Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 5. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

von besondern Bestimmungen abhängig ist.
ihren natürlichen Wachsthum wieder gewinnen. Sie hat zur Linken, nach dem Klo-
ster Lüden hin, eine reizvolle Aussicht, und zur Rechten erscheint auf einem nahen,
runden, von Bäumen umkränzten Platz die Statue des Aesculap. Man gelangt
zu einem kleinen sehr anmuthigen, doch schmalen Lustgebüsch, das sich um ein rundes
Wasserstück windet, und zum Theil aus Gruppen von schönen ausländischen Bäumen
besteht, zwischen welchen sich Psade schlängeln. Ein heiterer Platz der Freude! Er
verstattet, zumal wenn die Pflanzung auswendig umher noch etwas erweitert werden
könnte, zu seiner Verschönerung sowohl auf der Erhöhung auf der Westseite eine offe-
ne Rotunde mit der Statue der Göttinn der Gesundheit, als auch auf beyden Seiten
am Wasser eine mit ihr verbundene Kolonnade, mit den Brustbildern berühmter
Aerzte besetzt; doch würde eins von beyden, der Tempel oder die Säulengänge, schon
die Verzierung ausmachen. Die Säulen und die Büsten würden in dem nahen hel-
len Wasser sich spiegeln, und mit dem frischen und mannichfaltigen Grün des Rasen
eine sanfte einnehmende Scene bilden; der Prospect von der Allee herab würde anzie-
hender und doch nicht gesperrt werden; denn er würde durch die Säulen des offenen
Tempels streichen, und die Pflanzung eine Bestimmung und einen eigenen Cha-
rakter gewinnen.

Pyrmont hat außer diesen Alleen noch manche andere Spaziergänge und an-
genehme Plätze, die den Freund der Natur und froher Bewegung zu sich locken.
Hin und wieder ließen sich vielleicht noch einige Verschönerungen und Anlagen ma-
chen, die der Bestimmung dieses Brunnenorts angemessen sind, der, wegen der gros-
sen Wohlthätigkeit seiner Quelle, noch immer aus der Nähe und der Ferne von so zahl-
reichen Hausen besucht wird. Und wer würde sie besser ausführen, als der vortreff-
liche Prinz, *) der mit der edlen, offenen Güte des Herzens, die in seinem Hause
erblich scheint, so viel feinen Geschmack und so viel Sorgsalt für das Vergnügen al-
ler Fremden vereinigt, die hier zusammen strömen, der so gerne mitten unter ihnen
verweilt, und den Fürsten verbirgt, um ganz Mitgesellschafter zu seyn, und rings
um sich her Freyheit, Geselligkeit und Heiterkeit zu verbreiten?

Hofgeismar.

Dieser Brunnenort, ein Paar Meilen von Cassel entfernt, gehört in mehr als
einem Betracht zu den angenehmen Plätzen. Das Brunnenhaus ist mit heitern Blu-

mengrup-
*) Se. Durchl. der jetzt regierende Fürst
von Waldeck, Carl August Friedrich, der
sich während der Brunnenzeit in Pyr-
[Spaltenumbruch] mont, zuweilen mit seinen Herten Brü-
dern, einige Zeit aufzuhalten pflegt.

