Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 5. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweyter Anhang. Kurze Nachrichten von Gärten,


VI.
Dännemark und Norwegen.

Die Lustschlösser und Gärten des Königs und des königlichen Hauses sowohl, als
auch die vornehmsten Landsitze und Parks in Seeland, auf Alsen und im
Herzogthum Schleswig, sind bereits beschrieben. *) Manche andre Landsitze zeich-
nen sich ebenfalls durch das Eigenthümliche dieser Landschaften, durch die trefflichsten
Wälder und Wiesen, die ihr herrliches Grün oft spät in den Herbst behalten, und
durch die erhabensten Meerprospecte aus. Man verläßt immer mehr die vorige
Regelmäßigkeit, und liebt die Natur in der reizenden Wildniß ausgehauener Wäl-
der. Die späte Ankunft des Frühlings wird nicht selten durch die tängere Milde
des Herbstes vergütet. Die Wälder voll Wild und die fischreichen Seen und Ufer
vermehren nicht bloß den Reichthum, sondern auch die Annehmlichkeit des Landes.
Die Obstbaumzucht breitet sich von Jahr zu Jahr aus, und wird durch mehrere
große Fruchtbaumschulen, woraus die Gärten und Höfe des Landmanns bepflanzt
werden, durch die Freygebigkeit des Königs befördert. Durch Baumschulen aus-
ländischer wilder Bäume und Sträucher würden nicht bloß die Pflanzungen der Lust-
gärten an Schönheit und Mannichfaltigkeit, sondern auch die Forsten an Erweite-
rung ihres Nutzens noch viel gewinnen können.

Norwegen hat viele erhabene und romantische Gegenden, die sich hin und
wieder dem Charakter der helvetischen Landschaften nähern. In den angebaueten
Plätzen liegen manche anmuthige Landsitze. Allein in ihren Gärten herrscht fast
überall noch der alte Geschmack der steifen Regetmäßigkeit. Nichts wäre indessen
den abwechselnden und interessanten Lagen in Norwegen mehr angemessen, als
die englische Manier, oder der freye und natürliche Geschmack. Aber die Strenge
des Klima unterdrückt zu oft die Sorgfalt der Cultur, und schränkt die Pflanzungen
auf die nothwendigsten Bedürfnisse ein. Selbst die Fruchtbaumzucht kämpft müh-
sam gegen die Gewaltthätigkeit der Kälte und der Stürme; und die hier unentbehr-
liche Einfassung der Gartenplätze mit hohen Planken begreift gemeiniglich nur einen
kleinen Umfang, worinn Küchengewächse, Blumen und Obstbäume zusammenge-
drängt sind.



VII. Schwe-
*) S. die Anhänge zum 3ten und 4ten B.
Zweyter Anhang. Kurze Nachrichten von Gaͤrten,


VI.
Daͤnnemark und Norwegen.

Die Luſtſchloͤſſer und Gaͤrten des Koͤnigs und des koͤniglichen Hauſes ſowohl, als
auch die vornehmſten Landſitze und Parks in Seeland, auf Alſen und im
Herzogthum Schleswig, ſind bereits beſchrieben. *) Manche andre Landſitze zeich-
nen ſich ebenfalls durch das Eigenthuͤmliche dieſer Landſchaften, durch die trefflichſten
Waͤlder und Wieſen, die ihr herrliches Gruͤn oft ſpaͤt in den Herbſt behalten, und
durch die erhabenſten Meerproſpecte aus. Man verlaͤßt immer mehr die vorige
Regelmaͤßigkeit, und liebt die Natur in der reizenden Wildniß ausgehauener Waͤl-
der. Die ſpaͤte Ankunft des Fruͤhlings wird nicht ſelten durch die taͤngere Milde
des Herbſtes verguͤtet. Die Waͤlder voll Wild und die fiſchreichen Seen und Ufer
vermehren nicht bloß den Reichthum, ſondern auch die Annehmlichkeit des Landes.
Die Obſtbaumzucht breitet ſich von Jahr zu Jahr aus, und wird durch mehrere
große Fruchtbaumſchulen, woraus die Gaͤrten und Hoͤfe des Landmanns bepflanzt
werden, durch die Freygebigkeit des Koͤnigs befoͤrdert. Durch Baumſchulen aus-
laͤndiſcher wilder Baͤume und Straͤucher wuͤrden nicht bloß die Pflanzungen der Luſt-
gaͤrten an Schoͤnheit und Mannichfaltigkeit, ſondern auch die Forſten an Erweite-
rung ihres Nutzens noch viel gewinnen koͤnnen.

