Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
3. Gegen die Fransquillons.
Einst wird auch eure Stunde schlagen
Und rufen wird euch Mann und Kind
Den Ruf aus jenen schönen Tagen:
Schild en Vrind! *)
Und alle Herzen werden sagen:
Wohl uns, daß wir es wieder sind,
Das Volk aus jenen schönen Tagen!
Schild en Vrind!
Doch heute können wir nur klagen:
Kaum hören wir vor wälschem Wind
Den Ruf aus jenen schönen Tagen:
Schild en Vrind!

*) Siehe Leo's 12. Bücher niederl. Geschichten I, 179.
3. Gegen die Fransquillons.
Einſt wird auch eure Stunde ſchlagen
Und rufen wird euch Mann und Kind
Den Ruf aus jenen ſchönen Tagen:
Schild en Vrind! *)
Und alle Herzen werden ſagen:
Wohl uns, daß wir es wieder ſind,
Das Volk aus jenen ſchönen Tagen!
Schild en Vrind!
Doch heute können wir nur klagen:
Kaum hören wir vor wälſchem Wind
Den Ruf aus jenen ſchönen Tagen:
Schild en Vrind!

*) Siehe Leo's 12. Bücher niederl. Geſchichten I, 179.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0202" n="184"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">3. Gegen die Fransquillons.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Ein&#x017F;t wird auch eure Stunde &#x017F;chlagen</l><lb/>
                <l>Und rufen wird euch Mann und Kind</l><lb/>
                <l>Den Ruf aus jenen &#x017F;chönen Tagen:</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq">Schild en Vrind!</hi> <note place="foot" n="*)"><lb/>
Siehe Leo's 12. Bücher niederl. Ge&#x017F;chichten <hi rendition="#aq">I</hi>, 179.</note>
                </l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Und alle Herzen werden &#x017F;agen:</l><lb/>
                <l>Wohl uns, daß wir es wieder &#x017F;ind,</l><lb/>
                <l>Das Volk aus jenen &#x017F;chönen Tagen!</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq">Schild en Vrind!</hi> </l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Doch heute können wir nur klagen:</l><lb/>
                <l>Kaum hören wir vor wäl&#x017F;chem Wind</l><lb/>
                <l>Den Ruf aus jenen &#x017F;chönen Tagen:</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq">Schild en Vrind!</hi> </l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[184/0202] 3. Gegen die Fransquillons. Einſt wird auch eure Stunde ſchlagen Und rufen wird euch Mann und Kind Den Ruf aus jenen ſchönen Tagen: Schild en Vrind! *) Und alle Herzen werden ſagen: Wohl uns, daß wir es wieder ſind, Das Volk aus jenen ſchönen Tagen! Schild en Vrind! Doch heute können wir nur klagen: Kaum hören wir vor wälſchem Wind Den Ruf aus jenen ſchönen Tagen: Schild en Vrind! *) Siehe Leo's 12. Bücher niederl. Geſchichten I, 179.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/202
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840, S. 184. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/202>, abgerufen am 13.08.2020.