von beſondern Beſtimmungen abhaͤngig iſt.
ihren natuͤrlichen Wachsthum wieder gewinnen. Sie hat zur Linken, nach dem Klo-
ſter Luͤden hin, eine reizvolle Ausſicht, und zur Rechten erſcheint auf einem nahen,
runden, von Baͤumen umkraͤnzten Platz die Statue des Aeſculap. Man gelangt
zu einem kleinen ſehr anmuthigen, doch ſchmalen Luſtgebuͤſch, das ſich um ein rundes
Waſſerſtuͤck windet, und zum Theil aus Gruppen von ſchoͤnen auslaͤndiſchen Baͤumen
beſteht, zwiſchen welchen ſich Pſade ſchlaͤngeln. Ein heiterer Platz der Freude! Er
verſtattet, zumal wenn die Pflanzung auswendig umher noch etwas erweitert werden
koͤnnte, zu ſeiner Verſchoͤnerung ſowohl auf der Erhoͤhung auf der Weſtſeite eine offe-
ne Rotunde mit der Statue der Goͤttinn der Geſundheit, als auch auf beyden Seiten
am Waſſer eine mit ihr verbundene Kolonnade, mit den Bruſtbildern beruͤhmter
Aerzte beſetzt; doch wuͤrde eins von beyden, der Tempel oder die Saͤulengaͤnge, ſchon
die Verzierung ausmachen. Die Saͤulen und die Buͤſten wuͤrden in dem nahen hel-
len Waſſer ſich ſpiegeln, und mit dem friſchen und mannichfaltigen Gruͤn des Raſen
eine ſanfte einnehmende Scene bilden; der Proſpect von der Allee herab wuͤrde anzie-
hender und doch nicht geſperrt werden; denn er wuͤrde durch die Saͤulen des offenen
Tempels ſtreichen, und die Pflanzung eine Beſtimmung und einen eigenen Cha-
rakter gewinnen.

Pyrmont hat außer dieſen Alleen noch manche andere Spaziergaͤnge und an-
genehme Plaͤtze, die den Freund der Natur und froher Bewegung zu ſich locken.
Hin und wieder ließen ſich vielleicht noch einige Verſchoͤnerungen und Anlagen ma-
chen, die der Beſtimmung dieſes Brunnenorts angemeſſen ſind, der, wegen der groſ-
ſen Wohlthaͤtigkeit ſeiner Quelle, noch immer aus der Naͤhe und der Ferne von ſo zahl-
reichen Hauſen beſucht wird. Und wer wuͤrde ſie beſſer ausfuͤhren, als der vortreff-
liche Prinz, *) der mit der edlen, offenen Guͤte des Herzens, die in ſeinem Hauſe
erblich ſcheint, ſo viel feinen Geſchmack und ſo viel Sorgſalt fuͤr das Vergnuͤgen al-
ler Fremden vereinigt, die hier zuſammen ſtroͤmen, der ſo gerne mitten unter ihnen
verweilt, und den Fuͤrſten verbirgt, um ganz Mitgeſellſchafter zu ſeyn, und rings
um ſich her Freyheit, Geſelligkeit und Heiterkeit zu verbreiten?

Hofgeismar.

Dieſer Brunnenort, ein Paar Meilen von Caſſel entfernt, gehoͤrt in mehr als
einem Betracht zu den angenehmen Plaͤtzen. Das Brunnenhaus iſt mit heitern Blu-

