Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 5. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Lustschlössern, Landhäusern, Gartengebäuden etc.


IX.
Pohlen.
*)
1.

Es fehlt Warschau, so wie vielen großen Städten, an hinlänglichen Spazier-
gängen für das Publicum, und wir haben davon eigentlich nur zwey, die diesen
Namen verdienen. Der erste und vorzüglichste ist der churfürstl. sächsische Garten
auf der Cracauer Vorstadt. Dieser ist den hiesigen Einwohnern das, was den
Parisern die Tuillerien sind, und destehet aus einem langen, breiten, mit Linden,
wilden Kastanienbäumen, hohen Hecken und schlechten Bildsäulen besetzten Parterre,
an dessen Ende sich ein offener mit korinthischen Säulen und Pilastern verzierter
Salon befindet, welcher von den vorigen sächsischen Königen bestimmt war, um
auf solchem einen Wasserhalter zu den im Garten anzulegenden Springbrunnen zu
errichten, jetzt aber zum Verkauf von Erfrischungen dienet. Hinter diesem Ge-
bäude sind noch schattigte Spaziergänge, und auf beyden Seiten des Partetre Frucht-
und Küchengärten mit einigen unerheblichen Gebäuden. Der mittlere Theil dieses
Gartens ist jedermann offen, so wie der Durchgang durch ihn zur Bequemlichkeit
des Publicums erlaubt ist. Unter dem vorigen König war das Parterre mit Bln-
menstücken und Orangerie verziert, jetzt sind bloße Rasenplätze an ihrer Stelle, und
sowohl die Gänge als Hecken werden nothdürftig unterhalten, da der Hof nicht meht
darauf zu verwenden für gut findet, auch aus eben der Ursache der in ziemlich gutem
Geschmack erbauete Salon seinem Untergange nahe ist. Das an diesen Garten
stoßende Palais ist ein weitläuftiges Gebäude von weniger Erheblichkeit für den Ge-
schmack. Der davor gelegene Hof ist der schönste und geräumlichste dieser Stadt,
so wie überhaupt die ganze Lage dieser Besitzung schön ist und zu einer königlichen
Wohnung alle erforderlichen Eigenschaften hat.

Der
*) Hr. D. von Geret, Senator der freyen
und unmittelbaren Stadt Thorn und der-
selben vormaliger Resident zu Warschau,
ein feiner Gelehrter und Freund der Gelehr-
ten, hat die Gesälligkeit gehabt, mir diese
noch bisher ganz unbekannten Nachrichten
von den Gärten in Pohlen, von einem Ar-
[Spaltenumbruch] chitecten, der mit seiner Wissenschaft einen
seltenen Gartengeschmack und andre Kunst-
kenntnisse vereinigt, dem Churfürsil. Säch-
sischen Hofbaumeister, Hrn. Zugk in War-
schau, zu verschaffen, und diese Nachrich-
ten hie und da mit einigen Anmerkungen
zu vermehren.
O o 3
Luſtſchloͤſſern, Landhaͤuſern, Gartengebaͤuden ꝛc.


IX.
Pohlen.
*)
1.

Es fehlt Warſchau, ſo wie vielen großen Staͤdten, an hinlaͤnglichen Spazier-
gaͤngen fuͤr das Publicum, und wir haben davon eigentlich nur zwey, die dieſen
Namen verdienen. Der erſte und vorzuͤglichſte iſt der churfuͤrſtl. ſaͤchſiſche Garten
auf der Cracauer Vorſtadt. Dieſer iſt den hieſigen Einwohnern das, was den
Pariſern die Tuillerien ſind, und deſtehet aus einem langen, breiten, mit Linden,
wilden Kaſtanienbaͤumen, hohen Hecken und ſchlechten Bildſaͤulen beſetzten Parterre,
an deſſen Ende ſich ein offener mit korinthiſchen Saͤulen und Pilaſtern verzierter
Salon befindet, welcher von den vorigen ſaͤchſiſchen Koͤnigen beſtimmt war, um
auf ſolchem einen Waſſerhalter zu den im Garten anzulegenden Springbrunnen zu
errichten, jetzt aber zum Verkauf von Erfriſchungen dienet. Hinter dieſem Ge-
baͤude ſind noch ſchattigte Spaziergaͤnge, und auf beyden Seiten des Partetre Frucht-
und Kuͤchengaͤrten mit einigen unerheblichen Gebaͤuden. Der mittlere Theil dieſes
Gartens iſt jedermann offen, ſo wie der Durchgang durch ihn zur Bequemlichkeit
des Publicums erlaubt iſt. Unter dem vorigen Koͤnig war das Parterre mit Bln-
menſtuͤcken und Orangerie verziert, jetzt ſind bloße Raſenplaͤtze an ihrer Stelle, und
ſowohl die Gaͤnge als Hecken werden nothduͤrftig unterhalten, da der Hof nicht meht
darauf zu verwenden fuͤr gut findet, auch aus eben der Urſache der in ziemlich gutem
Geſchmack erbauete Salon ſeinem Untergange nahe iſt. Das an dieſen Garten
ſtoßende Palais iſt ein weitlaͤuftiges Gebaͤude von weniger Erheblichkeit fuͤr den Ge-
ſchmack. Der davor gelegene Hof iſt der ſchoͤnſte und geraͤumlichſte dieſer Stadt,
ſo wie uͤberhaupt die ganze Lage dieſer Beſitzung ſchoͤn iſt und zu einer koͤniglichen
Wohnung alle erforderlichen Eigenſchaften hat.

