Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 5. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweyter Anhang. Kurze Nachrichten von Gärten etc.
Beschluß.

Hier ist der rührende Augenblick, da ich euch verlassen soll, unschuldige Ge-
spielinn meiner Jugend, holdselige Natur, und du, ihre jüngste Tochter und Schü-
lerinn, schöne Gartenkunst, beste Gesellschafterinn meiner männlichen Jahre. Wie
der Bräutigam, seine junge Verlobte, von der ihn das Schicksal sich trennen heißt,
mit der Thräne der Zärtlichkeit noch einmal anzublicken, mit der lauten Sehnsucht
nach der Wiederumarmung noch einmal nach ihr zurückzuschauen, vor den Augen der
umstehenden Freunde nicht erröthet; so scheide ich jetzt von dir, geliebte Gartenkunst,
Schöpferinn der süßesten, der edelsten, der beständigsten Freuden, die auf der Bahn
des Lebens blühen, der Freuden für jedes Alter, für jeden Stand, für jede Situa-
tion des Menschen, der Freuden, die der Bürger mit den Königen theilt. Schöne,
durch alle Jahrhunderte nie verblühende, alle empfindende Nationen immer entzü-
ckende Natur, die du für den Menschen so reizend bist, und für die der gute Mensch
so fühlend ist, o! du, die ihn ergötzt und ihn tröstet, die ihn erquickt und ihn be-
lehrt, die ihn bildet und ihm durch tausend abwechselnde Auftritte Befriedigung aller
Bedürfnisse, Unterhaltung aller Empfindungen entgegenträgt -- laß dir dieß Werk
gefallen, das sich bestrebte, die Kunst der Gärten zu dir, ihrer wahren Lehrerinn,
zurückzuführen, von dem eiteln Pomp und von dem falschen Wahn, der sie von dir
trennte. Und indem du durch Wahrheit, durch Einfalt, durch Grazie herrschest
und alle deine Bildungen mit ihrem Geiste belebst, so schlage durch ihr mächtiges
Gefühl das letzte Vorurtheil der Zeit nieder, laß den gereinigten Geschmack auf dei-
nen Flügeln siegreich emporsteigen, und überall die große Erfahrung verbreiten:

Gott schuf die Welt, und der Mensch verschönert sie.



Verzeich-
Zweyter Anhang. Kurze Nachrichten von Gaͤrten ꝛc.
Beſchluß.

Hier iſt der ruͤhrende Augenblick, da ich euch verlaſſen ſoll, unſchuldige Ge-
ſpielinn meiner Jugend, holdſelige Natur, und du, ihre juͤngſte Tochter und Schuͤ-
lerinn, ſchoͤne Gartenkunſt, beſte Geſellſchafterinn meiner maͤnnlichen Jahre. Wie
der Braͤutigam, ſeine junge Verlobte, von der ihn das Schickſal ſich trennen heißt,
mit der Thraͤne der Zaͤrtlichkeit noch einmal anzublicken, mit der lauten Sehnſucht
nach der Wiederumarmung noch einmal nach ihr zuruͤckzuſchauen, vor den Augen der
umſtehenden Freunde nicht erroͤthet; ſo ſcheide ich jetzt von dir, geliebte Gartenkunſt,
Schoͤpferinn der ſuͤßeſten, der edelſten, der beſtaͤndigſten Freuden, die auf der Bahn
des Lebens bluͤhen, der Freuden fuͤr jedes Alter, fuͤr jeden Stand, fuͤr jede Situa-
tion des Menſchen, der Freuden, die der Buͤrger mit den Koͤnigen theilt. Schoͤne,
durch alle Jahrhunderte nie verbluͤhende, alle empfindende Nationen immer entzuͤ-
ckende Natur, die du fuͤr den Menſchen ſo reizend biſt, und fuͤr die der gute Menſch
ſo fuͤhlend iſt, o! du, die ihn ergoͤtzt und ihn troͤſtet, die ihn erquickt und ihn be-
lehrt, die ihn bildet und ihm durch tauſend abwechſelnde Auftritte Befriedigung aller
Beduͤrfniſſe, Unterhaltung aller Empfindungen entgegentraͤgt — laß dir dieß Werk
gefallen, das ſich beſtrebte, die Kunſt der Gaͤrten zu dir, ihrer wahren Lehrerinn,
zuruͤckzufuͤhren, von dem eiteln Pomp und von dem falſchen Wahn, der ſie von dir
trennte. Und indem du durch Wahrheit, durch Einfalt, durch Grazie herrſcheſt
und alle deine Bildungen mit ihrem Geiſte belebſt, ſo ſchlage durch ihr maͤchtiges
Gefuͤhl das letzte Vorurtheil der Zeit nieder, laß den gereinigten Geſchmack auf dei-
nen Fluͤgeln ſiegreich emporſteigen, und uͤberall die große Erfahrung verbreiten:

