Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 3. Leipzig, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

und Landhäusern.
gern entbehren, und die blos artige und bescheidene Ville scheint gar keine zu
vertragen.

[Abbildung]

Ohne Zweifel haben einige Engländer erst von den Italiänern die Mode
angenommen, ihre Landhäuser mit Statüen, Büsten, Basreliefs und andern Wer-
ken der Bildhauerkunst, besonders aus dem Alterthum, anzufüllen. Manche Villen
in Italien sehen eher einer Kunstakademie, als einem Landhause ähnlich. Indessen
kann hier der Ueberfluß von Statüen und Bruststücken noch eher entschuldiget werden,
da sie übrig gebliebene Zeugen von den schönsten Jahrhunderten eben dieses Landes
sind, ehrwürdige Heiligthümer, die an den Geist der großen Männer erinnern, die
vormals unter eben diesem Himmel wohnten, deren Afche unter eben diesem Boden
ruht. Auch möchten hier die mancherley Kunstwerke des Alterthums nicht gerade
aus dem Gesichtspunkte der Verzierung, die sich für ein Landhaus schickt, zu beur-
theilen seyn; die Villen sind gleichsam Magazine, wohin alles bequem gebracht wer-

den

und Landhaͤuſern.
gern entbehren, und die blos artige und beſcheidene Ville ſcheint gar keine zu
vertragen.

[Abbildung]

Ohne Zweifel haben einige Englaͤnder erſt von den Italiaͤnern die Mode
angenommen, ihre Landhaͤuſer mit Statuͤen, Buͤſten, Basreliefs und andern Wer-
ken der Bildhauerkunſt, beſonders aus dem Alterthum, anzufuͤllen. Manche Villen
in Italien ſehen eher einer Kunſtakademie, als einem Landhauſe aͤhnlich. Indeſſen
kann hier der Ueberfluß von Statuͤen und Bruſtſtuͤcken noch eher entſchuldiget werden,
da ſie uͤbrig gebliebene Zeugen von den ſchoͤnſten Jahrhunderten eben dieſes Landes
ſind, ehrwuͤrdige Heiligthuͤmer, die an den Geiſt der großen Maͤnner erinnern, die
vormals unter eben dieſem Himmel wohnten, deren Afche unter eben dieſem Boden
ruht. Auch moͤchten hier die mancherley Kunſtwerke des Alterthums nicht gerade
aus dem Geſichtspunkte der Verzierung, die ſich fuͤr ein Landhaus ſchickt, zu beur-
theilen ſeyn; die Villen ſind gleichſam Magazine, wohin alles bequem gebracht wer-

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <p><pb facs="#f0035" n="31"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und Landha&#x0364;u&#x017F;ern.</hi></fw><lb/>
gern entbehren, und die blos artige und be&#x017F;cheidene Ville &#x017F;cheint gar keine zu<lb/>
vertragen.</p><lb/>
            <figure/><lb/>
            <p>Ohne Zweifel haben einige <hi rendition="#fr">Engla&#x0364;nder</hi> er&#x017F;t von den <hi rendition="#fr">Italia&#x0364;nern</hi> die Mode<lb/>
angenommen, ihre Landha&#x0364;u&#x017F;er mit Statu&#x0364;en, Bu&#x0364;&#x017F;ten, Basreliefs und andern Wer-<lb/>
ken der Bildhauerkun&#x017F;t, be&#x017F;onders aus dem Alterthum, anzufu&#x0364;llen. Manche Villen<lb/>
in <hi rendition="#fr">Italien</hi> &#x017F;ehen eher einer Kun&#x017F;takademie, als einem Landhau&#x017F;e a&#x0364;hnlich. Inde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
kann hier der Ueberfluß von Statu&#x0364;en und Bru&#x017F;t&#x017F;tu&#x0364;cken noch eher ent&#x017F;chuldiget werden,<lb/>
da &#x017F;ie u&#x0364;brig gebliebene Zeugen von den &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Jahrhunderten eben die&#x017F;es Landes<lb/>
&#x017F;ind, ehrwu&#x0364;rdige Heiligthu&#x0364;mer, die an den Gei&#x017F;t der großen Ma&#x0364;nner erinnern, die<lb/>
vormals unter eben die&#x017F;em Himmel wohnten, deren Afche unter eben die&#x017F;em Boden<lb/>
ruht. Auch mo&#x0364;chten hier die mancherley Kun&#x017F;twerke des Alterthums nicht gerade<lb/>
aus dem Ge&#x017F;ichtspunkte der Verzierung, die &#x017F;ich fu&#x0364;r ein Landhaus &#x017F;chickt, zu beur-<lb/>
theilen &#x017F;eyn; die Villen &#x017F;ind gleich&#x017F;am Magazine, wohin alles bequem gebracht wer-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0035] und Landhaͤuſern. gern entbehren, und die blos artige und beſcheidene Ville ſcheint gar keine zu vertragen. [Abbildung] Ohne Zweifel haben einige Englaͤnder erſt von den Italiaͤnern die Mode angenommen, ihre Landhaͤuſer mit Statuͤen, Buͤſten, Basreliefs und andern Wer- ken der Bildhauerkunſt, beſonders aus dem Alterthum, anzufuͤllen. Manche Villen in Italien ſehen eher einer Kunſtakademie, als einem Landhauſe aͤhnlich. Indeſſen kann hier der Ueberfluß von Statuͤen und Bruſtſtuͤcken noch eher entſchuldiget werden, da ſie uͤbrig gebliebene Zeugen von den ſchoͤnſten Jahrhunderten eben dieſes Landes ſind, ehrwuͤrdige Heiligthuͤmer, die an den Geiſt der großen Maͤnner erinnern, die vormals unter eben dieſem Himmel wohnten, deren Afche unter eben dieſem Boden ruht. Auch moͤchten hier die mancherley Kunſtwerke des Alterthums nicht gerade aus dem Geſichtspunkte der Verzierung, die ſich fuͤr ein Landhaus ſchickt, zu beur- theilen ſeyn; die Villen ſind gleichſam Magazine, wohin alles bequem gebracht wer- den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780/35
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 3. Leipzig, 1780, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780/35>, abgerufen am 30.09.2020.