Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Dichtertrost.
Wo ist die Zeit als Namen galten
Und Dichter war ein Zauberwort?
Noch leben Dichter wie die alten,
Doch Ruhm und Minnesold ist fort.
Einst war sie hoch und schön gepriesen,
Der Dichtung laute sel'ge Lust --
Sie ist verbannt und heimgewiesen
In jedes edlen Dichters Brust.
In diesem stillen Heiligthume
Träumt sie in Selbstgenügsamkeit
Von Minneglück, von Ehr' und Ruhme,
Von einer schönren künft'gen Zeit.

Dichtertroſt.
Wo iſt die Zeit als Namen galten
Und Dichter war ein Zauberwort?
Noch leben Dichter wie die alten,
Doch Ruhm und Minneſold iſt fort.
Einſt war ſie hoch und ſchön geprieſen,
Der Dichtung laute ſel'ge Luſt —
Sie iſt verbannt und heimgewieſen
In jedes edlen Dichters Bruſt.
In dieſem ſtillen Heiligthume
Träumt ſie in Selbſtgenügſamkeit
Von Minneglück, von Ehr' und Ruhme,
Von einer ſchönren künft'gen Zeit.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0174" n="156"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Dichtertro&#x017F;t.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wo i&#x017F;t die Zeit als Namen galten</l><lb/>
              <l>Und <hi rendition="#g">Dichter</hi> war ein Zauberwort?</l><lb/>
              <l>Noch leben Dichter wie die alten,</l><lb/>
              <l>Doch Ruhm und Minne&#x017F;old i&#x017F;t fort.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Ein&#x017F;t war &#x017F;ie hoch und &#x017F;chön geprie&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Der Dichtung laute &#x017F;el'ge Lu&#x017F;t &#x2014;</l><lb/>
              <l>Sie i&#x017F;t verbannt und heimgewie&#x017F;en</l><lb/>
              <l>In jedes edlen Dichters Bru&#x017F;t.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>In die&#x017F;em &#x017F;tillen Heiligthume</l><lb/>
              <l>Träumt &#x017F;ie in Selb&#x017F;tgenüg&#x017F;amkeit</l><lb/>
              <l>Von Minneglück, von Ehr' und Ruhme,</l><lb/>
              <l>Von einer &#x017F;chönren künft'gen Zeit.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[156/0174] Dichtertroſt. Wo iſt die Zeit als Namen galten Und Dichter war ein Zauberwort? Noch leben Dichter wie die alten, Doch Ruhm und Minneſold iſt fort. Einſt war ſie hoch und ſchön geprieſen, Der Dichtung laute ſel'ge Luſt — Sie iſt verbannt und heimgewieſen In jedes edlen Dichters Bruſt. In dieſem ſtillen Heiligthume Träumt ſie in Selbſtgenügſamkeit Von Minneglück, von Ehr' und Ruhme, Von einer ſchönren künft'gen Zeit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/174
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840, S. 156. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/174>, abgerufen am 01.10.2020.