Gott ſchuf die Welt, und der Menſch verſchoͤnert ſie.



Verzeich-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0372" n="364"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zweyter Anhang. Kurze Nachrichten von Ga&#x0364;rten &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Be&#x017F;chluß</hi>.</hi> </head><lb/>
        <p>Hier i&#x017F;t der ru&#x0364;hrende Augenblick, da ich euch verla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll, un&#x017F;chuldige Ge-<lb/>
&#x017F;pielinn meiner Jugend, hold&#x017F;elige Natur, und du, ihre ju&#x0364;ng&#x017F;te Tochter und Schu&#x0364;-<lb/>
lerinn, &#x017F;cho&#x0364;ne Gartenkun&#x017F;t, be&#x017F;te Ge&#x017F;ell&#x017F;chafterinn meiner ma&#x0364;nnlichen Jahre. Wie<lb/>
der Bra&#x0364;utigam, &#x017F;eine junge Verlobte, von der ihn das Schick&#x017F;al &#x017F;ich trennen heißt,<lb/>
mit der Thra&#x0364;ne der Za&#x0364;rtlichkeit noch einmal anzublicken, mit der lauten Sehn&#x017F;ucht<lb/>
nach der Wiederumarmung noch einmal nach ihr zuru&#x0364;ckzu&#x017F;chauen, vor den Augen der<lb/>
um&#x017F;tehenden Freunde nicht erro&#x0364;thet; &#x017F;o &#x017F;cheide ich jetzt von dir, geliebte Gartenkun&#x017F;t,<lb/>
Scho&#x0364;pferinn der &#x017F;u&#x0364;ße&#x017F;ten, der edel&#x017F;ten, der be&#x017F;ta&#x0364;ndig&#x017F;ten Freuden, die auf der Bahn<lb/>
des Lebens blu&#x0364;hen, der Freuden fu&#x0364;r jedes Alter, fu&#x0364;r jeden Stand, fu&#x0364;r jede Situa-<lb/>
tion des Men&#x017F;chen, der Freuden, die der Bu&#x0364;rger mit den Ko&#x0364;nigen theilt. Scho&#x0364;ne,<lb/>
durch alle Jahrhunderte nie verblu&#x0364;hende, alle empfindende Nationen immer entzu&#x0364;-<lb/>
ckende Natur, die du fu&#x0364;r den Men&#x017F;chen &#x017F;o reizend bi&#x017F;t, und fu&#x0364;r die der gute Men&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;o fu&#x0364;hlend i&#x017F;t, o! du, die ihn ergo&#x0364;tzt und ihn tro&#x0364;&#x017F;tet, die ihn erquickt und ihn be-<lb/>
lehrt, die ihn bildet und ihm durch tau&#x017F;end abwech&#x017F;elnde Auftritte Befriedigung aller<lb/>
Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e, Unterhaltung aller Empfindungen entgegentra&#x0364;gt &#x2014; laß dir dieß Werk<lb/>
gefallen, das &#x017F;ich be&#x017F;trebte, die Kun&#x017F;t der Ga&#x0364;rten zu dir, ihrer wahren Lehrerinn,<lb/>
zuru&#x0364;ckzufu&#x0364;hren, von dem eiteln Pomp und von dem fal&#x017F;chen Wahn, der &#x017F;ie von dir<lb/>
trennte. Und indem du durch Wahrheit, durch Einfalt, durch Grazie herr&#x017F;che&#x017F;t<lb/>
und alle deine Bildungen mit ihrem Gei&#x017F;te beleb&#x017F;t, &#x017F;o &#x017F;chlage durch ihr ma&#x0364;chtiges<lb/>