Norwegen hat viele erhabene und romantiſche Gegenden, die ſich hin und
wieder dem Charakter der helvetiſchen Landſchaften naͤhern. In den angebaueten
Plaͤtzen liegen manche anmuthige Landſitze. Allein in ihren Gaͤrten herrſcht faſt
uͤberall noch der alte Geſchmack der ſteifen Regetmaͤßigkeit. Nichts waͤre indeſſen
den abwechſelnden und intereſſanten Lagen in Norwegen mehr angemeſſen, als
die engliſche Manier, oder der freye und natuͤrliche Geſchmack. Aber die Strenge
des Klima unterdruͤckt zu oft die Sorgfalt der Cultur, und ſchraͤnkt die Pflanzungen
auf die nothwendigſten Beduͤrfniſſe ein. Selbſt die Fruchtbaumzucht kaͤmpft muͤh-
ſam gegen die Gewaltthaͤtigkeit der Kaͤlte und der Stuͤrme; und die hier unentbehr-
liche Einfaſſung der Gartenplaͤtze mit hohen Planken begreift gemeiniglich nur einen
kleinen Umfang, worinn Kuͤchengewaͤchſe, Blumen und Obſtbaͤume zuſammenge-
draͤngt ſind.



VII. Schwe-
*) S. die Anhaͤnge zum 3ten und 4ten B.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0290" n="282"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zweyter Anhang. Kurze Nachrichten von Ga&#x0364;rten,</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VI.</hi><lb/><hi rendition="#g">Da&#x0364;nnemark und Norwegen</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Lu&#x017F;t&#x017F;chlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er und Ga&#x0364;rten des Ko&#x0364;nigs und des ko&#x0364;niglichen Hau&#x017F;es &#x017F;owohl, als<lb/>
auch die vornehm&#x017F;ten Land&#x017F;itze und Parks in <hi rendition="#fr">Seeland,</hi> auf <hi rendition="#fr">Al&#x017F;en</hi> und im<lb/>
Herzogthum <hi rendition="#fr">Schleswig,</hi> &#x017F;ind bereits be&#x017F;chrieben. <note place="foot" n="*)">S. die Anha&#x0364;nge zum 3ten und 4ten B.</note> Manche andre Land&#x017F;itze zeich-<lb/>
nen &#x017F;ich ebenfalls durch das Eigenthu&#x0364;mliche die&#x017F;er Land&#x017F;chaften, durch die trefflich&#x017F;ten<lb/>
Wa&#x0364;lder und Wie&#x017F;en, die ihr herrliches Gru&#x0364;n oft &#x017F;pa&#x0364;t in den Herb&#x017F;t behalten, und<lb/>
durch die erhaben&#x017F;ten Meerpro&#x017F;pecte aus. Man verla&#x0364;ßt immer mehr die vorige<lb/>
Regelma&#x0364;ßigkeit, und liebt die Natur in der reizenden Wildniß ausgehauener Wa&#x0364;l-<lb/>
der. Die &#x017F;pa&#x0364;te Ankunft des Fru&#x0364;hlings wird nicht &#x017F;elten durch die ta&#x0364;ngere Milde<lb/>
des Herb&#x017F;tes vergu&#x0364;tet. Die Wa&#x0364;lder voll Wild und die fi&#x017F;chreichen Seen und Ufer<lb/>
vermehren nicht bloß den Reichthum, &#x017F;ondern auch die Annehmlichkeit des Landes.<lb/>
Die Ob&#x017F;tbaumzucht breitet &#x017F;ich von Jahr zu Jahr aus, und wird durch mehrere<lb/>
große Fruchtbaum&#x017F;chulen, woraus die Ga&#x0364;rten und Ho&#x0364;fe des Landmanns bepflanzt<lb/>
werden, durch die Freygebigkeit des Ko&#x0364;nigs befo&#x0364;rdert. Durch Baum&#x017F;chulen aus-<lb/>
la&#x0364;ndi&#x017F;cher wilder Ba&#x0364;ume und Stra&#x0364;ucher wu&#x0364;rden nicht bloß die Pflanzungen der Lu&#x017F;t-<lb/>
ga&#x0364;rten an Scho&#x0364;nheit und Mannichfaltigkeit, &#x017F;ondern auch die For&#x017F;ten an Erweite-<lb/>
rung ihres Nutzens noch viel gewinnen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Norwegen</hi> hat viele erhabene und romanti&#x017F;che Gegenden, die &#x017F;ich hin und<lb/>
wieder dem Charakter der <hi rendition="#fr">helveti&#x017F;chen</hi> Land&#x017F;chaften na&#x0364;hern. In den angebaueten<lb/>
Pla&#x0364;tzen liegen manche anmuthige Land&#x017F;itze. Allein in ihren Ga&#x0364;rten herr&#x017F;cht fa&#x017F;t<lb/>