mengrup-
*) Se. Durchl. der jetzt regierende Fuͤrſt
von Waldeck, Carl Auguſt Friedrich, der
ſich waͤhrend der Brunnenzeit in Pyr-
[Spaltenumbruch] mont, zuweilen mit ſeinen Herten Bruͤ-
dern, einige Zeit aufzuhalten pflegt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0103" n="95"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von be&#x017F;ondern Be&#x017F;timmungen abha&#x0364;ngig i&#x017F;t.</hi></fw><lb/>
ihren natu&#x0364;rlichen Wachsthum wieder gewinnen. Sie hat zur Linken, nach dem Klo-<lb/>
&#x017F;ter <hi rendition="#fr">Lu&#x0364;den</hi> hin, eine reizvolle Aus&#x017F;icht, und zur Rechten er&#x017F;cheint auf einem nahen,<lb/>
runden, von Ba&#x0364;umen umkra&#x0364;nzten Platz die Statue des <hi rendition="#fr">Ae&#x017F;culap.</hi> Man gelangt<lb/>
zu einem kleinen &#x017F;ehr anmuthigen, doch &#x017F;chmalen Lu&#x017F;tgebu&#x0364;&#x017F;ch, das &#x017F;ich um ein rundes<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;tu&#x0364;ck windet, und zum Theil aus Gruppen von &#x017F;cho&#x0364;nen ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen Ba&#x0364;umen<lb/>
be&#x017F;teht, zwi&#x017F;chen welchen &#x017F;ich P&#x017F;ade &#x017F;chla&#x0364;ngeln. Ein heiterer Platz der Freude! Er<lb/>
ver&#x017F;tattet, zumal wenn die Pflanzung auswendig umher noch etwas erweitert werden<lb/>
ko&#x0364;nnte, zu &#x017F;einer Ver&#x017F;cho&#x0364;nerung &#x017F;owohl auf der Erho&#x0364;hung auf der We&#x017F;t&#x017F;eite eine offe-<lb/>
ne Rotunde mit der Statue der Go&#x0364;ttinn der Ge&#x017F;undheit, als auch auf beyden Seiten<lb/>
am Wa&#x017F;&#x017F;er eine mit ihr verbundene Kolonnade, mit den Bru&#x017F;tbildern beru&#x0364;hmter<lb/>
Aerzte be&#x017F;etzt; doch wu&#x0364;rde eins von beyden, der Tempel oder die Sa&#x0364;ulenga&#x0364;nge, &#x017F;chon<lb/>
die Verzierung ausmachen. Die Sa&#x0364;ulen und die Bu&#x0364;&#x017F;ten wu&#x0364;rden in dem nahen hel-<lb/>
len Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ich &#x017F;piegeln, und mit dem fri&#x017F;chen und mannichfaltigen Gru&#x0364;n des Ra&#x017F;en<lb/>
eine &#x017F;anfte einnehmende Scene bilden; der Pro&#x017F;pect von der Allee herab wu&#x0364;rde anzie-<lb/>
hender und doch nicht ge&#x017F;perrt werden; denn er wu&#x0364;rde durch die Sa&#x0364;ulen des offenen<lb/>
Tempels &#x017F;treichen, und die Pflanzung eine Be&#x017F;timmung und einen eigenen Cha-<lb/>
rakter gewinnen.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#fr">Pyrmont</hi> hat außer die&#x017F;en Alleen noch manche andere Spazierga&#x0364;nge und an-<lb/>
genehme Pla&#x0364;tze, die den Freund der Natur und froher Bewegung zu &#x017F;ich locken.<lb/>
Hin und wieder ließen &#x017F;ich vielleicht noch einige Ver&#x017F;cho&#x0364;nerungen und Anlagen ma-<lb/>
chen, die der Be&#x017F;timmung die&#x017F;es Brunnenorts angeme&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind, der, wegen der gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Wohltha&#x0364;tigkeit &#x017F;einer Quelle, noch immer aus der Na&#x0364;he und der Ferne von &#x017F;o zahl-<lb/>
reichen Hau&#x017F;en be&#x017F;ucht wird. Und wer wu&#x0364;rde &#x017F;ie be&#x017F;&#x017F;er ausfu&#x0364;hren, als der vortreff-<lb/>
liche Prinz, <note place="foot" n="*)">Se. Durchl. der jetzt regierende Fu&#x0364;r&#x017F;t<lb/>
von Waldeck, Carl Augu&#x017F;t Friedrich, der<lb/>
&#x017F;ich wa&#x0364;hrend der Brunnenzeit in Pyr-<lb/><cb/>
mont, zuweilen mit &#x017F;einen Herten Bru&#x0364;-<lb/>
dern, einige Zeit aufzuhalten pflegt.</note> der mit der edlen, offenen Gu&#x0364;te des Herzens, die in &#x017F;einem Hau&#x017F;e<lb/>
