Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 3. Leipzig, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Abschnitt. Von Tempeln, Grotten,
von einheimischen und ausländischen, besonders nordamerikanischen Bäumen,
Sträuchern und Pflanzen, die hier ein vortreffliches Gedeyen haben, geben ihm seine
Tempel einen merkwürdigen Vorzug. Man hat durch diese den Mangel der natür-
lichen Abwechselungen, die dem Orte fehlen, zu ersetzen gesucht. Denn in dem In-
nern laufen die Prospecte nur in der Nähe herum, nur auf ein Wasserstück, auf die
Bäume, Büsche und kleine Anhöhen; und man muß einen Thurm besteigen, um
eine Aussicht aufs Land zu genießen. Die Tempel mögen für den eingeschränkten
Raum zu gehäuft seyn, sie mögen nicht immer ihnen zugehörige Scenen haben, wo-
durch sie sich mehr von einander absondern, und ihre Wirkungen, die sich nun in
einander verlieren, bestimmter und stärker beweisen würden; dennoch haben diese Ge-
bäude so viel Schönheit der Architektur, sie ahmen die antike Form mit so viel Ge-
schmack nach, daß sie unter den neuern Werken dieser Art eine vorzügliche Aufmerk-
samkeit verdienen. Wenn ein König, der so viel feinen Geschmack in der Baukunst
und zugleich so viel Kenntniß der Botanik besitzt, dessen sanfte Seele den Eindrücken
der Naturscenen nicht weniger, als den Gefühlen der Menschenliebe, der Zärtlichkeit
und der Freundschaft offen steht, der mit der Würde des Monarchen das Glück eines
Privatmannes zu vereinigen weiß, und wenn ihm die öffentlichen Geschäfte erlauben
vom Thron zu steigen, sich in ein Haus voll Einfalt und bescheidener Zierlichkeit *)
verbirgt, nur stolz, Gemahl und Vater zu seyn, wenn dieser König einer Nation
vorsteht, die ihre Neigung zum Freyen und Edlen selbst in ihren Landsitzen zu ver-
breiten gewohnt ist; so sollten ihm zu seinen Lustörtern die besten Plätze des Landes ge-
hören, um sie noch mehr zum Ruhm der Kunst mit den Denkmälern seiner Erfindung
zu verschönern.

Die schönsten Gebäude im Garten zu Kew sind die Tempel des Sieges und
der Sonne. Der erste ist zum Andenken des berühmten Sieges errichtet, den
1759 bey Minden die brittische alliirte Armee unter den Befehlen des Herzogs
Ferdinand von Braunschweig über die französische unter dem Marschall von
Contades erhielt. Der Tempel erhebt sich auf einem Hügel, und ist ein vollkom-
men und prächtig ausgeführtes Gebäude. Es ist ein zirkelförmiger Peripteros von
konischer Ordnung, und die Säulen haben Streifen. Der Fries ist mit Laubwerk
geziert, und rings um die Attike schlingt sich ein Kranz von Lorbeerblättern. Die
Zelle oder das innere Gemach, woraus man einen artigen Prospect hat, ist mit fei-

nen
*) S. Abbildung des Hauses zu Kew im 2ten B.

