Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 5. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebenter Abschnitt. Gärten, deren Charakter
ziergänge *) um Meienberg, die so voll von Naturschönheiten sind, besonders auf
dem Tempelberg, machen eine vorzügliche Annehmlichkeit des hiesigen Aufent-
halts aus.

Pyrmont.

In dem Schooß eines sehr ausgebreiteten, angebaueten, schönen und heitern
Thals sprudelt diese lange berühmte Quelle von Deutschlands ersten Gesundheits-
brunnen. Es ist fast rings umher von waldigten Bergen und romantischen Höhen
umgeben, die eine Menge von Spazierwegen anbieten, und reich an den interessan-
testen Aussichten sind. Nichts ist reizender, als diese Umkränzung der Landschaft
mit Bergen, die so frisch und heiter in ihrem Grün, so abwechselnd in ihrer Bil-
dung und Größe sind, und die noch, wenn die ausbildende Kunst hier thätig würde,
auf ihren Höhen und Abhängen durch mannichfaltige Arten von Gebäuden, so wie
sie jede Lage forderte, der prächtigsten und erhabensten Verschönerungen fähig wären.
Die muntersten Wiesen, Fluren, Landscenen und Spaziergänge, mit tausend male-
rischen Aussichten nach den Bergen, wetteifern gleichsam unter einander zur Belusti-
gung des Auges.

Die Brunnengäste genießen hier die Bequemlichkeit, daß sie in abgesonderten
Privathäusern ruhige und zum Theil anmuthige Wohnzimmer vorfinden. Zu den
öffentlichen Gebäuden gehört das Badhaus, das Ballhaus, das Komödienhaus,
das Kaffeehaus, die von vielen umher stehenden Boutiken noch mehr belebt werden.
Das Brunnenhaus, worinn sich die Trinkquelle befindet, ist, ohne sich auszeichnende
Architektur, doch gut und weit besser gebauet, als das Meienberger. Es steht vor
dem Eingang einer sehr großen, langen und schattigten Allee, die am Morgen von
einer Menge Brunnentrinker, von Musik, von Geselligkeit und Vergnügen belebt
wird. Man hat in dem obern Theil dieser Allee rings um sich ein vermischtes Ge-
wühl, findet aber bald unten und in den Seitengängen mehr Freyheit und mehr Ent-
wickelung reizender Aussichten der Landschaft. In der geraden Aussicht dieser gros-
sen Allee hinunter, an deren Ende aus einem Wasserbehältniß eine Fontaine empor-
steigt, erheben sich in der Ferne die gegen über liegenden Berge in einer überaus ma-
lerischen Schönheit, die halb von dem sanften Dunst der Morgenluft überschleyert,
und halb von milden Beleuchtungen aufgeheitert noch lieblicher erscheint.

Eine andere Allee läuft vom Brunnenhaus gegen Westen hin. Sie ist weni-
ger schön, wird aber an Schattengewölben und Anmuth zunehmen, wenn die Bäume

ihren
*) S. den angeführten Gartenkalender S. 149-159.

Siebenter Abſchnitt. Gaͤrten, deren Charakter
ziergaͤnge *) um Meienberg, die ſo voll von Naturſchoͤnheiten ſind, beſonders auf
dem Tempelberg, machen eine vorzuͤgliche Annehmlichkeit des hieſigen Aufent-
halts aus.

Pyrmont.

