Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 5. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweyter Anhang. Kurze Nachrichten von Gärten,


Zweyter Anhang.
Kurze Nachrichten von Gärten, Lustschlössern,
Landhäusern, Gartengebäuden und Garten-
prospecten.


I.
Italien.
1.

Es war unstreitig in den schönen und von einem so milden Himmel beglückten Ge-
filden Italiens, wo in den neuern Zeiten Europa die ersten Gärten wieder
aufblühen sah. Hier erwachte zuerst das Gefühl für das Schöne, und weckte
zugleich die edlern Künste aus ihrem langen Schlummer auf. Man weiß, daß
diese wichtige Revolution sich besonders in Toscana durch die großmüthigen Bemü-
hungen des Geschlechts Medici erhob. Und hier scheint auch mit der Liebe des
Ackerbaues die Gartencultur zuerst in Italien wieder erweckt zu seyn.

Bis zu den Zeiten des Lorenzo Medici waren die reichsten Häuser in Ita-
lien
nur auf den Handel bedacht. Ackerbau und Gartenkunst wurden fast ganz ver-
nachläßigt. Er war der erste, der seine Kapitalien auf liegende Gründe verwen-
dete. Der erste berühmte Garten, von welchem man seit den mittlern Zeiten in
Italien weiß, war jener des erwähnten Lorenzo hinter der Kirche St. Marco
zu Florenz. Die Alleen, die Hallen, die Zimmer des dabey befindlichen Pala-
stes waren mit alten und neuen Werken der Kunst ausgeschmückt.

Noch berühmter wurden im Anfange des XVI Jahrhunderts die Gärten Bern-
hards Rucellai,
horti oricellarii von den gleichzeitigen Schriftstellern genannt.
Niemand reisete in Italien, der nicht den reichen und geschmackvollen Rucellai zu
Florenz besuchte, und in seinen Gärten auf das freundlichste empfangen ward.
Sie waren nach des Lorenzo Tod der Versammlungsort der platonischen Akade-
mie, und aller einheimischen und fremden Gelehrten. Was Rucellai kostbares
von antiken Statuen aus entfernten Ländern gesammelt hatte, das war die vornehmste

Zierde
Zweyter Anhang. Kurze Nachrichten von Gaͤrten,


Zweyter Anhang.
Kurze Nachrichten von Gaͤrten, Luſtſchloͤſſern,
Landhaͤuſern, Gartengebaͤuden und Garten-
proſpecten.


I.
Italien.
1.

Es war unſtreitig in den ſchoͤnen und von einem ſo milden Himmel begluͤckten Ge-
filden Italiens, wo in den neuern Zeiten Europa die erſten Gaͤrten wieder
aufbluͤhen ſah. Hier erwachte zuerſt das Gefuͤhl fuͤr das Schoͤne, und weckte
zugleich die edlern Kuͤnſte aus ihrem langen Schlummer auf. Man weiß, daß
dieſe wichtige Revolution ſich beſonders in Toſcana durch die großmuͤthigen Bemuͤ-
hungen des Geſchlechts Medici erhob. Und hier ſcheint auch mit der Liebe des
Ackerbaues die Gartencultur zuerſt in Italien wieder erweckt zu ſeyn.

Bis zu den Zeiten des Lorenzo Medici waren die reichſten Haͤuſer in Ita-
lien
nur auf den Handel bedacht. Ackerbau und Gartenkunſt wurden faſt ganz ver-
nachlaͤßigt. Er war der erſte, der ſeine Kapitalien auf liegende Gruͤnde verwen-
dete. Der erſte beruͤhmte Garten, von welchem man ſeit den mittlern Zeiten in
Italien weiß, war jener des erwaͤhnten Lorenzo hinter der Kirche St. Marco
zu Florenz. Die Alleen, die Hallen, die Zimmer des dabey befindlichen Pala-
ſtes waren mit alten und neuen Werken der Kunſt ausgeſchmuͤckt.

Noch beruͤhmter wurden im Anfange des XVI Jahrhunderts die Gaͤrten Bern-
hards Rucellai,
horti oricellarii von den gleichzeitigen Schriftſtellern genannt.
Niemand reiſete in Italien, der nicht den reichen und geſchmackvollen Rucellai zu
Florenz beſuchte, und in ſeinen Gaͤrten auf das freundlichſte empfangen ward.
Sie waren nach des Lorenzo Tod der Verſammlungsort der platoniſchen Akade-
mie, und aller einheimiſchen und fremden Gelehrten. Was Rucellai koſtbares
von antiken Statuen aus entfernten Laͤndern geſammelt hatte, das war die vornehmſte

