Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hobrecht, James: Entwickelung der Verkehrs-Verhältnisse in Berlin. Berlin, 1893

Bild:
<< vorherige Seite
Meine Herren!

Aufgefordert, den Vortrag des heutigen Abends zu halten,
musste ich mich -- bei der Kürze der mir für Vorbereitung
zur Disposition stehenden Zeit -- zu einem mir nahe-
liegenden Thema entschliessen: Entwickelung der Ver-
kehrs-Verhältnisse in Berlin
-- natürlich von einem
retrospectiven Standpunkt aus beleuchtet! An bereitliegendem
Material zur Erfüllung dieser Aufgabe fehlte es nicht; es ist
im Gegentheil für diesen Zweck in zu grosser Menge vor-
handen, aber die Vortragsbausteine zur Baustelle zu bringen,
sie zu ordnen und zusammenzufügen, konnte ohne thätigste
Mitwirkung von Freunden -- ich nenne die Herren Gottheiner
und Wattmann -- nicht gelingen; diesen dafür, -- d. h. für
mehr als ich selbst leisten konnte, -- zu danken ist der Zweck
dieser Anführung.

Die Uebersicht, welche ich über die Entwickelung der
Verkehrs-Verhältnisse Berlins zu geben gedenke, soll etwa
den Zeitraum von Einführung der Eisenbahnen bis heute um-
fassen. --

Doch sei mir vorher ein kurzer Rückblick auf eine
frühere Zeit gestattet.

Ein Vergleich zwischen Wien und Berlin, von Herrn
Kriegsrath v. Cölln, einem Reisenden im Anfang dieses Jahr-
hunderts, erstattet, möge, wenn auch in etwas abgeschwächter
Form, hierzu dienen.

Es heisst dort: "Wien liegt in einem fruchtbaren Garten,
von hohen Bergen umschlossen, unter denen der Schneeberg
in Steiermark sein stets beschneites Haupt majestätisch empor-
hebt.


1*
Meine Herren!

Aufgefordert, den Vortrag des heutigen Abends zu halten,
muſste ich mich — bei der Kürze der mir für Vorbereitung
zur Disposition stehenden Zeit — zu einem mir nahe-
liegenden Thema entschlieſsen: Entwickelung der Ver-
kehrs-Verhältnisse in Berlin
— natürlich von einem
retrospectiven Standpunkt aus beleuchtet! An bereitliegendem
Material zur Erfüllung dieser Aufgabe fehlte es nicht; es ist
im Gegentheil für diesen Zweck in zu groſser Menge vor-
handen, aber die Vortragsbausteine zur Baustelle zu bringen,
sie zu ordnen und zusammenzufügen, konnte ohne thätigste
Mitwirkung von Freunden — ich nenne die Herren Gottheiner
und Wattmann — nicht gelingen; diesen dafür, — d. h. für
mehr als ich selbst leisten konnte, — zu danken ist der Zweck
dieser Anführung.

Die Uebersicht, welche ich über die Entwickelung der
Verkehrs-Verhältnisse Berlins zu geben gedenke, soll etwa
den Zeitraum von Einführung der Eisenbahnen bis heute um-
fassen. —

Doch sei mir vorher ein kurzer Rückblick auf eine
frühere Zeit gestattet.

Ein Vergleich zwischen Wien und Berlin, von Herrn
Kriegsrath v. Cölln, einem Reisenden im Anfang dieses Jahr-
hunderts, erstattet, möge, wenn auch in etwas abgeschwächter
Form, hierzu dienen.

Es heiſst dort: „Wien liegt in einem fruchtbaren Garten,
von hohen Bergen umschlossen, unter denen der Schneeberg
in Steiermark sein stets beschneites Haupt majestätisch empor-
hebt.


