidet oben eine dunkle Tannenallee, und läuft darauf durch einen Ellern-
wald, und von da in eine jüngere Lindenallee eine sehr weite Strecke fort. Zur Rech-
ten gränzt an diese Lindenallee zuerst ein Theil der neuen Anlage, wohin eine artige
Brücke über einen dazwischen fließenden Bach führt, der mit verschiedenen lauten
Wassergüssen belebt ist. In der Mitte wird die Allee von einer andern, die aus dem
Küchengarten zur Linken queer heraufläuft, durchschnitten; von dieser Mitte an wird
das Auge von zwey großen schönen Rasenstücken ergötzt, die sich bis an den Schatten
der Tannenallee hinaufziehen, gegen welche ihr helles Grün anmuthig contrastirt; diese
Rasenstücke sind auf allen Seiten von Bächen mit Wassergüssen umflossen.

Außer dieser Lindenallee, die vor dem geraden Blick des Eintretenden liegt, er-
öffnen sich beym Eingange zur Linken und zur Rechten zwey Gänge. Auf diesem,
der in die neue Anlage führt, blickt man zwischen einer breiten Oeffnung von hohen
schattenreichen Bäumen über den Fluß hin, der doch selbst in diesem Prospect nicht
sichtbar ist, auf eine Gruppe von Roßkastanien, die sein jenseitiges Ufer ziert, und
hinter den Bäumen schimmert ein schöner Rasenplatz hervor.

Zur Linken wendet sich ein Gang unter hohen bejahrten Eichen und Ulmen, dem
Küchengarten zur Linken, und zur Rechten einem übrig gebliebenen Heckenstück der al-
ten Manier vorbey, in eine junge Allee von Wallnußbäumen, die nach einigen Ein-
biegungen oben in den Eingang der dunklen Tannenallee einschlägt. Indem man zwi-
schen den Wallnußbäumen hinaufwandelt, hat man zur Linken einen Obstgarten, und

zur
*) Ein Park in dem Freyherrlichen Gute
Brese, im Fürstenthum Lüneburg, eine
Meile von der Stadt Dannenberg, dem
Herrn Baron von Grote, Churcöllnischen
wirklichen geheimen Rath und Minister
beym Niedersächsischen Kreise, Ritter vom
[Spaltenumbruch] Stanislausorden, u. s. w. zugehörig. Ver-
schiedene Anlagen, die in dieser Beschreibung
als vollendet vorkommen, wurden im May
dieses Jahres, als ich das Vergnügen hatte,
zu Brese zu seyn, verabredet, und werden
nächstens ihre Ausführung erhalten.
von Landhaͤuſern.


VIII.
Breſe.
[Spaltenumbruch] *)

Von dem herrſchaftlichen Wohngebaͤude geht der Eingang in den Garten, durch
eine Colonnade von ioniſcher Ordnung, uͤber eine Bruͤcke hin, die von nahe um-
herſtehenden Eichen, Eſchen, Linden und Ruͤſtern beſchattet wird, die von der Hand
lange vermoderter Vorfahren gepflanzt wurden.

Gleich beym Eintritt erblickt man vor ſich eine lange gerade Allee von Linden;
ſie durchſchneidet oben eine dunkle Tannenallee, und laͤuft darauf durch einen Ellern-
wald, und von da in eine juͤngere Lindenallee eine ſehr weite Strecke fort. Zur Rech-
ten graͤnzt an dieſe Lindenallee zuerſt ein Theil der neuen Anlage, wohin eine artige
Bruͤcke uͤber einen dazwiſchen fließenden Bach fuͤhrt, der mit verſchiedenen lauten
Waſſerguͤſſen belebt iſt. In der Mitte wird die Allee von einer andern, die aus dem
Kuͤchengarten zur Linken queer herauflaͤuft, durchſchnitten; von dieſer Mitte an wird
das Auge von zwey großen ſchoͤnen Raſenſtuͤcken ergoͤtzt, die ſich bis an den Schatten
der Tannenallee hinaufziehen, gegen welche ihr helles Gruͤn anmuthig contraſtirt; dieſe
Raſenſtuͤcke ſind auf allen Seiten von Baͤchen mit Waſſerguͤſſen umfloſſen.

Außer dieſer Lindenallee, die vor dem geraden Blick des Eintretenden liegt, er-
oͤffnen ſich beym Eingange zur Linken und zur Rechten zwey Gaͤnge. Auf dieſem,
der in die neue Anlage fuͤhrt, blickt man zwiſchen einer breiten Oeffnung von hohen
ſchattenreichen Baͤumen uͤber den Fluß hin, der doch ſelbſt in dieſem Proſpect nicht
ſichtbar iſt, auf eine Gruppe von Roßkaſtanien, die ſein jenſeitiges Ufer ziert, und
hinter den Baͤumen ſchimmert ein ſchoͤner Raſenplatz hervor.

