Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 3. Leipzig, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Einsiedeleyen, Capellen und Ruinen.
gehören übrigens nicht sowohl in das Revier des Angenehmen, als vielmehr zu dem
Romantischen, als ein vorzügliches Eigenthum dieser Gattung.

Man kann dem Eindruck der Grotten, in so ferne sie in Gärten Gegenstände
sind, zu Hülfe kommen, indem man ihnen einen bestimmten Charakter giebt, der sich
auf einen Gebrauch bezieht, den man vormals von ihnen machte. Man kann sie
einer Nymphe, einem Nationalhelden aus der ältesten Zeit, oder einem Heiligen
des Landes widmen, wodurch sie bey der Wirkung, die sie schon als besondere Na-
turscenen haben, noch eine Kraft zur Erweckung interessanter Erinnerungen oder er-
götzender Phantasien gewinnen.

5.

Es bedarf nur wenig Beyspiele von wirklichen Ausführungen, um diesen Be-
merkungen über die wahre Anlage der Grotten sowohl etwas mehr Nachdruck als Er-
weiterung zu geben. Dazu mögen mit ihren Scenen die Grotten in den Leasowes,
zu Stowe und zu Twickenham dienen.

In den Leasowes *) führt ein einsamer Weg nach einer Grotte von natürlich
scheinenden, aber durch die Kunst ausgehöhlten Felsen, worinn eine Cascade rauscht.
Sie ist dick mit Buschwerk eingefaßt, wovon einiges über den Rand des Felsen hängt,
und mit immergrünenden Bäumen und Waldbäumen vermischt ist. Um den Cha-
rakter einer Grotte noch stärker auszudrücken, hat man einen rauhen steinernen Sitz
unter wilden Wurzeln sehr schicklich angebracht; ein Zusatz, daraus vielleicht nicht
viel gemacht wird, der aber doch eine angenehme Wirkung hat. Eine schickliche In-
schrift bezeichnet diese Grotte:

Intus aquae dulces, vivoque sedilia saxo,
Nympharum domus.

Der Ellernhain zu Stowe **) giebt einen einsamen Aufenthalt mitten in ei-
nem Schatten ab, den selbst die Strahlen des Mittags nicht ausklären können. Das
Wasser scheint ein stillstehender Teich zu seyn, der sein Ufer durchfrißt, und eine ganz
besondere Farbe hat; denn er ist nicht schlammigt, sondern nur dunkel, und wirft das
schwärzliche Bild der Roßkastanien und Ellern zurück, die zunächst um den Rand ste-

hen.
*) In Shropshire zwischen Birmingham und Stourbridge. S. Heely Briefe über die
Schönheiten von den Leasowes u. s. f. 20ster Br.
**) Betrachtungen über das heutige Gartenwesen, S. 274.
M 3

Einſiedeleyen, Capellen und Ruinen.
gehoͤren uͤbrigens nicht ſowohl in das Revier des Angenehmen, als vielmehr zu dem
Romantiſchen, als ein vorzuͤgliches Eigenthum dieſer Gattung.

Man kann dem Eindruck der Grotten, in ſo ferne ſie in Gaͤrten Gegenſtaͤnde
ſind, zu Huͤlfe kommen, indem man ihnen einen beſtimmten Charakter giebt, der ſich
auf einen Gebrauch bezieht, den man vormals von ihnen machte. Man kann ſie
einer Nymphe, einem Nationalhelden aus der aͤlteſten Zeit, oder einem Heiligen
des Landes widmen, wodurch ſie bey der Wirkung, die ſie ſchon als beſondere Na-
turſcenen haben, noch eine Kraft zur Erweckung intereſſanter Erinnerungen oder er-
goͤtzender Phantaſien gewinnen.

5.

Es bedarf nur wenig Beyſpiele von wirklichen Ausfuͤhrungen, um dieſen Be-
merkungen uͤber die wahre Anlage der Grotten ſowohl etwas mehr Nachdruck als Er-
weiterung zu geben. Dazu moͤgen mit ihren Scenen die Grotten in den Leaſowes,
zu Stowe und zu Twickenham dienen.

In den Leaſowes *) fuͤhrt ein einſamer Weg nach einer Grotte von natuͤrlich
ſcheinenden, aber durch die Kunſt ausgehoͤhlten Felſen, worinn eine Caſcade rauſcht.
Sie iſt dick mit Buſchwerk eingefaßt, wovon einiges uͤber den Rand des Felſen haͤngt,
und mit immergruͤnenden Baͤumen und Waldbaͤumen vermiſcht iſt. Um den Cha-
rakter einer Grotte noch ſtaͤrker auszudruͤcken, hat man einen rauhen ſteinernen Sitz
unter wilden Wurzeln ſehr ſchicklich angebracht; ein Zuſatz, daraus vielleicht nicht
viel gemacht wird, der aber doch eine angenehme Wirkung hat. Eine ſchickliche In-
ſchrift bezeichnet dieſe Grotte:

Intus aquae dulces, vivoque ſedilia ſaxo,
Nympharum domus.