1*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0009" n="[3]"/>
      <div n="1">
        <head>Meine Herren!</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>ufgefordert, den Vortrag des heutigen Abends zu halten,<lb/>
mu&#x017F;ste ich mich &#x2014; bei der Kürze der mir für Vorbereitung<lb/>
zur Disposition stehenden Zeit &#x2014; zu einem mir nahe-<lb/>
liegenden Thema entschlie&#x017F;sen: <hi rendition="#g">Entwickelung der Ver-<lb/>
kehrs-Verhältnisse in Berlin</hi> &#x2014; natürlich von einem<lb/>
retrospectiven Standpunkt aus beleuchtet! An bereitliegendem<lb/>
Material zur Erfüllung dieser Aufgabe fehlte es nicht; es ist<lb/>
im Gegentheil für diesen Zweck in zu gro&#x017F;ser Menge vor-<lb/>
handen, aber die Vortragsbausteine zur Baustelle zu bringen,<lb/>
sie zu ordnen und zusammenzufügen, konnte ohne thätigste<lb/>
Mitwirkung von Freunden &#x2014; ich nenne die Herren Gottheiner<lb/>
und Wattmann &#x2014; nicht gelingen; diesen dafür, &#x2014; d. h. für<lb/>
mehr als ich selbst leisten konnte, &#x2014; zu danken ist der Zweck<lb/>
dieser Anführung.</p><lb/>
        <p>Die Uebersicht, welche ich über die Entwickelung der<lb/>
Verkehrs-Verhältnisse Berlins zu geben gedenke, soll etwa<lb/>
den Zeitraum von Einführung der Eisenbahnen bis heute um-<lb/>
fassen. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Doch sei mir vorher ein kurzer Rückblick auf eine<lb/>
frühere Zeit gestattet.</p><lb/>
        <p>Ein Vergleich zwischen Wien und Berlin, von Herrn<lb/>
Kriegsrath v. Cölln, einem Reisenden im Anfang dieses Jahr-<lb/>
hunderts, erstattet, möge, wenn auch in etwas abgeschwächter<lb/>
Form, hierzu dienen.</p><lb/>
        <p>Es hei&#x017F;st dort: &#x201E;Wien liegt in einem fruchtbaren Garten,<lb/>
von hohen Bergen umschlossen, unter denen der Schneeberg<lb/>
in Steiermark sein stets beschneites Haupt majestätisch empor-<lb/>
hebt.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">1*</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0009] Meine Herren! Aufgefordert, den Vortrag des heutigen Abends zu halten, muſste ich mich — bei der Kürze der mir für Vorbereitung zur Disposition stehenden Zeit — zu einem mir nahe- liegenden Thema entschlieſsen: Entwickelung der Ver- kehrs-Verhältnisse in Berlin — natürlich von einem retrospectiven Standpunkt aus beleuchtet! An bereitliegendem Material zur Erfüllung dieser Aufgabe fehlte es nicht; es ist im Gegentheil für diesen Zweck in zu groſser Menge vor- handen, aber die Vortragsbausteine zur Baustelle zu bringen, sie zu ordnen und zusammenzufügen, konnte ohne thätigste Mitwirkung von Freunden — ich nenne die Herren Gottheiner und Wattmann — nicht gelingen; diesen dafür, — d. h. für mehr als ich selbst leisten konnte, — zu danken ist der Zweck dieser Anführung. Die Uebersicht, welche ich über die Entwickelung der Verkehrs-Verhältnisse Berlins zu geben gedenke, soll etwa den Zeitraum von Einführung der Eisenbahnen bis heute um- fassen. — Doch sei mir vorher ein kurzer Rückblick auf eine frühere Zeit gestattet. Ein Vergleich zwischen Wien und Berlin, von Herrn Kriegsrath v. Cölln, einem Reisenden im Anfang dieses Jahr- hunderts, erstattet, möge, wenn auch in etwas abgeschwächter Form, hierzu dienen. Es heiſst dort: „Wien liegt in einem fruchtbaren Garten, von hohen Bergen umschlossen, unter denen der Schneeberg in Steiermark sein stets beschneites Haupt majestätisch empor- hebt. 1*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hobrecht_verkehrsverhaeltnisse_1893
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hobrecht_verkehrsverhaeltnisse_1893/9
Zitationshilfe: Hobrecht, James: Entwickelung der Verkehrs-Verhältnisse in Berlin. Berlin, 1893, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hobrecht_verkehrsverhaeltnisse_1893/9>, abgerufen am 20.04.2019.