Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hölty, Ludwig Christoph Heinrich: Gedichte. Hamburg, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Mainacht.

Wann der silberne Mond durch die Gesträuche blinkt,
Und sein schlummerndes Licht über den Rasen streut,
Und die Nachtigall flötet,
Wandl' ich traurig von Busch zu Busch.
Selig preis' ich dich dann, flötende Nachtigall,
Weil dein Weibchen mit dir wohnet in Einem Nest,
Ihrem singenden Gatten
Tausend trauliche Küsse giebt.
Ueberhüllet von Laub, girret ein Taubenpaar
Sein Entzücken mir vor; aber ich wende mich,
Suche dunklere Schatten,
Und die einsame Thräne rinnt.
Wann, o lächelndes Bild, welches wie Morgenroth
Durch die Seele mir stralt, find' ich auf Erden dich?
Und die einsame Thräne
Bebt mir heisser die Wang' herab.

Der
Die Mainacht.

Wann der ſilberne Mond durch die Geſträuche blinkt,
Und ſein ſchlummerndes Licht über den Raſen ſtreut,
Und die Nachtigall flötet,
Wandl' ich traurig von Buſch zu Buſch.
Selig preiſ' ich dich dann, flötende Nachtigall,
Weil dein Weibchen mit dir wohnet in Einem Neſt,
Ihrem ſingenden Gatten
Tauſend trauliche Küſſe giebt.
Ueberhüllet von Laub, girret ein Taubenpaar
Sein Entzücken mir vor; aber ich wende mich,
Suche dunklere Schatten,
Und die einſame Thräne rinnt.
Wann, o lächelndes Bild, welches wie Morgenroth
Durch die Seele mir ſtralt, find' ich auf Erden dich?
Und die einſame Thräne
Bebt mir heiſſer die Wang' herab.

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0207" n="167"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Die Mainacht.<lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>ann der &#x017F;ilberne Mond durch die Ge&#x017F;träuche blinkt,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ein &#x017F;chlummerndes Licht über den Ra&#x017F;en &#x017F;treut,</l><lb/>
              <l>Und die Nachtigall flötet,</l><lb/>
              <l>Wandl' ich traurig von Bu&#x017F;ch zu Bu&#x017F;ch.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Selig prei&#x017F;' ich dich dann, flötende Nachtigall,</l><lb/>
              <l>Weil dein Weibchen mit dir wohnet in Einem Ne&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Ihrem &#x017F;ingenden Gatten</l><lb/>
              <l>Tau&#x017F;end trauliche Kü&#x017F;&#x017F;e giebt.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Ueberhüllet von Laub, girret ein Taubenpaar</l><lb/>
              <l>Sein <choice><sic>Entzückeu</sic><corr>Entzücken</corr></choice> mir vor; aber ich wende mich,</l><lb/>
              <l>Suche dunklere Schatten,</l><lb/>
              <l>Und die ein&#x017F;ame Thräne rinnt.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Wann, o lächelndes Bild, welches wie Morgenroth</l><lb/>
              <l>Durch die Seele mir &#x017F;tralt, find' ich auf Erden dich?</l><lb/>
              <l>Und die ein&#x017F;ame Thräne</l><lb/>
              <l>Bebt mir hei&#x017F;&#x017F;er die Wang' herab.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <fw place="bottom" type="catch">Der<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0207] Die Mainacht. Wann der ſilberne Mond durch die Geſträuche blinkt, Und ſein ſchlummerndes Licht über den Raſen ſtreut, Und die Nachtigall flötet, Wandl' ich traurig von Buſch zu Buſch. Selig preiſ' ich dich dann, flötende Nachtigall, Weil dein Weibchen mit dir wohnet in Einem Neſt, Ihrem ſingenden Gatten Tauſend trauliche Küſſe giebt. Ueberhüllet von Laub, girret ein Taubenpaar Sein Entzücken mir vor; aber ich wende mich, Suche dunklere Schatten, Und die einſame Thräne rinnt. Wann, o lächelndes Bild, welches wie Morgenroth Durch die Seele mir ſtralt, find' ich auf Erden dich? Und die einſame Thräne Bebt mir heiſſer die Wang' herab. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoelty_gedichte_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoelty_gedichte_1783/207
Zitationshilfe: Hölty, Ludwig Christoph Heinrich: Gedichte. Hamburg, 1783, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoelty_gedichte_1783/207>, abgerufen am 16.12.2018.