Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Champagnerlied.
Ein ächter deutscher Mann kann keinen Franzen leiden,
Doch ihre Weine trinkt er gern.

Brander im Göth. Faust.
Das ist für mich die beste Schlacht,
Wenn die Flaschen knallen,
Wenn die Stöpsel fallen,
Wenn es schnell wie Blut sich ergießet,
Wenn es hell wie Feuer fließet,
Wenn sich alle Händ' erheben,
Jedem Herz und Hand zu geben --
Stoßet an! stoßet an!
Das ist die schönste Schlacht der Welt,
Die einzige die mir gefällt!
Unsre Feinde, ha, wir kennen sie nicht;
Gott geb' ihnen hier mehr Wärm' und Licht,
Daß es ihnen dort nicht dran gebricht.
Stoßet an! stoßet an!
Und wird von uns ja einer erschlagen,
Wir wollen ihn zu Grabe tragen
Champagnerlied.
Ein ächter deutſcher Mann kann keinen Franzen leiden,
Doch ihre Weine trinkt er gern.

Brander im Göth. Fauſt.
Das iſt für mich die beſte Schlacht,
Wenn die Flaſchen knallen,
Wenn die Stöpſel fallen,
Wenn es ſchnell wie Blut ſich ergießet,
Wenn es hell wie Feuer fließet,
Wenn ſich alle Händ' erheben,
Jedem Herz und Hand zu geben —
Stoßet an! ſtoßet an!
Das iſt die ſchönſte Schlacht der Welt,
Die einzige die mir gefällt!
Unſre Feinde, ha, wir kennen ſie nicht;
Gott geb' ihnen hier mehr Wärm' und Licht,
Daß es ihnen dort nicht dran gebricht.
Stoßet an! ſtoßet an!
Und wird von uns ja einer erſchlagen,
Wir wollen ihn zu Grabe tragen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0102" n="84"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Champagnerlied.</hi><lb/>
          </head>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#et">Ein ächter deut&#x017F;cher Mann kann keinen Franzen leiden,<lb/>
Doch ihre Weine trinkt er gern.</hi><lb/>
            </quote>
            <bibl> <hi rendition="#right">Brander im Göth. Fau&#x017F;t.</hi><lb/>
            </bibl>
          </cit>
          <lg type="poem">
            <l>Das i&#x017F;t für mich die be&#x017F;te Schlacht,</l><lb/>
            <l>Wenn die Fla&#x017F;chen knallen,</l><lb/>
            <l>Wenn die Stöp&#x017F;el fallen,</l><lb/>
            <l>Wenn es &#x017F;chnell wie Blut &#x017F;ich ergießet,</l><lb/>
            <l>Wenn es hell wie Feuer fließet,</l><lb/>
            <l>Wenn &#x017F;ich alle Händ' erheben,</l><lb/>
            <l>Jedem Herz und Hand zu geben &#x2014;</l><lb/>
            <l>Stoßet an! &#x017F;toßet an!</l><lb/>
            <l>Das i&#x017F;t die &#x017F;chön&#x017F;te Schlacht der Welt,</l><lb/>
            <l>Die einzige die mir gefällt!</l><lb/>
            <l>Un&#x017F;re Feinde, ha, wir kennen &#x017F;ie nicht;</l><lb/>
            <l>Gott geb' ihnen hier mehr Wärm' und Licht,</l><lb/>
            <l>Daß es ihnen dort nicht dran gebricht.</l><lb/>
            <l>Stoßet an! &#x017F;toßet an!</l><lb/>
            <l>Und wird von uns ja einer er&#x017F;chlagen,</l><lb/>
            <l>Wir wollen ihn zu Grabe tragen</l><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0102] Champagnerlied. Ein ächter deutſcher Mann kann keinen Franzen leiden, Doch ihre Weine trinkt er gern. Brander im Göth. Fauſt. Das iſt für mich die beſte Schlacht, Wenn die Flaſchen knallen, Wenn die Stöpſel fallen, Wenn es ſchnell wie Blut ſich ergießet, Wenn es hell wie Feuer fließet, Wenn ſich alle Händ' erheben, Jedem Herz und Hand zu geben — Stoßet an! ſtoßet an! Das iſt die ſchönſte Schlacht der Welt, Die einzige die mir gefällt! Unſre Feinde, ha, wir kennen ſie nicht; Gott geb' ihnen hier mehr Wärm' und Licht, Daß es ihnen dort nicht dran gebricht. Stoßet an! ſtoßet an! Und wird von uns ja einer erſchlagen, Wir wollen ihn zu Grabe tragen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/102
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/102>, abgerufen am 09.08.2020.