Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 3. Leipzig, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Abschnitt. Von Tempeln, Grotten,
Lustplätzen verdrängt, wo werdet ihr anders seyn, als hinter der Hütte des Landmanns
im Veilchenthal?

[Abbildung]
II.
Grotten.
1.

Grotten, die jetzt in unsern Gärten zu den Werken der Nachahmung gehören, wa-
ren in dem ersten Weltalter Wohnungen der Menschen, wie sie es noch bey
Völkerschaften sind, die in der Kindheit leben.

Allein diese Höhlen in Bäumen, in Bergen und Felsen, die Grotten der Natur,
verloren bald das Gemeine und Rauhe, das sich in ihre Vorstellung zu mischen pflegt,
als die Griechen anfiengen, sie ihren Nymphen zu weihen. Sie heißen daher
Nymphäen. Eine von solchen Grotten lag vier Stunden von Athen an der See-

küste

Dritter Abſchnitt. Von Tempeln, Grotten,
Luſtplaͤtzen verdraͤngt, wo werdet ihr anders ſeyn, als hinter der Huͤtte des Landmanns
im Veilchenthal?

[Abbildung]
II.
Grotten.
1.

Grotten, die jetzt in unſern Gaͤrten zu den Werken der Nachahmung gehoͤren, wa-
ren in dem erſten Weltalter Wohnungen der Menſchen, wie ſie es noch bey
Voͤlkerſchaften ſind, die in der Kindheit leben.

Allein dieſe Hoͤhlen in Baͤumen, in Bergen und Felſen, die Grotten der Natur,
verloren bald das Gemeine und Rauhe, das ſich in ihre Vorſtellung zu miſchen pflegt,
als die Griechen anfiengen, ſie ihren Nymphen zu weihen. Sie heißen daher
Nymphaͤen. Eine von ſolchen Grotten lag vier Stunden von Athen an der See-

kuͤſte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <p><pb facs="#f0088" n="84"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dritter Ab&#x017F;chnitt. Von Tempeln, Grotten,</hi></fw><lb/>
Lu&#x017F;tpla&#x0364;tzen verdra&#x0364;ngt, wo werdet ihr anders &#x017F;eyn, als hinter der Hu&#x0364;tte des Landmanns<lb/>
im Veilchenthal?</p><lb/>
            <figure/><lb/>
          </div>
        </div>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/><hi rendition="#g">Grotten</hi>.</hi> </head><lb/>
          <div n="4">
            <head>1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">G</hi>rotten, die jetzt in un&#x017F;ern Ga&#x0364;rten zu den Werken der Nachahmung geho&#x0364;ren, wa-<lb/>
ren in dem er&#x017F;ten Weltalter Wohnungen der Men&#x017F;chen, wie &#x017F;ie es noch bey<lb/>
Vo&#x0364;lker&#x017F;chaften &#x017F;ind, die in der Kindheit leben.</p><lb/>
            <p>Allein die&#x017F;e Ho&#x0364;hlen in Ba&#x0364;umen, in Bergen und Fel&#x017F;en, die Grotten der Natur,<lb/>
verloren bald das Gemeine und Rauhe, das &#x017F;ich in ihre Vor&#x017F;tellung zu mi&#x017F;chen pflegt,<lb/>
als die <hi rendition="#fr">Griechen</hi> anfiengen, &#x017F;ie ihren <hi rendition="#fr">Nymphen</hi> zu weihen. Sie heißen daher<lb/><hi rendition="#fr">Nympha&#x0364;en.</hi> Eine von &#x017F;olchen Grotten lag vier Stunden von <hi rendition="#fr">Athen</hi> an der See-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ku&#x0364;&#x017F;te</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0088] Dritter Abſchnitt. Von Tempeln, Grotten, Luſtplaͤtzen verdraͤngt, wo werdet ihr anders ſeyn, als hinter der Huͤtte des Landmanns im Veilchenthal? [Abbildung] II. Grotten. 1. Grotten, die jetzt in unſern Gaͤrten zu den Werken der Nachahmung gehoͤren, wa- ren in dem erſten Weltalter Wohnungen der Menſchen, wie ſie es noch bey Voͤlkerſchaften ſind, die in der Kindheit leben. Allein dieſe Hoͤhlen in Baͤumen, in Bergen und Felſen, die Grotten der Natur, verloren bald das Gemeine und Rauhe, das ſich in ihre Vorſtellung zu miſchen pflegt, als die Griechen anfiengen, ſie ihren Nymphen zu weihen. Sie heißen daher Nymphaͤen. Eine von ſolchen Grotten lag vier Stunden von Athen an der See- kuͤſte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780/88
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 3. Leipzig, 1780, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780/88>, abgerufen am 07.08.2020.