Der Ellernhain zu Stowe **) giebt einen einſamen Aufenthalt mitten in ei-
nem Schatten ab, den ſelbſt die Strahlen des Mittags nicht auſklaͤren koͤnnen. Das
Waſſer ſcheint ein ſtillſtehender Teich zu ſeyn, der ſein Ufer durchfrißt, und eine ganz
beſondere Farbe hat; denn er iſt nicht ſchlammigt, ſondern nur dunkel, und wirft das
ſchwaͤrzliche Bild der Roßkaſtanien und Ellern zuruͤck, die zunaͤchſt um den Rand ſte-

hen.
*) In Shropſhire zwiſchen Birmingham und Stourbridge. S. Heely Briefe uͤber die
Schoͤnheiten von den Leaſowes u. ſ. f. 20ſter Br.
**) Betrachtungen uͤber das heutige Gartenweſen, S. 274.
M 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <p><pb facs="#f0097" n="93"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ein&#x017F;iedeleyen, Capellen und Ruinen.</hi></fw><lb/>
geho&#x0364;ren u&#x0364;brigens nicht &#x017F;owohl in das Revier des Angenehmen, als vielmehr zu dem<lb/>
Romanti&#x017F;chen, als ein vorzu&#x0364;gliches Eigenthum die&#x017F;er Gattung.</p><lb/>
            <p>Man kann dem Eindruck der Grotten, in &#x017F;o ferne &#x017F;ie in Ga&#x0364;rten Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde<lb/>
&#x017F;ind, zu Hu&#x0364;lfe kommen, indem man ihnen einen be&#x017F;timmten Charakter giebt, der &#x017F;ich<lb/>
auf einen Gebrauch bezieht, den man vormals von ihnen machte. Man kann &#x017F;ie<lb/>
einer <hi rendition="#fr">Nymphe,</hi> einem Nationalhelden aus der a&#x0364;lte&#x017F;ten Zeit, oder einem Heiligen<lb/>
des Landes widmen, wodurch &#x017F;ie bey der Wirkung, die &#x017F;ie &#x017F;chon als be&#x017F;ondere Na-<lb/>
tur&#x017F;cenen haben, noch eine Kraft zur Erweckung intere&#x017F;&#x017F;anter Erinnerungen oder er-<lb/>
go&#x0364;tzender Phanta&#x017F;ien gewinnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="4">
            <head>5.</head><lb/>
            <p>Es bedarf nur wenig Bey&#x017F;piele von wirklichen Ausfu&#x0364;hrungen, um die&#x017F;en Be-<lb/>
merkungen u&#x0364;ber die wahre Anlage der Grotten &#x017F;owohl etwas mehr Nachdruck als Er-<lb/>
weiterung zu geben. Dazu mo&#x0364;gen mit ihren Scenen die Grotten in den <hi rendition="#fr">Lea&#x017F;owes,</hi><lb/>
zu <hi rendition="#fr">Stowe</hi> und zu <hi rendition="#fr">Twickenham</hi> dienen.</p><lb/>
            <p>In den <hi rendition="#fr">Lea&#x017F;owes</hi> <note place="foot" n="*)">In Shrop&#x017F;hire zwi&#x017F;chen Birmingham und Stourbridge. S. Heely Briefe u&#x0364;ber die<lb/>
Scho&#x0364;nheiten von den Lea&#x017F;owes u. &#x017F;. f. 20&#x017F;ter Br.</note> fu&#x0364;hrt ein ein&#x017F;amer Weg nach einer Grotte von natu&#x0364;rlich<lb/>
&#x017F;cheinenden, aber durch die Kun&#x017F;t ausgeho&#x0364;hlten Fel&#x017F;en, worinn eine Ca&#x017F;cade rau&#x017F;cht.<lb/>
Sie i&#x017F;t dick mit Bu&#x017F;chwerk eingefaßt, wovon einiges u&#x0364;ber den Rand des Fel&#x017F;en ha&#x0364;ngt,<lb/>
und mit immergru&#x0364;nenden Ba&#x0364;umen und Waldba&#x0364;umen vermi&#x017F;cht i&#x017F;t. Um den Cha-<lb/>
rakter einer Grotte noch &#x017F;ta&#x0364;rker auszudru&#x0364;cken, hat man einen rauhen &#x017F;teinernen Sitz<lb/>
unter wilden Wurzeln &#x017F;ehr &#x017F;chicklich angebracht; ein Zu&#x017F;atz, daraus vielleicht nicht<lb/>
viel gemacht wird, der aber doch eine angenehme Wirkung hat. Eine &#x017F;chickliche In-<lb/>
&#x017F;chrift bezeichnet die&#x017F;e Grotte:</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Intus aquae dulces, vivoque &#x017F;edilia &#x017F;axo,<lb/>