Gefu&#x0364;hl das letzte Vorurtheil der Zeit nieder, laß den gereinigten Ge&#x017F;chmack auf dei-<lb/>
nen Flu&#x0364;geln &#x017F;iegreich empor&#x017F;teigen, und u&#x0364;berall die große Erfahrung verbreiten:</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#fr">Gott &#x017F;chuf die Welt, und der Men&#x017F;ch ver&#x017F;cho&#x0364;nert &#x017F;ie.</hi> </p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Verzeich-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[364/0372] Zweyter Anhang. Kurze Nachrichten von Gaͤrten ꝛc. Beſchluß. Hier iſt der ruͤhrende Augenblick, da ich euch verlaſſen ſoll, unſchuldige Ge- ſpielinn meiner Jugend, holdſelige Natur, und du, ihre juͤngſte Tochter und Schuͤ- lerinn, ſchoͤne Gartenkunſt, beſte Geſellſchafterinn meiner maͤnnlichen Jahre. Wie der Braͤutigam, ſeine junge Verlobte, von der ihn das Schickſal ſich trennen heißt, mit der Thraͤne der Zaͤrtlichkeit noch einmal anzublicken, mit der lauten Sehnſucht nach der Wiederumarmung noch einmal nach ihr zuruͤckzuſchauen, vor den Augen der umſtehenden Freunde nicht erroͤthet; ſo ſcheide ich jetzt von dir, geliebte Gartenkunſt, Schoͤpferinn der ſuͤßeſten, der edelſten, der beſtaͤndigſten Freuden, die auf der Bahn des Lebens bluͤhen, der Freuden fuͤr jedes Alter, fuͤr jeden Stand, fuͤr jede Situa- tion des Menſchen, der Freuden, die der Buͤrger mit den Koͤnigen theilt. Schoͤne, durch alle Jahrhunderte nie verbluͤhende, alle empfindende Nationen immer entzuͤ- ckende Natur, die du fuͤr den Menſchen ſo reizend biſt, und fuͤr die der gute Menſch ſo fuͤhlend iſt, o! du, die ihn ergoͤtzt und ihn troͤſtet, die ihn erquickt und ihn be- lehrt, die ihn bildet und ihm durch tauſend abwechſelnde Auftritte Befriedigung aller Beduͤrfniſſe, Unterhaltung aller Empfindungen entgegentraͤgt — laß dir dieß Werk gefallen, das ſich beſtrebte, die Kunſt der Gaͤrten zu dir, ihrer wahren Lehrerinn, zuruͤckzufuͤhren, von dem eiteln Pomp und von dem falſchen Wahn, der ſie von dir trennte. Und indem du durch Wahrheit, durch Einfalt, durch Grazie herrſcheſt und alle deine Bildungen mit ihrem Geiſte belebſt, ſo ſchlage durch ihr maͤchtiges Gefuͤhl das letzte Vorurtheil der Zeit nieder, laß den gereinigten Geſchmack auf dei- nen Fluͤgeln ſiegreich emporſteigen, und uͤberall die große Erfahrung verbreiten: Gott ſchuf die Welt, und der Menſch verſchoͤnert ſie. Verzeich-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785/372
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 5. Leipzig, 1785, S. 364. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785/372>, abgerufen am 19.09.2019.