Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 5. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Lustschlössern, Landhäusern, Gartengebäuden etc.
4.

Im Hildesheimschen ist der Garten des Herrn von Steinberg zu Brügge
merkwürdig wegen der Menge der schönsten und seltensten Pflanzen, besonders aber
amerikanischer Bäume.

Zu Arolsen im Waldeckischen hat die verwittwete Frau Fürstinn Christiana
einen Garten in der verbesserten Manier mit vielem Geschmack angelegt. In einer
trefflichen Beschreibung von Pyrmont, *) die Herr Hofmedicus Marcard zu
Hannover kürzlich herauszugeben angefangen, sind zugleich die Annehmlichkeiten
und Verschönerungen dieses berühmten Brunnenorts in einer mit schönen Kupfern
begleiteten Schilderung vorgestellt.

Auf den Landgütern in Hessen hat sich der gute Geschmack der Gärten noch
wenig ausgebreitet. Einen schönen philosophischen Ruheplatz hat der Herr General
von Schlieffen, einer der edelsten Männer unsers Jahrhunderts, zu Windhausen;
und zu Ried besitzt der Herr Landrath von Meiseburg einen mit Geschmack verschöner-
ten Landsitz, der sich zugleich durch die Weite seiner herrlichen Aussichten auszeichnet.

Zu Cassel sieht man auf dem Modellhause verschiedene vortreffliche Vorstellun-
gen, die den Gartenfreund interessiren, und daher hier angezeigt zu werden ver-
dienen. Außer den Schlössern, die für die Aue und den Weißenstein bestimmt
waren, zeichnen sich vorzüglich durch ihre Architectur aus: ein heitres und offenes
Lusthaus, das auf der Insel im Augarten aufgeführet werden sollte; ein großes,
prächtiges und geräumiges Jagdschloß; ein leicht gebauetes Vogelhaus; ein ansehn-
liches und weitläuftiges Palais für den Garten Bellevüe; ein kleines sehr nettes
Jagdhaus oder auch Landhaus von einem Viereck, mit einem flachen Dache und
einer runden Kugel in der Mitte, in einem anmuthigen Stil. Diese Gebäude
ruhen hier noch bloß als Modellstücke, und erwarten das Glück der Ausführung,
oder doch wenigstens den Ruhm, durch Zeichnungen und Kupferstiche den Archi-
tecturfreunden bekannter zu werden. Sie beweisen zugleich den edlen und reinen Ge-
schmack der Baukunst, den der Landgraf Carl nährte, nach dessen Anleitung sie alle
gemacht sind. Hätte dieser zu großen Unternehmungen gebildete Fürst länger gelebt,
oder die Einkünfte seiner Nachfolger gehabt, so würden gewiß seine Schlösser und
Gartengebäude durch die hohe Schönheit der Architectur ganz Deutschland erleuch-
tet haben. Nur die Gartenkunst seiner Zeit hätte nicht mit den Gebäuden gleichen
Fortschritt halten können. Man wundert sich, daß nichts von diesen vortrefflichen

Garten-
*) 1ster B. 8. Leipzig, 1784.
V Band. S s
Luſtſchloͤſſern, Landhaͤuſern, Gartengebaͤuden ꝛc.
4.

Im Hildesheimſchen iſt der Garten des Herrn von Steinberg zu Bruͤgge
merkwuͤrdig wegen der Menge der ſchoͤnſten und ſeltenſten Pflanzen, beſonders aber
amerikaniſcher Baͤume.

Zu Arolſen im Waldeckiſchen hat die verwittwete Frau Fuͤrſtinn Chriſtiana
einen Garten in der verbeſſerten Manier mit vielem Geſchmack angelegt. In einer
trefflichen Beſchreibung von Pyrmont, *) die Herr Hofmedicus Marcard zu
Hannover kuͤrzlich herauszugeben angefangen, ſind zugleich die Annehmlichkeiten
und Verſchoͤnerungen dieſes beruͤhmten Brunnenorts in einer mit ſchoͤnen Kupfern
begleiteten Schilderung vorgeſtellt.

