Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann, E. T. A.: Meister Floh. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Abentheuer.

Erscheinung eines kleinen Ungeheuers. Fernere Erläuterungen
über die Schicksale der Prinzessin Gamaheh. Merkwürdiges
Freundschaftsbündniß, welches Herr Peregrinus Tyß eingeht
und Aufschluß, wer der alte Herr ist, der in seinem Hause zur
Miethe wohnt. Sehr wunderbare Wirkung eines ziemlich kleinen
mikroskopischen Glases. Unvermuthete Verhaftung des
Helden der Geschichte.

Wer solche Dinge an einem Abende erfahren hat,
wie Herr Peregrinus Tyß, ja, wer sich in solcher
Stimmung befindet als er, kann ganz unmöglich gut
schlafen. Unruhig wälzte Herr Peregrinus sich auf
seinem Lager, und wenn er in das Deliriren gerieth,
das dem Schlaf vorherzugehen pflegt, so hatte er wie¬
der das kleine holde Wesen in den Armen und fühlte
heiße glühende Küße auf seinen Lippen. -- Dann fuhr
er auf und glaubte noch wachend Alinens liebliche
Stimme zu hören. In brünstiger Sehnsucht wünschte
er, sie möge nicht entflohen seyn und doch fürchtete
er wieder, sie werde gleich hineintreten und ihn ver¬
stricken in ein unauflösliches Netz. Dieser Kampf

Drittes Abentheuer.

Erſcheinung eines kleinen Ungeheuers. Fernere Erläuterungen
über die Schickſale der Prinzeſſin Gamaheh. Merkwürdiges
Freundſchaftsbündniß, welches Herr Peregrinus Tyß eingeht
und Aufſchluß, wer der alte Herr iſt, der in ſeinem Hauſe zur
Miethe wohnt. Sehr wunderbare Wirkung eines ziemlich kleinen
mikroskopiſchen Glaſes. Unvermuthete Verhaftung des
Helden der Geſchichte.

Wer ſolche Dinge an einem Abende erfahren hat,
wie Herr Peregrinus Tyß, ja, wer ſich in ſolcher
Stimmung befindet als er, kann ganz unmöglich gut
ſchlafen. Unruhig wälzte Herr Peregrinus ſich auf
ſeinem Lager, und wenn er in das Deliriren gerieth,
das dem Schlaf vorherzugehen pflegt, ſo hatte er wie¬
der das kleine holde Weſen in den Armen und fühlte
heiße glühende Küße auf ſeinen Lippen. — Dann fuhr
er auf und glaubte noch wachend Alinens liebliche
Stimme zu hören. In brünſtiger Sehnſucht wünſchte
er, ſie möge nicht entflohen ſeyn und doch fürchtete
er wieder, ſie werde gleich hineintreten und ihn ver¬
ſtricken in ein unauflösliches Netz. Dieſer Kampf

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0087" n="[82]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Drittes Abentheuer.</hi><lb/>
          </head>
          <argument>
            <p rendition="#c">Er&#x017F;cheinung eines kleinen Ungeheuers. Fernere Erläuterungen<lb/>
über die Schick&#x017F;ale der Prinze&#x017F;&#x017F;in Gamaheh. Merkwürdiges<lb/>
Freund&#x017F;chaftsbündniß, welches Herr Peregrinus Tyß eingeht<lb/>
und Auf&#x017F;chluß, wer der alte Herr i&#x017F;t, der in &#x017F;einem Hau&#x017F;e zur<lb/>
Miethe wohnt. Sehr wunderbare Wirkung eines ziemlich kleinen<lb/>
mikroskopi&#x017F;chen Gla&#x017F;es. Unvermuthete Verhaftung des<lb/>
Helden der Ge&#x017F;chichte.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>er &#x017F;olche Dinge an einem Abende erfahren hat,<lb/>
wie Herr Peregrinus Tyß, ja, wer &#x017F;ich in &#x017F;olcher<lb/>
Stimmung befindet als er, kann ganz unmöglich gut<lb/>
&#x017F;chlafen. Unruhig wälzte Herr Peregrinus &#x017F;ich auf<lb/>
&#x017F;einem Lager, und wenn er in das Deliriren gerieth,<lb/>
das dem Schlaf vorherzugehen pflegt, &#x017F;o hatte er wie¬<lb/>
der das kleine holde We&#x017F;en in den Armen und fühlte<lb/>
heiße glühende Küße auf &#x017F;einen Lippen. &#x2014; Dann fuhr<lb/>
er auf und glaubte noch wachend Alinens liebliche<lb/>
Stimme zu hören. In brün&#x017F;tiger Sehn&#x017F;ucht wün&#x017F;chte<lb/>
er, &#x017F;ie möge nicht entflohen &#x017F;eyn und doch fürchtete<lb/>
er wieder, &#x017F;ie werde gleich hineintreten und ihn ver¬<lb/>
&#x017F;tricken in ein unauflösliches Netz. Die&#x017F;er Kampf<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[82]/0087] Drittes Abentheuer. Erſcheinung eines kleinen Ungeheuers. Fernere Erläuterungen über die Schickſale der Prinzeſſin Gamaheh. Merkwürdiges Freundſchaftsbündniß, welches Herr Peregrinus Tyß eingeht und Aufſchluß, wer der alte Herr iſt, der in ſeinem Hauſe zur Miethe wohnt. Sehr wunderbare Wirkung eines ziemlich kleinen mikroskopiſchen Glaſes. Unvermuthete Verhaftung des Helden der Geſchichte. Wer ſolche Dinge an einem Abende erfahren hat, wie Herr Peregrinus Tyß, ja, wer ſich in ſolcher Stimmung befindet als er, kann ganz unmöglich gut ſchlafen. Unruhig wälzte Herr Peregrinus ſich auf ſeinem Lager, und wenn er in das Deliriren gerieth, das dem Schlaf vorherzugehen pflegt, ſo hatte er wie¬ der das kleine holde Weſen in den Armen und fühlte heiße glühende Küße auf ſeinen Lippen. — Dann fuhr er auf und glaubte noch wachend Alinens liebliche Stimme zu hören. In brünſtiger Sehnſucht wünſchte er, ſie möge nicht entflohen ſeyn und doch fürchtete er wieder, ſie werde gleich hineintreten und ihn ver¬ ſtricken in ein unauflösliches Netz. Dieſer Kampf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_floh_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_floh_1822/87
Zitationshilfe: Hoffmann, E. T. A.: Meister Floh. Frankfurt (Main), 1822, S. [82]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_floh_1822/87>, abgerufen am 31.05.2020.