Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 5. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweyter Anhang. Kurze Nachrichten von Gärten,
Garten hat übrigens, da, wo er nicht der alten Symmetrie folgt und heckenartig ist,
verschiedene angenehme Parthien. Man hat eine Anlage im englischen Geschmack
angefangen; allein die Felshaufen, die Vertiefungen und Grotten fallen ins Klein-
liche, es ist keine Gruppirung da, die Bänke und Sitze sind noch grün bemalt.
Indessen könnte hier bald der angenehmste Waldgarten gebildet werden. Denn
überall in den Zwischenräumen der Hecken befinden sich reiche Baumschulen von den
schönsten ausländischen Bäumen und Sträuchern, die schon eine treffliche Höhe ha-
ben. Würfe man die Hecken weg, so würden auf einmal die anmuthigsten Pflanzun-
gen, die jetzt versteckt sind, zum Vorschein kommen, und könnten leicht ausgebildet
werden. Man sieht hier herrliche Tulpenbäume, die blühen und Saamen tragen,
hohe Platanen, Katalpen, Gleditsien, Sumache, Robinien u. s. w. Die Menge
der jungen Zöglinge könnte verpflanzt zu neuen Scenen dienen. Das milde Klima
begünstigt ihren glücklichern Anwuchs. -- Man erinnert sich indessen an diesem
Ort, vor allen andern Merkwürdigkeiten, am meisten daran, daß hier einer der
weisesten und menschenfreundlichsten Fürsten wohnt, der, ganz Vater seiner Umer-
thanen, die letzter Fesseln ihrer Leibeigenschaft zerbrach.

Das Schloß zu Rastadt zeigt von außen das Gepräge einer reinen und edlen
Architectur. Der Eingang des Hauptgebäudes ist mit einer Colonnade von sechs
Säulen jonischer Ordnung geziert, und darüber ein Altan. Das Hauptgebäude
hebt sich merklich zwischen den beyden hervortretenden Flügelgebäuden, an deren un-
term Stockwerk lange Arcaden laufen. Die hohe gebauete Auffahrt zum Schlosse
und die dabey angebrachten Verzierungen mit Statuen, ob sie gleich ihren Vorstel-
lungen nach mehr gewählt seyn könnten, machen mit dem Ganzen eine lebhafte Wir-
kung. Man hat vor einigen Jahren dem Schlosse einen neuen Anstrich gegeben,
und dieser ist, wider alle Erwartung, rothe Ziegelfarbe, ohne Unterbrechung. Der
innere Hofraum ist ganz mit Gras überwachsen; ein trauriger und rührender Be-
weis von der Vergänglichkeit der fürstlichen Herrlichkeit. Wie glänzend war ehe-
mals dieser Palast, als ihn Bewohnung und Feste belebten! Allemal macht es
einen starken Eindruck auf die Seele, wenn man Schlösser, die noch vor kurzem von
der Pracht der Fürsten glänzten und von ihrer Freude ertönten, verlassen, öde und
verfallend, und ihre Vorplätze in Gras und Gebüsche verwildern sieht.

14.

Das Schloß des Fürsten und Bischofs zu Würzburg gehört zu den merk-
würdigsten Gebäuden dieser Klasse in Deutschland, und würde selbst in Italien als