Auf den Landguͤtern in Heſſen hat ſich der gute Geſchmack der Gaͤrten noch
wenig ausgebreitet. Einen ſchoͤnen philoſophiſchen Ruheplatz hat der Herr General
von Schlieffen, einer der edelſten Maͤnner unſers Jahrhunderts, zu Windhauſen;
und zu Ried beſitzt der Herr Landrath von Meiſeburg einen mit Geſchmack verſchoͤner-
ten Landſitz, der ſich zugleich durch die Weite ſeiner herrlichen Ausſichten auszeichnet.

Zu Caſſel ſieht man auf dem Modellhauſe verſchiedene vortreffliche Vorſtellun-
gen, die den Gartenfreund intereſſiren, und daher hier angezeigt zu werden ver-
dienen. Außer den Schloͤſſern, die fuͤr die Aue und den Weißenſtein beſtimmt
waren, zeichnen ſich vorzuͤglich durch ihre Architectur aus: ein heitres und offenes
Luſthaus, das auf der Inſel im Augarten aufgefuͤhret werden ſollte; ein großes,
praͤchtiges und geraͤumiges Jagdſchloß; ein leicht gebauetes Vogelhaus; ein anſehn-
liches und weitlaͤuftiges Palais fuͤr den Garten Bellevuͤe; ein kleines ſehr nettes
Jagdhaus oder auch Landhaus von einem Viereck, mit einem flachen Dache und
einer runden Kugel in der Mitte, in einem anmuthigen Stil. Dieſe Gebaͤude
ruhen hier noch bloß als Modellſtuͤcke, und erwarten das Gluͤck der Ausfuͤhrung,
oder doch wenigſtens den Ruhm, durch Zeichnungen und Kupferſtiche den Archi-
tecturfreunden bekannter zu werden. Sie beweiſen zugleich den edlen und reinen Ge-
ſchmack der Baukunſt, den der Landgraf Carl naͤhrte, nach deſſen Anleitung ſie alle
gemacht ſind. Haͤtte dieſer zu großen Unternehmungen gebildete Fuͤrſt laͤnger gelebt,
oder die Einkuͤnfte ſeiner Nachfolger gehabt, ſo wuͤrden gewiß ſeine Schloͤſſer und
Gartengebaͤude durch die hohe Schoͤnheit der Architectur ganz Deutſchland erleuch-
tet haben. Nur die Gartenkunſt ſeiner Zeit haͤtte nicht mit den Gebaͤuden gleichen
Fortſchritt halten koͤnnen. Man wundert ſich, daß nichts von dieſen vortrefflichen

