Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Hoffmann, E. T. A.]: Die Elixiere des Teufels. Bd. 1. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweiter Abschnitt.

Der Eintritt in die Welt.


In blauen Duft gehüllt, lag das Kloster un¬
ter mir im Thale; der frische Morgenwind
rührte sich und trug, die Lüfte durchstreichend,
die frommen Gesänge der Brüder zu mir her¬
auf. Unwillkührlich stimmte ich ein. Die
Sonne trat in flammender Gluth hinter der
Stadt hervor, ihr funkelndes Gold erglänzte
in den Bäumen und in freudigem Rauschen
fielen die Thautropfen wie glühende Diaman¬
ten herab auf tausend bunte Insektlein, die
sich schwirrend und sumsend erhoben. Die
Vögel erwachten und flatterten, singend und

Zweiter Abschnitt.

Der Eintritt in die Welt.


In blauen Duft gehuͤllt, lag das Kloſter un¬
ter mir im Thale; der friſche Morgenwind
ruͤhrte ſich und trug, die Luͤfte durchſtreichend,
die frommen Geſaͤnge der Bruͤder zu mir her¬
auf. Unwillkuͤhrlich ſtimmte ich ein. Die
Sonne trat in flammender Gluth hinter der
Stadt hervor, ihr funkelndes Gold erglaͤnzte
in den Baͤumen und in freudigem Rauſchen
fielen die Thautropfen wie gluͤhende Diaman¬
ten herab auf tauſend bunte Inſektlein, die
ſich ſchwirrend und ſumſend erhoben. Die
Voͤgel erwachten und flatterten, ſingend und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0111" n="[95]"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Zweiter Abschnitt.</hi><lb/>
            </head>
            <argument>
              <p rendition="#c">Der Eintritt in die Welt.</p>
            </argument><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">I</hi>n blauen Duft gehu&#x0364;llt, lag das Klo&#x017F;ter un¬<lb/>
ter mir im Thale; der fri&#x017F;che Morgenwind<lb/>
ru&#x0364;hrte &#x017F;ich und trug, die Lu&#x0364;fte durch&#x017F;treichend,<lb/>
die frommen Ge&#x017F;a&#x0364;nge der Bru&#x0364;der zu mir her¬<lb/>
auf. Unwillku&#x0364;hrlich &#x017F;timmte ich ein. Die<lb/>
Sonne trat in flammender Gluth hinter der<lb/>
Stadt hervor, ihr funkelndes Gold ergla&#x0364;nzte<lb/>
in den Ba&#x0364;umen und in freudigem Rau&#x017F;chen<lb/>
fielen die Thautropfen wie glu&#x0364;hende Diaman¬<lb/>
ten herab auf tau&#x017F;end bunte In&#x017F;ektlein, die<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;chwirrend und &#x017F;um&#x017F;end erhoben. Die<lb/>
Vo&#x0364;gel erwachten und flatterten, &#x017F;ingend und<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[95]/0111] Zweiter Abschnitt. Der Eintritt in die Welt. In blauen Duft gehuͤllt, lag das Kloſter un¬ ter mir im Thale; der friſche Morgenwind ruͤhrte ſich und trug, die Luͤfte durchſtreichend, die frommen Geſaͤnge der Bruͤder zu mir her¬ auf. Unwillkuͤhrlich ſtimmte ich ein. Die Sonne trat in flammender Gluth hinter der Stadt hervor, ihr funkelndes Gold erglaͤnzte in den Baͤumen und in freudigem Rauſchen fielen die Thautropfen wie gluͤhende Diaman¬ ten herab auf tauſend bunte Inſektlein, die ſich ſchwirrend und ſumſend erhoben. Die Voͤgel erwachten und flatterten, ſingend und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_elixiere01_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_elixiere01_1815/111
Zitationshilfe: [Hoffmann, E. T. A.]: Die Elixiere des Teufels. Bd. 1. Berlin, 1815, S. [95]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_elixiere01_1815/111>, abgerufen am 04.08.2020.