Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 5. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

von besondern Bestimmungen abhängig ist.
sie aus den Händen der Natur als Skizze weggelegt worden, ist alsdann für uns voll
von verführerischen Reizen, die uns mit weichen unmerklichen Rosenketten am un-
schuldigen Vergnügen fesseln. Deswegen habe ich nie eine Gegend so, wie Schlan-
genbad,
geliebt, und werde alle die Gegenden immer vorzüglich lieben, wo die Na-
tur, gleichsam als in ihrer Werkstätte, alles durcheinander geworfen, und in jeder
dieser Skizzen die Größe des Unendlichen zeigt. Immer werden die Bilder dieses
Edens, immer die Erinnerung der dort genossenen stillen Freuden mir ein Trost in
trüben und ein Zuwachs von Freude in heitern Stunden seyn."

Schwalbach.

Die Berge, die das lange Thal von Schwalbach umgeben, sind nicht so
hoch, als um Ems, aber meistens kahl und ohne Schönheit. Doch spreiten sie sich
hier aus einander und lassen die Heiterkeit des Himmels und erfrischende Lüfte herein-
kommen. Das freye Eindringen der kühlenden Luft ist an diesem Orte, wo so we-
nig von der Natur, als von dem Menschen für das Bedürfniß des Schattens gesorgt
ist, eine doppelte Wohlthat. Das Auge hat zu seiner Erquickung fast nichts an-
ders, als den erfreulichen Anblick der Wiesen, die das Thal bekleiden.

An diesem Brunnenort ist fast gar keine Aufmerksamkeit für die Fremden, die
hier doch aus allen umliegenden Gegenden zusammenströmen, sichtbar. Der einzige
öffentliche Versammlungssaal ist ein Muster von geschmackloser Bauart und schlech-
ter Ausmöblirung, und liegt halb in Ruinen. Die Brunnengäste wohnen und spei-
sen in Privathäusern, die oft voll Schmutz und Unreinigkeit sind. Einige elende Ar-
caden bey dem Weinbrunnen und dem rothenburgischen Hause können den Mangel
des Schattens nicht ersetzen, der hier so sehr empfunden wird. Bey der weitern Ab-
gelegenheit des letztern schmachtet der Brunnentrinker oft unter einer unerträglichen
Hitze, und bey allem Raum zur Anpflanzung, der nun wüste liegt, hat er nichts,
als einige schlechte Hecken, die oben offen sind und nicht schatten. Blos eine einzige
Allee ist da, die nichts schönes, aber doch einen guten Schatten hat; allein sie liegt
von den Quellen entfernt, zu welchen der Kranke einen sehr beschwerlichen Weg ma-
chen muß. Bey einer solchen Verfassung, welche die Erwartung der Siechen so we-
nig befriedigt, hat dieser berühmte Brunnenort keinen andern Reiz, als für Juden,
Pfaffen und Spieler, die sich am meisten in dieser Pfütze herumwälzen.

Wisbaden.

Wisbaden liegt in einer niedrigen Ebene, und in einer Gegend, die keine
besondern Annehmlichkeiten in sich faßt, sondern sie erst in der Nachbarschaft und in

einiger

von beſondern Beſtimmungen abhaͤngig iſt.
ſie aus den Haͤnden der Natur als Skizze weggelegt worden, iſt alsdann fuͤr uns voll
von verfuͤhreriſchen Reizen, die uns mit weichen unmerklichen Roſenketten am un-
ſchuldigen Vergnuͤgen feſſeln. Deswegen habe ich nie eine Gegend ſo, wie Schlan-
genbad,
geliebt, und werde alle die Gegenden immer vorzuͤglich lieben, wo die Na-
tur, gleichſam als in ihrer Werkſtaͤtte, alles durcheinander geworfen, und in jeder
dieſer Skizzen die Groͤße des Unendlichen zeigt. Immer werden die Bilder dieſes
Edens, immer die Erinnerung der dort genoſſenen ſtillen Freuden mir ein Troſt in
truͤben und ein Zuwachs von Freude in heitern Stunden ſeyn.“

Schwalbach.