Garten-
*) 1ſter B. 8. Leipzig, 1784.
V Band. S s
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0329" n="321"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Lu&#x017F;t&#x017F;chlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern, Landha&#x0364;u&#x017F;ern, Gartengeba&#x0364;uden &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">4.</hi> </head><lb/>
            <p>Im <hi rendition="#fr">Hildesheim&#x017F;chen</hi> i&#x017F;t der Garten des Herrn von <hi rendition="#fr">Steinberg</hi> zu <hi rendition="#fr">Bru&#x0364;gge</hi><lb/>
merkwu&#x0364;rdig wegen der Menge der &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten und &#x017F;elten&#x017F;ten Pflanzen, be&#x017F;onders aber<lb/><hi rendition="#fr">amerikani&#x017F;cher</hi> Ba&#x0364;ume.</p><lb/>
            <p>Zu <hi rendition="#fr">Arol&#x017F;en</hi> im <hi rendition="#fr">Waldecki&#x017F;chen</hi> hat die verwittwete Frau Fu&#x0364;r&#x017F;tinn <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tiana</hi><lb/>
einen Garten in der verbe&#x017F;&#x017F;erten Manier mit vielem Ge&#x017F;chmack angelegt. In einer<lb/>
trefflichen Be&#x017F;chreibung von <hi rendition="#fr">Pyrmont</hi>, <note place="foot" n="*)">1&#x017F;ter B. 8. Leipzig, 1784.</note> die Herr Hofmedicus <hi rendition="#fr">Marcard</hi> zu<lb/><hi rendition="#fr">Hannover</hi> ku&#x0364;rzlich herauszugeben angefangen, &#x017F;ind zugleich die Annehmlichkeiten<lb/>
und Ver&#x017F;cho&#x0364;nerungen die&#x017F;es beru&#x0364;hmten Brunnenorts in einer mit &#x017F;cho&#x0364;nen Kupfern<lb/>
begleiteten Schilderung vorge&#x017F;tellt.</p><lb/>
            <p>Auf den Landgu&#x0364;tern in <hi rendition="#fr">He&#x017F;&#x017F;en</hi> hat &#x017F;ich der gute Ge&#x017F;chmack der Ga&#x0364;rten noch<lb/>
wenig ausgebreitet. Einen &#x017F;cho&#x0364;nen philo&#x017F;ophi&#x017F;chen Ruheplatz hat der Herr General<lb/>
von <hi rendition="#fr">Schlieffen</hi>, einer der edel&#x017F;ten Ma&#x0364;nner un&#x017F;ers Jahrhunderts, zu <hi rendition="#fr">Windhau&#x017F;en</hi>;<lb/>
und zu <hi rendition="#fr">Ried</hi> be&#x017F;itzt der Herr Landrath von <hi rendition="#fr">Mei&#x017F;eburg</hi> einen mit Ge&#x017F;chmack ver&#x017F;cho&#x0364;ner-<lb/>
ten Land&#x017F;itz, der &#x017F;ich zugleich durch die Weite &#x017F;einer herrlichen Aus&#x017F;ichten auszeichnet.</p><lb/>
            <p>Zu <hi rendition="#fr">Ca&#x017F;&#x017F;el</hi> &#x017F;ieht man auf dem Modellhau&#x017F;e ver&#x017F;chiedene vortreffliche Vor&#x017F;tellun-<lb/>
gen, die den Gartenfreund intere&#x017F;&#x017F;iren, und daher hier angezeigt zu werden ver-<lb/>
dienen. Außer den Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern, die fu&#x0364;r die <hi rendition="#fr">Aue</hi> und den <hi rendition="#fr">Weißen&#x017F;tein</hi> be&#x017F;timmt<lb/>
waren, zeichnen &#x017F;ich vorzu&#x0364;glich durch ihre Architectur aus: ein heitres und offenes<lb/>
Lu&#x017F;thaus, das auf der In&#x017F;el im Augarten aufgefu&#x0364;hret werden &#x017F;ollte; ein großes,<lb/>
pra&#x0364;chtiges und gera&#x0364;umiges Jagd&#x017F;chloß; ein leicht gebauetes Vogelhaus; ein an&#x017F;ehn-<lb/>
liches und weitla&#x0364;uftiges Palais fu&#x0364;r den Garten <hi rendition="#fr">Bellevu&#x0364;e</hi>; ein kleines &#x017F;ehr nettes<lb/>
Jagdhaus oder auch Landhaus von einem Viereck, mit einem flachen Dache und<lb/>
einer runden Kugel in der Mitte, in einem anmuthigen Stil. Die&#x017F;e Geba&#x0364;ude<lb/>
ruhen hier noch bloß als Modell&#x017F;tu&#x0364;cke, und erwarten das Glu&#x0364;ck der Ausfu&#x0364;hrung,<lb/>
oder doch wenig&#x017F;tens den Ruhm, durch Zeichnungen und Kupfer&#x017F;tiche den Archi-<lb/>
tecturfreunden bekannter zu werden. Sie bewei&#x017F;en zugleich den edlen und reinen Ge-<lb/>