ein

Zweyter Anhang. Kurze Nachrichten von Gaͤrten,
Garten hat uͤbrigens, da, wo er nicht der alten Symmetrie folgt und heckenartig iſt,
verſchiedene angenehme Parthien. Man hat eine Anlage im engliſchen Geſchmack
angefangen; allein die Felshaufen, die Vertiefungen und Grotten fallen ins Klein-
liche, es iſt keine Gruppirung da, die Baͤnke und Sitze ſind noch gruͤn bemalt.
Indeſſen koͤnnte hier bald der angenehmſte Waldgarten gebildet werden. Denn
uͤberall in den Zwiſchenraͤumen der Hecken befinden ſich reiche Baumſchulen von den
ſchoͤnſten auslaͤndiſchen Baͤumen und Straͤuchern, die ſchon eine treffliche Hoͤhe ha-
ben. Wuͤrfe man die Hecken weg, ſo wuͤrden auf einmal die anmuthigſten Pflanzun-
gen, die jetzt verſteckt ſind, zum Vorſchein kommen, und koͤnnten leicht ausgebildet
werden. Man ſieht hier herrliche Tulpenbaͤume, die bluͤhen und Saamen tragen,
hohe Platanen, Katalpen, Gleditſien, Sumache, Robinien u. ſ. w. Die Menge
der jungen Zoͤglinge koͤnnte verpflanzt zu neuen Scenen dienen. Das milde Klima
beguͤnſtigt ihren gluͤcklichern Anwuchs. — Man erinnert ſich indeſſen an dieſem
Ort, vor allen andern Merkwuͤrdigkeiten, am meiſten daran, daß hier einer der
weiſeſten und menſchenfreundlichſten Fuͤrſten wohnt, der, ganz Vater ſeiner Umer-
thanen, die letzter Feſſeln ihrer Leibeigenſchaft zerbrach.

Das Schloß zu Raſtadt zeigt von außen das Gepraͤge einer reinen und edlen
Architectur. Der Eingang des Hauptgebaͤudes iſt mit einer Colonnade von ſechs
Saͤulen joniſcher Ordnung geziert, und daruͤber ein Altan. Das Hauptgebaͤude
hebt ſich merklich zwiſchen den beyden hervortretenden Fluͤgelgebaͤuden, an deren un-
term Stockwerk lange Arcaden laufen. Die hohe gebauete Auffahrt zum Schloſſe
und die dabey angebrachten Verzierungen mit Statuen, ob ſie gleich ihren Vorſtel-
lungen nach mehr gewaͤhlt ſeyn koͤnnten, machen mit dem Ganzen eine lebhafte Wir-
kung. Man hat vor einigen Jahren dem Schloſſe einen neuen Anſtrich gegeben,
und dieſer iſt, wider alle Erwartung, rothe Ziegelfarbe, ohne Unterbrechung. Der
innere Hofraum iſt ganz mit Gras uͤberwachſen; ein trauriger und ruͤhrender Be-
weis von der Vergaͤnglichkeit der fuͤrſtlichen Herrlichkeit. Wie glaͤnzend war ehe-
mals dieſer Palaſt, als ihn Bewohnung und Feſte belebten! Allemal macht es
einen ſtarken Eindruck auf die Seele, wenn man Schloͤſſer, die noch vor kurzem von
der Pracht der Fuͤrſten glaͤnzten und von ihrer Freude ertoͤnten, verlaſſen, oͤde und
verfallend, und ihre Vorplaͤtze in Gras und Gebuͤſche verwildern ſieht.

14.

Das Schloß des Fuͤrſten und Biſchofs zu Wuͤrzburg gehoͤrt zu den merk-
wuͤrdigſten Gebaͤuden dieſer Klaſſe in Deutſchland, und wuͤrde ſelbſt in Italien als

ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0364" n="356"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zweyter Anhang. Kurze Nachrichten von Ga&#x0364;rten,</hi></fw><lb/>
Garten hat u&#x0364;brigens, da, wo er nicht der alten Symmetrie folgt und heckenartig i&#x017F;t,<lb/>
ver&#x017F;chiedene angenehme Parthien. Man hat eine Anlage im <hi rendition="#fr">engli&#x017F;chen</hi> Ge&#x017F;chmack<lb/>
angefangen; allein die Felshaufen, die Vertiefungen und Grotten fallen ins Klein-<lb/>
liche, es i&#x017F;t keine Gruppirung da, die Ba&#x0364;nke und Sitze &#x017F;ind noch gru&#x0364;n bemalt.<lb/>
Inde&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnte hier bald der angenehm&#x017F;te Waldgarten gebildet werden. Denn<lb/>
u&#x0364;berall in den Zwi&#x017F;chenra&#x0364;umen der Hecken befinden &#x017F;ich reiche Baum&#x017F;chulen von den<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen Ba&#x0364;umen und Stra&#x0364;uchern, die &#x017F;chon eine treffliche Ho&#x0364;he ha-<lb/>
ben. Wu&#x0364;rfe man die Hecken weg, &#x017F;o wu&#x0364;rden auf einmal die anmuthig&#x017F;ten Pflanzun-<lb/>
gen, die jetzt ver&#x017F;teckt &#x017F;ind, zum Vor&#x017F;chein kommen, und ko&#x0364;nnten leicht ausgebildet<lb/>
werden. Man &#x017F;ieht hier herrliche Tulpenba&#x0364;ume, die blu&#x0364;hen und Saamen tragen,<lb/>
hohe Platanen, Katalpen, Gledit&#x017F;ien, Sumache, Robinien u. &#x017F;. w. Die Menge<lb/>
der jungen Zo&#x0364;glinge ko&#x0364;nnte verpflanzt zu neuen Scenen dienen. Das milde Klima<lb/>
begu&#x0364;n&#x017F;tigt ihren glu&#x0364;cklichern Anwuchs. &#x2014; Man erinnert &#x017F;ich inde&#x017F;&#x017F;en an die&#x017F;em<lb/>
Ort, vor allen andern Merkwu&#x0364;rdigkeiten, am mei&#x017F;ten daran, daß hier einer der<lb/>
wei&#x017F;e&#x017F;ten und men&#x017F;chenfreundlich&#x017F;ten Fu&#x0364;r&#x017F;ten wohnt, der, ganz Vater &#x017F;einer Umer-<lb/>
thanen, die letzter Fe&#x017F;&#x017F;eln ihrer Leibeigen&#x017F;chaft zerbrach.</p><lb/>
            <p>Das Schloß zu <hi rendition="#fr">Ra&#x017F;tadt</hi> zeigt von außen das Gepra&#x0364;ge einer reinen und edlen<lb/>
Architectur. Der Eingang des Hauptgeba&#x0364;udes i&#x017F;t mit einer Colonnade von &#x017F;echs<lb/>
Sa&#x0364;ulen <hi rendition="#fr">joni&#x017F;cher</hi> Ordnung geziert, und daru&#x0364;ber ein Altan. Das Hauptgeba&#x0364;ude<lb/>
hebt &#x017F;ich merklich zwi&#x017F;chen den beyden hervortretenden Flu&#x0364;gelgeba&#x0364;uden, an deren un-<lb/>
term Stockwerk lange Arcaden laufen. Die hohe gebauete Auffahrt zum Schlo&#x017F;&#x017F;e<lb/>
und die dabey angebrachten Verzierungen mit Statuen, ob &#x017F;ie gleich ihren Vor&#x017F;tel-<lb/>
lungen nach mehr gewa&#x0364;hlt &#x017F;eyn ko&#x0364;nnten, machen mit dem Ganzen eine lebhafte Wir-<lb/>
kung. Man hat vor einigen Jahren dem Schlo&#x017F;&#x017F;e einen neuen An&#x017F;trich gegeben,<lb/>
und die&#x017F;er i&#x017F;t, wider alle Erwartung, rothe Ziegelfarbe, ohne Unterbrechung. Der<lb/>
innere Hofraum i&#x017F;t ganz mit Gras u&#x0364;berwach&#x017F;en; ein trauriger und ru&#x0364;hrender Be-<lb/>
weis von der Verga&#x0364;nglichkeit der fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Herrlichkeit. Wie gla&#x0364;nzend war ehe-<lb/>
mals die&#x017F;er Pala&#x017F;t, als ihn Bewohnung und Fe&#x017F;te belebten! Allemal macht es<lb/>
einen &#x017F;tarken Eindruck auf die Seele, wenn man Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er, die noch vor kurzem von<lb/>
der Pracht der Fu&#x0364;r&#x017F;ten gla&#x0364;nzten und von ihrer Freude erto&#x0364;nten, verla&#x017F;&#x017F;en, o&#x0364;de und<lb/>
