Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 5. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
von besondern Bestimmungen abhängig ist.
IV.
Gärten bey Gesundheitsbrunnen.
1.

Die Gärten, die bey Gesundheitsbrunnen und bey Bädern angelegt werden,
sind ebenfalls von ihrer besondern Bestimmung abhängig. Sie müssen nicht
allein bequeme und mannichfaltige Spaziergänge haben, die zur Bewegung in der
freyen Luft anreizen, sondern auch viele Plätze zur Versammlung, zu geseltschaftli-
chen Belustigungen, zur Ruhe im Schatten. Auf die Befriedigung dieser Bedürf-
nisse muß man bey allem Eigensinn doch sehen, welchen oft die Natur in solchen Ge-
genden zu zeigen pflegt.

Der Bezirk dieser Gärten darf nicht versperrt werden. Sie müssen frey und
ungehindert über ihre Gränzen hinschauen, und diese sich allmälig in die umliegende
Gegend verlieren. Offene und heitere Ausfichten sind hier für das Bedürfniß des
Auges unentbehrlich, und die gesunde, erfrischende, erquickende Luft muß frey die
Lustplätze durchstreichen können.

Die Pflanzungen müssen nicht allein reiche Beschattungen in allen Stunden
des Tages geben, sondern auch an einigen Stellen solche Spaziergänge, Ruheplätze
und Lauben bilden, zu welchen man bey rauhem und windigtem Wetter fliehen und
im Freyen beschützt verweilen kann. Die schönere Pflanzung bildet sich in Grup-
pen und Haynen. Doch dürfen auch breite und gerade Alleen, zumal in der Nähe

der
[Spaltenumbruch] zuvörderst die Verzierung einzelner Theile
und Gebäude betrifft: The City and Coun-
try Builder's and Workman's Theasury
of Designs &c. by Batty Langley. Lon-
don.
4. 1740. Demnächst Gothic Archi-
tecture &c. by B. & T. Langley. 4 Lon-
don.
1747. enthält verschiedene Abbildun-
gen und Gartengebäude im ächten gothi-
schen Styl. Chinese and Gothic Archi-
tecture properly ornamented being
Twenty New Plans and Elevations, on
Twelve Copper-Plates &c. engraved
from the Designs of William and John
Halfpenny, Architects. 4. London.
ohne
[Spaltenumbruch] Jahrzahl. Gothic Architecture decorated
consisting of a large collection of Tem-
ples, Banqueting, Summer and Green
Houses, Garden Seats and Hermitages
&c. designed by P. Decker, Architect.
London.
8. 1759. Mit 12 Kupfertafeln.
Einige Werke der Architektur sind hier im
wahren gothischen Geschmack, besonders
die Gebäude Taf. 1. 2. und 3. die Garten-
sitze Taf. 6. 7. 8. 9. und die Einsiedeleyen
Taf. 10. und 11. Dagegen enthält Taf. 3.
4. und 12. weit weniger richtige Vorstel-
lungen.
L 3
von beſondern Beſtimmungen abhaͤngig iſt.
IV.
Gaͤrten bey Geſundheitsbrunnen.
1.

Die Gaͤrten, die bey Geſundheitsbrunnen und bey Baͤdern angelegt werden,
ſind ebenfalls von ihrer beſondern Beſtimmung abhaͤngig. Sie muͤſſen nicht
allein bequeme und mannichfaltige Spaziergaͤnge haben, die zur Bewegung in der
freyen Luft anreizen, ſondern auch viele Plaͤtze zur Verſammlung, zu geſeltſchaftli-
chen Beluſtigungen, zur Ruhe im Schatten. Auf die Befriedigung dieſer Beduͤrf-
niſſe muß man bey allem Eigenſinn doch ſehen, welchen oft die Natur in ſolchen Ge-
genden zu zeigen pflegt.

Der Bezirk dieſer Gaͤrten darf nicht verſperrt werden. Sie muͤſſen frey und
ungehindert uͤber ihre Graͤnzen hinſchauen, und dieſe ſich allmaͤlig in die umliegende
Gegend verlieren. Offene und heitere Ausfichten ſind hier fuͤr das Beduͤrfniß des
Auges unentbehrlich, und die geſunde, erfriſchende, erquickende Luft muß frey die
Luſtplaͤtze durchſtreichen koͤnnen.

