Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Gedichte aus Gent.

1. An Vlaemsch- Belgien.
Suche nicht das Heil im Westen!
In der Fremde wohnt kein Glück --
Suchst du deines Gückes Besten,
Kehre in dich selbst zurück!
Aus der Tugend deiner Ahnen
Musst du deine Burgen baun,
Und der Löw' auf deinen Fahnen
Lehre dich dir selbst vertraun.
Treu bewahr in deiner Mitte
Vor dem wälschen Uebermuth
Deine Sprach' und deine Sitte,
Deiner Väter Gut und Blut.
Dann erst kannst du rühmend sagen,
Daß du lebst in unsrer Zeit,
Daß erblüht in unsern Tagen
Deine alte Herrlichkeit.

Gedichte aus Gent.

1. An Vlaemſch– Belgien.
Suche nicht das Heil im Weſten!
In der Fremde wohnt kein Glück —
Suchſt du deines Gückes Beſten,
Kehre in dich ſelbſt zurück!
Aus der Tugend deiner Ahnen
Muſſt du deine Burgen baun,
Und der Löw' auf deinen Fahnen
Lehre dich dir ſelbſt vertraun.
Treu bewahr in deiner Mitte
Vor dem wälſchen Uebermuth
Deine Sprach' und deine Sitte,
Deiner Väter Gut und Blut.
Dann erſt kannſt du rühmend ſagen,
Daß du lebſt in unſrer Zeit,
Daß erblüht in unſern Tagen
Deine alte Herrlichkeit.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0200" n="182"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Gedichte aus Gent.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">1. An Vlaem&#x017F;ch&#x2013; Belgien.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Suche nicht das Heil im We&#x017F;ten!</l><lb/>
                <l>In der Fremde wohnt kein Glück &#x2014;</l><lb/>
                <l>Such&#x017F;t du deines Gückes Be&#x017F;ten,</l><lb/>
                <l>Kehre in dich &#x017F;elb&#x017F;t zurück!</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Aus der Tugend deiner Ahnen</l><lb/>
                <l>Mu&#x017F;&#x017F;t du deine Burgen baun,</l><lb/>
                <l>Und der Löw' auf deinen Fahnen</l><lb/>
                <l>Lehre dich dir &#x017F;elb&#x017F;t vertraun.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Treu bewahr in deiner Mitte</l><lb/>
                <l>Vor dem wäl&#x017F;chen Uebermuth</l><lb/>
                <l>Deine Sprach' und deine Sitte,</l><lb/>
                <l>Deiner Väter Gut und Blut.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l><hi rendition="#g">Dann</hi> er&#x017F;t kann&#x017F;t du rühmend &#x017F;agen,</l><lb/>
                <l>Daß du <hi rendition="#g">leb&#x017F;t</hi> in un&#x017F;rer Zeit,</l><lb/>
                <l>Daß erblüht in un&#x017F;ern Tagen</l><lb/>
                <l>Deine alte Herrlichkeit.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0200] Gedichte aus Gent. 1. An Vlaemſch– Belgien. Suche nicht das Heil im Weſten! In der Fremde wohnt kein Glück — Suchſt du deines Gückes Beſten, Kehre in dich ſelbſt zurück! Aus der Tugend deiner Ahnen Muſſt du deine Burgen baun, Und der Löw' auf deinen Fahnen Lehre dich dir ſelbſt vertraun. Treu bewahr in deiner Mitte Vor dem wälſchen Uebermuth Deine Sprach' und deine Sitte, Deiner Väter Gut und Blut. Dann erſt kannſt du rühmend ſagen, Daß du lebſt in unſrer Zeit, Daß erblüht in unſern Tagen Deine alte Herrlichkeit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/200
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840, S. 182. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/200>, abgerufen am 13.08.2020.