Dritter Abſchnitt. Von Tempeln, Grotten,
von einheimiſchen und auslaͤndiſchen, beſonders nordamerikaniſchen Baͤumen,
Straͤuchern und Pflanzen, die hier ein vortreffliches Gedeyen haben, geben ihm ſeine
Tempel einen merkwuͤrdigen Vorzug. Man hat durch dieſe den Mangel der natuͤr-
lichen Abwechſelungen, die dem Orte fehlen, zu erſetzen geſucht. Denn in dem In-
nern laufen die Proſpecte nur in der Naͤhe herum, nur auf ein Waſſerſtuͤck, auf die
Baͤume, Buͤſche und kleine Anhoͤhen; und man muß einen Thurm beſteigen, um
eine Ausſicht aufs Land zu genießen. Die Tempel moͤgen fuͤr den eingeſchraͤnkten
Raum zu gehaͤuft ſeyn, ſie moͤgen nicht immer ihnen zugehoͤrige Scenen haben, wo-
durch ſie ſich mehr von einander abſondern, und ihre Wirkungen, die ſich nun in
einander verlieren, beſtimmter und ſtaͤrker beweiſen wuͤrden; dennoch haben dieſe Ge-
baͤude ſo viel Schoͤnheit der Architektur, ſie ahmen die antike Form mit ſo viel Ge-
ſchmack nach, daß ſie unter den neuern Werken dieſer Art eine vorzuͤgliche Aufmerk-
ſamkeit verdienen. Wenn ein Koͤnig, der ſo viel feinen Geſchmack in der Baukunſt
und zugleich ſo viel Kenntniß der Botanik beſitzt, deſſen ſanfte Seele den Eindruͤcken
der Naturſcenen nicht weniger, als den Gefuͤhlen der Menſchenliebe, der Zaͤrtlichkeit
und der Freundſchaft offen ſteht, der mit der Wuͤrde des Monarchen das Gluͤck eines
Privatmannes zu vereinigen weiß, und wenn ihm die oͤffentlichen Geſchaͤfte erlauben
vom Thron zu ſteigen, ſich in ein Haus voll Einfalt und beſcheidener Zierlichkeit *)
verbirgt, nur ſtolz, Gemahl und Vater zu ſeyn, wenn dieſer Koͤnig einer Nation
vorſteht, die ihre Neigung zum Freyen und Edlen ſelbſt in ihren Landſitzen zu ver-
breiten gewohnt iſt; ſo ſollten ihm zu ſeinen Luſtoͤrtern die beſten Plaͤtze des Landes ge-
hoͤren, um ſie noch mehr zum Ruhm der Kunſt mit den Denkmaͤlern ſeiner Erfindung
zu verſchoͤnern.

Die ſchoͤnſten Gebaͤude im Garten zu Kew ſind die Tempel des Sieges und
der Sonne. Der erſte iſt zum Andenken des beruͤhmten Sieges errichtet, den
1759 bey Minden die brittiſche alliirte Armee unter den Befehlen des Herzogs
Ferdinand von Braunſchweig uͤber die franzoͤſiſche unter dem Marſchall von
Contades erhielt. Der Tempel erhebt ſich auf einem Huͤgel, und iſt ein vollkom-
men und praͤchtig ausgefuͤhrtes Gebaͤude. Es iſt ein zirkelfoͤrmiger Peripteros von
koniſcher Ordnung, und die Saͤulen haben Streifen. Der Fries iſt mit Laubwerk
geziert, und rings um die Attike ſchlingt ſich ein Kranz von Lorbeerblaͤttern. Die
Zelle oder das innere Gemach, woraus man einen artigen Proſpect hat, iſt mit fei-

nen
*) S. Abbildung des Hauſes zu Kew im 2ten B.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <p><pb facs="#f0072" n="68"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dritter Ab&#x017F;chnitt. Von Tempeln, Grotten,</hi></fw><lb/>
von einheimi&#x017F;chen und ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen, be&#x017F;onders <hi rendition="#fr">nordamerikani&#x017F;chen</hi> Ba&#x0364;umen,<lb/>
Stra&#x0364;uchern und Pflanzen, die hier ein vortreffliches Gedeyen haben, geben ihm &#x017F;eine<lb/>
Tempel einen merkwu&#x0364;rdigen Vorzug. Man hat durch die&#x017F;e den Mangel der natu&#x0364;r-<lb/>
lichen Abwech&#x017F;elungen, die dem Orte fehlen, zu er&#x017F;etzen ge&#x017F;ucht. Denn in dem In-<lb/>