Die Berge, die das lange Thal von Schwalbach umgeben, ſind nicht ſo
hoch, als um Ems, aber meiſtens kahl und ohne Schoͤnheit. Doch ſpreiten ſie ſich
hier aus einander und laſſen die Heiterkeit des Himmels und erfriſchende Luͤfte herein-
kommen. Das freye Eindringen der kuͤhlenden Luft iſt an dieſem Orte, wo ſo we-
nig von der Natur, als von dem Menſchen fuͤr das Beduͤrfniß des Schattens geſorgt
iſt, eine doppelte Wohlthat. Das Auge hat zu ſeiner Erquickung faſt nichts an-
ders, als den erfreulichen Anblick der Wieſen, die das Thal bekleiden.

An dieſem Brunnenort iſt faſt gar keine Aufmerkſamkeit fuͤr die Fremden, die
hier doch aus allen umliegenden Gegenden zuſammenſtroͤmen, ſichtbar. Der einzige
oͤffentliche Verſammlungsſaal iſt ein Muſter von geſchmackloſer Bauart und ſchlech-
ter Ausmoͤblirung, und liegt halb in Ruinen. Die Brunnengaͤſte wohnen und ſpei-
ſen in Privathaͤuſern, die oft voll Schmutz und Unreinigkeit ſind. Einige elende Ar-
caden bey dem Weinbrunnen und dem rothenburgiſchen Hauſe koͤnnen den Mangel
des Schattens nicht erſetzen, der hier ſo ſehr empfunden wird. Bey der weitern Ab-
gelegenheit des letztern ſchmachtet der Brunnentrinker oft unter einer unertraͤglichen
Hitze, und bey allem Raum zur Anpflanzung, der nun wuͤſte liegt, hat er nichts,
als einige ſchlechte Hecken, die oben offen ſind und nicht ſchatten. Blos eine einzige
Allee iſt da, die nichts ſchoͤnes, aber doch einen guten Schatten hat; allein ſie liegt
von den Quellen entfernt, zu welchen der Kranke einen ſehr beſchwerlichen Weg ma-
chen muß. Bey einer ſolchen Verfaſſung, welche die Erwartung der Siechen ſo we-
nig befriedigt, hat dieſer beruͤhmte Brunnenort keinen andern Reiz, als fuͤr Juden,
Pfaffen und Spieler, die ſich am meiſten in dieſer Pfuͤtze herumwaͤlzen.

Wisbaden.

Wisbaden liegt in einer niedrigen Ebene, und in einer Gegend, die keine
beſondern Annehmlichkeiten in ſich faßt, ſondern ſie erſt in der Nachbarſchaft und in