Die Pflanzungen muͤſſen nicht allein reiche Beſchattungen in allen Stunden
des Tages geben, ſondern auch an einigen Stellen ſolche Spaziergaͤnge, Ruheplaͤtze
und Lauben bilden, zu welchen man bey rauhem und windigtem Wetter fliehen und
im Freyen beſchuͤtzt verweilen kann. Die ſchoͤnere Pflanzung bildet ſich in Grup-
pen und Haynen. Doch duͤrfen auch breite und gerade Alleen, zumal in der Naͤhe

der
[Spaltenumbruch] zuvoͤrderſt die Verzierung einzelner Theile
und Gebaͤude betrifft: The City and Coun-
try Builder’s and Workman’s Theaſury
of Deſigns &c. by Batty Langley. Lon-
don.
4. 1740. Demnaͤchſt Gothic Archi-
tecture &c. by B. & T. Langley. 4 Lon-
don.
1747. enthaͤlt verſchiedene Abbildun-
gen und Gartengebaͤude im aͤchten gothi-
ſchen Styl. Chineſe and Gothic Archi-
tecture properly ornamented being
Twenty New Plans and Elevations, on
Twelve Copper-Plates &c. engraved
from the Deſigns of William and John
Halfpenny, Architects. 4. London.
ohne
[Spaltenumbruch] Jahrzahl. Gothic Architecture decorated
conſiſting of a large collection of Tem-
ples, Banqueting, Summer and Green
Houſes, Garden Seats and Hermitages
&c. deſigned by P. Decker, Architect.
London.
8. 1759. Mit 12 Kupfertafeln.
Einige Werke der Architektur ſind hier im
wahren gothiſchen Geſchmack, beſonders
die Gebaͤude Taf. 1. 2. und 3. die Garten-
ſitze Taf. 6. 7. 8. 9. und die Einſiedeleyen
Taf. 10. und 11. Dagegen enthaͤlt Taf. 3.
4. und 12. weit weniger richtige Vorſtel-
lungen.
L 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0093" n="85"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von be&#x017F;ondern Be&#x017F;timmungen abha&#x0364;ngig i&#x017F;t.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV.</hi><lb/>
Ga&#x0364;rten bey Ge&#x017F;undheitsbrunnen.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">1.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Ga&#x0364;rten, die bey Ge&#x017F;undheitsbrunnen und bey Ba&#x0364;dern angelegt werden,<lb/>
&#x017F;ind ebenfalls von ihrer be&#x017F;ondern Be&#x017F;timmung abha&#x0364;ngig. Sie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nicht<lb/>
allein bequeme und mannichfaltige Spazierga&#x0364;nge haben, die zur Bewegung in der<lb/>
freyen Luft anreizen, &#x017F;ondern auch viele Pla&#x0364;tze zur Ver&#x017F;ammlung, zu ge&#x017F;elt&#x017F;chaftli-<lb/>
chen Belu&#x017F;tigungen, zur Ruhe im Schatten. Auf die Befriedigung die&#x017F;er Bedu&#x0364;rf-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e muß man bey allem Eigen&#x017F;inn doch &#x017F;ehen, welchen oft die Natur in &#x017F;olchen Ge-<lb/>
genden zu zeigen pflegt.</p><lb/>
              <p>Der Bezirk die&#x017F;er Ga&#x0364;rten darf nicht ver&#x017F;perrt werden. Sie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en frey und<lb/>
ungehindert u&#x0364;ber ihre Gra&#x0364;nzen hin&#x017F;chauen, und die&#x017F;e &#x017F;ich allma&#x0364;lig in die umliegende<lb/>
Gegend verlieren. Offene und heitere Ausfichten &#x017F;ind hier fu&#x0364;r das Bedu&#x0364;rfniß des<lb/>
Auges unentbehrlich, und die ge&#x017F;unde, erfri&#x017F;chende, erquickende Luft muß frey die<lb/>
Lu&#x017F;tpla&#x0364;tze durch&#x017F;treichen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
              <p>Die Pflanzungen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nicht allein reiche Be&#x017F;chattungen in allen Stunden<lb/>
des Tages geben, &#x017F;ondern auch an einigen Stellen &#x017F;olche Spazierga&#x0364;nge, Ruhepla&#x0364;tze<lb/>
und Lauben bilden, zu welchen man bey rauhem und windigtem Wetter fliehen und<lb/>
im Freyen be&#x017F;chu&#x0364;tzt verweilen kann. Die &#x017F;cho&#x0364;nere Pflanzung bildet &#x017F;ich in Grup-<lb/>
pen und Haynen. Doch du&#x0364;rfen auch breite und gerade Alleen, zumal in der Na&#x0364;he<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 3</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/><note xml:id="note-0093" prev="note-0092" place="foot" n="*)"><cb/>
zuvo&#x0364;rder&#x017F;t die Verzierung einzelner Theile<lb/>
