Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Censorenmissverständniss.
Hierum wo etwas frei noch wär,
Bald bringen sie ein Ursach her,
Zu fassen das mit einem Strick.

Ulrich von Hutten.
"Die Kaiserkronen sind erfroren,
Und heuer sieht das Volk sie nicht."
So fasst den Nachtfrost bei den Ohren,
Ihn streichet, ihn, nicht mein Gedicht!
"Die Königskerzen sind erfroren,
Und heuer glänzt nicht mehr ihr Licht."
Der Herbstwind that's, o ihr Censoren,
Ihn streichet, ihn, nicht mein Gedicht!
Nicht strafet mich, nicht straft den Dichter!
Nur Wahrheit sprach und spricht sein Mund:
Der Dichter ist nur ein Berichter,
Er thut nur das Erlebniß kund.

Cenſorenmiſſverſtändniſs.
Hierum wo etwas frei noch wär,
Bald bringen ſie ein Urſach her,
Zu faſſen das mit einem Strick.

Ulrich von Hutten.
„Die Kaiſerkronen ſind erfroren,
Und heuer ſieht das Volk ſie nicht.“
So faſſt den Nachtfroſt bei den Ohren,
Ihn ſtreichet, ihn, nicht mein Gedicht!
„Die Königskerzen ſind erfroren,
Und heuer glänzt nicht mehr ihr Licht.“
Der Herbſtwind that's, o ihr Cenſoren,
Ihn ſtreichet, ihn, nicht mein Gedicht!
Nicht ſtrafet mich, nicht ſtraft den Dichter!
Nur Wahrheit ſprach und ſpricht ſein Mund:
Der Dichter iſt nur ein Berichter,
Er thut nur das Erlebniß kund.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0108" n="90"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Cen&#x017F;orenmi&#x017F;&#x017F;ver&#x017F;tändni&#x017F;s.</hi><lb/>
          </head>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#et">Hierum wo etwas frei noch wär,<lb/>
Bald bringen &#x017F;ie ein Ur&#x017F;ach her,<lb/>
Zu fa&#x017F;&#x017F;en das mit einem Strick.</hi><lb/>
            </quote>
            <bibl> <hi rendition="#right">Ulrich von Hutten.</hi><lb/>
            </bibl>
          </cit>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>&#x201E;Die Kai&#x017F;erkronen &#x017F;ind erfroren,</l><lb/>
              <l>Und heuer &#x017F;ieht das Volk &#x017F;ie nicht.&#x201C;</l><lb/>
              <l>So fa&#x017F;&#x017F;t den Nachtfro&#x017F;t bei den Ohren,</l><lb/>
              <l><hi rendition="#g">Ihn</hi> &#x017F;treichet, ihn, nicht mein Gedicht!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>&#x201E;Die Königskerzen &#x017F;ind erfroren,</l><lb/>
              <l>Und heuer glänzt nicht mehr ihr Licht.&#x201C;</l><lb/>
              <l>Der Herb&#x017F;twind that's, o ihr Cen&#x017F;oren,</l><lb/>
              <l><hi rendition="#g">Ihn</hi> &#x017F;treichet, ihn, nicht mein Gedicht!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Nicht &#x017F;trafet mich, nicht &#x017F;traft den Dichter!</l><lb/>
              <l>Nur Wahrheit &#x017F;prach und &#x017F;pricht &#x017F;ein Mund:</l><lb/>
              <l>Der Dichter i&#x017F;t nur ein Berichter,</l><lb/>
              <l>Er thut nur das Erlebniß kund.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0108] Cenſorenmiſſverſtändniſs. Hierum wo etwas frei noch wär, Bald bringen ſie ein Urſach her, Zu faſſen das mit einem Strick. Ulrich von Hutten. „Die Kaiſerkronen ſind erfroren, Und heuer ſieht das Volk ſie nicht.“ So faſſt den Nachtfroſt bei den Ohren, Ihn ſtreichet, ihn, nicht mein Gedicht! „Die Königskerzen ſind erfroren, Und heuer glänzt nicht mehr ihr Licht.“ Der Herbſtwind that's, o ihr Cenſoren, Ihn ſtreichet, ihn, nicht mein Gedicht! Nicht ſtrafet mich, nicht ſtraft den Dichter! Nur Wahrheit ſprach und ſpricht ſein Mund: Der Dichter iſt nur ein Berichter, Er thut nur das Erlebniß kund.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/108
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/108>, abgerufen am 18.09.2020.