Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 3. Leipzig, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Einsiedeleyen, Capellen und Ruinen.
mung der äußern Form wegen, anzulegen, ohne sie gewissen Wesen, Personen oder
Begebenheiten zuzuordnen. Sie sind alsdann als Lustgebäude anzusehen, die mit
den Tempeln des Alterthums keine weitere Aehnlichkeit als die Außenseite haben; in
ihrer innern Einrichtung sowohl als in ihrer Verzierung findet jede Abwechselung Platz,
jede Art der Anordnung, wenn sie nur nicht den allgemeinen Regeln des guten Archi-
tekturgeschmacks widerspricht; der Zweck ist erreicht, wenn das Gebäude nur als ein
angenehmer Gegenstand ins Auge fällt.

[Abbildung]
6.

Uebrigens ist es wohl ohne Beweis klar, daß bey der Nachahmung fremder
Bauarten die griechische einen großen Vorzug verdient. Es ist wahr, daß sie in

gewissem
III Band. L

Einſiedeleyen, Capellen und Ruinen.
mung der aͤußern Form wegen, anzulegen, ohne ſie gewiſſen Weſen, Perſonen oder
Begebenheiten zuzuordnen. Sie ſind alsdann als Luſtgebaͤude anzuſehen, die mit
den Tempeln des Alterthums keine weitere Aehnlichkeit als die Außenſeite haben; in
ihrer innern Einrichtung ſowohl als in ihrer Verzierung findet jede Abwechſelung Platz,
jede Art der Anordnung, wenn ſie nur nicht den allgemeinen Regeln des guten Archi-
tekturgeſchmacks widerſpricht; der Zweck iſt erreicht, wenn das Gebaͤude nur als ein
angenehmer Gegenſtand ins Auge faͤllt.

[Abbildung]
6.

Uebrigens iſt es wohl ohne Beweis klar, daß bey der Nachahmung fremder
Bauarten die griechiſche einen großen Vorzug verdient. Es iſt wahr, daß ſie in

gewiſſem
III Band. L
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <p><pb facs="#f0085" n="81"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ein&#x017F;iedeleyen, Capellen und Ruinen.</hi></fw><lb/>
mung der a&#x0364;ußern Form wegen, anzulegen, ohne &#x017F;ie gewi&#x017F;&#x017F;en We&#x017F;en, Per&#x017F;onen oder<lb/>
Begebenheiten zuzuordnen. Sie &#x017F;ind alsdann als Lu&#x017F;tgeba&#x0364;ude anzu&#x017F;ehen, die mit<lb/>
den Tempeln des Alterthums keine weitere Aehnlichkeit als die Außen&#x017F;eite haben; in<lb/>
ihrer innern Einrichtung &#x017F;owohl als in ihrer Verzierung findet jede Abwech&#x017F;elung Platz,<lb/>
jede Art der Anordnung, wenn &#x017F;ie nur nicht den allgemeinen Regeln des guten Archi-<lb/>
tekturge&#x017F;chmacks wider&#x017F;pricht; der Zweck i&#x017F;t erreicht, wenn das Geba&#x0364;ude nur als ein<lb/>
angenehmer Gegen&#x017F;tand ins Auge fa&#x0364;llt.</p><lb/>
            <figure/><lb/>
          </div>
          <div n="4">
            <head>6.</head><lb/>
            <p>Uebrigens i&#x017F;t es wohl ohne Beweis klar, daß bey der Nachahmung fremder<lb/>
Bauarten die <hi rendition="#fr">griechi&#x017F;che</hi> einen großen Vorzug verdient. Es i&#x017F;t wahr, daß &#x017F;ie in<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">III</hi><hi rendition="#fr">Band.</hi> L</fw><fw place="bottom" type="catch">gewi&#x017F;&#x017F;em</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0085] Einſiedeleyen, Capellen und Ruinen. mung der aͤußern Form wegen, anzulegen, ohne ſie gewiſſen Weſen, Perſonen oder Begebenheiten zuzuordnen. Sie ſind alsdann als Luſtgebaͤude anzuſehen, die mit den Tempeln des Alterthums keine weitere Aehnlichkeit als die Außenſeite haben; in ihrer innern Einrichtung ſowohl als in ihrer Verzierung findet jede Abwechſelung Platz, jede Art der Anordnung, wenn ſie nur nicht den allgemeinen Regeln des guten Archi- tekturgeſchmacks widerſpricht; der Zweck iſt erreicht, wenn das Gebaͤude nur als ein angenehmer Gegenſtand ins Auge faͤllt. [Abbildung] 6. Uebrigens iſt es wohl ohne Beweis klar, daß bey der Nachahmung fremder Bauarten die griechiſche einen großen Vorzug verdient. Es iſt wahr, daß ſie in gewiſſem III Band. L

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780/85
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 3. Leipzig, 1780, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780/85>, abgerufen am 07.08.2020.