&#x017F;chmack der Baukun&#x017F;t, den der Landgraf <hi rendition="#fr">Carl</hi> na&#x0364;hrte, nach de&#x017F;&#x017F;en Anleitung &#x017F;ie alle<lb/>
gemacht &#x017F;ind. Ha&#x0364;tte die&#x017F;er zu großen Unternehmungen gebildete Fu&#x0364;r&#x017F;t la&#x0364;nger gelebt,<lb/>
oder die Einku&#x0364;nfte &#x017F;einer Nachfolger gehabt, &#x017F;o wu&#x0364;rden gewiß &#x017F;eine Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er und<lb/>
Gartengeba&#x0364;ude durch die hohe Scho&#x0364;nheit der Architectur ganz <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chland</hi> erleuch-<lb/>
tet haben. Nur die Gartenkun&#x017F;t &#x017F;einer Zeit ha&#x0364;tte nicht mit den Geba&#x0364;uden gleichen<lb/>
Fort&#x017F;chritt halten ko&#x0364;nnen. Man wundert &#x017F;ich, daß nichts von die&#x017F;en vortrefflichen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Garten-</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">V</hi><hi rendition="#fr">Band.</hi> S s</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[321/0329] Luſtſchloͤſſern, Landhaͤuſern, Gartengebaͤuden ꝛc. 4. Im Hildesheimſchen iſt der Garten des Herrn von Steinberg zu Bruͤgge merkwuͤrdig wegen der Menge der ſchoͤnſten und ſeltenſten Pflanzen, beſonders aber amerikaniſcher Baͤume. Zu Arolſen im Waldeckiſchen hat die verwittwete Frau Fuͤrſtinn Chriſtiana einen Garten in der verbeſſerten Manier mit vielem Geſchmack angelegt. In einer trefflichen Beſchreibung von Pyrmont, *) die Herr Hofmedicus Marcard zu Hannover kuͤrzlich herauszugeben angefangen, ſind zugleich die Annehmlichkeiten und Verſchoͤnerungen dieſes beruͤhmten Brunnenorts in einer mit ſchoͤnen Kupfern begleiteten Schilderung vorgeſtellt. Auf den Landguͤtern in Heſſen hat ſich der gute Geſchmack der Gaͤrten noch wenig ausgebreitet. Einen ſchoͤnen philoſophiſchen Ruheplatz hat der Herr General von Schlieffen, einer der edelſten Maͤnner unſers Jahrhunderts, zu Windhauſen; und zu Ried beſitzt der Herr Landrath von Meiſeburg einen mit Geſchmack verſchoͤner- ten Landſitz, der ſich zugleich durch die Weite ſeiner herrlichen Ausſichten auszeichnet. Zu Caſſel ſieht man auf dem Modellhauſe verſchiedene vortreffliche Vorſtellun- gen, die den Gartenfreund intereſſiren, und daher hier angezeigt zu werden ver- dienen. Außer den Schloͤſſern, die fuͤr die Aue und den Weißenſtein beſtimmt waren, zeichnen ſich vorzuͤglich durch ihre Architectur aus: ein heitres und offenes Luſthaus, das auf der Inſel im Augarten aufgefuͤhret werden ſollte; ein großes, praͤchtiges und geraͤumiges Jagdſchloß; ein leicht gebauetes Vogelhaus; ein anſehn- liches und weitlaͤuftiges Palais fuͤr den Garten Bellevuͤe; ein kleines ſehr nettes Jagdhaus oder auch Landhaus von einem Viereck, mit einem flachen Dache und einer runden Kugel in der Mitte, in einem anmuthigen Stil. Dieſe Gebaͤude ruhen hier noch bloß als Modellſtuͤcke, und erwarten das Gluͤck der Ausfuͤhrung, oder doch wenigſtens den Ruhm, durch Zeichnungen und Kupferſtiche den Archi- tecturfreunden bekannter zu werden. Sie beweiſen zugleich den edlen und reinen Ge- ſchmack der Baukunſt, den der Landgraf Carl naͤhrte, nach deſſen Anleitung ſie alle gemacht ſind. Haͤtte dieſer zu großen Unternehmungen gebildete Fuͤrſt laͤnger gelebt, oder die Einkuͤnfte ſeiner Nachfolger gehabt, ſo wuͤrden gewiß ſeine Schloͤſſer und Gartengebaͤude durch die hohe Schoͤnheit der Architectur ganz Deutſchland erleuch- tet haben. Nur die Gartenkunſt ſeiner Zeit haͤtte nicht mit den Gebaͤuden gleichen Fortſchritt halten koͤnnen. Man wundert ſich, daß nichts von dieſen vortrefflichen Garten- *) 1ſter B. 8. Leipzig, 1784. V Band. S s

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785/329
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 5. Leipzig, 1785, S. 321. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785/329>, abgerufen am 13.08.2020.