Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 5. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweyter Anhang. Kurze Nachrichten von Gärten,

Welche Folge von herrlichen Prospecten würden nicht noch besonders die Ufer
der Themse von London bis Richmond anbieten, die mit dem schönsten Gemisch
von Dörfern, Gärten und Landhäusern des Adels und andrer Einwohner der Haupt-
stadt auf beyden Seiten so sehr angebauet sind, als vielleicht keine Ufer irgend eines
andern Flusses in unserm Weltheil! Großbritannien hat von der Natur so viele
Abwechselungen empfangen, daß es für seine Landsitze Lagen von allen Charakteren
und ihren Mischungen besitzt, wozu bald die schönen Wälder, Fluren, Getreide-
felder, Wiesen und Hügel, bald die Gebirge, die Felsen, die Gestade des Meeres,
bald die Flüsse, Ströme, Wasserfälle und Tiefen, bald die Ruinen von alten
Schlössern und Abteyen so mächtig beytragen. Hier sey es uns noch erlaubt, aus
einer neuen und vortrefflichen Sammlung *) einige Vorstellungen von Landhäusern
von einem reizenden, einem sanftmelancholischen, einem romantischen und
einem feyerlichen Charakter mitzutheilen, die das sichtbar aufklären und bestäti-
gen, was von dem Eigenthümlichen dieser verschiedenen Gegenden und Lagen ge-
sagt ist. **)

a.
Nuneham.
Landhaus in einer reizenden Lage.

Dieser heitre Landsitz des Grafen Harcourt befindet sich zu Nuneham in
Oxfordshire, sechs englische Meilen von der Stadt Oxford, und drey von
Abingdon. Die Lage des Hauses ist überaus glücklich gewählt; es steht auf einem
allmählich von der Themse aufsteigenden Hügel. Der schöne Rasen, der abhän-
gige Wald, der angenehme Fluß, die grünenden Wiesen umher und der ganze
Park, der mit Geschmack angelegt ist, bilden zusammen eins der reizendsten Ge-
mälde, das sich die Einbildungskraft schaffen kann. Und vielleicht giebt es in
England kein Landhaus, das so schöne und fein ausgewählte Prospecte hat, als
Nuneham. Von der einen Seite zeigt sich Oxford in der Aussicht; von der
andern die Stadt Abingdon, mit der schönen Themse. Die Aussichten sind fast
ohne Gränzen und bis zum Erstaunen vervielfältigt; sie breiten sich weit über Ox-
fordshire
aus, und beherrschen die blauen Berge von Berkshire, das fruchtbare

Thal
*) A collection of 150 select view in
England, Wales. Scotland and Ireland.
**) S. 4ten B. S. 38 -- 138.
[Spaltenumbruch] Drawn by P. Sandby. 2 Vol. 1782. Lon-
don.
Zweyter Anhang. Kurze Nachrichten von Gaͤrten,

Welche Folge von herrlichen Proſpecten wuͤrden nicht noch beſonders die Ufer
der Themſe von London bis Richmond anbieten, die mit dem ſchoͤnſten Gemiſch
von Doͤrfern, Gaͤrten und Landhaͤuſern des Adels und andrer Einwohner der Haupt-
ſtadt auf beyden Seiten ſo ſehr angebauet ſind, als vielleicht keine Ufer irgend eines
andern Fluſſes in unſerm Weltheil! Großbritannien hat von der Natur ſo viele
Abwechſelungen empfangen, daß es fuͤr ſeine Landſitze Lagen von allen Charakteren
und ihren Miſchungen beſitzt, wozu bald die ſchoͤnen Waͤlder, Fluren, Getreide-
felder, Wieſen und Huͤgel, bald die Gebirge, die Felſen, die Geſtade des Meeres,
bald die Fluͤſſe, Stroͤme, Waſſerfaͤlle und Tiefen, bald die Ruinen von alten
Schloͤſſern und Abteyen ſo maͤchtig beytragen. Hier ſey es uns noch erlaubt, aus
einer neuen und vortrefflichen Sammlung *) einige Vorſtellungen von Landhaͤuſern
von einem reizenden, einem ſanftmelancholiſchen, einem romantiſchen und
einem feyerlichen Charakter mitzutheilen, die das ſichtbar aufklaͤren und beſtaͤti-
gen, was von dem Eigenthuͤmlichen dieſer verſchiedenen Gegenden und Lagen ge-
ſagt iſt. **)

a.
Nuneham.
Landhaus in einer reizenden Lage.