u&#x0364;berall noch der alte Ge&#x017F;chmack der &#x017F;teifen Regetma&#x0364;ßigkeit. Nichts wa&#x0364;re inde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
den abwech&#x017F;elnden und intere&#x017F;&#x017F;anten Lagen in <hi rendition="#fr">Norwegen</hi> mehr angeme&#x017F;&#x017F;en, als<lb/>
die <hi rendition="#fr">engli&#x017F;che</hi> Manier, oder der freye und natu&#x0364;rliche Ge&#x017F;chmack. Aber die Strenge<lb/>
des Klima unterdru&#x0364;ckt zu oft die Sorgfalt der Cultur, und &#x017F;chra&#x0364;nkt die Pflanzungen<lb/>
auf die nothwendig&#x017F;ten Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e ein. Selb&#x017F;t die Fruchtbaumzucht ka&#x0364;mpft mu&#x0364;h-<lb/>
&#x017F;am gegen die Gewalttha&#x0364;tigkeit der Ka&#x0364;lte und der Stu&#x0364;rme; und die hier unentbehr-<lb/>
liche Einfa&#x017F;&#x017F;ung der Gartenpla&#x0364;tze mit hohen Planken begreift gemeiniglich nur einen<lb/>
kleinen Umfang, worinn Ku&#x0364;chengewa&#x0364;ch&#x017F;e, Blumen und Ob&#x017F;tba&#x0364;ume zu&#x017F;ammenge-<lb/>
dra&#x0364;ngt &#x017F;ind.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">VII.</hi> Schwe-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[282/0290] Zweyter Anhang. Kurze Nachrichten von Gaͤrten, VI. Daͤnnemark und Norwegen. Die Luſtſchloͤſſer und Gaͤrten des Koͤnigs und des koͤniglichen Hauſes ſowohl, als auch die vornehmſten Landſitze und Parks in Seeland, auf Alſen und im Herzogthum Schleswig, ſind bereits beſchrieben. *) Manche andre Landſitze zeich- nen ſich ebenfalls durch das Eigenthuͤmliche dieſer Landſchaften, durch die trefflichſten Waͤlder und Wieſen, die ihr herrliches Gruͤn oft ſpaͤt in den Herbſt behalten, und durch die erhabenſten Meerproſpecte aus. Man verlaͤßt immer mehr die vorige Regelmaͤßigkeit, und liebt die Natur in der reizenden Wildniß ausgehauener Waͤl- der. Die ſpaͤte Ankunft des Fruͤhlings wird nicht ſelten durch die taͤngere Milde des Herbſtes verguͤtet. Die Waͤlder voll Wild und die fiſchreichen Seen und Ufer vermehren nicht bloß den Reichthum, ſondern auch die Annehmlichkeit des Landes. Die Obſtbaumzucht breitet ſich von Jahr zu Jahr aus, und wird durch mehrere große Fruchtbaumſchulen, woraus die Gaͤrten und Hoͤfe des Landmanns bepflanzt werden, durch die Freygebigkeit des Koͤnigs befoͤrdert. Durch Baumſchulen aus- laͤndiſcher wilder Baͤume und Straͤucher wuͤrden nicht bloß die Pflanzungen der Luſt- gaͤrten an Schoͤnheit und Mannichfaltigkeit, ſondern auch die Forſten an Erweite- rung ihres Nutzens noch viel gewinnen koͤnnen. Norwegen hat viele erhabene und romantiſche Gegenden, die ſich hin und wieder dem Charakter der helvetiſchen Landſchaften naͤhern. In den angebaueten Plaͤtzen liegen manche anmuthige Landſitze. Allein in ihren Gaͤrten herrſcht faſt uͤberall noch der alte Geſchmack der ſteifen Regetmaͤßigkeit. Nichts waͤre indeſſen den abwechſelnden und intereſſanten Lagen in Norwegen mehr angemeſſen, als die engliſche Manier, oder der freye und natuͤrliche Geſchmack. Aber die Strenge des Klima unterdruͤckt zu oft die Sorgfalt der Cultur, und ſchraͤnkt die Pflanzungen auf die nothwendigſten Beduͤrfniſſe ein. Selbſt die Fruchtbaumzucht kaͤmpft muͤh- ſam gegen die Gewaltthaͤtigkeit der Kaͤlte und der Stuͤrme; und die hier unentbehr- liche Einfaſſung der Gartenplaͤtze mit hohen Planken begreift gemeiniglich nur einen kleinen Umfang, worinn Kuͤchengewaͤchſe, Blumen und Obſtbaͤume zuſammenge- draͤngt ſind. VII. Schwe- *) S. die Anhaͤnge zum 3ten und 4ten B.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785/290
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 5. Leipzig, 1785, S. 282. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785/290>, abgerufen am 12.08.2020.