Nympharum domus.</hi> </hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Der Ellernhain zu <hi rendition="#fr">Stowe</hi> <note place="foot" n="**)">Betrachtungen u&#x0364;ber das heutige Gartenwe&#x017F;en, S. 274.</note> giebt einen ein&#x017F;amen Aufenthalt mitten in ei-<lb/>
nem Schatten ab, den &#x017F;elb&#x017F;t die Strahlen des Mittags nicht au&#x017F;kla&#x0364;ren ko&#x0364;nnen. Das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;cheint ein &#x017F;till&#x017F;tehender Teich zu &#x017F;eyn, der &#x017F;ein Ufer durchfrißt, und eine ganz<lb/>
be&#x017F;ondere Farbe hat; denn er i&#x017F;t nicht &#x017F;chlammigt, &#x017F;ondern nur dunkel, und wirft das<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;rzliche Bild der Roßka&#x017F;tanien und Ellern zuru&#x0364;ck, die zuna&#x0364;ch&#x017F;t um den Rand &#x017F;te-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 3</fw><fw place="bottom" type="catch">hen.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0097] Einſiedeleyen, Capellen und Ruinen. gehoͤren uͤbrigens nicht ſowohl in das Revier des Angenehmen, als vielmehr zu dem Romantiſchen, als ein vorzuͤgliches Eigenthum dieſer Gattung. Man kann dem Eindruck der Grotten, in ſo ferne ſie in Gaͤrten Gegenſtaͤnde ſind, zu Huͤlfe kommen, indem man ihnen einen beſtimmten Charakter giebt, der ſich auf einen Gebrauch bezieht, den man vormals von ihnen machte. Man kann ſie einer Nymphe, einem Nationalhelden aus der aͤlteſten Zeit, oder einem Heiligen des Landes widmen, wodurch ſie bey der Wirkung, die ſie ſchon als beſondere Na- turſcenen haben, noch eine Kraft zur Erweckung intereſſanter Erinnerungen oder er- goͤtzender Phantaſien gewinnen. 5. Es bedarf nur wenig Beyſpiele von wirklichen Ausfuͤhrungen, um dieſen Be- merkungen uͤber die wahre Anlage der Grotten ſowohl etwas mehr Nachdruck als Er- weiterung zu geben. Dazu moͤgen mit ihren Scenen die Grotten in den Leaſowes, zu Stowe und zu Twickenham dienen. In den Leaſowes *) fuͤhrt ein einſamer Weg nach einer Grotte von natuͤrlich ſcheinenden, aber durch die Kunſt ausgehoͤhlten Felſen, worinn eine Caſcade rauſcht. Sie iſt dick mit Buſchwerk eingefaßt, wovon einiges uͤber den Rand des Felſen haͤngt, und mit immergruͤnenden Baͤumen und Waldbaͤumen vermiſcht iſt. Um den Cha- rakter einer Grotte noch ſtaͤrker auszudruͤcken, hat man einen rauhen ſteinernen Sitz unter wilden Wurzeln ſehr ſchicklich angebracht; ein Zuſatz, daraus vielleicht nicht viel gemacht wird, der aber doch eine angenehme Wirkung hat. Eine ſchickliche In- ſchrift bezeichnet dieſe Grotte: Intus aquae dulces, vivoque ſedilia ſaxo, Nympharum domus. Der Ellernhain zu Stowe **) giebt einen einſamen Aufenthalt mitten in ei- nem Schatten ab, den ſelbſt die Strahlen des Mittags nicht auſklaͤren koͤnnen. Das Waſſer ſcheint ein ſtillſtehender Teich zu ſeyn, der ſein Ufer durchfrißt, und eine ganz beſondere Farbe hat; denn er iſt nicht ſchlammigt, ſondern nur dunkel, und wirft das ſchwaͤrzliche Bild der Roßkaſtanien und Ellern zuruͤck, die zunaͤchſt um den Rand ſte- hen. *) In Shropſhire zwiſchen Birmingham und Stourbridge. S. Heely Briefe uͤber die Schoͤnheiten von den Leaſowes u. ſ. f. 20ſter Br. **) Betrachtungen uͤber das heutige Gartenweſen, S. 274. M 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780/97
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 3. Leipzig, 1780, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780/97>, abgerufen am 07.08.2020.