Dieſer heitre Landſitz des Grafen Harcourt befindet ſich zu Nuneham in
Oxfordſhire, ſechs engliſche Meilen von der Stadt Oxford, und drey von
Abingdon. Die Lage des Hauſes iſt uͤberaus gluͤcklich gewaͤhlt; es ſteht auf einem
allmaͤhlich von der Themſe aufſteigenden Huͤgel. Der ſchoͤne Raſen, der abhaͤn-
gige Wald, der angenehme Fluß, die gruͤnenden Wieſen umher und der ganze
Park, der mit Geſchmack angelegt iſt, bilden zuſammen eins der reizendſten Ge-
maͤlde, das ſich die Einbildungskraft ſchaffen kann. Und vielleicht giebt es in
England kein Landhaus, das ſo ſchoͤne und fein ausgewaͤhlte Proſpecte hat, als
Nuneham. Von der einen Seite zeigt ſich Oxford in der Ausſicht; von der
andern die Stadt Abingdon, mit der ſchoͤnen Themſe. Die Ausſichten ſind faſt
ohne Graͤnzen und bis zum Erſtaunen vervielfaͤltigt; ſie breiten ſich weit uͤber Ox-
fordſhire
aus, und beherrſchen die blauen Berge von Berkſhire, das fruchtbare