nern laufen die Pro&#x017F;pecte nur in der Na&#x0364;he herum, nur auf ein Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;tu&#x0364;ck, auf die<lb/>
Ba&#x0364;ume, Bu&#x0364;&#x017F;che und kleine Anho&#x0364;hen; und man muß einen Thurm be&#x017F;teigen, um<lb/>
eine Aus&#x017F;icht aufs Land zu genießen. Die Tempel mo&#x0364;gen fu&#x0364;r den einge&#x017F;chra&#x0364;nkten<lb/>
Raum zu geha&#x0364;uft &#x017F;eyn, &#x017F;ie mo&#x0364;gen nicht immer ihnen zugeho&#x0364;rige Scenen haben, wo-<lb/>
durch &#x017F;ie &#x017F;ich mehr von einander ab&#x017F;ondern, und ihre Wirkungen, die &#x017F;ich nun in<lb/>
einander verlieren, be&#x017F;timmter und &#x017F;ta&#x0364;rker bewei&#x017F;en wu&#x0364;rden; dennoch haben die&#x017F;e Ge-<lb/>
ba&#x0364;ude &#x017F;o viel Scho&#x0364;nheit der Architektur, &#x017F;ie ahmen die antike Form mit &#x017F;o viel Ge-<lb/>
&#x017F;chmack nach, daß &#x017F;ie unter den neuern Werken die&#x017F;er Art eine vorzu&#x0364;gliche Aufmerk-<lb/>
&#x017F;amkeit verdienen. Wenn ein Ko&#x0364;nig, der &#x017F;o viel feinen Ge&#x017F;chmack in der Baukun&#x017F;t<lb/>
und zugleich &#x017F;o viel Kenntniß der Botanik be&#x017F;itzt, de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;anfte Seele den Eindru&#x0364;cken<lb/>
der Natur&#x017F;cenen nicht weniger, als den Gefu&#x0364;hlen der Men&#x017F;chenliebe, der Za&#x0364;rtlichkeit<lb/>
und der Freund&#x017F;chaft offen &#x017F;teht, der mit der Wu&#x0364;rde des Monarchen das Glu&#x0364;ck eines<lb/>
Privatmannes zu vereinigen weiß, und wenn ihm die o&#x0364;ffentlichen Ge&#x017F;cha&#x0364;fte erlauben<lb/>
vom Thron zu &#x017F;teigen, &#x017F;ich in ein Haus voll Einfalt und be&#x017F;cheidener Zierlichkeit <note place="foot" n="*)">S. Abbildung des Hau&#x017F;es zu Kew im 2ten B.</note><lb/>
verbirgt, nur &#x017F;tolz, Gemahl und Vater zu &#x017F;eyn, wenn die&#x017F;er Ko&#x0364;nig einer Nation<lb/>
vor&#x017F;teht, die ihre Neigung zum Freyen und Edlen &#x017F;elb&#x017F;t in ihren Land&#x017F;itzen zu ver-<lb/>
breiten gewohnt i&#x017F;t; &#x017F;o &#x017F;ollten ihm zu &#x017F;einen Lu&#x017F;to&#x0364;rtern die be&#x017F;ten Pla&#x0364;tze des Landes ge-<lb/>
ho&#x0364;ren, um &#x017F;ie noch mehr zum Ruhm der Kun&#x017F;t mit den Denkma&#x0364;lern &#x017F;einer Erfindung<lb/>
zu ver&#x017F;cho&#x0364;nern.</p><lb/>
              <p>Die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Geba&#x0364;ude im Garten zu <hi rendition="#fr">Kew</hi> &#x017F;ind die Tempel des <hi rendition="#fr">Sieges</hi> und<lb/>
der <hi rendition="#fr">Sonne.</hi> Der er&#x017F;te i&#x017F;t zum Andenken des beru&#x0364;hmten Sieges errichtet, den<lb/>
1759 bey <hi rendition="#fr">Minden</hi> die <hi rendition="#fr">britti&#x017F;che</hi> alliirte Armee unter den Befehlen des Herzogs<lb/><hi rendition="#fr">Ferdinand</hi> von <hi rendition="#fr">Braun&#x017F;chweig</hi> u&#x0364;ber die <hi rendition="#fr">franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che</hi> unter dem Mar&#x017F;chall von<lb/><hi rendition="#fr">Contades</hi> erhielt. Der Tempel erhebt &#x017F;ich auf einem Hu&#x0364;gel, und i&#x017F;t ein vollkom-<lb/>
