Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Hoffmann, E. T. A.]: Die Elixiere des Teufels. Bd. 1. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

he wieder geben, wenn Sie Ihre Bemühun¬
gen, die der Herr segnen möge, auf einen
doppelten Zweck richten. Erforschen Sie
Hermogens entsetzliches Geheimniß, seine
Brust wird erleichtert seyn, wenn er sich,
sey es auch in heiliger Beichte, entdeckt hat,
und die Kirche wird ihn dem frohen Leben
in der Welt, der er angehört, wieder geben,
statt ihn in den Mauern zu begraben. --
Aber treten Sie auch der Baronesse näher.
-- Sie wissen Alles -- sie stimmen mir bei,
daß meine Bemerkungen von der Art sind,
daß so wenig sich darauf eine Anklage gegen
die Baronesse bauen läßt, doch eine Täu¬
schung, ein ungerechter Verdacht kaum mög¬
lich ist. Ganz meiner Meinung werden Sie
seyn, wenn Sie Euphemien sehen und kennen
lernen. Euphemie ist religiös schon aus Tem¬
perament, vielleicht gelingt es Ihrer beson¬
deren Rednergabe, tief in ihr Herz zu drin¬
gen, sie zu erschüttern und zu bessern, daß
sie den Verrath am Freunde, der sie um

he wieder geben, wenn Sie Ihre Bemuͤhun¬
gen, die der Herr ſegnen moͤge, auf einen
doppelten Zweck richten. Erforſchen Sie
Hermogens entſetzliches Geheimniß, ſeine
Bruſt wird erleichtert ſeyn, wenn er ſich,
ſey es auch in heiliger Beichte, entdeckt hat,
und die Kirche wird ihn dem frohen Leben
in der Welt, der er angehoͤrt, wieder geben,
ſtatt ihn in den Mauern zu begraben. —
Aber treten Sie auch der Baroneſſe naͤher.
— Sie wiſſen Alles — ſie ſtimmen mir bei,
daß meine Bemerkungen von der Art ſind,
daß ſo wenig ſich darauf eine Anklage gegen
die Baroneſſe bauen laͤßt, doch eine Taͤu¬
ſchung, ein ungerechter Verdacht kaum moͤg¬
lich iſt. Ganz meiner Meinung werden Sie
ſeyn, wenn Sie Euphemien ſehen und kennen
lernen. Euphemie iſt religioͤs ſchon aus Tem¬
perament, vielleicht gelingt es Ihrer beſon¬
deren Rednergabe, tief in ihr Herz zu drin¬
gen, ſie zu erſchuͤttern und zu beſſern, daß
ſie den Verrath am Freunde, der ſie um

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0148" n="132"/>
he wieder geben, wenn Sie Ihre Bemu&#x0364;hun¬<lb/>
gen, die der Herr &#x017F;egnen mo&#x0364;ge, auf einen<lb/>
doppelten Zweck richten. Erfor&#x017F;chen Sie<lb/>
Hermogens ent&#x017F;etzliches Geheimniß, &#x017F;eine<lb/>
Bru&#x017F;t wird erleichtert &#x017F;eyn, wenn er &#x017F;ich,<lb/>
&#x017F;ey es auch in heiliger Beichte, entdeckt hat,<lb/>
und die Kirche wird ihn dem frohen Leben<lb/>
in der Welt, der er angeho&#x0364;rt, wieder geben,<lb/>
&#x017F;tatt ihn in den Mauern zu begraben. &#x2014;<lb/>
Aber treten Sie auch der Barone&#x017F;&#x017F;e na&#x0364;her.<lb/>
&#x2014; Sie wi&#x017F;&#x017F;en Alles &#x2014; &#x017F;ie &#x017F;timmen mir bei,<lb/>
daß meine Bemerkungen von der Art &#x017F;ind,<lb/>
daß &#x017F;o wenig &#x017F;ich darauf eine Anklage gegen<lb/>
die Barone&#x017F;&#x017F;e bauen la&#x0364;ßt, doch eine Ta&#x0364;<lb/>
&#x017F;chung, ein ungerechter Verdacht kaum mo&#x0364;<lb/>
lich i&#x017F;t. Ganz meiner Meinung werden Sie<lb/>
&#x017F;eyn, wenn Sie Euphemien &#x017F;ehen und kennen<lb/>
lernen. Euphemie i&#x017F;t religio&#x0364;s &#x017F;chon aus Tem¬<lb/>
perament, vielleicht gelingt es Ihrer be&#x017F;on¬<lb/>
deren Rednergabe, tief in ihr Herz zu drin¬<lb/>
gen, &#x017F;ie zu er&#x017F;chu&#x0364;ttern und zu be&#x017F;&#x017F;ern, daß<lb/>
&#x017F;ie den Verrath am Freunde, der &#x017F;ie um<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0148] he wieder geben, wenn Sie Ihre Bemuͤhun¬ gen, die der Herr ſegnen moͤge, auf einen doppelten Zweck richten. Erforſchen Sie Hermogens entſetzliches Geheimniß, ſeine Bruſt wird erleichtert ſeyn, wenn er ſich, ſey es auch in heiliger Beichte, entdeckt hat, und die Kirche wird ihn dem frohen Leben in der Welt, der er angehoͤrt, wieder geben, ſtatt ihn in den Mauern zu begraben. — Aber treten Sie auch der Baroneſſe naͤher. — Sie wiſſen Alles — ſie ſtimmen mir bei, daß meine Bemerkungen von der Art ſind, daß ſo wenig ſich darauf eine Anklage gegen die Baroneſſe bauen laͤßt, doch eine Taͤu¬ ſchung, ein ungerechter Verdacht kaum moͤg¬ lich iſt. Ganz meiner Meinung werden Sie ſeyn, wenn Sie Euphemien ſehen und kennen lernen. Euphemie iſt religioͤs ſchon aus Tem¬ perament, vielleicht gelingt es Ihrer beſon¬ deren Rednergabe, tief in ihr Herz zu drin¬ gen, ſie zu erſchuͤttern und zu beſſern, daß ſie den Verrath am Freunde, der ſie um

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_elixiere01_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_elixiere01_1815/148
Zitationshilfe: [Hoffmann, E. T. A.]: Die Elixiere des Teufels. Bd. 1. Berlin, 1815, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_elixiere01_1815/148>, abgerufen am 03.12.2020.