verfallend, und ihre Vorpla&#x0364;tze in Gras und Gebu&#x0364;&#x017F;che verwildern &#x017F;ieht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">14.</hi> </head><lb/>
            <p>Das Schloß des Fu&#x0364;r&#x017F;ten und Bi&#x017F;chofs zu <hi rendition="#fr">Wu&#x0364;rzburg</hi> geho&#x0364;rt zu den merk-<lb/>
wu&#x0364;rdig&#x017F;ten Geba&#x0364;uden die&#x017F;er Kla&#x017F;&#x017F;e in <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chland</hi>, und wu&#x0364;rde &#x017F;elb&#x017F;t in <hi rendition="#fr">Italien</hi> als<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ein</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[356/0364] Zweyter Anhang. Kurze Nachrichten von Gaͤrten, Garten hat uͤbrigens, da, wo er nicht der alten Symmetrie folgt und heckenartig iſt, verſchiedene angenehme Parthien. Man hat eine Anlage im engliſchen Geſchmack angefangen; allein die Felshaufen, die Vertiefungen und Grotten fallen ins Klein- liche, es iſt keine Gruppirung da, die Baͤnke und Sitze ſind noch gruͤn bemalt. Indeſſen koͤnnte hier bald der angenehmſte Waldgarten gebildet werden. Denn uͤberall in den Zwiſchenraͤumen der Hecken befinden ſich reiche Baumſchulen von den ſchoͤnſten auslaͤndiſchen Baͤumen und Straͤuchern, die ſchon eine treffliche Hoͤhe ha- ben. Wuͤrfe man die Hecken weg, ſo wuͤrden auf einmal die anmuthigſten Pflanzun- gen, die jetzt verſteckt ſind, zum Vorſchein kommen, und koͤnnten leicht ausgebildet werden. Man ſieht hier herrliche Tulpenbaͤume, die bluͤhen und Saamen tragen, hohe Platanen, Katalpen, Gleditſien, Sumache, Robinien u. ſ. w. Die Menge der jungen Zoͤglinge koͤnnte verpflanzt zu neuen Scenen dienen. Das milde Klima beguͤnſtigt ihren gluͤcklichern Anwuchs. — Man erinnert ſich indeſſen an dieſem Ort, vor allen andern Merkwuͤrdigkeiten, am meiſten daran, daß hier einer der weiſeſten und menſchenfreundlichſten Fuͤrſten wohnt, der, ganz Vater ſeiner Umer- thanen, die letzter Feſſeln ihrer Leibeigenſchaft zerbrach. Das Schloß zu Raſtadt zeigt von außen das Gepraͤge einer reinen und edlen Architectur. Der Eingang des Hauptgebaͤudes iſt mit einer Colonnade von ſechs Saͤulen joniſcher Ordnung geziert, und daruͤber ein Altan. Das Hauptgebaͤude hebt ſich merklich zwiſchen den beyden hervortretenden Fluͤgelgebaͤuden, an deren un- term Stockwerk lange Arcaden laufen. Die hohe gebauete Auffahrt zum Schloſſe und die dabey angebrachten Verzierungen mit Statuen, ob ſie gleich ihren Vorſtel- lungen nach mehr gewaͤhlt ſeyn koͤnnten, machen mit dem Ganzen eine lebhafte Wir- kung. Man hat vor einigen Jahren dem Schloſſe einen neuen Anſtrich gegeben, und dieſer iſt, wider alle Erwartung, rothe Ziegelfarbe, ohne Unterbrechung. Der innere Hofraum iſt ganz mit Gras uͤberwachſen; ein trauriger und ruͤhrender Be- weis von der Vergaͤnglichkeit der fuͤrſtlichen Herrlichkeit. Wie glaͤnzend war ehe- mals dieſer Palaſt, als ihn Bewohnung und Feſte belebten! Allemal macht es einen ſtarken Eindruck auf die Seele, wenn man Schloͤſſer, die noch vor kurzem von der Pracht der Fuͤrſten glaͤnzten und von ihrer Freude ertoͤnten, verlaſſen, oͤde und verfallend, und ihre Vorplaͤtze in Gras und Gebuͤſche verwildern ſieht. 14. Das Schloß des Fuͤrſten und Biſchofs zu Wuͤrzburg gehoͤrt zu den merk- wuͤrdigſten Gebaͤuden dieſer Klaſſe in Deutſchland, und wuͤrde ſelbſt in Italien als ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785/364
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 5. Leipzig, 1785, S. 356. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785/364>, abgerufen am 14.08.2020.