Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 5. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweyter Anhang. Kurze Nachrichten von Gärten,


X.
Ungarn.

Sowohl von den Schlössern und Landhäusern, als auch von dem pomphasten und
kostbaren, aber steifen Geschmack, der noch in den Gärten dieses Landes
herrscht, kann man in einer kürzlich gedruckten Reisebeschreibung *) sehr umständliche
Nachrichten finden. Man sieht, wie viel Summen auf Paläste, auf Pavillons,
auf Grotten, auf Orangerien und Gewächshäuser, wie viel in allen diesen auf Pracht,
und wie wenig auf Geschmack verwendet worden. Dieß war überhaupt die allge-
meine Landstraße, worauf die reichen und mächtigen Gartenbesitzer sich zu begegnen
pflegten, und einer dem andern zuvor zu eilen suchte.

Von dem Schlosse Esterhasi, das durch seine Weitläuftigkeit und Pracht,
und durch die Kostbarkeit seiner Auszierungen einen so ausgebreiteten Ruhm erlangt
hat, giebt eben dieser Reisende **) eine ausführliche Beschreibung. Das Schloß
sowohl als der Garten sind seltene Deukmäler von dem großen Reichthum und der
Prachtliebe in dem Hause eines Fürsten, ***) der diese Vorzüge noch durch seine
Leutseligkeit und Gastfreyheit übertreffen läßt. Esterhasi ist oft der Ort der herrlich-
sten Fürstenfeste gewesen; auch die Gartenmuse könnte hier noch manche Feste der
Natur einführen.



XI.
Preußen.

Nach den neuesten Nachrichten scheint hier ebenfalls der Geschmack an Gärten und
Landhäusern noch wenig Verbesserung erhalten zu haben. Ein neuer sehr ge-
nauer Schriftsteller ****) rühmt einen Landpalast, der so viele Fenster hat, als Tage
im Jahre sind; er rühmt erhabene Heckenwände, Schneckenberge, regelmäßige Blu-
menstücke, Teiche, künstliche Grotten und Springbrunnen und Anlagen in der Ebene.

XII. Deutsch-
*) S. Hrn. Joh. Bernoulli's Samm-
lung kurzer Reisebeschreibungen. 10ter B.
S. 181 -- 226. Berlin, 1783.
**) S. 9ten B. S. 250 -- 288.
***) Der Fürst Ricolaus Esterhasi, kai-
serlicher Generalfeldmarschall, Ritter
[Spaltenumbruch] vom goldnen Vlies und andrer hohen
Orden.
****) Bocks Versuch einer wirthschaft-
lichen Naturgeschichte von dem König-
reiche Ost- und Westpreußen. 1ter B. 8.
1782.
Zweyter Anhang. Kurze Nachrichten von Gaͤrten,


X.
Ungarn.

Sowohl von den Schloͤſſern und Landhaͤuſern, als auch von dem pomphaſten und
koſtbaren, aber ſteifen Geſchmack, der noch in den Gaͤrten dieſes Landes
herrſcht, kann man in einer kuͤrzlich gedruckten Reiſebeſchreibung *) ſehr umſtaͤndliche
Nachrichten finden. Man ſieht, wie viel Summen auf Palaͤſte, auf Pavillons,
auf Grotten, auf Orangerien und Gewaͤchshaͤuſer, wie viel in allen dieſen auf Pracht,
und wie wenig auf Geſchmack verwendet worden. Dieß war uͤberhaupt die allge-
meine Landſtraße, worauf die reichen und maͤchtigen Gartenbeſitzer ſich zu begegnen
pflegten, und einer dem andern zuvor zu eilen ſuchte.

Von dem Schloſſe Eſterhaſi, das durch ſeine Weitlaͤuftigkeit und Pracht,
und durch die Koſtbarkeit ſeiner Auszierungen einen ſo ausgebreiteten Ruhm erlangt
hat, giebt eben dieſer Reiſende **) eine ausfuͤhrliche Beſchreibung. Das Schloß
ſowohl als der Garten ſind ſeltene Deukmaͤler von dem großen Reichthum und der
Prachtliebe in dem Hauſe eines Fuͤrſten, ***) der dieſe Vorzuͤge noch durch ſeine
Leutſeligkeit und Gaſtfreyheit uͤbertreffen laͤßt. Eſterhaſi iſt oft der Ort der herrlich-
ſten Fuͤrſtenfeſte geweſen; auch die Gartenmuſe koͤnnte hier noch manche Feſte der
Natur einfuͤhren.