In dem Schooß eines ſehr ausgebreiteten, angebaueten, ſchoͤnen und heitern
Thals ſprudelt dieſe lange beruͤhmte Quelle von Deutſchlands erſten Geſundheits-
brunnen. Es iſt faſt rings umher von waldigten Bergen und romantiſchen Hoͤhen
umgeben, die eine Menge von Spazierwegen anbieten, und reich an den intereſſan-
teſten Ausſichten ſind. Nichts iſt reizender, als dieſe Umkraͤnzung der Landſchaft
mit Bergen, die ſo friſch und heiter in ihrem Gruͤn, ſo abwechſelnd in ihrer Bil-
dung und Groͤße ſind, und die noch, wenn die ausbildende Kunſt hier thaͤtig wuͤrde,
auf ihren Hoͤhen und Abhaͤngen durch mannichfaltige Arten von Gebaͤuden, ſo wie
ſie jede Lage forderte, der praͤchtigſten und erhabenſten Verſchoͤnerungen faͤhig waͤren.
Die munterſten Wieſen, Fluren, Landſcenen und Spaziergaͤnge, mit tauſend male-
riſchen Ausſichten nach den Bergen, wetteifern gleichſam unter einander zur Beluſti-
gung des Auges.

Die Brunnengaͤſte genießen hier die Bequemlichkeit, daß ſie in abgeſonderten
Privathaͤuſern ruhige und zum Theil anmuthige Wohnzimmer vorfinden. Zu den
oͤffentlichen Gebaͤuden gehoͤrt das Badhaus, das Ballhaus, das Komoͤdienhaus,
das Kaffeehaus, die von vielen umher ſtehenden Boutiken noch mehr belebt werden.
Das Brunnenhaus, worinn ſich die Trinkquelle befindet, iſt, ohne ſich auszeichnende
Architektur, doch gut und weit beſſer gebauet, als das Meienberger. Es ſteht vor
dem Eingang einer ſehr großen, langen und ſchattigten Allee, die am Morgen von
einer Menge Brunnentrinker, von Muſik, von Geſelligkeit und Vergnuͤgen belebt
wird. Man hat in dem obern Theil dieſer Allee rings um ſich ein vermiſchtes Ge-
wuͤhl, findet aber bald unten und in den Seitengaͤngen mehr Freyheit und mehr Ent-
wickelung reizender Ausſichten der Landſchaft. In der geraden Ausſicht dieſer groſ-
ſen Allee hinunter, an deren Ende aus einem Waſſerbehaͤltniß eine Fontaine empor-
ſteigt, erheben ſich in der Ferne die gegen uͤber liegenden Berge in einer uͤberaus ma-
leriſchen Schoͤnheit, die halb von dem ſanften Dunſt der Morgenluft uͤberſchleyert,
und halb von milden Beleuchtungen aufgeheitert noch lieblicher erſcheint.

Eine andere Allee laͤuft vom Brunnenhaus gegen Weſten hin. Sie iſt weni-
ger ſchoͤn, wird aber an Schattengewoͤlben und Anmuth zunehmen, wenn die Baͤume