einiger
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0119" n="111"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von be&#x017F;ondern Be&#x017F;timmungen abha&#x0364;ngig i&#x017F;t.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ie aus den Ha&#x0364;nden der Natur als Skizze weggelegt worden, i&#x017F;t alsdann fu&#x0364;r uns voll<lb/>
von verfu&#x0364;hreri&#x017F;chen Reizen, die uns mit weichen unmerklichen Ro&#x017F;enketten am un-<lb/>
&#x017F;chuldigen Vergnu&#x0364;gen fe&#x017F;&#x017F;eln. Deswegen habe ich nie eine Gegend &#x017F;o, wie <hi rendition="#fr">Schlan-<lb/>
genbad,</hi> geliebt, und werde alle die Gegenden immer vorzu&#x0364;glich lieben, wo die Na-<lb/>
tur, gleich&#x017F;am als in ihrer Werk&#x017F;ta&#x0364;tte, alles durcheinander geworfen, und in jeder<lb/>
die&#x017F;er Skizzen die Gro&#x0364;ße des Unendlichen zeigt. Immer werden die Bilder die&#x017F;es<lb/>
Edens, immer die Erinnerung der dort geno&#x017F;&#x017F;enen &#x017F;tillen Freuden mir ein Tro&#x017F;t in<lb/>
tru&#x0364;ben und ein Zuwachs von Freude in heitern Stunden &#x017F;eyn.&#x201C;</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Schwalbach</hi>.</hi> </head><lb/>
                <p>Die Berge, die das lange Thal von <hi rendition="#fr">Schwalbach</hi> umgeben, &#x017F;ind nicht &#x017F;o<lb/>
hoch, als um <hi rendition="#fr">Ems,</hi> aber mei&#x017F;tens kahl und ohne Scho&#x0364;nheit. Doch &#x017F;preiten &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
hier aus einander und la&#x017F;&#x017F;en die Heiterkeit des Himmels und erfri&#x017F;chende Lu&#x0364;fte herein-<lb/>
kommen. Das freye Eindringen der ku&#x0364;hlenden Luft i&#x017F;t an die&#x017F;em Orte, wo &#x017F;o we-<lb/>
nig von der Natur, als von dem Men&#x017F;chen fu&#x0364;r das Bedu&#x0364;rfniß des Schattens ge&#x017F;orgt<lb/>
i&#x017F;t, eine doppelte Wohlthat. Das Auge hat zu &#x017F;einer Erquickung fa&#x017F;t nichts an-<lb/>
ders, als den erfreulichen Anblick der Wie&#x017F;en, die das Thal bekleiden.</p><lb/>
                <p>An die&#x017F;em Brunnenort i&#x017F;t fa&#x017F;t gar keine Aufmerk&#x017F;amkeit fu&#x0364;r die Fremden, die<lb/>
hier doch aus allen umliegenden Gegenden zu&#x017F;ammen&#x017F;tro&#x0364;men, &#x017F;ichtbar. Der einzige<lb/>
o&#x0364;ffentliche Ver&#x017F;ammlungs&#x017F;aal i&#x017F;t ein Mu&#x017F;ter von ge&#x017F;chmacklo&#x017F;er Bauart und &#x017F;chlech-<lb/>
ter Ausmo&#x0364;blirung, und liegt halb in Ruinen. Die Brunnenga&#x0364;&#x017F;te wohnen und &#x017F;pei-<lb/>
&#x017F;en in Privatha&#x0364;u&#x017F;ern, die oft voll Schmutz und Unreinigkeit &#x017F;ind. Einige elende Ar-<lb/>
caden bey dem Weinbrunnen und dem <hi rendition="#fr">rothenburgi&#x017F;chen</hi> Hau&#x017F;e ko&#x0364;nnen den Mangel<lb/>
des Schattens nicht er&#x017F;etzen, der hier &#x017F;o &#x017F;ehr empfunden wird. Bey der weitern Ab-<lb/>
gelegenheit des letztern &#x017F;chmachtet der Brunnentrinker oft unter einer unertra&#x0364;glichen<lb/>
Hitze, und bey allem Raum zur Anpflanzung, der nun wu&#x0364;&#x017F;te liegt, hat er nichts,<lb/>
als einige &#x017F;chlechte Hecken, die oben offen &#x017F;ind und nicht &#x017F;chatten. Blos eine einzige<lb/>
Allee i&#x017F;t da, die nichts &#x017F;cho&#x0364;nes, aber doch einen guten Schatten hat; allein &#x017F;ie liegt<lb/>
von den Quellen entfernt, zu welchen der Kranke einen &#x017F;ehr be&#x017F;chwerlichen Weg ma-<lb/>
chen muß. Bey einer &#x017F;olchen Verfa&#x017F;&#x017F;ung, welche die Erwartung der Siechen &#x017F;o we-<lb/>
