Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 5. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite


Fünfter Abschnitt.
Gärten oder Scenen nach den Tageszeiten.

Die verschiedenen Abschnitte des Sommertages kündigen sich durch einen ver-
schiedenen Charakter an. Heiterkeit und Lebhaftigkeit umschweben den Mor-
gen; Stärke des Lichts und Schwüle drückt den Mittag; Milde und Ruhe erfrischet
den Abend. Die Natur verbindet mit jedem Theil des Tages eine Menge von Er-
scheinungen, die ihm eigenthümlich zugehören, und die Gegenstände der Landschaft
zeigen sich unter den Abwechselungen der Beleuchtung in immer neuen Gestalten.
Es lassen sich demnach Scenen anordnen, wo die Eigenthümlichkeiten von jedem
Theil des Tages nicht blos wahrgenommen, sondern auch, von ihren Beschwerlich-
keiten befreyet, unter einem erhöheten Reize genossen werden. Man kann bald aus
besonders gestimmtem Geschmack, bald nach der Lage der Gegend, die man bewohnt,
bald aus Bedürfniß der Lebensart und der Geschäfte sich seinen Garten für den Mor-
gen, oder für den Mittag, oder für den Abend bilden. Man kann selbst diese ver-
schiedenen Arten von Anlagen in einem ausgedehnten Park, als eben so viele beson-
dere Scenen, in eine harmonische Verbindung mit dem Ganzen bringen.



I. Mor-
A 2


Fuͤnfter Abſchnitt.
Gaͤrten oder Scenen nach den Tageszeiten.

Die verſchiedenen Abſchnitte des Sommertages kuͤndigen ſich durch einen ver-
ſchiedenen Charakter an. Heiterkeit und Lebhaftigkeit umſchweben den Mor-
gen; Staͤrke des Lichts und Schwuͤle druͤckt den Mittag; Milde und Ruhe erfriſchet
den Abend. Die Natur verbindet mit jedem Theil des Tages eine Menge von Er-
ſcheinungen, die ihm eigenthuͤmlich zugehoͤren, und die Gegenſtaͤnde der Landſchaft
zeigen ſich unter den Abwechſelungen der Beleuchtung in immer neuen Geſtalten.
Es laſſen ſich demnach Scenen anordnen, wo die Eigenthuͤmlichkeiten von jedem
Theil des Tages nicht blos wahrgenommen, ſondern auch, von ihren Beſchwerlich-
keiten befreyet, unter einem erhoͤheten Reize genoſſen werden. Man kann bald aus
beſonders geſtimmtem Geſchmack, bald nach der Lage der Gegend, die man bewohnt,
bald aus Beduͤrfniß der Lebensart und der Geſchaͤfte ſich ſeinen Garten fuͤr den Mor-
gen, oder fuͤr den Mittag, oder fuͤr den Abend bilden. Man kann ſelbſt dieſe ver-
ſchiedenen Arten von Anlagen in einem ausgedehnten Park, als eben ſo viele beſon-
dere Scenen, in eine harmoniſche Verbindung mit dem Ganzen bringen.



I. Mor-
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0011" n="[3]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Fu&#x0364;nfter Ab&#x017F;chnitt</hi>.<lb/>
Ga&#x0364;rten oder Scenen nach den Tageszeiten.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie ver&#x017F;chiedenen Ab&#x017F;chnitte des Sommertages ku&#x0364;ndigen &#x017F;ich durch einen ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen Charakter an. Heiterkeit und Lebhaftigkeit um&#x017F;chweben den Mor-<lb/>
gen; Sta&#x0364;rke des Lichts und Schwu&#x0364;le dru&#x0364;ckt den Mittag; Milde und Ruhe erfri&#x017F;chet<lb/>
den Abend. Die Natur verbindet mit jedem Theil des Tages eine Menge von Er-<lb/>
&#x017F;cheinungen, die ihm eigenthu&#x0364;mlich zugeho&#x0364;ren, und die Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde der Land&#x017F;chaft<lb/>
zeigen &#x017F;ich unter den Abwech&#x017F;elungen der Beleuchtung in immer neuen Ge&#x017F;talten.<lb/>
Es la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich demnach Scenen anordnen, wo die Eigenthu&#x0364;mlichkeiten von jedem<lb/>
Theil des Tages nicht blos wahrgenommen, &#x017F;ondern auch, von ihren Be&#x017F;chwerlich-<lb/>
keiten befreyet, unter einem erho&#x0364;heten Reize geno&#x017F;&#x017F;en werden. Man kann bald aus<lb/>
be&#x017F;onders ge&#x017F;timmtem Ge&#x017F;chmack, bald nach der Lage der Gegend, die man bewohnt,<lb/>
bald aus Bedu&#x0364;rfniß der Lebensart und der Ge&#x017F;cha&#x0364;fte &#x017F;ich &#x017F;einen Garten fu&#x0364;r den Mor-<lb/>
gen, oder fu&#x0364;r den Mittag, oder fu&#x0364;r den Abend bilden. Man kann &#x017F;elb&#x017F;t die&#x017F;e ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen Arten von Anlagen in einem ausgedehnten Park, als eben &#x017F;o viele be&#x017F;on-<lb/>
dere Scenen, in eine harmoni&#x017F;che Verbindung mit dem Ganzen bringen.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">I.</hi> Mor-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0011] Fuͤnfter Abſchnitt. Gaͤrten oder Scenen nach den Tageszeiten. Die verſchiedenen Abſchnitte des Sommertages kuͤndigen ſich durch einen ver- ſchiedenen Charakter an. Heiterkeit und Lebhaftigkeit umſchweben den Mor- gen; Staͤrke des Lichts und Schwuͤle druͤckt den Mittag; Milde und Ruhe erfriſchet den Abend. Die Natur verbindet mit jedem Theil des Tages eine Menge von Er- ſcheinungen, die ihm eigenthuͤmlich zugehoͤren, und die Gegenſtaͤnde der Landſchaft zeigen ſich unter den Abwechſelungen der Beleuchtung in immer neuen Geſtalten. Es laſſen ſich demnach Scenen anordnen, wo die Eigenthuͤmlichkeiten von jedem Theil des Tages nicht blos wahrgenommen, ſondern auch, von ihren Beſchwerlich- keiten befreyet, unter einem erhoͤheten Reize genoſſen werden. Man kann bald aus beſonders geſtimmtem Geſchmack, bald nach der Lage der Gegend, die man bewohnt, bald aus Beduͤrfniß der Lebensart und der Geſchaͤfte ſich ſeinen Garten fuͤr den Mor- gen, oder fuͤr den Mittag, oder fuͤr den Abend bilden. Man kann ſelbſt dieſe ver- ſchiedenen Arten von Anlagen in einem ausgedehnten Park, als eben ſo viele beſon- dere Scenen, in eine harmoniſche Verbindung mit dem Ganzen bringen. I. Mor- A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785/11
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 5. Leipzig, 1785, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785/11>, abgerufen am 14.08.2020.