Zur Linken wendet ſich ein Gang unter hohen bejahrten Eichen und Ulmen, dem
Kuͤchengarten zur Linken, und zur Rechten einem uͤbrig gebliebenen Heckenſtuͤck der al-
ten Manier vorbey, in eine junge Allee von Wallnußbaͤumen, die nach einigen Ein-
biegungen oben in den Eingang der dunklen Tannenallee einſchlaͤgt. Indem man zwi-
ſchen den Wallnußbaͤumen hinaufwandelt, hat man zur Linken einen Obſtgarten, und

zur
*) Ein Park in dem Freyherrlichen Gute
Breſe, im Fuͤrſtenthum Luͤneburg, eine
Meile von der Stadt Dannenberg, dem
Herrn Baron von Grote, Churcoͤllniſchen
wirklichen geheimen Rath und Miniſter
beym Niederſaͤchſiſchen Kreiſe, Ritter vom
[Spaltenumbruch] Stanislausorden, u. ſ. w. zugehoͤrig. Ver-
ſchiedene Anlagen, die in dieſer Beſchreibung
als vollendet vorkommen, wurden im May
dieſes Jahres, als ich das Vergnuͤgen hatte,
zu Breſe zu ſeyn, verabredet, und werden
naͤchſtens ihre Ausfuͤhrung erhalten.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0242" n="231"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von Landha&#x0364;u&#x017F;ern.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VIII.</hi><lb/><hi rendition="#g">Bre&#x017F;e</hi>.</hi> <cb/>
            <note place="foot" n="*)">Ein Park in dem Freyherrlichen Gute<lb/>
Bre&#x017F;e, im Fu&#x0364;r&#x017F;tenthum Lu&#x0364;neburg, eine<lb/>
Meile von der Stadt Dannenberg, dem<lb/>
Herrn Baron von Grote, Churco&#x0364;llni&#x017F;chen<lb/>
wirklichen geheimen Rath und Mini&#x017F;ter<lb/>
beym Nieder&#x017F;a&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen Krei&#x017F;e, Ritter vom<lb/><cb/>
Stanislausorden, u. &#x017F;. w. zugeho&#x0364;rig. Ver-<lb/>
&#x017F;chiedene Anlagen, die in die&#x017F;er Be&#x017F;chreibung<lb/>
als vollendet vorkommen, wurden im May<lb/>
die&#x017F;es Jahres, als ich das Vergnu&#x0364;gen hatte,<lb/>
zu Bre&#x017F;e zu &#x017F;eyn, verabredet, und werden<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;tens ihre Ausfu&#x0364;hrung erhalten.</note>
          </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>on dem herr&#x017F;chaftlichen Wohngeba&#x0364;ude geht der Eingang in den Garten, durch<lb/>
eine Colonnade von ioni&#x017F;cher Ordnung, u&#x0364;ber eine Bru&#x0364;cke hin, die von nahe um-<lb/>
her&#x017F;tehenden Eichen, E&#x017F;chen, Linden und Ru&#x0364;&#x017F;tern be&#x017F;chattet wird, die von der Hand<lb/>
lange vermoderter Vorfahren gepflanzt wurden.</p><lb/>
          <p>Gleich beym Eintritt erblickt man vor &#x017F;ich eine lange gerade Allee von Linden;<lb/>
&#x017F;ie durch&#x017F;chneidet oben eine dunkle Tannenallee, und la&#x0364;uft darauf durch einen Ellern-<lb/>
wald, und von da in eine ju&#x0364;ngere Lindenallee eine &#x017F;ehr weite Strecke fort. Zur Rech-<lb/>
ten gra&#x0364;nzt an die&#x017F;e Lindenallee zuer&#x017F;t ein Theil der neuen Anlage, wohin eine artige<lb/>
Bru&#x0364;cke u&#x0364;ber einen dazwi&#x017F;chen fließenden Bach fu&#x0364;hrt, der mit ver&#x017F;chiedenen lauten<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ergu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en belebt i&#x017F;t. In der Mitte wird die Allee von einer andern, die aus dem<lb/>
Ku&#x0364;chengarten zur Linken queer heraufla&#x0364;uft, durch&#x017F;chnitten; von die&#x017F;er Mitte an wird<lb/>
das Auge von zwey großen &#x017F;cho&#x0364;nen Ra&#x017F;en&#x017F;tu&#x0364;cken ergo&#x0364;tzt, die &#x017F;ich bis an den Schatten<lb/>
der Tannenallee hinaufziehen, gegen welche ihr helles Gru&#x0364;n anmuthig contra&#x017F;tirt; die&#x017F;e<lb/>
Ra&#x017F;en&#x017F;tu&#x0364;cke &#x017F;ind auf allen Seiten von Ba&#x0364;chen mit Wa&#x017F;&#x017F;ergu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en umflo&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Außer die&#x017F;er Lindenallee, die vor dem geraden Blick des Eintretenden liegt, er-<lb/>
