Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Hoffmann, E. T. A.]: Die Elixiere des Teufels. Bd. 1. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

und wirkt und arbeitet. -- Ha es ist was
göttliches um die Kunst, denn die Kunst, mein
Herr, ist eigentlich nicht sowohl die Kunst
von der man so viel spricht, sondern sie ent¬
steht vielmehr erst aus dem Allen, was man
die Kunst heißt! -- Sie verstehen mich, mein
Herr, denn Sie scheinen mir ein denkender
Kopf, wie ich aus dem Löckchen schließe, das
sich rechter Hand über Dero verehrte Stirn
gelegt." -- Ich versicherte, daß ich ihn voll¬
kommen verstände, und indem mich die ganz
originelle Narrheit des Kleinen höchlich er¬
götzte, beschloß ich, seine gerühmte Kunst in
Anspruch nehmend, seinen Eifer, seinen Pa¬
thos nicht im mindesten zu unterbrechen.
"Was gedenken Sie denn, sagte ich, aus
meinen verworrenen Haaren herauszubrin¬
gen?" -- "Alles was Sie wollen, erwiederte
der Kleine: soll Pietro Belcampo des Künst¬
lers Rath aber etwas vermögen, so lassen
Sie mich erst in den gehörigen Weiten, Brei¬
ten und Längen, Ihr werthes Haupt, Ihre

und wirkt und arbeitet. — Ha es iſt was
goͤttliches um die Kunſt, denn die Kunſt, mein
Herr, iſt eigentlich nicht ſowohl die Kunſt
von der man ſo viel ſpricht, ſondern ſie ent¬
ſteht vielmehr erſt aus dem Allen, was man
die Kunſt heißt! — Sie verſtehen mich, mein
Herr, denn Sie ſcheinen mir ein denkender
Kopf, wie ich aus dem Loͤckchen ſchließe, das
ſich rechter Hand uͤber Dero verehrte Stirn
gelegt.“ — Ich verſicherte, daß ich ihn voll¬
kommen verſtaͤnde, und indem mich die ganz
originelle Narrheit des Kleinen hoͤchlich er¬
goͤtzte, beſchloß ich, ſeine geruͤhmte Kunſt in
Anſpruch nehmend, ſeinen Eifer, ſeinen Pa¬
thos nicht im mindeſten zu unterbrechen.
„Was gedenken Sie denn, ſagte ich, aus
meinen verworrenen Haaren herauszubrin¬
gen?“ — „Alles was Sie wollen, erwiederte
der Kleine: ſoll Pietro Belcampo des Kuͤnſt¬
lers Rath aber etwas vermoͤgen, ſo laſſen
Sie mich erſt in den gehoͤrigen Weiten, Brei¬
ten und Laͤngen, Ihr werthes Haupt, Ihre

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0220" n="204"/>
und wirkt und arbeitet. &#x2014; Ha es i&#x017F;t was<lb/>
go&#x0364;ttliches um die Kun&#x017F;t, denn die Kun&#x017F;t, mein<lb/>
Herr, i&#x017F;t eigentlich nicht &#x017F;owohl die Kun&#x017F;t<lb/>
von der man &#x017F;o viel &#x017F;pricht, &#x017F;ondern &#x017F;ie ent¬<lb/>
&#x017F;teht vielmehr er&#x017F;t aus dem Allen, was man<lb/>
die Kun&#x017F;t heißt! &#x2014; Sie ver&#x017F;tehen mich, mein<lb/>
Herr, denn Sie &#x017F;cheinen mir ein denkender<lb/>
Kopf, wie ich aus dem Lo&#x0364;ckchen &#x017F;chließe, das<lb/>
&#x017F;ich rechter Hand u&#x0364;ber Dero verehrte Stirn<lb/>
gelegt.&#x201C; &#x2014; Ich ver&#x017F;icherte, daß ich ihn voll¬<lb/>
kommen ver&#x017F;ta&#x0364;nde, und indem mich die ganz<lb/>
originelle Narrheit des Kleinen ho&#x0364;chlich er¬<lb/>
go&#x0364;tzte, be&#x017F;chloß ich, &#x017F;eine geru&#x0364;hmte Kun&#x017F;t in<lb/>
An&#x017F;pruch nehmend, &#x017F;einen Eifer, &#x017F;einen Pa¬<lb/>
thos nicht im minde&#x017F;ten zu unterbrechen.<lb/>
&#x201E;Was gedenken Sie denn, &#x017F;agte ich, aus<lb/>
meinen verworrenen Haaren herauszubrin¬<lb/>
gen?&#x201C; &#x2014; &#x201E;Alles was Sie wollen, erwiederte<lb/>
der Kleine: &#x017F;oll Pietro Belcampo des Ku&#x0364;n&#x017F;<lb/>
lers Rath aber etwas vermo&#x0364;gen, &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Sie mich er&#x017F;t in den geho&#x0364;rigen Weiten, Brei¬<lb/>
ten und La&#x0364;ngen, Ihr werthes Haupt, Ihre<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[204/0220] und wirkt und arbeitet. — Ha es iſt was goͤttliches um die Kunſt, denn die Kunſt, mein Herr, iſt eigentlich nicht ſowohl die Kunſt von der man ſo viel ſpricht, ſondern ſie ent¬ ſteht vielmehr erſt aus dem Allen, was man die Kunſt heißt! — Sie verſtehen mich, mein Herr, denn Sie ſcheinen mir ein denkender Kopf, wie ich aus dem Loͤckchen ſchließe, das ſich rechter Hand uͤber Dero verehrte Stirn gelegt.“ — Ich verſicherte, daß ich ihn voll¬ kommen verſtaͤnde, und indem mich die ganz originelle Narrheit des Kleinen hoͤchlich er¬ goͤtzte, beſchloß ich, ſeine geruͤhmte Kunſt in Anſpruch nehmend, ſeinen Eifer, ſeinen Pa¬ thos nicht im mindeſten zu unterbrechen. „Was gedenken Sie denn, ſagte ich, aus meinen verworrenen Haaren herauszubrin¬ gen?“ — „Alles was Sie wollen, erwiederte der Kleine: ſoll Pietro Belcampo des Kuͤnſt¬ lers Rath aber etwas vermoͤgen, ſo laſſen Sie mich erſt in den gehoͤrigen Weiten, Brei¬ ten und Laͤngen, Ihr werthes Haupt, Ihre

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_elixiere01_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_elixiere01_1815/220
Zitationshilfe: [Hoffmann, E. T. A.]: Die Elixiere des Teufels. Bd. 1. Berlin, 1815, S. 204. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_elixiere01_1815/220>, abgerufen am 09.12.2019.