Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 3. Leipzig, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Einsiedeleyen, Capellen und Ruinen.
der beginnen. Auf der Spitze des anmuthigsten und heitersten Hügels steige der Tem-
pel des Morgens, leicht, luftig und reizend erbauet, dem Glanz der heraufglimmen-
den Morgenröthe entgegen, umkränzt von nahen Gewässern und Gebüschen, welche
die prächtigen Schauspiele des umherwallenden Lichts vervielfältigen. Zwischen glän-
zenden Blumen und Pflanzen, die mit schwelgerischem Wachsthum emporschießen,
zwischen Gebüschen von Obstbäumen, deren reifende Früchte mit mannigfaltigen Ge-
stalten und Farben von Zweig zu Zweig sich im reizenden Gemisch verbreiten, hebe
sich reich und edel der Tempel des Sommers empor. Auf einem Abhange, den der
brennende Strahl nicht trifft, ziehe sich der Tempel des Mittags in den Schatten
hoher und dickbelaubter Bäume hin, zwischen welchen kleine Wassergüsse rauschen;
er kündige das Vergnügen der Kühlung an, und errege Sehnsucht nach Ruhe. Auf
einem mit Weinreben, mit Quitschern und andern beerentragenden Bäumen und
Sträuchern bekränzten Hügel, zwischen Gebüschen, die das Vergnügen des Vogel-
fangs gewähren, erscheine der Tempel des Herbstes, von der milden Heiterkeit des
Lichts umflossen. An dem westlichen Abhange einer Anhöhe, an deren Fuß sich ein
klares Wasser hinschlängelt, ruhe zwischen luftigen Gruppen wohlriechender Gesträu-
che der Tempel des Abends nachläßig und einsam.

4.

Diese Bemerkungen haben keine andere Absicht, als dem Gartenkünstler blos
die Bahn zu Erfindungen zu zeigen, die er zu einem neuen Ruhm selbst betreten kann;
denn hier ist die Quelle fast unerschöpflich. Es läßt sich eine Mannigfaltigkeit von
Anlagen und Verzierungen gewinnen, die nur von einer gesunden Beurtheilungskraft
beherrscht werden dürfen, um noch immer jedem eigenthümlichen Charakter der ver-
schiedenen Zeiten des Jahres und des Tages getreu zu bleiben. Und dieser Charakter
kann nicht blos durch die umliegende Scene angedeutet werden, sondern auch durch
das Eigenthümliche der Architektur, und durch Verzierungen von einer bestimmten
Bezeichnung.

Sinnbilder, die andeuten und die Ungewißheit aufheben, sind hier anständiger
als Inschriften, und bieten sich mannigfaltiger an; und die Verzierungen erhalten
unstreitig einen grössern Werth, wenn sie zugleich allegorische Bilder sind. Sie
schicken sich an verschiedenen Theilen der Gebäude, am meisten an der Vorderseite und
in dem Fries. Sie müssen das Verdienst der Einfalt und der Deutlichkeit haben,

aus
K 3

Einſiedeleyen, Capellen und Ruinen.
der beginnen. Auf der Spitze des anmuthigſten und heiterſten Huͤgels ſteige der Tem-
pel des Morgens, leicht, luftig und reizend erbauet, dem Glanz der heraufglimmen-
den Morgenroͤthe entgegen, umkraͤnzt von nahen Gewaͤſſern und Gebuͤſchen, welche
die praͤchtigen Schauſpiele des umherwallenden Lichts vervielfaͤltigen. Zwiſchen glaͤn-
zenden Blumen und Pflanzen, die mit ſchwelgeriſchem Wachsthum emporſchießen,
zwiſchen Gebuͤſchen von Obſtbaͤumen, deren reifende Fruͤchte mit mannigfaltigen Ge-
ſtalten und Farben von Zweig zu Zweig ſich im reizenden Gemiſch verbreiten, hebe
ſich reich und edel der Tempel des Sommers empor. Auf einem Abhange, den der
brennende Strahl nicht trifft, ziehe ſich der Tempel des Mittags in den Schatten
hoher und dickbelaubter Baͤume hin, zwiſchen welchen kleine Waſſerguͤſſe rauſchen;
er kuͤndige das Vergnuͤgen der Kuͤhlung an, und errege Sehnſucht nach Ruhe. Auf
einem mit Weinreben, mit Quitſchern und andern beerentragenden Baͤumen und
Straͤuchern bekraͤnzten Huͤgel, zwiſchen Gebuͤſchen, die das Vergnuͤgen des Vogel-
fangs gewaͤhren, erſcheine der Tempel des Herbſtes, von der milden Heiterkeit des
Lichts umfloſſen. An dem weſtlichen Abhange einer Anhoͤhe, an deren Fuß ſich ein
klares Waſſer hinſchlaͤngelt, ruhe zwiſchen luftigen Gruppen wohlriechender Geſtraͤu-
che der Tempel des Abends nachlaͤßig und einſam.

4.

