Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Wir armen Spittelleute,
Was haben wir zu thun!
Ist nun auch endlich das geschehn,
So wird es Abend unterdessen,
Wir möchten gern zu Bette gehn,
Und müssen noch zu Nacht erst essen.
Wir armen Spittelleute,
Was haben wir zu thun!
Gottlob! bald endigt sich die Noth!
So denkt man wohl, o ja -- mit Nichten!
Wir müssen nach dem Abendbrot
Erst unsre Andacht noch verrichten.
Wir armen Spittelleute,
Was haben wir zu thun!
Nun ist es doch zum Ausruhn Zeit!
O nein! wir dürfen noch nicht schlafen;
Der Spittelmeister lärmt und schreit:
Erst reinigt Teller, Krug und Hafen!

9
Wir armen Spittelleute,
Was haben wir zu thun!
Iſt nun auch endlich das geſchehn,
So wird es Abend unterdeſſen,
Wir möchten gern zu Bette gehn,
Und müſſen noch zu Nacht erſt eſſen.
Wir armen Spittelleute,
Was haben wir zu thun!
Gottlob! bald endigt ſich die Noth!
So denkt man wohl, o ja — mit Nichten!
Wir müſſen nach dem Abendbrot
Erſt unſre Andacht noch verrichten.
Wir armen Spittelleute,
Was haben wir zu thun!
Nun iſt es doch zum Ausruhn Zeit!
O nein! wir dürfen noch nicht ſchlafen;
Der Spittelmeiſter lärmt und ſchreit:
Erſt reinigt Teller, Krug und Hafen!

9
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0147" n="129"/>
            <lg n="4">
              <l>Wir armen Spittelleute,</l><lb/>
              <l>Was haben <hi rendition="#g">wir</hi> zu thun!</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t nun auch endlich das ge&#x017F;chehn,</l><lb/>
              <l>So wird es Abend unterde&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Wir möchten gern zu Bette gehn,</l><lb/>
              <l>Und mü&#x017F;&#x017F;en noch zu Nacht er&#x017F;t e&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>Wir armen Spittelleute,</l><lb/>
              <l>Was haben <hi rendition="#g">wir</hi> zu thun!</l><lb/>
              <l>Gottlob! bald endigt &#x017F;ich die Noth!</l><lb/>
              <l>So denkt man wohl, o ja &#x2014; mit Nichten!</l><lb/>
              <l>Wir mü&#x017F;&#x017F;en nach dem Abendbrot</l><lb/>
              <l>Er&#x017F;t un&#x017F;re Andacht noch verrichten.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="6">
              <l>Wir armen Spittelleute,</l><lb/>
              <l>Was haben <hi rendition="#g">wir</hi> zu thun!</l><lb/>
              <l>Nun i&#x017F;t es doch zum Ausruhn Zeit!</l><lb/>
              <l>O nein! wir dürfen noch nicht &#x017F;chlafen;</l><lb/>
              <l>Der Spittelmei&#x017F;ter lärmt und &#x017F;chreit:</l><lb/>
              <l>Er&#x017F;t reinigt Teller, Krug und Hafen!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <fw place="bottom" type="sig">9<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0147] Wir armen Spittelleute, Was haben wir zu thun! Iſt nun auch endlich das geſchehn, So wird es Abend unterdeſſen, Wir möchten gern zu Bette gehn, Und müſſen noch zu Nacht erſt eſſen. Wir armen Spittelleute, Was haben wir zu thun! Gottlob! bald endigt ſich die Noth! So denkt man wohl, o ja — mit Nichten! Wir müſſen nach dem Abendbrot Erſt unſre Andacht noch verrichten. Wir armen Spittelleute, Was haben wir zu thun! Nun iſt es doch zum Ausruhn Zeit! O nein! wir dürfen noch nicht ſchlafen; Der Spittelmeiſter lärmt und ſchreit: Erſt reinigt Teller, Krug und Hafen! 9

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/147
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/147>, abgerufen am 24.09.2020.