Zierde
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0248" n="240"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zweyter Anhang. Kurze Nachrichten von Ga&#x0364;rten,</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweyter Anhang</hi>.<lb/>
Kurze Nachrichten von Ga&#x0364;rten, Lu&#x017F;t&#x017F;chlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern,<lb/>
Landha&#x0364;u&#x017F;ern, Gartengeba&#x0364;uden und Garten-<lb/>
pro&#x017F;pecten.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/><hi rendition="#g">Italien</hi>.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">1.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>s war un&#x017F;treitig in den &#x017F;cho&#x0364;nen und von einem &#x017F;o milden Himmel beglu&#x0364;ckten Ge-<lb/>
filden <hi rendition="#fr">Italiens,</hi> wo in den neuern Zeiten <hi rendition="#fr">Europa</hi> die er&#x017F;ten Ga&#x0364;rten wieder<lb/>
aufblu&#x0364;hen &#x017F;ah. Hier erwachte zuer&#x017F;t das Gefu&#x0364;hl fu&#x0364;r das Scho&#x0364;ne, und weckte<lb/>
zugleich die edlern Ku&#x0364;n&#x017F;te aus ihrem langen Schlummer auf. Man weiß, daß<lb/>
die&#x017F;e wichtige Revolution &#x017F;ich be&#x017F;onders in <hi rendition="#fr">To&#x017F;cana</hi> durch die großmu&#x0364;thigen Bemu&#x0364;-<lb/>
hungen des Ge&#x017F;chlechts <hi rendition="#fr">Medici</hi> erhob. Und hier &#x017F;cheint auch mit der Liebe des<lb/>
Ackerbaues die Gartencultur zuer&#x017F;t in <hi rendition="#fr">Italien</hi> wieder erweckt zu &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Bis zu den Zeiten des <hi rendition="#fr">Lorenzo Medici</hi> waren die reich&#x017F;ten Ha&#x0364;u&#x017F;er in <hi rendition="#fr">Ita-<lb/>
lien</hi> nur auf den Handel bedacht. Ackerbau und Gartenkun&#x017F;t wurden fa&#x017F;t ganz ver-<lb/>
nachla&#x0364;ßigt. Er war der er&#x017F;te, der &#x017F;eine Kapitalien auf liegende Gru&#x0364;nde verwen-<lb/>
dete. Der er&#x017F;te beru&#x0364;hmte Garten, von welchem man &#x017F;eit den mittlern Zeiten in<lb/><hi rendition="#fr">Italien</hi> weiß, war jener des erwa&#x0364;hnten <hi rendition="#fr">Lorenzo</hi> hinter der Kirche <hi rendition="#fr">St. Marco</hi><lb/>
zu <hi rendition="#fr">Florenz.</hi> Die Alleen, die Hallen, die Zimmer des dabey befindlichen Pala-<lb/>
&#x017F;tes waren mit alten und neuen Werken der Kun&#x017F;t ausge&#x017F;chmu&#x0364;ckt.</p><lb/>
            <p>Noch beru&#x0364;hmter wurden im Anfange des <hi rendition="#aq">XVI</hi> Jahrhunderts die Ga&#x0364;rten <hi rendition="#fr">Bern-<lb/>
hards Rucellai,</hi> <hi rendition="#aq">horti oricellarii</hi> von den gleichzeitigen Schrift&#x017F;tellern genannt.<lb/>
Niemand rei&#x017F;ete in <hi rendition="#fr">Italien,</hi> der nicht den reichen und ge&#x017F;chmackvollen <hi rendition="#fr">Rucellai</hi> zu<lb/><hi rendition="#fr">Florenz</hi> be&#x017F;uchte, und in &#x017F;einen Ga&#x0364;rten auf das freundlich&#x017F;te empfangen ward.<lb/>
Sie waren nach des <hi rendition="#fr">Lorenzo</hi> Tod der Ver&#x017F;ammlungsort der <hi rendition="#fr">platoni&#x017F;chen</hi> Akade-<lb/>
mie, und aller einheimi&#x017F;chen und fremden Gelehrten. Was <hi rendition="#fr">Rucellai</hi> ko&#x017F;tbares<lb/>
von antiken Statuen aus entfernten La&#x0364;ndern ge&#x017F;ammelt hatte, das war die vornehm&#x017F;te<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Zierde</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[240/0248] Zweyter Anhang. Kurze Nachrichten von Gaͤrten, Zweyter Anhang. Kurze Nachrichten von Gaͤrten, Luſtſchloͤſſern, Landhaͤuſern, Gartengebaͤuden und Garten- proſpecten. I. Italien. 1. Es war unſtreitig in den ſchoͤnen und von einem ſo milden Himmel begluͤckten Ge- filden Italiens, wo in den neuern Zeiten Europa die erſten Gaͤrten wieder aufbluͤhen ſah. Hier erwachte zuerſt das Gefuͤhl fuͤr das Schoͤne, und weckte zugleich die edlern Kuͤnſte aus ihrem langen Schlummer auf. Man weiß, daß dieſe wichtige Revolution ſich beſonders in Toſcana durch die großmuͤthigen Bemuͤ- hungen des Geſchlechts Medici erhob. Und hier ſcheint auch mit der Liebe des Ackerbaues die Gartencultur zuerſt in Italien wieder erweckt zu ſeyn. Bis zu den Zeiten des Lorenzo Medici waren die reichſten Haͤuſer in Ita- lien nur auf den Handel bedacht. Ackerbau und Gartenkunſt wurden faſt ganz ver- nachlaͤßigt. Er war der erſte, der ſeine Kapitalien auf liegende Gruͤnde verwen- dete. Der erſte beruͤhmte Garten, von welchem man ſeit den mittlern Zeiten in Italien weiß, war jener des erwaͤhnten Lorenzo hinter der Kirche St. Marco zu Florenz. Die Alleen, die Hallen, die Zimmer des dabey befindlichen Pala- ſtes waren mit alten und neuen Werken der Kunſt ausgeſchmuͤckt. Noch beruͤhmter wurden im Anfange des XVI Jahrhunderts die Gaͤrten Bern- hards Rucellai, horti oricellarii von den gleichzeitigen Schriftſtellern genannt. Niemand reiſete in Italien, der nicht den reichen und geſchmackvollen Rucellai zu Florenz beſuchte, und in ſeinen Gaͤrten auf das freundlichſte empfangen ward. Sie waren nach des Lorenzo Tod der Verſammlungsort der platoniſchen Akade- mie, und aller einheimiſchen und fremden Gelehrten. Was Rucellai koſtbares von antiken Statuen aus entfernten Laͤndern geſammelt hatte, das war die vornehmſte Zierde

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785/248
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 5. Leipzig, 1785, S. 240. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785/248>, abgerufen am 12.08.2020.