Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Heute mir, morgen dir.
Nichts will bei uns mehr gehen,
Weil wir auf's Stehn nur sehen,
Drum lassen wir auch unsre Heere stehen.
Nur ihnen ist zu danken,
Daß wir in unsern Schranken
Nicht kommen in ein misslich Schwanken.
Doch steht vor diesen Heeren,
Leibwachen mit Gewehren,
Ein groß Gedankenheer mit Schwert und Speeren.
Wenn beide sich bekriegen,
Wer wird von beiden siegen?
Die Gedanken stehn, und unsre Heere fliegen.

Heute mir, morgen dir.
Nichts will bei uns mehr gehen,
Weil wir auf's Stehn nur ſehen,
Drum laſſen wir auch unſre Heere ſtehen.
Nur ihnen iſt zu danken,
Daß wir in unſern Schranken
Nicht kommen in ein miſſlich Schwanken.
Doch ſteht vor dieſen Heeren,
Leibwachen mit Gewehren,
Ein groß Gedankenheer mit Schwert und Speeren.
Wenn beide ſich bekriegen,
Wer wird von beiden ſiegen?
Die Gedanken ſtehn, und unſre Heere fliegen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0113" n="95"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Heute mir, morgen dir.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Nichts will bei uns mehr gehen,</l><lb/>
              <l>Weil wir auf's Stehn nur &#x017F;ehen,</l><lb/>
              <l>Drum la&#x017F;&#x017F;en wir auch un&#x017F;re Heere &#x017F;tehen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Nur ihnen i&#x017F;t zu danken,</l><lb/>
              <l>Daß wir in un&#x017F;ern Schranken</l><lb/>
              <l>Nicht kommen in ein mi&#x017F;&#x017F;lich Schwanken.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Doch &#x017F;teht vor die&#x017F;en Heeren,</l><lb/>
              <l>Leibwachen mit Gewehren,</l><lb/>
              <l>Ein groß Gedankenheer mit Schwert und Speeren.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Wenn beide &#x017F;ich bekriegen,</l><lb/>
              <l>Wer wird von beiden &#x017F;iegen?</l><lb/>
              <l>Die Gedanken &#x017F;tehn, und un&#x017F;re Heere fliegen.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0113] Heute mir, morgen dir. Nichts will bei uns mehr gehen, Weil wir auf's Stehn nur ſehen, Drum laſſen wir auch unſre Heere ſtehen. Nur ihnen iſt zu danken, Daß wir in unſern Schranken Nicht kommen in ein miſſlich Schwanken. Doch ſteht vor dieſen Heeren, Leibwachen mit Gewehren, Ein groß Gedankenheer mit Schwert und Speeren. Wenn beide ſich bekriegen, Wer wird von beiden ſiegen? Die Gedanken ſtehn, und unſre Heere fliegen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/113
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/113>, abgerufen am 08.08.2020.