o&#x0364;ffnen &#x017F;ich beym Eingange zur Linken und zur Rechten zwey Ga&#x0364;nge. Auf die&#x017F;em,<lb/>
der in die neue Anlage fu&#x0364;hrt, blickt man zwi&#x017F;chen einer breiten Oeffnung von hohen<lb/>
&#x017F;chattenreichen Ba&#x0364;umen u&#x0364;ber den Fluß hin, der doch &#x017F;elb&#x017F;t in die&#x017F;em Pro&#x017F;pect nicht<lb/>
&#x017F;ichtbar i&#x017F;t, auf eine Gruppe von Roßka&#x017F;tanien, die &#x017F;ein jen&#x017F;eitiges Ufer ziert, und<lb/>
hinter den Ba&#x0364;umen &#x017F;chimmert ein &#x017F;cho&#x0364;ner Ra&#x017F;enplatz hervor.</p><lb/>
          <p>Zur Linken wendet &#x017F;ich ein Gang unter hohen bejahrten Eichen und Ulmen, dem<lb/>
Ku&#x0364;chengarten zur Linken, und zur Rechten einem u&#x0364;brig gebliebenen Hecken&#x017F;tu&#x0364;ck der al-<lb/>
ten Manier vorbey, in eine junge Allee von Wallnußba&#x0364;umen, die nach einigen Ein-<lb/>
biegungen oben in den Eingang der dunklen Tannenallee ein&#x017F;chla&#x0364;gt. Indem man zwi-<lb/>
&#x017F;chen den Wallnußba&#x0364;umen hinaufwandelt, hat man zur Linken einen Ob&#x017F;tgarten, und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zur</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[231/0242] von Landhaͤuſern. VIII. Breſe. *) Von dem herrſchaftlichen Wohngebaͤude geht der Eingang in den Garten, durch eine Colonnade von ioniſcher Ordnung, uͤber eine Bruͤcke hin, die von nahe um- herſtehenden Eichen, Eſchen, Linden und Ruͤſtern beſchattet wird, die von der Hand lange vermoderter Vorfahren gepflanzt wurden. Gleich beym Eintritt erblickt man vor ſich eine lange gerade Allee von Linden; ſie durchſchneidet oben eine dunkle Tannenallee, und laͤuft darauf durch einen Ellern- wald, und von da in eine juͤngere Lindenallee eine ſehr weite Strecke fort. Zur Rech- ten graͤnzt an dieſe Lindenallee zuerſt ein Theil der neuen Anlage, wohin eine artige Bruͤcke uͤber einen dazwiſchen fließenden Bach fuͤhrt, der mit verſchiedenen lauten Waſſerguͤſſen belebt iſt. In der Mitte wird die Allee von einer andern, die aus dem Kuͤchengarten zur Linken queer herauflaͤuft, durchſchnitten; von dieſer Mitte an wird das Auge von zwey großen ſchoͤnen Raſenſtuͤcken ergoͤtzt, die ſich bis an den Schatten der Tannenallee hinaufziehen, gegen welche ihr helles Gruͤn anmuthig contraſtirt; dieſe Raſenſtuͤcke ſind auf allen Seiten von Baͤchen mit Waſſerguͤſſen umfloſſen. Außer dieſer Lindenallee, die vor dem geraden Blick des Eintretenden liegt, er- oͤffnen ſich beym Eingange zur Linken und zur Rechten zwey Gaͤnge. Auf dieſem, der in die neue Anlage fuͤhrt, blickt man zwiſchen einer breiten Oeffnung von hohen ſchattenreichen Baͤumen uͤber den Fluß hin, der doch ſelbſt in dieſem Proſpect nicht ſichtbar iſt, auf eine Gruppe von Roßkaſtanien, die ſein jenſeitiges Ufer ziert, und hinter den Baͤumen ſchimmert ein ſchoͤner Raſenplatz hervor. Zur Linken wendet ſich ein Gang unter hohen bejahrten Eichen und Ulmen, dem Kuͤchengarten zur Linken, und zur Rechten einem uͤbrig gebliebenen Heckenſtuͤck der al- ten Manier vorbey, in eine junge Allee von Wallnußbaͤumen, die nach einigen Ein- biegungen oben in den Eingang der dunklen Tannenallee einſchlaͤgt. Indem man zwi- ſchen den Wallnußbaͤumen hinaufwandelt, hat man zur Linken einen Obſtgarten, und zur *) Ein Park in dem Freyherrlichen Gute Breſe, im Fuͤrſtenthum Luͤneburg, eine Meile von der Stadt Dannenberg, dem Herrn Baron von Grote, Churcoͤllniſchen wirklichen geheimen Rath und Miniſter beym Niederſaͤchſiſchen Kreiſe, Ritter vom Stanislausorden, u. ſ. w. zugehoͤrig. Ver- ſchiedene Anlagen, die in dieſer Beſchreibung als vollendet vorkommen, wurden im May dieſes Jahres, als ich das Vergnuͤgen hatte, zu Breſe zu ſeyn, verabredet, und werden naͤchſtens ihre Ausfuͤhrung erhalten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780/242
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 3. Leipzig, 1780, S. 231. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780/242>, abgerufen am 07.08.2020.