ihren
*) S. den angefuͤhrten Gartenkalender S. 149-159.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0102" n="94"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Siebenter Ab&#x017F;chnitt. Ga&#x0364;rten, deren Charakter</hi></fw><lb/>
zierga&#x0364;nge <note place="foot" n="*)">S. den angefu&#x0364;hrten Gartenkalender S. 149-159.</note> um <hi rendition="#fr">Meienberg,</hi> die &#x017F;o voll von Natur&#x017F;cho&#x0364;nheiten &#x017F;ind, be&#x017F;onders auf<lb/>
dem Tempelberg, machen eine vorzu&#x0364;gliche Annehmlichkeit des hie&#x017F;igen Aufent-<lb/>
halts aus.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Pyrmont</hi>.</hi> </head><lb/>
                <p>In dem Schooß eines &#x017F;ehr ausgebreiteten, angebaueten, &#x017F;cho&#x0364;nen und heitern<lb/>
Thals &#x017F;prudelt die&#x017F;e lange beru&#x0364;hmte Quelle von <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chlands</hi> er&#x017F;ten Ge&#x017F;undheits-<lb/>
brunnen. Es i&#x017F;t fa&#x017F;t rings umher von waldigten Bergen und romanti&#x017F;chen Ho&#x0364;hen<lb/>
umgeben, die eine Menge von Spazierwegen anbieten, und reich an den intere&#x017F;&#x017F;an-<lb/>
te&#x017F;ten Aus&#x017F;ichten &#x017F;ind. Nichts i&#x017F;t reizender, als die&#x017F;e Umkra&#x0364;nzung der Land&#x017F;chaft<lb/>
mit Bergen, die &#x017F;o fri&#x017F;ch und heiter in ihrem Gru&#x0364;n, &#x017F;o abwech&#x017F;elnd in ihrer Bil-<lb/>
dung und Gro&#x0364;ße &#x017F;ind, und die noch, wenn die ausbildende Kun&#x017F;t hier tha&#x0364;tig wu&#x0364;rde,<lb/>
auf ihren Ho&#x0364;hen und Abha&#x0364;ngen durch mannichfaltige Arten von Geba&#x0364;uden, &#x017F;o wie<lb/>
&#x017F;ie jede Lage forderte, der pra&#x0364;chtig&#x017F;ten und erhaben&#x017F;ten Ver&#x017F;cho&#x0364;nerungen fa&#x0364;hig wa&#x0364;ren.<lb/>
Die munter&#x017F;ten Wie&#x017F;en, Fluren, Land&#x017F;cenen und Spazierga&#x0364;nge, mit tau&#x017F;end male-<lb/>
ri&#x017F;chen Aus&#x017F;ichten nach den Bergen, wetteifern gleich&#x017F;am unter einander zur Belu&#x017F;ti-<lb/>
gung des Auges.</p><lb/>
                <p>Die Brunnenga&#x0364;&#x017F;te genießen hier die Bequemlichkeit, daß &#x017F;ie in abge&#x017F;onderten<lb/>
Privatha&#x0364;u&#x017F;ern ruhige und zum Theil anmuthige Wohnzimmer vorfinden. Zu den<lb/>
o&#x0364;ffentlichen Geba&#x0364;uden geho&#x0364;rt das Badhaus, das Ballhaus, das Komo&#x0364;dienhaus,<lb/>
das Kaffeehaus, die von vielen umher &#x017F;tehenden Boutiken noch mehr belebt werden.<lb/>
Das Brunnenhaus, worinn &#x017F;ich die Trinkquelle befindet, i&#x017F;t, ohne &#x017F;ich auszeichnende<lb/>
Architektur, doch gut und weit be&#x017F;&#x017F;er gebauet, als das <hi rendition="#fr">Meienberger.</hi> Es &#x017F;teht vor<lb/>
dem Eingang einer &#x017F;ehr großen, langen und &#x017F;chattigten Allee, die am Morgen von<lb/>
einer Menge Brunnentrinker, von Mu&#x017F;ik, von Ge&#x017F;elligkeit und Vergnu&#x0364;gen belebt<lb/>
wird. Man hat in dem obern Theil die&#x017F;er Allee rings um &#x017F;ich ein vermi&#x017F;chtes Ge-<lb/>
wu&#x0364;hl, findet aber bald unten und in den Seitenga&#x0364;ngen mehr Freyheit und mehr Ent-<lb/>
wickelung reizender Aus&#x017F;ichten der Land&#x017F;chaft. In der geraden Aus&#x017F;icht die&#x017F;er gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Allee hinunter, an deren Ende aus einem Wa&#x017F;&#x017F;erbeha&#x0364;ltniß eine Fontaine empor-<lb/>