Thal
*) A collection of 150 ſelect view in
England, Wales. Scotland and Ireland.
**) S. 4ten B. S. 38 — 138.
[Spaltenumbruch] Drawn by P. Sandby. 2 Vol. 1782. Lon-
don.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0282" n="274"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zweyter Anhang. Kurze Nachrichten von Ga&#x0364;rten,</hi> </fw><lb/>
            <p>Welche Folge von herrlichen Pro&#x017F;pecten wu&#x0364;rden nicht noch be&#x017F;onders die Ufer<lb/>
der <hi rendition="#fr">Them&#x017F;e</hi> von <hi rendition="#fr">London</hi> bis <hi rendition="#fr">Richmond</hi> anbieten, die mit dem &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Gemi&#x017F;ch<lb/>
von Do&#x0364;rfern, Ga&#x0364;rten und Landha&#x0364;u&#x017F;ern des Adels und andrer Einwohner der Haupt-<lb/>
&#x017F;tadt auf beyden Seiten &#x017F;o &#x017F;ehr angebauet &#x017F;ind, als vielleicht keine Ufer irgend eines<lb/>
andern Flu&#x017F;&#x017F;es in un&#x017F;erm Weltheil! <hi rendition="#fr">Großbritannien</hi> hat von der Natur &#x017F;o viele<lb/>
Abwech&#x017F;elungen empfangen, daß es fu&#x0364;r &#x017F;eine Land&#x017F;itze Lagen von allen Charakteren<lb/>
und ihren Mi&#x017F;chungen be&#x017F;itzt, wozu bald die &#x017F;cho&#x0364;nen Wa&#x0364;lder, Fluren, Getreide-<lb/>
felder, Wie&#x017F;en und Hu&#x0364;gel, bald die Gebirge, die Fel&#x017F;en, die Ge&#x017F;tade des Meeres,<lb/>
bald die Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, Stro&#x0364;me, Wa&#x017F;&#x017F;erfa&#x0364;lle und Tiefen, bald die Ruinen von alten<lb/>
Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern und Abteyen &#x017F;o ma&#x0364;chtig beytragen. Hier &#x017F;ey es uns noch erlaubt, aus<lb/>
einer neuen und vortrefflichen Sammlung <note place="foot" n="*)"><hi rendition="#aq">A collection of 150 &#x017F;elect view in<lb/>
England, Wales. Scotland and Ireland.</hi></note> einige Vor&#x017F;tellungen von Landha&#x0364;u&#x017F;ern<lb/>
von einem <hi rendition="#fr">reizenden,</hi> einem <hi rendition="#fr">&#x017F;anftmelancholi&#x017F;chen,</hi> einem <hi rendition="#fr">romanti&#x017F;chen</hi> und<lb/>
einem <hi rendition="#fr">feyerlichen</hi> Charakter mitzutheilen, die das &#x017F;ichtbar aufkla&#x0364;ren und be&#x017F;ta&#x0364;ti-<lb/>
gen, was von dem Eigenthu&#x0364;mlichen die&#x017F;er ver&#x017F;chiedenen Gegenden und Lagen ge-<lb/>
&#x017F;agt i&#x017F;t. <note place="foot" n="**)">S. 4ten B. S. 38 &#x2014; 138.<lb/><cb/> <hi rendition="#aq">Drawn by P. Sandby. 2 Vol. 1782. Lon-<lb/>
don.</hi></note></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">a.</hi><lb/><hi rendition="#g">Nuneham</hi>.<lb/>
Landhaus in einer reizenden Lage.</hi> </head><lb/>
              <p>Die&#x017F;er heitre Land&#x017F;itz des Grafen <hi rendition="#fr">Harcourt</hi> befindet &#x017F;ich zu <hi rendition="#fr">Nuneham</hi> in<lb/><hi rendition="#fr">Oxford&#x017F;hire,</hi> &#x017F;echs engli&#x017F;che Meilen von der Stadt <hi rendition="#fr">Oxford,</hi> und drey von<lb/><hi rendition="#fr">Abingdon.</hi> Die Lage des Hau&#x017F;es i&#x017F;t u&#x0364;beraus glu&#x0364;cklich gewa&#x0364;hlt; es &#x017F;teht auf einem<lb/>
allma&#x0364;hlich von der <hi rendition="#fr">Them&#x017F;e</hi> auf&#x017F;teigenden Hu&#x0364;gel. Der &#x017F;cho&#x0364;ne Ra&#x017F;en, der abha&#x0364;n-<lb/>
gige Wald, der angenehme Fluß, die gru&#x0364;nenden Wie&#x017F;en umher und der ganze<lb/>
Park, der mit Ge&#x017F;chmack angelegt i&#x017F;t, bilden zu&#x017F;ammen eins der reizend&#x017F;ten Ge-<lb/>
ma&#x0364;lde, das &#x017F;ich die Einbildungskraft &#x017F;chaffen kann. Und vielleicht giebt es in<lb/><hi rendition="#fr">England</hi> kein Landhaus, das &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;ne und fein ausgewa&#x0364;hlte Pro&#x017F;pecte hat, als<lb/><hi rendition="#fr">Nuneham.</hi> Von der einen Seite zeigt &#x017F;ich <hi rendition="#fr">Oxford</hi> in der Aus&#x017F;icht; von der<lb/>
andern die Stadt <hi rendition="#fr">Abingdon,</hi> mit der &#x017F;cho&#x0364;nen <hi rendition="#fr">Them&#x017F;e.</hi> Die Aus&#x017F;ichten &#x017F;ind fa&#x017F;t<lb/>
ohne Gra&#x0364;nzen und bis zum Er&#x017F;taunen vervielfa&#x0364;ltigt; &#x017F;ie breiten &#x017F;ich weit u&#x0364;ber <hi rendition="#fr">Ox-<lb/>
ford&#x017F;hire</hi> aus, und beherr&#x017F;chen die blauen Berge von <hi rendition="#fr">Berk&#x017F;hire,</hi> das fruchtbare<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Thal</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[274/0282] Zweyter Anhang. Kurze Nachrichten von Gaͤrten, Welche Folge von herrlichen Proſpecten wuͤrden nicht noch beſonders die Ufer der Themſe von London bis Richmond anbieten, die mit dem ſchoͤnſten Gemiſch von Doͤrfern, Gaͤrten und Landhaͤuſern des Adels und andrer Einwohner der Haupt- ſtadt auf beyden Seiten ſo ſehr angebauet ſind, als vielleicht keine Ufer irgend eines andern Fluſſes in unſerm Weltheil! Großbritannien hat von der Natur ſo viele Abwechſelungen empfangen, daß es fuͤr ſeine Landſitze Lagen von allen Charakteren und ihren Miſchungen beſitzt, wozu bald die ſchoͤnen Waͤlder, Fluren, Getreide- felder, Wieſen und Huͤgel, bald die Gebirge, die Felſen, die Geſtade des Meeres, bald die Fluͤſſe, Stroͤme, Waſſerfaͤlle und Tiefen, bald die Ruinen von alten Schloͤſſern und Abteyen ſo maͤchtig beytragen. Hier ſey es uns noch erlaubt, aus einer neuen und vortrefflichen Sammlung *) einige Vorſtellungen von Landhaͤuſern von einem reizenden, einem ſanftmelancholiſchen, einem romantiſchen und einem feyerlichen Charakter mitzutheilen, die das ſichtbar aufklaͤren und beſtaͤti- gen, was von dem Eigenthuͤmlichen dieſer verſchiedenen Gegenden und Lagen ge- ſagt iſt. **) a. Nuneham. Landhaus in einer reizenden Lage. Dieſer heitre Landſitz des Grafen Harcourt befindet ſich zu Nuneham in Oxfordſhire, ſechs engliſche Meilen von der Stadt Oxford, und drey von Abingdon. Die Lage des Hauſes iſt uͤberaus gluͤcklich gewaͤhlt; es ſteht auf einem allmaͤhlich von der Themſe aufſteigenden Huͤgel. Der ſchoͤne Raſen, der abhaͤn- gige Wald, der angenehme Fluß, die gruͤnenden Wieſen umher und der ganze Park, der mit Geſchmack angelegt iſt, bilden zuſammen eins der reizendſten Ge- maͤlde, das ſich die Einbildungskraft ſchaffen kann. Und vielleicht giebt es in England kein Landhaus, das ſo ſchoͤne und fein ausgewaͤhlte Proſpecte hat, als Nuneham. Von der einen Seite zeigt ſich Oxford in der Ausſicht; von der andern die Stadt Abingdon, mit der ſchoͤnen Themſe. Die Ausſichten ſind faſt ohne Graͤnzen und bis zum Erſtaunen vervielfaͤltigt; ſie breiten ſich weit uͤber Ox- fordſhire aus, und beherrſchen die blauen Berge von Berkſhire, das fruchtbare Thal *) A collection of 150 ſelect view in England, Wales. Scotland and Ireland. **) S. 4ten B. S. 38 — 138. Drawn by P. Sandby. 2 Vol. 1782. Lon- don.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785/282
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 5. Leipzig, 1785, S. 274. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785/282>, abgerufen am 23.09.2019.