Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Hoffmann, E. T. A.]: Die Elixiere des Teufels. Bd. 2. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Abschnitt.

Der Wendepunkt.


In wessen Leben ging nicht einmal das wun¬
derbare, in tiefster Brust bewahrte, Geheim¬
niß der Liebe auf! -- Wer Du auch seyn
magst, der Du künftig diese Blätter liesest,
rufe Dir jene höchste Sonnenzeit zurück,
schaue noch einmal das holde Frauenbild,
das, der Geist der Liebe selbst, Dir entgegen
trat. Da glaubtest Du ja nur in ihr, Dich,
Dein höheres Seyn zu erkennen. Weißt Du
noch, wie die rauschenden Quellen, die flü¬
sternden Büsche; wie der kosende Abendwind
von ihr, von Deiner Liebe, so vernehmlich

Erſter Abſchnitt.

Der Wendepunkt.


In weſſen Leben ging nicht einmal das wun¬
derbare, in tiefſter Bruſt bewahrte, Geheim¬
niß der Liebe auf! — Wer Du auch ſeyn
magſt, der Du kuͤnftig dieſe Blaͤtter lieſeſt,
rufe Dir jene hoͤchſte Sonnenzeit zuruͤck,
ſchaue noch einmal das holde Frauenbild,
das, der Geiſt der Liebe ſelbſt, Dir entgegen
trat. Da glaubteſt Du ja nur in ihr, Dich,
Dein hoͤheres Seyn zu erkennen. Weißt Du
noch, wie die rauſchenden Quellen, die fluͤ¬
ſternden Buͤſche; wie der koſende Abendwind
von ihr, von Deiner Liebe, ſo vernehmlich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0011" n="[3]"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt.</hi><lb/>
            </head>
            <p rendition="#c"> <hi rendition="#g">Der Wendepunkt.</hi> </p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">I</hi>n we&#x017F;&#x017F;en Leben ging nicht einmal das wun¬<lb/>
derbare, in tief&#x017F;ter Bru&#x017F;t bewahrte, Geheim¬<lb/>
niß der Liebe auf! &#x2014; Wer Du auch &#x017F;eyn<lb/>
mag&#x017F;t, der Du ku&#x0364;nftig die&#x017F;e Bla&#x0364;tter lie&#x017F;e&#x017F;t,<lb/>
rufe Dir jene ho&#x0364;ch&#x017F;te Sonnenzeit zuru&#x0364;ck,<lb/>
&#x017F;chaue noch einmal das holde Frauenbild,<lb/>
das, der Gei&#x017F;t der Liebe &#x017F;elb&#x017F;t, Dir entgegen<lb/>
trat. Da glaubte&#x017F;t Du ja nur in <hi rendition="#g">ihr</hi>, Dich,<lb/>
Dein ho&#x0364;heres Seyn zu erkennen. Weißt Du<lb/>
noch, wie die rau&#x017F;chenden Quellen, die flu&#x0364;¬<lb/>
&#x017F;ternden Bu&#x0364;&#x017F;che; wie der ko&#x017F;ende Abendwind<lb/>
von ihr, von Deiner Liebe, &#x017F;o vernehmlich<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0011] Erſter Abſchnitt. Der Wendepunkt. In weſſen Leben ging nicht einmal das wun¬ derbare, in tiefſter Bruſt bewahrte, Geheim¬ niß der Liebe auf! — Wer Du auch ſeyn magſt, der Du kuͤnftig dieſe Blaͤtter lieſeſt, rufe Dir jene hoͤchſte Sonnenzeit zuruͤck, ſchaue noch einmal das holde Frauenbild, das, der Geiſt der Liebe ſelbſt, Dir entgegen trat. Da glaubteſt Du ja nur in ihr, Dich, Dein hoͤheres Seyn zu erkennen. Weißt Du noch, wie die rauſchenden Quellen, die fluͤ¬ ſternden Buͤſche; wie der koſende Abendwind von ihr, von Deiner Liebe, ſo vernehmlich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_elixiere02_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_elixiere02_1816/11
Zitationshilfe: [Hoffmann, E. T. A.]: Die Elixiere des Teufels. Bd. 2. Berlin, 1816, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_elixiere02_1816/11>, abgerufen am 20.07.2019.