Der
*) Hr. D. von Geret, Senator der freyen
und unmittelbaren Stadt Thorn und der-
ſelben vormaliger Reſident zu Warſchau,
ein feiner Gelehrter und Freund der Gelehr-
ten, hat die Geſaͤlligkeit gehabt, mir dieſe
noch bisher ganz unbekannten Nachrichten
von den Gaͤrten in Pohlen, von einem Ar-
[Spaltenumbruch] chitecten, der mit ſeiner Wiſſenſchaft einen
ſeltenen Gartengeſchmack und andre Kunſt-
kenntniſſe vereinigt, dem Churfuͤrſil. Saͤch-
ſiſchen Hofbaumeiſter, Hrn. Zugk in War-
ſchau, zu verſchaffen, und dieſe Nachrich-
ten hie und da mit einigen Anmerkungen
zu vermehren.
O o 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0301" n="293"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Lu&#x017F;t&#x017F;chlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern, Landha&#x0364;u&#x017F;ern, Gartengeba&#x0364;uden &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IX.</hi><lb/><hi rendition="#g">Pohlen</hi>.</hi> <note place="foot" n="*)">Hr. <hi rendition="#aq">D.</hi> von Geret, Senator der freyen<lb/>
und unmittelbaren Stadt Thorn und der-<lb/>
&#x017F;elben vormaliger Re&#x017F;ident zu War&#x017F;chau,<lb/>
ein feiner Gelehrter und Freund der Gelehr-<lb/>
ten, hat die Ge&#x017F;a&#x0364;lligkeit gehabt, mir die&#x017F;e<lb/>
noch bisher ganz unbekannten Nachrichten<lb/>
von den Ga&#x0364;rten in Pohlen, von einem Ar-<lb/><cb/>
chitecten, der mit &#x017F;einer Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft einen<lb/>
&#x017F;eltenen Gartenge&#x017F;chmack und andre Kun&#x017F;t-<lb/>
kenntni&#x017F;&#x017F;e vereinigt, dem Churfu&#x0364;r&#x017F;il. Sa&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;chen Hofbaumei&#x017F;ter, Hrn. Zugk in War-<lb/>
&#x017F;chau, zu ver&#x017F;chaffen, und die&#x017F;e Nachrich-<lb/>
ten hie und da mit einigen Anmerkungen<lb/>
zu vermehren.</note>
          </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">1.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>s fehlt <hi rendition="#fr">War&#x017F;chau</hi>, &#x017F;o wie vielen großen Sta&#x0364;dten, an hinla&#x0364;nglichen Spazier-<lb/>
ga&#x0364;ngen fu&#x0364;r das Publicum, und wir haben davon eigentlich nur zwey, die die&#x017F;en<lb/>
Namen verdienen. Der er&#x017F;te und vorzu&#x0364;glich&#x017F;te i&#x017F;t der churfu&#x0364;r&#x017F;tl. <hi rendition="#fr">&#x017F;a&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;che</hi> Garten<lb/>
auf der <hi rendition="#fr">Cracauer</hi> Vor&#x017F;tadt. Die&#x017F;er i&#x017F;t den hie&#x017F;igen Einwohnern das, was den<lb/><hi rendition="#fr">Pari&#x017F;ern</hi> die <hi rendition="#fr">Tuillerien</hi> &#x017F;ind, und de&#x017F;tehet aus einem langen, breiten, mit Linden,<lb/>
wilden Ka&#x017F;tanienba&#x0364;umen, hohen Hecken und &#x017F;chlechten Bild&#x017F;a&#x0364;ulen be&#x017F;etzten Parterre,<lb/>
an de&#x017F;&#x017F;en Ende &#x017F;ich ein offener mit <hi rendition="#fr">korinthi&#x017F;chen</hi> Sa&#x0364;ulen und Pila&#x017F;tern verzierter<lb/>
Salon befindet, welcher von den vorigen <hi rendition="#fr">&#x017F;a&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen</hi> Ko&#x0364;nigen be&#x017F;timmt war, um<lb/>
auf &#x017F;olchem einen Wa&#x017F;&#x017F;erhalter zu den im Garten anzulegenden Springbrunnen zu<lb/>
errichten, jetzt aber zum Verkauf von <choice><sic>Er&#x017F;ri&#x017F;chungen</sic><corr>Erfri&#x017F;chungen</corr></choice> dienet. Hinter die&#x017F;em Ge-<lb/>
ba&#x0364;ude &#x017F;ind noch &#x017F;chattigte Spazierga&#x0364;nge, und auf beyden Seiten des Partetre Frucht-<lb/>
und Ku&#x0364;chenga&#x0364;rten mit einigen unerheblichen Geba&#x0364;uden. Der mittlere Theil die&#x017F;es<lb/>
Gartens i&#x017F;t jedermann offen, &#x017F;o wie der Durchgang durch ihn zur Bequemlichkeit<lb/>
