Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

Alle wahre Kunst
Ohne wahre Gunst
Müht sich fürwahr umsunst.
Drum lasst uns alle das Glas erheben:
Die Kunst und die Gunst,
sie sollen leben!


2.
Es leben die Componisten!
Die aus dem gewaltigen Meer von Tönen
Fischen die Perle des Edelen, Schönen,
Die uns des Lebens Mißklang entwöhnen,
Allem Jammern, Klagen und Stöhnen,
Uns mit dem Weltgewühle versöhnen,
Uns das Leben erheitern, verschönen --
Die, was ein Dichter irgend gesagt hat,
Was er gelacht und was er geklagt hat,
Was er zu ahnen kaum gewagt hat,
Rastlos streben und ringen
Schöner in Tönen darzubringen.
In allen Herzen muß das Schön' ersprießen,
Wenn sie das Schön' in Tön' ergießen;
Und wir wollen den Dank im Becherklang bringen,
Wenn sie uns ihren Zechersang singen.

Alle wahre Kunſt
Ohne wahre Gunſt
Müht ſich fürwahr umſunſt.
Drum laſſt uns alle das Glas erheben:
Die Kunſt und die Gunſt,
ſie ſollen leben!


2.
Es leben die Componiſten!
Die aus dem gewaltigen Meer von Tönen
Fiſchen die Perle des Edelen, Schönen,
Die uns des Lebens Mißklang entwöhnen,
Allem Jammern, Klagen und Stöhnen,
Uns mit dem Weltgewühle verſöhnen,
Uns das Leben erheitern, verſchönen —
Die, was ein Dichter irgend geſagt hat,
Was er gelacht und was er geklagt hat,
Was er zu ahnen kaum gewagt hat,
Raſtlos ſtreben und ringen
Schöner in Tönen darzubringen.
In allen Herzen muß das Schön' erſprießen,
Wenn ſie das Schön' in Tön' ergießen;
Und wir wollen den Dank im Becherklang bringen,
Wenn ſie uns ihren Zecherſang ſingen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="2">
                  <pb facs="#f0209" n="191"/>
                  <l>Alle wahre Kun&#x017F;t</l><lb/>
                  <l>Ohne wahre Gun&#x017F;t</l><lb/>
                  <l>Müht &#x017F;ich fürwahr um&#x017F;un&#x017F;t.</l><lb/>
                  <l>Drum la&#x017F;&#x017F;t uns alle das Glas erheben:</l><lb/>
                  <l><hi rendition="#g">Die Kun&#x017F;t und die Gun&#x017F;t</hi>,</l><lb/>
                  <l>&#x017F;ie &#x017F;ollen leben!</l><lb/>
                </lg>
              </lg>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            </div>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">2.</hi><lb/>
              </head>
              <lg type="poem">
                <l> <hi rendition="#g">Es leben die Componi&#x017F;ten!</hi> </l><lb/>
                <l>Die aus dem gewaltigen Meer von Tönen</l><lb/>
                <l>Fi&#x017F;chen die Perle des Edelen, Schönen,</l><lb/>
                <l>Die uns des Lebens Mißklang entwöhnen,</l><lb/>
                <l>Allem Jammern, Klagen und Stöhnen,</l><lb/>
                <l>Uns mit dem Weltgewühle ver&#x017F;öhnen,</l><lb/>
                <l>Uns das Leben erheitern, ver&#x017F;chönen &#x2014;</l><lb/>
                <l>Die, was ein Dichter irgend ge&#x017F;agt hat,</l><lb/>
                <l>Was er gelacht und was er geklagt hat,</l><lb/>
                <l>Was er zu ahnen kaum gewagt hat,</l><lb/>
                <l>Ra&#x017F;tlos &#x017F;treben und ringen</l><lb/>
                <l>Schöner in Tönen darzubringen.</l><lb/>
                <l>In allen Herzen muß das Schön' er&#x017F;prießen,</l><lb/>
                <l>Wenn &#x017F;ie das Schön' in Tön' ergießen;</l><lb/>
                <l>Und wir wollen den Dank im Becherklang bringen,</l><lb/>
                <l>Wenn &#x017F;ie uns ihren Zecher&#x017F;ang &#x017F;ingen.</l><lb/>
              </lg>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0209] Alle wahre Kunſt Ohne wahre Gunſt Müht ſich fürwahr umſunſt. Drum laſſt uns alle das Glas erheben: Die Kunſt und die Gunſt, ſie ſollen leben! 2. Es leben die Componiſten! Die aus dem gewaltigen Meer von Tönen Fiſchen die Perle des Edelen, Schönen, Die uns des Lebens Mißklang entwöhnen, Allem Jammern, Klagen und Stöhnen, Uns mit dem Weltgewühle verſöhnen, Uns das Leben erheitern, verſchönen — Die, was ein Dichter irgend geſagt hat, Was er gelacht und was er geklagt hat, Was er zu ahnen kaum gewagt hat, Raſtlos ſtreben und ringen Schöner in Tönen darzubringen. In allen Herzen muß das Schön' erſprießen, Wenn ſie das Schön' in Tön' ergießen; Und wir wollen den Dank im Becherklang bringen, Wenn ſie uns ihren Zecherſang ſingen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/209
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840, S. 191. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/209>, abgerufen am 09.08.2020.