und Geba&#x0364;ude betrifft: <hi rendition="#aq">The City and Coun-<lb/>
try Builder&#x2019;s and Workman&#x2019;s Thea&#x017F;ury<lb/>
of De&#x017F;igns &amp;c. by Batty Langley. Lon-<lb/>
don.</hi> 4. 1740. Demna&#x0364;ch&#x017F;t <hi rendition="#aq">Gothic Archi-<lb/>
tecture &amp;c. by B. &amp; T. Langley. 4 Lon-<lb/>
don.</hi> 1747. entha&#x0364;lt ver&#x017F;chiedene Abbildun-<lb/>
gen und Gartengeba&#x0364;ude im a&#x0364;chten gothi-<lb/>
&#x017F;chen Styl. <hi rendition="#aq">Chine&#x017F;e and Gothic Archi-<lb/>
tecture properly ornamented being<lb/>
Twenty New Plans and Elevations, on<lb/>
Twelve Copper-Plates &amp;c. engraved<lb/>
from the De&#x017F;igns of William and John<lb/>
Halfpenny, Architects. 4. London.</hi> ohne<lb/><cb/>
Jahrzahl. <hi rendition="#aq">Gothic Architecture decorated<lb/>
con&#x017F;i&#x017F;ting of a large collection of Tem-<lb/>
ples, Banqueting, Summer and Green<lb/>
Hou&#x017F;es, Garden Seats and Hermitages<lb/>
&amp;c. de&#x017F;igned by P. Decker, Architect.<lb/>
London.</hi> 8. 1759. Mit 12 Kupfertafeln.<lb/>
Einige Werke der Architektur &#x017F;ind hier im<lb/>
wahren gothi&#x017F;chen Ge&#x017F;chmack, be&#x017F;onders<lb/>
die Geba&#x0364;ude Taf. 1. 2. und 3. die Garten-<lb/>
&#x017F;itze Taf. 6. 7. 8. 9. und die Ein&#x017F;iedeleyen<lb/>
Taf. 10. und 11. Dagegen entha&#x0364;lt Taf. 3.<lb/>
4. und 12. weit weniger richtige Vor&#x017F;tel-<lb/>
lungen.</note><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0093] von beſondern Beſtimmungen abhaͤngig iſt. IV. Gaͤrten bey Geſundheitsbrunnen. 1. Die Gaͤrten, die bey Geſundheitsbrunnen und bey Baͤdern angelegt werden, ſind ebenfalls von ihrer beſondern Beſtimmung abhaͤngig. Sie muͤſſen nicht allein bequeme und mannichfaltige Spaziergaͤnge haben, die zur Bewegung in der freyen Luft anreizen, ſondern auch viele Plaͤtze zur Verſammlung, zu geſeltſchaftli- chen Beluſtigungen, zur Ruhe im Schatten. Auf die Befriedigung dieſer Beduͤrf- niſſe muß man bey allem Eigenſinn doch ſehen, welchen oft die Natur in ſolchen Ge- genden zu zeigen pflegt. Der Bezirk dieſer Gaͤrten darf nicht verſperrt werden. Sie muͤſſen frey und ungehindert uͤber ihre Graͤnzen hinſchauen, und dieſe ſich allmaͤlig in die umliegende Gegend verlieren. Offene und heitere Ausfichten ſind hier fuͤr das Beduͤrfniß des Auges unentbehrlich, und die geſunde, erfriſchende, erquickende Luft muß frey die Luſtplaͤtze durchſtreichen koͤnnen. Die Pflanzungen muͤſſen nicht allein reiche Beſchattungen in allen Stunden des Tages geben, ſondern auch an einigen Stellen ſolche Spaziergaͤnge, Ruheplaͤtze und Lauben bilden, zu welchen man bey rauhem und windigtem Wetter fliehen und im Freyen beſchuͤtzt verweilen kann. Die ſchoͤnere Pflanzung bildet ſich in Grup- pen und Haynen. Doch duͤrfen auch breite und gerade Alleen, zumal in der Naͤhe der *) *) zuvoͤrderſt die Verzierung einzelner Theile und Gebaͤude betrifft: The City and Coun- try Builder’s and Workman’s Theaſury of Deſigns &c. by Batty Langley. Lon- don. 4. 1740. Demnaͤchſt Gothic Archi- tecture &c. by B. & T. Langley. 4 Lon- don. 1747. enthaͤlt verſchiedene Abbildun- gen und Gartengebaͤude im aͤchten gothi- ſchen Styl. Chineſe and Gothic Archi- tecture properly ornamented being Twenty New Plans and Elevations, on Twelve Copper-Plates &c. engraved from the Deſigns of William and John Halfpenny, Architects. 4. London. ohne Jahrzahl. Gothic Architecture decorated conſiſting of a large collection of Tem- ples, Banqueting, Summer and Green Houſes, Garden Seats and Hermitages &c. deſigned by P. Decker, Architect. London. 8. 1759. Mit 12 Kupfertafeln. Einige Werke der Architektur ſind hier im wahren gothiſchen Geſchmack, beſonders die Gebaͤude Taf. 1. 2. und 3. die Garten- ſitze Taf. 6. 7. 8. 9. und die Einſiedeleyen Taf. 10. und 11. Dagegen enthaͤlt Taf. 3. 4. und 12. weit weniger richtige Vorſtel- lungen. L 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785/93
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 5. Leipzig, 1785, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785/93>, abgerufen am 22.09.2019.