des Publicums erlaubt i&#x017F;t. Unter dem vorigen Ko&#x0364;nig war das Parterre mit Bln-<lb/>
men&#x017F;tu&#x0364;cken und Orangerie verziert, jetzt &#x017F;ind bloße Ra&#x017F;enpla&#x0364;tze an ihrer Stelle, und<lb/>
&#x017F;owohl die Ga&#x0364;nge als Hecken werden nothdu&#x0364;rftig unterhalten, da der Hof nicht meht<lb/>
darauf zu verwenden fu&#x0364;r gut findet, auch aus eben der Ur&#x017F;ache der in ziemlich gutem<lb/>
Ge&#x017F;chmack erbauete Salon &#x017F;einem Untergange nahe i&#x017F;t. Das an die&#x017F;en Garten<lb/>
&#x017F;toßende Palais i&#x017F;t ein weitla&#x0364;uftiges Geba&#x0364;ude von weniger Erheblichkeit fu&#x0364;r den Ge-<lb/>
&#x017F;chmack. Der davor gelegene Hof i&#x017F;t der &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te und gera&#x0364;umlich&#x017F;te die&#x017F;er Stadt,<lb/>
&#x017F;o wie u&#x0364;berhaupt die ganze Lage die&#x017F;er Be&#x017F;itzung &#x017F;cho&#x0364;n i&#x017F;t und zu einer ko&#x0364;niglichen<lb/>
Wohnung alle erforderlichen Eigen&#x017F;chaften hat.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">O o 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[293/0301] Luſtſchloͤſſern, Landhaͤuſern, Gartengebaͤuden ꝛc. IX. Pohlen. *) 1. Es fehlt Warſchau, ſo wie vielen großen Staͤdten, an hinlaͤnglichen Spazier- gaͤngen fuͤr das Publicum, und wir haben davon eigentlich nur zwey, die dieſen Namen verdienen. Der erſte und vorzuͤglichſte iſt der churfuͤrſtl. ſaͤchſiſche Garten auf der Cracauer Vorſtadt. Dieſer iſt den hieſigen Einwohnern das, was den Pariſern die Tuillerien ſind, und deſtehet aus einem langen, breiten, mit Linden, wilden Kaſtanienbaͤumen, hohen Hecken und ſchlechten Bildſaͤulen beſetzten Parterre, an deſſen Ende ſich ein offener mit korinthiſchen Saͤulen und Pilaſtern verzierter Salon befindet, welcher von den vorigen ſaͤchſiſchen Koͤnigen beſtimmt war, um auf ſolchem einen Waſſerhalter zu den im Garten anzulegenden Springbrunnen zu errichten, jetzt aber zum Verkauf von Erfriſchungen dienet. Hinter dieſem Ge- baͤude ſind noch ſchattigte Spaziergaͤnge, und auf beyden Seiten des Partetre Frucht- und Kuͤchengaͤrten mit einigen unerheblichen Gebaͤuden. Der mittlere Theil dieſes Gartens iſt jedermann offen, ſo wie der Durchgang durch ihn zur Bequemlichkeit des Publicums erlaubt iſt. Unter dem vorigen Koͤnig war das Parterre mit Bln- menſtuͤcken und Orangerie verziert, jetzt ſind bloße Raſenplaͤtze an ihrer Stelle, und ſowohl die Gaͤnge als Hecken werden nothduͤrftig unterhalten, da der Hof nicht meht darauf zu verwenden fuͤr gut findet, auch aus eben der Urſache der in ziemlich gutem Geſchmack erbauete Salon ſeinem Untergange nahe iſt. Das an dieſen Garten ſtoßende Palais iſt ein weitlaͤuftiges Gebaͤude von weniger Erheblichkeit fuͤr den Ge- ſchmack. Der davor gelegene Hof iſt der ſchoͤnſte und geraͤumlichſte dieſer Stadt, ſo wie uͤberhaupt die ganze Lage dieſer Beſitzung ſchoͤn iſt und zu einer koͤniglichen Wohnung alle erforderlichen Eigenſchaften hat. Der *) Hr. D. von Geret, Senator der freyen und unmittelbaren Stadt Thorn und der- ſelben vormaliger Reſident zu Warſchau, ein feiner Gelehrter und Freund der Gelehr- ten, hat die Geſaͤlligkeit gehabt, mir dieſe noch bisher ganz unbekannten Nachrichten von den Gaͤrten in Pohlen, von einem Ar- chitecten, der mit ſeiner Wiſſenſchaft einen ſeltenen Gartengeſchmack und andre Kunſt- kenntniſſe vereinigt, dem Churfuͤrſil. Saͤch- ſiſchen Hofbaumeiſter, Hrn. Zugk in War- ſchau, zu verſchaffen, und dieſe Nachrich- ten hie und da mit einigen Anmerkungen zu vermehren. O o 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785/301
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 5. Leipzig, 1785, S. 293. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785/301>, abgerufen am 14.08.2020.