erblich &#x017F;cheint, &#x017F;o viel feinen Ge&#x017F;chmack und &#x017F;o viel Sorg&#x017F;alt fu&#x0364;r das Vergnu&#x0364;gen al-<lb/>
ler Fremden vereinigt, die hier zu&#x017F;ammen &#x017F;tro&#x0364;men, der &#x017F;o gerne mitten unter ihnen<lb/>
verweilt, und den Fu&#x0364;r&#x017F;ten verbirgt, um ganz Mitge&#x017F;ell&#x017F;chafter zu &#x017F;eyn, und rings<lb/>
um &#x017F;ich her Freyheit, Ge&#x017F;elligkeit und Heiterkeit zu verbreiten?</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Hofgeismar</hi>.</hi> </head><lb/>
                <p>Die&#x017F;er Brunnenort, ein Paar Meilen von <hi rendition="#fr">Ca&#x017F;&#x017F;el</hi> entfernt, geho&#x0364;rt in mehr als<lb/>
einem Betracht zu den angenehmen Pla&#x0364;tzen. Das Brunnenhaus i&#x017F;t mit heitern Blu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mengrup-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0103] von beſondern Beſtimmungen abhaͤngig iſt. ihren natuͤrlichen Wachsthum wieder gewinnen. Sie hat zur Linken, nach dem Klo- ſter Luͤden hin, eine reizvolle Ausſicht, und zur Rechten erſcheint auf einem nahen, runden, von Baͤumen umkraͤnzten Platz die Statue des Aeſculap. Man gelangt zu einem kleinen ſehr anmuthigen, doch ſchmalen Luſtgebuͤſch, das ſich um ein rundes Waſſerſtuͤck windet, und zum Theil aus Gruppen von ſchoͤnen auslaͤndiſchen Baͤumen beſteht, zwiſchen welchen ſich Pſade ſchlaͤngeln. Ein heiterer Platz der Freude! Er verſtattet, zumal wenn die Pflanzung auswendig umher noch etwas erweitert werden koͤnnte, zu ſeiner Verſchoͤnerung ſowohl auf der Erhoͤhung auf der Weſtſeite eine offe- ne Rotunde mit der Statue der Goͤttinn der Geſundheit, als auch auf beyden Seiten am Waſſer eine mit ihr verbundene Kolonnade, mit den Bruſtbildern beruͤhmter Aerzte beſetzt; doch wuͤrde eins von beyden, der Tempel oder die Saͤulengaͤnge, ſchon die Verzierung ausmachen. Die Saͤulen und die Buͤſten wuͤrden in dem nahen hel- len Waſſer ſich ſpiegeln, und mit dem friſchen und mannichfaltigen Gruͤn des Raſen eine ſanfte einnehmende Scene bilden; der Proſpect von der Allee herab wuͤrde anzie- hender und doch nicht geſperrt werden; denn er wuͤrde durch die Saͤulen des offenen Tempels ſtreichen, und die Pflanzung eine Beſtimmung und einen eigenen Cha- rakter gewinnen. Pyrmont hat außer dieſen Alleen noch manche andere Spaziergaͤnge und an- genehme Plaͤtze, die den Freund der Natur und froher Bewegung zu ſich locken. Hin und wieder ließen ſich vielleicht noch einige Verſchoͤnerungen und Anlagen ma- chen, die der Beſtimmung dieſes Brunnenorts angemeſſen ſind, der, wegen der groſ- ſen Wohlthaͤtigkeit ſeiner Quelle, noch immer aus der Naͤhe und der Ferne von ſo zahl- reichen Hauſen beſucht wird. Und wer wuͤrde ſie beſſer ausfuͤhren, als der vortreff- liche Prinz, *) der mit der edlen, offenen Guͤte des Herzens, die in ſeinem Hauſe erblich ſcheint, ſo viel feinen Geſchmack und ſo viel Sorgſalt fuͤr das Vergnuͤgen al- ler Fremden vereinigt, die hier zuſammen ſtroͤmen, der ſo gerne mitten unter ihnen verweilt, und den Fuͤrſten verbirgt, um ganz Mitgeſellſchafter zu ſeyn, und rings um ſich her Freyheit, Geſelligkeit und Heiterkeit zu verbreiten? Hofgeismar. Dieſer Brunnenort, ein Paar Meilen von Caſſel entfernt, gehoͤrt in mehr als einem Betracht zu den angenehmen Plaͤtzen. Das Brunnenhaus iſt mit heitern Blu- mengrup- *) Se. Durchl. der jetzt regierende Fuͤrſt von Waldeck, Carl Auguſt Friedrich, der ſich waͤhrend der Brunnenzeit in Pyr- mont, zuweilen mit ſeinen Herten Bruͤ- dern, einige Zeit aufzuhalten pflegt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785/103
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 5. Leipzig, 1785, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785/103>, abgerufen am 04.08.2020.