&#x017F;teigt, erheben &#x017F;ich in der Ferne die gegen u&#x0364;ber liegenden Berge in einer u&#x0364;beraus ma-<lb/>
leri&#x017F;chen Scho&#x0364;nheit, die halb von dem &#x017F;anften Dun&#x017F;t der Morgenluft u&#x0364;ber&#x017F;chleyert,<lb/>
und halb von milden Beleuchtungen aufgeheitert noch lieblicher er&#x017F;cheint.</p><lb/>
                <p>Eine andere Allee la&#x0364;uft vom Brunnenhaus gegen We&#x017F;ten hin. Sie i&#x017F;t weni-<lb/>
ger &#x017F;cho&#x0364;n, wird aber an Schattengewo&#x0364;lben und Anmuth zunehmen, wenn die Ba&#x0364;ume<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihren</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0102] Siebenter Abſchnitt. Gaͤrten, deren Charakter ziergaͤnge *) um Meienberg, die ſo voll von Naturſchoͤnheiten ſind, beſonders auf dem Tempelberg, machen eine vorzuͤgliche Annehmlichkeit des hieſigen Aufent- halts aus. Pyrmont. In dem Schooß eines ſehr ausgebreiteten, angebaueten, ſchoͤnen und heitern Thals ſprudelt dieſe lange beruͤhmte Quelle von Deutſchlands erſten Geſundheits- brunnen. Es iſt faſt rings umher von waldigten Bergen und romantiſchen Hoͤhen umgeben, die eine Menge von Spazierwegen anbieten, und reich an den intereſſan- teſten Ausſichten ſind. Nichts iſt reizender, als dieſe Umkraͤnzung der Landſchaft mit Bergen, die ſo friſch und heiter in ihrem Gruͤn, ſo abwechſelnd in ihrer Bil- dung und Groͤße ſind, und die noch, wenn die ausbildende Kunſt hier thaͤtig wuͤrde, auf ihren Hoͤhen und Abhaͤngen durch mannichfaltige Arten von Gebaͤuden, ſo wie ſie jede Lage forderte, der praͤchtigſten und erhabenſten Verſchoͤnerungen faͤhig waͤren. Die munterſten Wieſen, Fluren, Landſcenen und Spaziergaͤnge, mit tauſend male- riſchen Ausſichten nach den Bergen, wetteifern gleichſam unter einander zur Beluſti- gung des Auges. Die Brunnengaͤſte genießen hier die Bequemlichkeit, daß ſie in abgeſonderten Privathaͤuſern ruhige und zum Theil anmuthige Wohnzimmer vorfinden. Zu den oͤffentlichen Gebaͤuden gehoͤrt das Badhaus, das Ballhaus, das Komoͤdienhaus, das Kaffeehaus, die von vielen umher ſtehenden Boutiken noch mehr belebt werden. Das Brunnenhaus, worinn ſich die Trinkquelle befindet, iſt, ohne ſich auszeichnende Architektur, doch gut und weit beſſer gebauet, als das Meienberger. Es ſteht vor dem Eingang einer ſehr großen, langen und ſchattigten Allee, die am Morgen von einer Menge Brunnentrinker, von Muſik, von Geſelligkeit und Vergnuͤgen belebt wird. Man hat in dem obern Theil dieſer Allee rings um ſich ein vermiſchtes Ge- wuͤhl, findet aber bald unten und in den Seitengaͤngen mehr Freyheit und mehr Ent- wickelung reizender Ausſichten der Landſchaft. In der geraden Ausſicht dieſer groſ- ſen Allee hinunter, an deren Ende aus einem Waſſerbehaͤltniß eine Fontaine empor- ſteigt, erheben ſich in der Ferne die gegen uͤber liegenden Berge in einer uͤberaus ma- leriſchen Schoͤnheit, die halb von dem ſanften Dunſt der Morgenluft uͤberſchleyert, und halb von milden Beleuchtungen aufgeheitert noch lieblicher erſcheint. Eine andere Allee laͤuft vom Brunnenhaus gegen Weſten hin. Sie iſt weni- ger ſchoͤn, wird aber an Schattengewoͤlben und Anmuth zunehmen, wenn die Baͤume ihren *) S. den angefuͤhrten Gartenkalender S. 149-159.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785/102
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 5. Leipzig, 1785, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785/102>, abgerufen am 04.08.2020.