nig befriedigt, hat die&#x017F;er beru&#x0364;hmte Brunnenort keinen andern Reiz, als fu&#x0364;r Juden,<lb/>
Pfaffen und Spieler, die &#x017F;ich am mei&#x017F;ten in die&#x017F;er Pfu&#x0364;tze herumwa&#x0364;lzen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Wisbaden</hi>.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#fr">Wisbaden</hi> liegt in einer niedrigen Ebene, und in einer Gegend, die keine<lb/>
be&#x017F;ondern Annehmlichkeiten in &#x017F;ich faßt, &#x017F;ondern &#x017F;ie er&#x017F;t in der Nachbar&#x017F;chaft und in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">einiger</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0119] von beſondern Beſtimmungen abhaͤngig iſt. ſie aus den Haͤnden der Natur als Skizze weggelegt worden, iſt alsdann fuͤr uns voll von verfuͤhreriſchen Reizen, die uns mit weichen unmerklichen Roſenketten am un- ſchuldigen Vergnuͤgen feſſeln. Deswegen habe ich nie eine Gegend ſo, wie Schlan- genbad, geliebt, und werde alle die Gegenden immer vorzuͤglich lieben, wo die Na- tur, gleichſam als in ihrer Werkſtaͤtte, alles durcheinander geworfen, und in jeder dieſer Skizzen die Groͤße des Unendlichen zeigt. Immer werden die Bilder dieſes Edens, immer die Erinnerung der dort genoſſenen ſtillen Freuden mir ein Troſt in truͤben und ein Zuwachs von Freude in heitern Stunden ſeyn.“ Schwalbach. Die Berge, die das lange Thal von Schwalbach umgeben, ſind nicht ſo hoch, als um Ems, aber meiſtens kahl und ohne Schoͤnheit. Doch ſpreiten ſie ſich hier aus einander und laſſen die Heiterkeit des Himmels und erfriſchende Luͤfte herein- kommen. Das freye Eindringen der kuͤhlenden Luft iſt an dieſem Orte, wo ſo we- nig von der Natur, als von dem Menſchen fuͤr das Beduͤrfniß des Schattens geſorgt iſt, eine doppelte Wohlthat. Das Auge hat zu ſeiner Erquickung faſt nichts an- ders, als den erfreulichen Anblick der Wieſen, die das Thal bekleiden. An dieſem Brunnenort iſt faſt gar keine Aufmerkſamkeit fuͤr die Fremden, die hier doch aus allen umliegenden Gegenden zuſammenſtroͤmen, ſichtbar. Der einzige oͤffentliche Verſammlungsſaal iſt ein Muſter von geſchmackloſer Bauart und ſchlech- ter Ausmoͤblirung, und liegt halb in Ruinen. Die Brunnengaͤſte wohnen und ſpei- ſen in Privathaͤuſern, die oft voll Schmutz und Unreinigkeit ſind. Einige elende Ar- caden bey dem Weinbrunnen und dem rothenburgiſchen Hauſe koͤnnen den Mangel des Schattens nicht erſetzen, der hier ſo ſehr empfunden wird. Bey der weitern Ab- gelegenheit des letztern ſchmachtet der Brunnentrinker oft unter einer unertraͤglichen Hitze, und bey allem Raum zur Anpflanzung, der nun wuͤſte liegt, hat er nichts, als einige ſchlechte Hecken, die oben offen ſind und nicht ſchatten. Blos eine einzige Allee iſt da, die nichts ſchoͤnes, aber doch einen guten Schatten hat; allein ſie liegt von den Quellen entfernt, zu welchen der Kranke einen ſehr beſchwerlichen Weg ma- chen muß. Bey einer ſolchen Verfaſſung, welche die Erwartung der Siechen ſo we- nig befriedigt, hat dieſer beruͤhmte Brunnenort keinen andern Reiz, als fuͤr Juden, Pfaffen und Spieler, die ſich am meiſten in dieſer Pfuͤtze herumwaͤlzen. Wisbaden. Wisbaden liegt in einer niedrigen Ebene, und in einer Gegend, die keine beſondern Annehmlichkeiten in ſich faßt, ſondern ſie erſt in der Nachbarſchaft und in einiger

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785/119
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 5. Leipzig, 1785, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785/119>, abgerufen am 14.08.2020.