men und pra&#x0364;chtig ausgefu&#x0364;hrtes Geba&#x0364;ude. Es i&#x017F;t ein zirkelfo&#x0364;rmiger Peripteros von<lb/>
koni&#x017F;cher Ordnung, und die Sa&#x0364;ulen haben Streifen. Der Fries i&#x017F;t mit Laubwerk<lb/>
geziert, und rings um die Attike &#x017F;chlingt &#x017F;ich ein Kranz von Lorbeerbla&#x0364;ttern. Die<lb/>
Zelle oder das innere Gemach, woraus man einen artigen Pro&#x017F;pect hat, i&#x017F;t mit fei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0072] Dritter Abſchnitt. Von Tempeln, Grotten, von einheimiſchen und auslaͤndiſchen, beſonders nordamerikaniſchen Baͤumen, Straͤuchern und Pflanzen, die hier ein vortreffliches Gedeyen haben, geben ihm ſeine Tempel einen merkwuͤrdigen Vorzug. Man hat durch dieſe den Mangel der natuͤr- lichen Abwechſelungen, die dem Orte fehlen, zu erſetzen geſucht. Denn in dem In- nern laufen die Proſpecte nur in der Naͤhe herum, nur auf ein Waſſerſtuͤck, auf die Baͤume, Buͤſche und kleine Anhoͤhen; und man muß einen Thurm beſteigen, um eine Ausſicht aufs Land zu genießen. Die Tempel moͤgen fuͤr den eingeſchraͤnkten Raum zu gehaͤuft ſeyn, ſie moͤgen nicht immer ihnen zugehoͤrige Scenen haben, wo- durch ſie ſich mehr von einander abſondern, und ihre Wirkungen, die ſich nun in einander verlieren, beſtimmter und ſtaͤrker beweiſen wuͤrden; dennoch haben dieſe Ge- baͤude ſo viel Schoͤnheit der Architektur, ſie ahmen die antike Form mit ſo viel Ge- ſchmack nach, daß ſie unter den neuern Werken dieſer Art eine vorzuͤgliche Aufmerk- ſamkeit verdienen. Wenn ein Koͤnig, der ſo viel feinen Geſchmack in der Baukunſt und zugleich ſo viel Kenntniß der Botanik beſitzt, deſſen ſanfte Seele den Eindruͤcken der Naturſcenen nicht weniger, als den Gefuͤhlen der Menſchenliebe, der Zaͤrtlichkeit und der Freundſchaft offen ſteht, der mit der Wuͤrde des Monarchen das Gluͤck eines Privatmannes zu vereinigen weiß, und wenn ihm die oͤffentlichen Geſchaͤfte erlauben vom Thron zu ſteigen, ſich in ein Haus voll Einfalt und beſcheidener Zierlichkeit *) verbirgt, nur ſtolz, Gemahl und Vater zu ſeyn, wenn dieſer Koͤnig einer Nation vorſteht, die ihre Neigung zum Freyen und Edlen ſelbſt in ihren Landſitzen zu ver- breiten gewohnt iſt; ſo ſollten ihm zu ſeinen Luſtoͤrtern die beſten Plaͤtze des Landes ge- hoͤren, um ſie noch mehr zum Ruhm der Kunſt mit den Denkmaͤlern ſeiner Erfindung zu verſchoͤnern. Die ſchoͤnſten Gebaͤude im Garten zu Kew ſind die Tempel des Sieges und der Sonne. Der erſte iſt zum Andenken des beruͤhmten Sieges errichtet, den 1759 bey Minden die brittiſche alliirte Armee unter den Befehlen des Herzogs Ferdinand von Braunſchweig uͤber die franzoͤſiſche unter dem Marſchall von Contades erhielt. Der Tempel erhebt ſich auf einem Huͤgel, und iſt ein vollkom- men und praͤchtig ausgefuͤhrtes Gebaͤude. Es iſt ein zirkelfoͤrmiger Peripteros von koniſcher Ordnung, und die Saͤulen haben Streifen. Der Fries iſt mit Laubwerk geziert, und rings um die Attike ſchlingt ſich ein Kranz von Lorbeerblaͤttern. Die Zelle oder das innere Gemach, woraus man einen artigen Proſpect hat, iſt mit fei- nen *) S. Abbildung des Hauſes zu Kew im 2ten B.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780/72
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 3. Leipzig, 1780, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780/72>, abgerufen am 01.10.2020.