XI.
Preußen.

Nach den neueſten Nachrichten ſcheint hier ebenfalls der Geſchmack an Gaͤrten und
Landhaͤuſern noch wenig Verbeſſerung erhalten zu haben. Ein neuer ſehr ge-
nauer Schriftſteller ****) ruͤhmt einen Landpalaſt, der ſo viele Fenſter hat, als Tage
im Jahre ſind; er ruͤhmt erhabene Heckenwaͤnde, Schneckenberge, regelmaͤßige Blu-
menſtuͤcke, Teiche, kuͤnſtliche Grotten und Springbrunnen und Anlagen in der Ebene.

XII. Deutſch-
*) S. Hrn. Joh. Bernoulli’s Samm-
lung kurzer Reiſebeſchreibungen. 10ter B.
S. 181 — 226. Berlin, 1783.
**) S. 9ten B. S. 250 — 288.
***) Der Fuͤrſt Ricolaus Eſterhaſi, kai-
ſerlicher Generalfeldmarſchall, Ritter
[Spaltenumbruch] vom goldnen Vlies und andrer hohen
Orden.
****) Bocks Verſuch einer wirthſchaft-
lichen Naturgeſchichte von dem Koͤnig-
reiche Oſt- und Weſtpreußen. 1ter B. 8.
1782.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0322" n="314"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zweyter Anhang. Kurze Nachrichten von Ga&#x0364;rten,</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">X.</hi><lb/><hi rendition="#g">Ungarn</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>owohl von den Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern und Landha&#x0364;u&#x017F;ern, als auch von dem pompha&#x017F;ten und<lb/>
ko&#x017F;tbaren, aber &#x017F;teifen Ge&#x017F;chmack, der noch in den Ga&#x0364;rten die&#x017F;es Landes<lb/>
herr&#x017F;cht, kann man in einer ku&#x0364;rzlich gedruckten Rei&#x017F;ebe&#x017F;chreibung <note place="foot" n="*)">S. Hrn. Joh. Bernoulli&#x2019;s Samm-<lb/>
lung kurzer Rei&#x017F;ebe&#x017F;chreibungen. 10ter B.<lb/>
S. 181 &#x2014; 226. Berlin, 1783.</note> &#x017F;ehr um&#x017F;ta&#x0364;ndliche<lb/>
Nachrichten finden. Man &#x017F;ieht, wie viel Summen auf Pala&#x0364;&#x017F;te, auf Pavillons,<lb/>
auf Grotten, auf Orangerien und Gewa&#x0364;chsha&#x0364;u&#x017F;er, wie viel in allen die&#x017F;en auf Pracht,<lb/>
und wie wenig auf Ge&#x017F;chmack verwendet worden. Dieß war u&#x0364;berhaupt die allge-<lb/>
meine Land&#x017F;traße, worauf die reichen und ma&#x0364;chtigen Gartenbe&#x017F;itzer &#x017F;ich zu begegnen<lb/>
pflegten, und einer dem andern zuvor zu eilen &#x017F;uchte.</p><lb/>
          <p>Von dem Schlo&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">E&#x017F;terha&#x017F;i</hi>, das durch &#x017F;eine Weitla&#x0364;uftigkeit und Pracht,<lb/>
und durch die Ko&#x017F;tbarkeit &#x017F;einer Auszierungen einen &#x017F;o ausgebreiteten Ruhm erlangt<lb/>
hat, giebt eben die&#x017F;er Rei&#x017F;ende <note place="foot" n="**)">S. 9ten B. S. 250 &#x2014; 288.</note> eine ausfu&#x0364;hrliche Be&#x017F;chreibung. Das Schloß<lb/>
&#x017F;owohl als der Garten &#x017F;ind &#x017F;eltene Deukma&#x0364;ler von dem großen Reichthum und der<lb/>
Prachtliebe in dem Hau&#x017F;e eines Fu&#x0364;r&#x017F;ten, <note place="foot" n="***)">Der Fu&#x0364;r&#x017F;t Ricolaus E&#x017F;terha&#x017F;i, kai-<lb/>
&#x017F;erlicher Generalfeldmar&#x017F;chall, Ritter<lb/><cb/>
vom goldnen Vlies und andrer hohen<lb/>
Orden.</note> der die&#x017F;e Vorzu&#x0364;ge noch durch &#x017F;eine<lb/>
Leut&#x017F;eligkeit und Ga&#x017F;tfreyheit u&#x0364;bertreffen la&#x0364;ßt. <hi rendition="#fr">E&#x017F;terha&#x017F;i</hi> i&#x017F;t oft der Ort der herrlich-<lb/>
&#x017F;ten Fu&#x0364;r&#x017F;tenfe&#x017F;te gewe&#x017F;en; auch die Gartenmu&#x017F;e ko&#x0364;nnte hier noch manche Fe&#x017F;te der<lb/>