Dieſe Bemerkungen haben keine andere Abſicht, als dem Gartenkuͤnſtler blos
die Bahn zu Erfindungen zu zeigen, die er zu einem neuen Ruhm ſelbſt betreten kann;
denn hier iſt die Quelle faſt unerſchoͤpflich. Es laͤßt ſich eine Mannigfaltigkeit von
Anlagen und Verzierungen gewinnen, die nur von einer geſunden Beurtheilungskraft
beherrſcht werden duͤrfen, um noch immer jedem eigenthuͤmlichen Charakter der ver-
ſchiedenen Zeiten des Jahres und des Tages getreu zu bleiben. Und dieſer Charakter
kann nicht blos durch die umliegende Scene angedeutet werden, ſondern auch durch
das Eigenthuͤmliche der Architektur, und durch Verzierungen von einer beſtimmten
Bezeichnung.

Sinnbilder, die andeuten und die Ungewißheit aufheben, ſind hier anſtaͤndiger
als Inſchriften, und bieten ſich mannigfaltiger an; und die Verzierungen erhalten
unſtreitig einen groͤſſern Werth, wenn ſie zugleich allegoriſche Bilder ſind. Sie
ſchicken ſich an verſchiedenen Theilen der Gebaͤude, am meiſten an der Vorderſeite und
in dem Fries. Sie muͤſſen das Verdienſt der Einfalt und der Deutlichkeit haben,

