Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Der deutsche Kaiser.
Hin ist des deutschen Reichs uralte Herrlichkeit,
Zu einer Sage ward's in dieser jungen Zeit,
Doch hält das Volk noch fest an seinem alten Herrn,
Zu seinem Banner eilt's noch hin von nah und fern.
Was lockt das Volk wohl hin? Nicht Kriegslust, Sold und Ruhm,
Nicht mehr Begeisterung fürs alte Kaiserthum.
Das Volk sucht Obdach nur, es will nur Ruh' und Rast,
Begehrt Erquickung nur für manche Müh' und Last.
Zum deutschen Kaiser bin auch ich wohl eingekehrt,
Auch ich hab' auf sein Wohl gar manches Glas geleert:
Denn dieser Kaiser war ein deutsches Wirthshaus nur,
Vom heil'gen röm'schen Reich die allerletzte Spur.

Der deutſche Kaiſer.
Hin iſt des deutſchen Reichs uralte Herrlichkeit,
Zu einer Sage ward's in dieſer jungen Zeit,
Doch hält das Volk noch feſt an ſeinem alten Herrn,
Zu ſeinem Banner eilt's noch hin von nah und fern.
Was lockt das Volk wohl hin? Nicht Kriegsluſt, Sold und Ruhm,
Nicht mehr Begeiſterung fürs alte Kaiſerthum.
Das Volk ſucht Obdach nur, es will nur Ruh' und Raſt,
Begehrt Erquickung nur für manche Müh' und Laſt.
Zum deutſchen Kaiſer bin auch ich wohl eingekehrt,
Auch ich hab' auf ſein Wohl gar manches Glas geleert:
Denn dieſer Kaiſer war ein deutſches Wirthshaus nur,
Vom heil'gen röm'ſchen Reich die allerletzte Spur.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0104" n="86"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der deut&#x017F;che Kai&#x017F;er.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Hin i&#x017F;t des deut&#x017F;chen Reichs uralte Herrlichkeit,</l><lb/>
              <l>Zu einer Sage ward's in die&#x017F;er jungen Zeit,</l><lb/>
              <l>Doch hält das Volk noch fe&#x017F;t an &#x017F;einem alten Herrn,</l><lb/>
              <l>Zu &#x017F;einem Banner eilt's noch hin von nah und fern.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Was lockt das Volk wohl hin? Nicht Kriegslu&#x017F;t, Sold und Ruhm,</l><lb/>
              <l>Nicht mehr Begei&#x017F;terung fürs alte Kai&#x017F;erthum.</l><lb/>
              <l>Das Volk &#x017F;ucht Obdach nur, es will nur Ruh' und Ra&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Begehrt Erquickung nur für manche Müh' und La&#x017F;t.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Zum deut&#x017F;chen Kai&#x017F;er bin auch ich wohl eingekehrt,</l><lb/>
              <l>Auch <hi rendition="#g">ich</hi> hab' auf &#x017F;ein Wohl gar manches Glas geleert:</l><lb/>
              <l>Denn die&#x017F;er Kai&#x017F;er war ein deut&#x017F;ches Wirthshaus nur,</l><lb/>
              <l>Vom heil'gen röm'&#x017F;chen Reich die allerletzte Spur.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0104] Der deutſche Kaiſer. Hin iſt des deutſchen Reichs uralte Herrlichkeit, Zu einer Sage ward's in dieſer jungen Zeit, Doch hält das Volk noch feſt an ſeinem alten Herrn, Zu ſeinem Banner eilt's noch hin von nah und fern. Was lockt das Volk wohl hin? Nicht Kriegsluſt, Sold und Ruhm, Nicht mehr Begeiſterung fürs alte Kaiſerthum. Das Volk ſucht Obdach nur, es will nur Ruh' und Raſt, Begehrt Erquickung nur für manche Müh' und Laſt. Zum deutſchen Kaiſer bin auch ich wohl eingekehrt, Auch ich hab' auf ſein Wohl gar manches Glas geleert: Denn dieſer Kaiſer war ein deutſches Wirthshaus nur, Vom heil'gen röm'ſchen Reich die allerletzte Spur.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/104
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/104>, abgerufen am 10.08.2020.