Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Hoffmann, E. T. A.]: Die Elixiere des Teufels. Bd. 1. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

die ewige Seligkeit bringt, unterläßt. Noch
muß ich sagen, ehrwürdiger Herr! daß es mir
in manchen Augenblicken scheint, als trage der
Baron einen Gram in der Seele, dessen
Ursache er mir verschweigt, denn außer der
Bekümmerniß um Hermogen kämpft er sicht¬
lich mit einem Gedanken, der ihn beständig
verfolgt. Es ist mir in den Sinn gekom¬
men, daß vielleicht ein böser Zufall noch deutli¬
cher ihm die Spur von dem verbrecherischen
Umgange der Baronesse mit dem fluchwür¬
digen Grafen zeigte, als mir. -- Auch meinen
Herzensfreund, den Baron, empfehle ich, ehr¬
würdiger Herr! Ihrer geistlichen Sorge." --

Mit diesen Worten schloß Reinhold sei¬
ne Erzählung, die mich auf mannigfache
Weise gefoltert hatte, indem die seltsamsten
Widersprüche in meinem Innern sich durch¬
kreuzten. Mein eignes Ich zum grausamen
Spiel eines launenhaften Zufalls geworden,
und in fremdartige Gestalten zerfließend,
schwamm ohne Halt wie in einem Meer all'

die ewige Seligkeit bringt, unterlaͤßt. Noch
muß ich ſagen, ehrwuͤrdiger Herr! daß es mir
in manchen Augenblicken ſcheint, als trage der
Baron einen Gram in der Seele, deſſen
Urſache er mir verſchweigt, denn außer der
Bekuͤmmerniß um Hermogen kaͤmpft er ſicht¬
lich mit einem Gedanken, der ihn beſtaͤndig
verfolgt. Es iſt mir in den Sinn gekom¬
men, daß vielleicht ein boͤſer Zufall noch deutli¬
cher ihm die Spur von dem verbrecheriſchen
Umgange der Baroneſſe mit dem fluchwuͤr¬
digen Grafen zeigte, als mir. — Auch meinen
Herzensfreund, den Baron, empfehle ich, ehr¬
wuͤrdiger Herr! Ihrer geiſtlichen Sorge.“ —

Mit dieſen Worten ſchloß Reinhold ſei¬
ne Erzaͤhlung, die mich auf mannigfache
Weiſe gefoltert hatte, indem die ſeltſamſten
Widerſpruͤche in meinem Innern ſich durch¬
kreuzten. Mein eignes Ich zum grauſamen
Spiel eines launenhaften Zufalls geworden,
und in fremdartige Geſtalten zerfließend,
ſchwamm ohne Halt wie in einem Meer all'

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0149" n="133"/>
die ewige Seligkeit bringt, unterla&#x0364;ßt. Noch<lb/>
muß ich &#x017F;agen, ehrwu&#x0364;rdiger Herr! daß es mir<lb/>
in manchen Augenblicken &#x017F;cheint, als trage der<lb/>
Baron einen Gram in der Seele, de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Ur&#x017F;ache er mir ver&#x017F;chweigt, denn außer der<lb/>
Beku&#x0364;mmerniß um Hermogen ka&#x0364;mpft er &#x017F;icht¬<lb/>
lich mit einem Gedanken, der ihn be&#x017F;ta&#x0364;ndig<lb/>
verfolgt. Es i&#x017F;t mir in den Sinn gekom¬<lb/>
men, daß vielleicht ein bo&#x0364;&#x017F;er Zufall noch deutli¬<lb/>
cher ihm die Spur von dem verbrecheri&#x017F;chen<lb/>
Umgange der Barone&#x017F;&#x017F;e mit dem fluchwu&#x0364;<lb/>
digen Grafen zeigte, als mir. &#x2014; Auch meinen<lb/>
Herzensfreund, den Baron, empfehle ich, ehr¬<lb/>
wu&#x0364;rdiger Herr! Ihrer gei&#x017F;tlichen Sorge.&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
            <p>Mit die&#x017F;en Worten &#x017F;chloß Reinhold &#x017F;ei¬<lb/>
ne Erza&#x0364;hlung, die mich auf mannigfache<lb/>
Wei&#x017F;e gefoltert hatte, indem die &#x017F;elt&#x017F;am&#x017F;ten<lb/>
Wider&#x017F;pru&#x0364;che in meinem Innern &#x017F;ich durch¬<lb/>
kreuzten. Mein eignes Ich zum grau&#x017F;amen<lb/>
Spiel eines launenhaften Zufalls geworden,<lb/>
und in fremdartige Ge&#x017F;talten zerfließend,<lb/>
&#x017F;chwamm ohne Halt wie in einem Meer all'<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0149] die ewige Seligkeit bringt, unterlaͤßt. Noch muß ich ſagen, ehrwuͤrdiger Herr! daß es mir in manchen Augenblicken ſcheint, als trage der Baron einen Gram in der Seele, deſſen Urſache er mir verſchweigt, denn außer der Bekuͤmmerniß um Hermogen kaͤmpft er ſicht¬ lich mit einem Gedanken, der ihn beſtaͤndig verfolgt. Es iſt mir in den Sinn gekom¬ men, daß vielleicht ein boͤſer Zufall noch deutli¬ cher ihm die Spur von dem verbrecheriſchen Umgange der Baroneſſe mit dem fluchwuͤr¬ digen Grafen zeigte, als mir. — Auch meinen Herzensfreund, den Baron, empfehle ich, ehr¬ wuͤrdiger Herr! Ihrer geiſtlichen Sorge.“ — Mit dieſen Worten ſchloß Reinhold ſei¬ ne Erzaͤhlung, die mich auf mannigfache Weiſe gefoltert hatte, indem die ſeltſamſten Widerſpruͤche in meinem Innern ſich durch¬ kreuzten. Mein eignes Ich zum grauſamen Spiel eines launenhaften Zufalls geworden, und in fremdartige Geſtalten zerfließend, ſchwamm ohne Halt wie in einem Meer all'

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_elixiere01_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_elixiere01_1815/149
Zitationshilfe: [Hoffmann, E. T. A.]: Die Elixiere des Teufels. Bd. 1. Berlin, 1815, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_elixiere01_1815/149>, abgerufen am 24.11.2020.