Natur einfu&#x0364;hren.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XI.</hi><lb/><hi rendition="#g">Preußen</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>ach den neue&#x017F;ten Nachrichten &#x017F;cheint hier ebenfalls der Ge&#x017F;chmack an Ga&#x0364;rten und<lb/>
Landha&#x0364;u&#x017F;ern noch wenig Verbe&#x017F;&#x017F;erung erhalten zu haben. Ein neuer &#x017F;ehr ge-<lb/>
nauer Schrift&#x017F;teller <note place="foot" n="****)">Bocks Ver&#x017F;uch einer wirth&#x017F;chaft-<lb/>
lichen Naturge&#x017F;chichte von dem Ko&#x0364;nig-<lb/>
reiche O&#x017F;t- und We&#x017F;tpreußen. 1ter B. 8.<lb/>
1782.</note> ru&#x0364;hmt einen Landpala&#x017F;t, der &#x017F;o viele Fen&#x017F;ter hat, als Tage<lb/>
im Jahre &#x017F;ind; er ru&#x0364;hmt erhabene Heckenwa&#x0364;nde, Schneckenberge, regelma&#x0364;ßige Blu-<lb/>
men&#x017F;tu&#x0364;cke, Teiche, ku&#x0364;n&#x017F;tliche Grotten und Springbrunnen und Anlagen in der Ebene.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">XII.</hi> Deut&#x017F;ch-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[314/0322] Zweyter Anhang. Kurze Nachrichten von Gaͤrten, X. Ungarn. Sowohl von den Schloͤſſern und Landhaͤuſern, als auch von dem pomphaſten und koſtbaren, aber ſteifen Geſchmack, der noch in den Gaͤrten dieſes Landes herrſcht, kann man in einer kuͤrzlich gedruckten Reiſebeſchreibung *) ſehr umſtaͤndliche Nachrichten finden. Man ſieht, wie viel Summen auf Palaͤſte, auf Pavillons, auf Grotten, auf Orangerien und Gewaͤchshaͤuſer, wie viel in allen dieſen auf Pracht, und wie wenig auf Geſchmack verwendet worden. Dieß war uͤberhaupt die allge- meine Landſtraße, worauf die reichen und maͤchtigen Gartenbeſitzer ſich zu begegnen pflegten, und einer dem andern zuvor zu eilen ſuchte. Von dem Schloſſe Eſterhaſi, das durch ſeine Weitlaͤuftigkeit und Pracht, und durch die Koſtbarkeit ſeiner Auszierungen einen ſo ausgebreiteten Ruhm erlangt hat, giebt eben dieſer Reiſende **) eine ausfuͤhrliche Beſchreibung. Das Schloß ſowohl als der Garten ſind ſeltene Deukmaͤler von dem großen Reichthum und der Prachtliebe in dem Hauſe eines Fuͤrſten, ***) der dieſe Vorzuͤge noch durch ſeine Leutſeligkeit und Gaſtfreyheit uͤbertreffen laͤßt. Eſterhaſi iſt oft der Ort der herrlich- ſten Fuͤrſtenfeſte geweſen; auch die Gartenmuſe koͤnnte hier noch manche Feſte der Natur einfuͤhren. XI. Preußen. Nach den neueſten Nachrichten ſcheint hier ebenfalls der Geſchmack an Gaͤrten und Landhaͤuſern noch wenig Verbeſſerung erhalten zu haben. Ein neuer ſehr ge- nauer Schriftſteller ****) ruͤhmt einen Landpalaſt, der ſo viele Fenſter hat, als Tage im Jahre ſind; er ruͤhmt erhabene Heckenwaͤnde, Schneckenberge, regelmaͤßige Blu- menſtuͤcke, Teiche, kuͤnſtliche Grotten und Springbrunnen und Anlagen in der Ebene. XII. Deutſch- *) S. Hrn. Joh. Bernoulli’s Samm- lung kurzer Reiſebeſchreibungen. 10ter B. S. 181 — 226. Berlin, 1783. **) S. 9ten B. S. 250 — 288. ***) Der Fuͤrſt Ricolaus Eſterhaſi, kai- ſerlicher Generalfeldmarſchall, Ritter vom goldnen Vlies und andrer hohen Orden. ****) Bocks Verſuch einer wirthſchaft- lichen Naturgeſchichte von dem Koͤnig- reiche Oſt- und Weſtpreußen. 1ter B. 8. 1782.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785/322
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 5. Leipzig, 1785, S. 314. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785/322>, abgerufen am 04.08.2020.