aus
K 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <p><pb facs="#f0081" n="77"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ein&#x017F;iedeleyen, Capellen und Ruinen.</hi></fw><lb/>
der beginnen. Auf der Spitze des anmuthig&#x017F;ten und heiter&#x017F;ten Hu&#x0364;gels &#x017F;teige der Tem-<lb/>
pel des <hi rendition="#fr">Morgens,</hi> leicht, luftig und reizend erbauet, dem Glanz der heraufglimmen-<lb/>
den Morgenro&#x0364;the entgegen, umkra&#x0364;nzt von nahen Gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern und Gebu&#x0364;&#x017F;chen, welche<lb/>
die pra&#x0364;chtigen Schau&#x017F;piele des umherwallenden Lichts vervielfa&#x0364;ltigen. Zwi&#x017F;chen gla&#x0364;n-<lb/>
zenden Blumen und Pflanzen, die mit &#x017F;chwelgeri&#x017F;chem Wachsthum empor&#x017F;chießen,<lb/>
zwi&#x017F;chen Gebu&#x0364;&#x017F;chen von Ob&#x017F;tba&#x0364;umen, deren reifende Fru&#x0364;chte mit mannigfaltigen Ge-<lb/>
&#x017F;talten und Farben von Zweig zu Zweig &#x017F;ich im reizenden Gemi&#x017F;ch verbreiten, hebe<lb/>
&#x017F;ich reich und edel der Tempel des <hi rendition="#fr">Sommers</hi> empor. Auf einem Abhange, den der<lb/>
brennende Strahl nicht trifft, ziehe &#x017F;ich der Tempel des <hi rendition="#fr">Mittags</hi> in den Schatten<lb/>
hoher und dickbelaubter Ba&#x0364;ume hin, zwi&#x017F;chen welchen kleine Wa&#x017F;&#x017F;ergu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e rau&#x017F;chen;<lb/>
er ku&#x0364;ndige das Vergnu&#x0364;gen der Ku&#x0364;hlung an, und errege Sehn&#x017F;ucht nach Ruhe. Auf<lb/>
einem mit Weinreben, mit Quit&#x017F;chern und andern beerentragenden Ba&#x0364;umen und<lb/>
Stra&#x0364;uchern bekra&#x0364;nzten Hu&#x0364;gel, zwi&#x017F;chen Gebu&#x0364;&#x017F;chen, die das Vergnu&#x0364;gen des Vogel-<lb/>
fangs gewa&#x0364;hren, er&#x017F;cheine der Tempel des <hi rendition="#fr">Herb&#x017F;tes,</hi> von der milden Heiterkeit des<lb/>
Lichts umflo&#x017F;&#x017F;en. An dem we&#x017F;tlichen Abhange einer Anho&#x0364;he, an deren Fuß &#x017F;ich ein<lb/>
klares Wa&#x017F;&#x017F;er hin&#x017F;chla&#x0364;ngelt, ruhe zwi&#x017F;chen luftigen Gruppen wohlriechender Ge&#x017F;tra&#x0364;u-<lb/>
che der Tempel des <hi rendition="#fr">Abends</hi> nachla&#x0364;ßig und ein&#x017F;am.</p>
          </div><lb/>
          <div n="4">
            <head>4.</head><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Bemerkungen haben keine andere Ab&#x017F;icht, als dem Gartenku&#x0364;n&#x017F;tler blos<lb/>
die Bahn zu Erfindungen zu zeigen, die er zu einem neuen Ruhm &#x017F;elb&#x017F;t betreten kann;<lb/>
denn hier i&#x017F;t die Quelle fa&#x017F;t uner&#x017F;cho&#x0364;pflich. Es la&#x0364;ßt &#x017F;ich eine Mannigfaltigkeit von<lb/>
Anlagen und Verzierungen gewinnen, die nur von einer ge&#x017F;unden Beurtheilungskraft<lb/>
beherr&#x017F;cht werden du&#x0364;rfen, um noch immer jedem eigenthu&#x0364;mlichen Charakter der ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen Zeiten des Jahres und des Tages getreu zu bleiben. Und die&#x017F;er Charakter<lb/>
kann nicht blos durch die umliegende Scene angedeutet werden, &#x017F;ondern auch durch<lb/>
das Eigenthu&#x0364;mliche der Architektur, und durch Verzierungen von einer be&#x017F;timmten<lb/>
Bezeichnung.</p><lb/>
            <p>Sinnbilder, die andeuten und die Ungewißheit aufheben, &#x017F;ind hier an&#x017F;ta&#x0364;ndiger<lb/>
als In&#x017F;chriften, und bieten &#x017F;ich mannigfaltiger an; und die Verzierungen erhalten<lb/>
un&#x017F;treitig einen gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Werth, wenn &#x017F;ie zugleich allegori&#x017F;che Bilder &#x017F;ind. Sie<lb/>
&#x017F;chicken &#x017F;ich an ver&#x017F;chiedenen Theilen der Geba&#x0364;ude, am mei&#x017F;ten an der Vorder&#x017F;eite und<lb/>
in dem Fries. Sie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en das Verdien&#x017F;t der Einfalt und der Deutlichkeit haben,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 3</fw><fw place="bottom" type="catch">aus</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77/0081] Einſiedeleyen, Capellen und Ruinen. der beginnen. Auf der Spitze des anmuthigſten und heiterſten Huͤgels ſteige der Tem- pel des Morgens, leicht, luftig und reizend erbauet, dem Glanz der heraufglimmen- den Morgenroͤthe entgegen, umkraͤnzt von nahen Gewaͤſſern und Gebuͤſchen, welche die praͤchtigen Schauſpiele des umherwallenden Lichts vervielfaͤltigen. Zwiſchen glaͤn- zenden Blumen und Pflanzen, die mit ſchwelgeriſchem Wachsthum emporſchießen, zwiſchen Gebuͤſchen von Obſtbaͤumen, deren reifende Fruͤchte mit mannigfaltigen Ge- ſtalten und Farben von Zweig zu Zweig ſich im reizenden Gemiſch verbreiten, hebe ſich reich und edel der Tempel des Sommers empor. Auf einem Abhange, den der brennende Strahl nicht trifft, ziehe ſich der Tempel des Mittags in den Schatten hoher und dickbelaubter Baͤume hin, zwiſchen welchen kleine Waſſerguͤſſe rauſchen; er kuͤndige das Vergnuͤgen der Kuͤhlung an, und errege Sehnſucht nach Ruhe. Auf einem mit Weinreben, mit Quitſchern und andern beerentragenden Baͤumen und Straͤuchern bekraͤnzten Huͤgel, zwiſchen Gebuͤſchen, die das Vergnuͤgen des Vogel- fangs gewaͤhren, erſcheine der Tempel des Herbſtes, von der milden Heiterkeit des Lichts umfloſſen. An dem weſtlichen Abhange einer Anhoͤhe, an deren Fuß ſich ein klares Waſſer hinſchlaͤngelt, ruhe zwiſchen luftigen Gruppen wohlriechender Geſtraͤu- che der Tempel des Abends nachlaͤßig und einſam. 4. Dieſe Bemerkungen haben keine andere Abſicht, als dem Gartenkuͤnſtler blos die Bahn zu Erfindungen zu zeigen, die er zu einem neuen Ruhm ſelbſt betreten kann; denn hier iſt die Quelle faſt unerſchoͤpflich. Es laͤßt ſich eine Mannigfaltigkeit von Anlagen und Verzierungen gewinnen, die nur von einer geſunden Beurtheilungskraft beherrſcht werden duͤrfen, um noch immer jedem eigenthuͤmlichen Charakter der ver- ſchiedenen Zeiten des Jahres und des Tages getreu zu bleiben. Und dieſer Charakter kann nicht blos durch die umliegende Scene angedeutet werden, ſondern auch durch das Eigenthuͤmliche der Architektur, und durch Verzierungen von einer beſtimmten Bezeichnung. Sinnbilder, die andeuten und die Ungewißheit aufheben, ſind hier anſtaͤndiger als Inſchriften, und bieten ſich mannigfaltiger an; und die Verzierungen erhalten unſtreitig einen groͤſſern Werth, wenn ſie zugleich allegoriſche Bilder ſind. Sie ſchicken ſich an verſchiedenen Theilen der Gebaͤude, am meiſten an der Vorderſeite und in dem Fries. Sie muͤſſen das Verdienſt der Einfalt und der Deutlichkeit haben, aus K 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780/81
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 3. Leipzig, 1780, S. 77. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780/81>, abgerufen am 07.08.2020.